Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Buds Ben Cêre

ehemals Singvogel
Hallo zusammen,

meine Frage steht ja schon im Titel. Konkret werde ich Ende März nächsten Jahres wieder mal nach Fehmarn schippern und dort eine Woche lang Forelle und Dorsch vom Ufer und Kajak nachstellen. In meinen bisherigen Urlauben hatte ich Glück und jedes Mal mindestens eine Forelle gefangen.

Nun bin ich also schon mitten in den Reisevorbereitungen ;) und frage mich, welche Ruten denn dieses Mal mitsollen. Gerade beim Uferblinkern auf Forelle bin ich mir noch sehr unsicher. Ich habe eigentlich nur zwei Ruten, die infrage kommen, aber unterschiedlicher nicht sein könnten:

Eine ältere Cormoran Black Star CM -38 Gramm WG, 2,85m und meine "eine für alles" Rute: Greys Prowla Platinum 20-50 Gramm, 2,70m.

Die Cormoran ist eher weich und geht recht schnell in die Vollparabolik, die Greys ist wesentlich straffer, ist bei Belastung aber auch eher parabolisch veranlagt. Eine von beiden muss es werden, einen Neukauf schließe ich aus. Die Cormoran würde ich mit Geflecht fischen, z.B. einer 10er Spiderwire, die Greys wahrscheinlich mit einer 22er Mono, um die Grundhärte besser abfedern zu können. Welcher Kombo würdet ihr eher den Vorzug geben?
 

Toni_1962

freidenkend
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Der Cormoran Black Star; sie ist für mich doch drillsicherer und bei Geflochtener kommt der Anhieb auch auf gößerer Distanz problemlos durch.
 

Buds Ben Cêre

ehemals Singvogel
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Ich tendiere ja auch zur Black Star. Allerdings hatte ich mit ihr vor Jahren am Strand Fehmarn - Marienleuchte Ende Dezember mal einen Dorsch drauf, den ich letztlich nicht halten konnte und der die Rute an die Grenze der Biegefähigkeit gebracht hat. Aber gut, das war wahrscheinlich auch die Ausnahme.
 

Toni_1962

freidenkend
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

... und bei einer harten Rute hättest du ihn vll. verloren.

Die Black Star geht mit ihrer Vollparabolik im Drill mit, ein wertvoller Vorteil, aber kann einiges an Belastung ab.
 

Ansprechpartner

New Member
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Das sehe ich genauso wie Toni. Ein bisschen Nostalgie spielt auch mit rein, denn ich hab auch eine, die ich immernoch sehr gern fische.
Wie ich mich kenne, hätte ich trotzdem beide mitgenommen :)
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Greys Prowla Platinum 20-50 Gramm, 2,70m
mit derberer und stabilerer Schnur als dem nervigen Spinnenfaden der Spiderwire 010 (nix für die Kyst)
und vorne mit excellentem Knoten ein 3/4 bis 1m FC in 0.27 bis 0.33mm davor, das federt dann schon gut mit.
Die Schnur auf einer ordentliche Rolle fullserviced ab BlackArc 3000 aufwärts oder wenn neu 'ne Daiwa,
und Dickdorsch wie Großforelle können kommen.

Letztlich ist für den geübten Angler seine drillgewohnte etwas straffere Rute für das Distanzangeln von Vorteil,
wenn man Zupfer und weit entfernte Anfasser richtig annageln will.

Ersatzrute mitnehmen ist aber auch immer richtig ;)
 

Buds Ben Cêre

ehemals Singvogel
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Hi Det! |wavey:

Du würdest doch auch mit der Aspius auf Mefo gehen...;)
Ne, Spaß beiseite. Wenn es nur ums Dorschblinkern gehen würde, würde ich mir die Frage gar nicht stellen, da wäre die Greys immer meine erste Wahl. Ne Mefo ist mit dem feinen Mäulchen da schon heikler (und vor allem seltener). Es braucht schon einen gewissen Druck, um die Prowla zum Biegen zu bringen. Es ist einfach eine verdammt zähe Rute.

Die Spiderwire mag ich aber ganz gerne. Bisschen steif neigt sie im Vergleich zu vielen superweichen 8-fach Geflechten kaum zu Tüddeln und ich werfe mit ihr auch sehr weit. Der Schwachpunkt der Spiderwire ist dergleiche wie bei der alten Fireline. Verbindungsknoten Geflecht - Mono mag sie nur bedingt, die müssen zu 100% sauber gebunden sein, sonst verliert das ganze arg an Tragkraft. Aber über 0,12 würde ich niemals gehen, das kostet dann schon immens Wurfweite.

Ich seh schon, ich nehm alles mit incl. 200m Supershinobi Mono. Dann sehen wir weiter...:m
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Grüß Dich|wavey:
zickt die Stealth in dünner mit Mono?
ich nehm die 17er zum Brandungsangeln mit nem verbesserten Albright, da ist nie was gerissen
Gruß A.
 

Buds Ben Cêre

ehemals Singvogel
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Grüß Dich|wavey:
zickt die Stealth in dünner mit Mono?
ich nehm die 17er zum Brandungsangeln mit nem verbesserten Albright, da ist nie was gerissen
Gruß A.
|wavey:|wavey:|wavey:
Ich finde schon. Allerdings nutze ich mittlerweile auch nur noch den verbesserten Albright, was die Sache deutlich verbessert hat!
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

vielleicht noch die Mono mal andere ausprobieren, etwas dicker hilft da sicher, brauchst ja kein x Meter
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

ein grüzzi in die rund #h

Eine 17er Stealth ist echt ok., aber alle Stealth darunter wird schnell labbrig und klebt und wickelt wie Teufel überall, das war schon in diesem milden Sommer auf Fehmarn doof.
Das ist anner Kyst zur richtigen Zeit mit Wind schonmal ziemlich böse ...
Für Schonwetterangelei ok.
Durchgehend Mono halte ich für problematisch und Ärger provozierend, wenn man ü 30m rausfeuern will. Solche Dehnung müßte man wieder mit den alten Superprügeln ala Sportex 3,3m bekämpfen.

Die dicke Aspius H kennste ja, und wie die erste 270er davor sind die nun gerade ein Stück zu hart für Forellen, das ist trotzdem vielfach ausprobiert.
Aber die ein bischen weicheren drei Modelle funktionieren 1a und ohne Drillfehler! #6

Die "alte" Greys 270 mit ihrem dünnen Blank, ihrer durchgehenden Aktion und ihrer nicht realen 50g-Aufschrift ist doch eine geradezu topmoderne kürzere Seatrout, wie das etliche propagieren.
Die Grey-Pendants 3m mit explizit Seatrout draufstehend sind doch garnicht mal weicher, also von daher ...
Die 40cm sind noch keine Zielfische, und ordentlich darüber ist halt nicht mehr so schwach.
 
Zuletzt bearbeitet:

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

nö, ne 12 zickt nich rum, die ist uff der Meefoflitsche getestet Shimanski Plastebomber aka Shimano Seido FA
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

Also ich tue mir bei rauhen Bedingungen nicht mehr an, die dünne Stealth hat aufgrund ihrer weiten Flechtung einfach die blödeste Hedderneigung und Klebekraft an den Ringen, sobald die Beschichtung offen ist. Das machen viele andere und weit günstigere Schnüre einfach nicht.

Man das durch besonders aufpassen und straffen ja verhindern, aber wer will das dauernd?
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Harte Rute und Mono oder weiche und Geflecht?

ah, da braucht man keine Schnur, da kannste die Forelle aufspiesen:q
 
Oben