Grundel auf dem Vormarsch - auch auf dem Teller

Newsmeldung

AdobeStock_305514692.jpeg

Die Grundel verbreitet sich in deutschen Flüssen zusehends


Die Schwarzmundgrundel (Neogobius melanostomus) ist oft ein ungebetener Gast in deutschen Flüssen und gehört zu einer der invasivsten Fischarten überhaupt. Leider ist der kleine Fisch immer mehr auf dem Vormarsch und erobert Schritt für Schritt viele Flusssysteme.
In der Kreiszeitung Wochenblatt gibt es einen interessanten Artikel über die Grundeln mit Interviews, zum Beispiel mit Prof. Dr. Ralf Thiel vom Zentrum für Naturkunde an der Uni Hamburg.
Hier wird auch der Einfluss des Klimawandels auf die Verbreitung der Schwarzmundgrundel thematisiert. Weiterhin wird über die Schädlichkeit von Grundeln in Bezug auf die heimische Fischwelt gesprochen. Und auch der kulinarische Wert den Fischleins wird thematisiert. Besonders spannend: Es gibt sogar ein Grundelkochbuch :laugh2.
Und das Beste - dieses Kochbuch könnt Ihr Euch kostenlos downloaden. Hier der Link dafür: https://mueef.rlp.de/fileadmin/mulewf/Themen/Ernaehrung/Kochbus/Rezepte/DAS_GRUNDELKOCHBUCH.pdf

Den kompletten Artikel über die Grundel findet ihr hier

Würdet oder habt Ihr schon einmal Grundeln gegessen? Wie hat's geschmeckt? Postet Eure Meinung oder Eure Erfahrung in den Kommentaren!
 
Ich sehe da kein Problem drin, man hört und liest immer wieder, dass die Grundeln sehr gut schmecken sollen. Bei den Größen, die ich meistens fange, lohnt sich aber meist nichtmal das Frittieren am Stück
 
Ich bin letztes Jahr in Sacrow-Paretzer Kanal auf ein Vorkommen gestossen, und habe testweise ein Dutzend der kleinen Gesellen mitgenommen und für mich und Mrs. Minimax zubereitet. Kopf und Innereien entfernt, mit Maismehl leicht mehliert und in heissem öl knusprig gebraten, anschliessend S&P und ein Spritzer Zitrone.
Die Fischlein waren köstlich und weissfleischig und hatten deutlich mehr auf den Rippen als Hamsi oder Oblitei. Sehr lecker, ich kann sie nur empfehlen und werde das bei Gelegenheit wiederholen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich war mal von einem befreundeten Angler zum Grillen mit paar Jungs eingeladen und als er meinte es gibt auch Grundeln, hatten wir alle erstmal abgewunken und gedacht er möchte uns veräppeln...

Als dann als Appetizer panierte und frittierte Grundeln auf den Tellern lagen, war die Skepsis erstmal ganz groß... Kann man den "nervigsten Flussfisch (Für Feeder-Angler)" wirklich mit genuss essen?

Auf jeden Fall! Hat allen sehr sehr gut geschmeckt und es war keine Grundel am Ende übrig.
 
Sind definitiv lecker. Schönes helles festes Fleisch.
Und soviel Arbeit um sie zuzubereiten ist es auch nicht.
Ausnehmen, abwaschen, trocken tupfen , würzen und ab in die Fritteuse.
 
Am RMD-Kanal hab ich mal mit kleinen Twistern ein paar größere, um die 15cm, gefangen.
Daheim kurz gesalzen, und ab in den Tischräucherofen. Mir haben sie geschmeckt.

Gruß Ronni
 
Echt erstaunlich. Ich hab noch keine Grundeln gegessen. Muss ich wohl nachholen. Habe vor Jahren am Main bei Lohr a. Main viele gefangen, aber da war der "Trend", sie zu essen noch nicht da... Wenn die echt so gut sind, sollten wir Angler wirklich mehr davon verschlingen. Bio-Lebensmittel, aktiv gelebter Naturschutz und so... ;)
 
Wenn man an den Mee, Moi, Main schaut, da sind ausgebackene "Fischli", "Fischle" seit eh und je schwer beliebt. Und weltweit dürfte der Verzehr von Klein- und Kleinstfischen bald höher sein, als der von großen. Ich hab auch schon welche probiert. Aus der Fritteuse und in einer Suppe gegart. Sie schmecken einwandfrei, auch wenn ich selber nicht so der "Fieselfreund" bin.
 
In meinen Gewässer gibt es leider fast keine mehr.


Ich sehe da kein Problem drin, man hört und liest immer wieder, dass die Grundeln sehr gut schmecken sollen. Bei den Größen, die ich meistens fange, lohnt sich aber meist nichtmal das Frittieren am Stück
Also ab einer Größe von 3-5 cm ist es dem Geschmack abträglich die Fische im ganzen zu frittieren, darunter geht das aber gut fit und zu klein gibt es nicht. Die auf dem Bild ist schon fast zu groß.
 
Grundeln sind lecker. Genau wie die Katzenwelse.
Tipp: in trockenem Tempurateig wenden, dann die mehlierte Grundel im verquirlten Ei wenden und danach in Panko Krispy Teig frittieren
 
Mist Grundeln... jedes mal am NOK grundeln.... Letztes Jahr sind wir gezielt los auf Grundeln zum frittieren. Schneider... nicht eine Grundel :( Da wir meißtens auch Grillen wenn wir am NOK auf Zander oder Aal los sind, haben wir die nervigen Grundeln immer direkt auf den Grill geworfen, kann man Essen.
 
Oben