Greenpeace behindert Fischer und versenkt Granitblöcke in der Ostsee

Newsmeldung

Greenpeace versenkt vor der Insel Rügen große Granitblöcke in der Ostsee. Die Organisation ist der Meinung, dass dort zu viel gefischt wird und will so die ansässigen Fischer vom Fischfang abhalten.

greenpeace-1456770_1920.jpg

Greenpeace versenkt vor der Insel Rügen große Granitblöcke in der Ostsee, um Fischer zu stören (Beispielbild)


Greenpeace-Aktivisten versenkten riesige Granitblöcke im Meeresschutzgebiet Adlergrund östlich von Rügen versenkt. Sie wollen damit den Fischfang der örtlichen Fischer stören und begrenzen. Die Fischer sollen daran gehindert werden, mit Grundschleppnetzen zu fischen, auch wenn dies legal sei.
Greenpeace-Mitglied Thilo Maack äußerte sich dazu, dass die Aktion mehrere Tage andauern soll. Er forderte die Bundesregierung dazu auf, die Fischerei und die Ausbeutung von Rohstoffen in den Schutzgebieten zu verbieten.

Quelle: https://www.nordkurier.de/mecklenbu...BLpDNa5bMATIJvlSjm1I8gJp4NAg0IgZChm17Jf-MHtAI
 

Kommentare

Wenn man sonst keine Hobbies hat, kann man durchaus mal Granitblöcke im Meer versenken.
Die Ostsee ist ja kein internationales Gewässer.
Wäre mal spannend die Versicherungsfragen zu sehen, die entstehen, wenn das Eigentum der Fischereiunternehmen durch die vorsätzlich zur Beschädigung der Netze gedachten Steine beschädigt wird. So rein rechtlich gesehen.....
 
Na, solang keine Adresse auf dem Stein steht wirds schwer, könnte ich mir vorstellen.
Grundsätzlich: das fischen in einem Meeresschutzgebiet zu behindern finde ich gar nicht mal so blöd. Legal oder illegal kann ich in diesem Fall nicht beurteilen. Außerdem kommt so noch Struktur auf den Grund, was den Fischen ebenfalls gut tun wird.
Groetjes
 
"auch wenn dies illegal sei"

- das fischen mit Grundschleppnetzen oder das verhindern dessen?
 
Ich bin wirklich kein Freund solcher Vereine, aber in dem Fall muss ich ihnen beipflichten. In einem Meeresschutzgebiet muss nun ganz sicher nicht mit Grundschleppnetzen gefischt werden.
Dann einfach mal informieren, das letzte mal wurde dort vor mehr als 10 Jahren mit Grundschleppnetzen gefischt...
Also eine völlig blödsinnige Aktion, Meeresschutzgebiet und die Dullies versenken dort erstmal irgendwelche Steine....
Kann man nur hoffen, das genug von den Vögeln samt Stein zum Grund gehen...
 
"auch wenn dies illegal sei"

- das fischen mit Grundschleppnetzen oder das verhindern dessen?
selbe Stelle- da steht
"auch wenn dies legal sei. "

ja wat nur;-))
liebe redaktion - vielleicht könntet ihr mal Klarheit darüber schaffen
a) ist da ein Schutzgebiet
b) darf man da ( wenn ein Schutzgebiet ist) mit Schleppnetzten fischen?
c) wo darf man das überhaupt noch

d) naja gut , jetzt nehmen Greenpeace offensichtlich vorsätzlich in Kauf, das Eigentum anderer zu zerstören ( oder kippen die ihre Steine in ein Loch , wo eh keiner Fischt oder um Nordstream 2 abzudecken?) da si die Frage was ist das Nächste ja wohl berechtigt- Minen gegen Angelboote?
 
Dann einfach mal informieren, das letzte mal wurde dort vor mehr als 10 Jahren mit Grundschleppnetzen gefischt...
Also eine völlig blödsinnige Aktion, Meeresschutzgebiet und die Dullies versenken dort erstmal irgendwelche Steine....
Kann man nur hoffen, das genug von den Vögeln samt Stein zum Grund gehen...
Irgendwoher muss ja die Geschichte von den Grundnetzschleppfischern stammen. Grundsätzlich ist es ja kein Schaden, wenn in der nicht recht strukturreichen Ostsee eben solche Strukturen geschaffen werden. Und so lange diese Vereine ihr Geld in Steine investiert, droht auch kein sonstiges finanziell intensives Ungemach. Wenn sonstwo künstliche Riffe, mit deutlich fragwürdigeren Mitteln, als eben Granit, geschaffen werden, ist ja auch keiner dagegen.
 
selbe Stelle- da steht
"auch wenn dies legal sei. "

ja wat nur;-))
liebe redaktion - vielleicht könntet ihr mal Klarheit darüber schaffen
a) ist da ein Schutzgebiet
b) darf man da ( wenn ein Schutzgebiet ist) mit Schleppnetzten fischen?
c) wo darf man das überhaupt noch

d) naja gut , jetzt nehmen Greenpeace offensichtlich vorsätzlich in Kauf, das Eigentum anderer zu zerstören ( oder kippen die ihre Steine in ein Loch , wo eh keiner Fischt oder um Nordstream 2 abzudecken?) da si die Frage was ist das Nächste ja wohl berechtigt- Minen gegen Angelboote?

Klar!
zu a: ja
zu b: ja
zu c: da, wo nicht explizit verboten
zu d: versteh die Frage nicht!

Grüße ab87
 
Hi,
ich frage mich da eher, ob das Kosten-Nutzen Prinzip da passt. Das ist ja kein kleines Gebiet und ein paar Steinchen bewirken dann auch nicht viel.
 
Prinzipiell finde ich die Aktion gut, die Entscheidungsträger tun ja nicht wirklich etwas oder jedenfalls nicht genug.
Dass es um die Meere und den Fischbestand miserabel bestellt ist, steht wahrscheinlich außer Frage.
 
Ich finde, solche Aktionen müssten viel öfter in Schutzgebieten stattfinden. Ebenso das Anlegen künstlicher Riffe und sei es durch das Versenken ausgedienter Plattformen.
Sollte eher von den Anglern, als von Greenpeace kommen.
 
Meiner Meinung nach sollte Greenpeace erstmal ne saftige Strafe + Rechnung für die Bergung der Granitblöcke aufgebrummt bekommen.
Und anschließend könnten die Behörden von mir aus die Grundschleppnetzfischerei in Schutzgebieten untersagen und dort eventuell ein paar Granitblöcke versenken.
 
Meiner Meinung nach sollte Greenpeace erstmal ne saftige Strafe + Rechnung für die Bergung der Granitblöcke aufgebrummt bekommen.
Und anschließend könnten die Behörden von mir aus die Grundschleppnetzfischerei in Schutzgebieten untersagen und dort eventuell ein paar Granitblöcke versenken.
Stell dir mal die Frage, warum die Grundschleppnetzfischerei dort nicht seit Jahren verboten ist, obwohl deren Auswirkungen seit langem bekannt sind. Greenpeace macht das genau richtig und weiß die junge Generation auf ihrer Seite.
 
Oben