Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

  • Ersteller Gelöschte Mitglieder 12701
  • Erstellt am
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Ich bin einmal mehr über das Verhalten der Angler verwundert! Da kommt der ICES Advice 2019 für die westliche Ostsee raus, die Dorschangler werden benachteiligt und den Heringsanglern droht ein Angelverbot. Doch was kann man dazu in den sozialen Netzwerken, Foren oder auch der Presse entnehmen? Eigentlich gar nichts! Warum ist das so? Haben wir Angler bereits resigniert? Glauben die meisten etwa immer noch "das wird schon nicht so kommen" oder woran liegt das?

Ich bin wirklich entsetzt! Wo ist der Aufschrei der Verbände oder der von einem Verbot der Heringsangelei am meisten betroffenen Städte wie zum Beispiel Kappeln an der Schlei? Stralsund? Lübeck?

Oder hat das auch eine Woche später noch niemand mitbekommen?

Der ICE Advice für 2019 spricht eine deutliche Sprache, daran gibt es nicht viel zu diskutieren! Da steht eine nämlich fette NULL...

Die Null würde übrigens wohl auch noch 2020 gelten.


Ich verstehe das wirklich nicht mehr! #c
 

Anhänge

kefal

Member
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Das ist wie mit der DSGVO, der ist auch schon seit 2 Jahren angekündigt gewesen, aber erst jetzt sind alle am kollabieren.
Warte mal bis Frühjahr 2019
 

Jan1982

Member
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Ganz ehrlich, ich glaube das wird erst so richtig aufgenommen, wenn klar ist, dass auch Angler einbezogen werden - und wenn ja- auf welche Weise.



Ein totales Verbot wäre natürlich echt bitter, eine angemessene zeitliche Beschränkung oder Baglimt (30 Stück oder so) für mich persönlich noch verkraftbar.



Es schlagen da 2 Herzen in einer Brust, schließlich will man als Angler ja auch weiterhin einen gesunden Heringsbestand sehen.


Problematisch wird es an der Stelle wenn man - wie beim Dorsch geschehen - durch so eine Maßnahme wieder eine fiktive Minderfangmenge der Angler unterstellt und die den Beruffischern auf die Quote draufschlägt.
 

MikeHawk

BigBaitBursche
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Tja das ist wirklich traurig.....den meisten geht es einfach am Arsch vorbei und nachdem man sowieso täglich mit schlechten Nachrichten im Radio bombardiert wird, hat sowieso keiner mehr Lust auf Politik & Co.

Du hast 2 Große Angelforen in Deutschland....In einem davon ist es eben wichtiger ob die 350€ Shimano Baitcaster nun 5 oder 5,5g wirft....
 

scripophix

Einer vom Team Lübecker Angler
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Leider wahr, es interessiert keinen. In neun Monaten wird dann kollabiert.

Sind Angler echt so doof?

Phlegmatisch?

Obrigkeitsgläubig?

Desinteressiert!

Oder was?
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Hallo,


ich denke die meisten unterstützen diese Einschränkungen:

Denn sie wissen und haben es jahrelang eingetrichtet bekommen, dass ihre Verbandvertreter nur das Beste wollen und gerade in solchen Fragen und Entscheidungen im Sinne der Angler perfekt vernetzt sind und hier ihre Kernkompetenz sehen.

Also sagt sich der deutsche Angler - man kann es nicht ändern und es wird wohl das Beste sein.

Jeder Angler bekommt das, was er verdient .... ok hier in S-H seit mit eurem Kieler Sonnengott arg gebeutelt.... man kann aber ja auch vom Boot aus Casting betreiben.
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Hallo Naturschützer,

deine Meinung wird jeder wohl unterschreiben.

Nur das verkennt leider den konsequenten Angriff der Tierrechtler, der Naturaussperrer und das klägliche Versagen unserer Verbände.

Unsere Gegner haben eine Gesamtansatz - das Angeln gehört abgeschafft. Dafür belegen und benutzen alles möglichen Teilaspekte.

Unsere Verbände und die Angler, sind oft nur teilbetroffen. Was interessiert den Inländer die Ostsee. Was interessiert den Sachsen das Natura2000 Gebiet in NRW. usw,usw,usw.

Daher sind wir leider in diesem Kampf auf verloren Posten und sind Zeuge des Abgesanges der deutschen Angelei. Der Zug ist abgefahren.

Schaut zur Ostsee -> erst Dorsch, dann Hering dann wahrscheinlich Lachs .... ganze Küstenabschnitte wegen Naturaussperrung nicht beangelbar. Die Ausdehnung der neuen Instrumente auf die Binnengewässer wurde schon angedacht .....


Und vielleicht ist der DAFV auch gar nicht untätig .... sondern wenn das neue Angeln Casting ist .... warum brauche ich dann Postitionspapiere und eine Strategie für das alte Angeln?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bruno 01

Active Member
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Viele Angler wissen davon nix !
Thomas hat hier immer versucht aktuelle Infos zu verbreiten,doch die Plattform ist in meinen Augen zu klein.Langsam fangen ja auch die Fachzeitschriften an das eine oder andere publik zu machen.
Leider haben wir Angler nicht so eine starke Präsens in den Massenmedien.Aber ich finde so ganz langsam tut sich etwas und ich hoffe es wird nicht zu spät sein.Verstehe allerdings auch nicht wieso so viele Angler so wenig Macht haben #c
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Hallo Bruno,


Verstehe allerdings auch nicht wieso so viele Angler so wenig Macht haben
Nicht ?

Wir Angler dürfen zahlen ... dann hört es aber auch schon auf.

Wir deutschen Angler sind top ausgebildet, dürfen aber nur mit rechtswinkeladvaktischen Grundausbildung einen Fisch zurücksetzen. Ausser ein Bewirtschafter legt das für Gewässer noch restriktivere Schonzeiten oder Mindestgrößen fest. Dann zählt C&R oder C&D auf einmal nicht mehr. Sterblichkeitsraten sind unerheblich - die auf der anderen Seite ein richtiges Fass sind. Warum - weil sie den Bewirtschaftern in den Kram passen.

Wir deutschen Angler sind Gäste von Bewirtschafter-Vereinen bei Bewirtschafter-Verbände mit Bewirtschafter-Interessen.

Und diesen wirtschaftlichen Ansatz siehst du sogar jetzt beim Baglimit -> 137 % mehr für die Wirtschaft und der DAFV bleibt beim Baglimit. Wen vertritt der DAFV insgeheim ?

Wir Angler hatten und haben keine Lobby.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bruno 01

Active Member
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Wir Angler hatten und haben keine Lobby.[/QUOTE]


Sag ich doch und verstehe es Nicht
Ich verstehe schon was gerade abgeht und verfolge das auch (Bag-Limit,Fangquoten usw.) (100%Angler-Netzwerk Angeln)
Habe schon vor zig Jahren usere Nachbarländer bewundert,ob es um das Angeln von Kindern geht oder einfach nur dem Umgang mit dem Thema angeln.

Ja,wir waren blind was das Thema Verbände angeht :(
 

Wegberger

aus dem Westen
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Hallo Bruno,


Sag ich doch und verstehe es Nicht
Wieso? Stell dir doch mal die Frage, welche die höchste hierachische Instanz in diesem ganzen Gefüge ist, welche rein anglerische Interessen wahr nimmt!?

Die Mitgliederversammlung in den Angelvereinen.

Da die meisten Vereine Gewässer gepachtet oder eigene haben - ist die Vereinsführung als Bewirtschafter unterwegs und daher schon nicht mehr rein Angler fokussiert. Und die LV haben ihre Dienstleistungen auf Hege und Pflege ja auch sehr gut abgestimmt.

Da die LV aus den Reihen der Angelvereinsfunktionäre gebildet wird - wird dieser Effekt auf die nächsten (LV) Ebene noch verstärkt. Quasi Bewirtschafter unter sich - Angler gerne als Beitragszahler verhaftet.

Und dieses Selbstverständnis zeigte sich doch über Jahre hier in Statements, dass Angler in Verbandsfragen den Mund zu halten haben - weil die Vereine nur Mitglied im Verband sind.

Aus meiner Sicht ist es daher völlig klar, wieso und weshalb wir Angler keine Lobby haben - die paar kritischen Angler je Verein werden immer gegenüber der stumpfen Masse der uninteressierten Mitglieder + dem Bewirtschafterteil des Vereinsvorstandes verlieren.

Solange dieses Prinzip nicht aufgebrochen wird - haben wir Angler keine Chance.

Im Umkehrschluss wird auch klar, warum Bachflohstreicheln eine Trend in der Selbstdarstellung der Verbände ist. Als Bewirtschafterverband habe ich doch kein Interessenkonflikt, das Casting oder den Naturaussperrung zu befürworten. Solange die dummen Angler mir das Geld geben und sie keine Lobby einfordern .... ist es völlig egal.

Und die Argumente sind doch schlüssig für die stumpfe Mehrheit in den Vereinen:
* ihr habt uns gewählt
* wie versuchen unser möglichstest
* willst du hier noch länger Querulant sein

Nur das die Anglerinteressen zugunsten der Vereinsbewirtschafterinteressen aus dem Focus gelaufen sind ... das sagt keiner deutlich und klar. Wir machen und ihr könnt angeln gehen - zwar mit mehr und mehr Einschränkungen -aber da hatten wir keine Chance.

Gegen diese strukturelle Dilemma sind alle anderen Themen nur Peanuts. Und es gibt keine Hoffnung - wir Angler haben verloren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kuddeldaddel

Minutenangler mit Sekundenpose
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Wegberger....Danke.

Und ich frage auch nicht, welchen Musiktitel du gerade hörst :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Grünknochen

Natur schützender Angler
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Hallo Bruno,


Wieso? Stell dir doch mal die Frage, welche die höchste hierachische Instanz in diesem ganzen Gefüge ist, welche rein anglerische Interessen wahr nimmt!?

Die Mitgliederversammlung in den Angelvereinen.

Da die meisten Vereine Gewässer gepachtet oder eigene haben - ist die Vereinsführung als Bewirtschafter unterwegs und daher schon nicht mehr rein Angler fokussiert. Und die LV haben ihre Dienstleistungen auf Hege und Pflege ja auch sehr gut abgestimmt.

Da die LV aus den Reihen der Angelvereinsfunktionäre gebildet wird - wird dieser Effekt auf die nächsten (LV) Ebene noch verstärkt. Quasi Bewirtschafter unter sich - Angler gerne als Beitragszahler verhaftet.

Und dieses Selbstverständnis zeigte sich doch über Jahre hier in Statements, dass Angler in Verbandsfragen den Mund zu halten haben - weil die Vereine nur Mitglied im Verband sind.

Aus meiner Sicht ist es daher völlig klar, wieso und weshalb wir Angler keine Lobby haben - die paar kritischen Angler je Verein werden immer gegenüber der stumpfen Masse der uninteressierten Mitglieder + dem Bewirtschafterteil des Vereinsvorstandes verlieren.

Solange dieses Prinzip nicht aufgebrochen wird - haben wir Angler keine Chance.

Im Umkehrschluss wird auch klar, warum Bachflohstreicheln eine Trend in der Selbstdarstellung der Verbände ist. Als Bewirtschafterverband habe ich doch kein Interessenkonflikt, das Casting oder den Naturaussperrung zu befürworten. Solange die dummen Angler mir das Geld geben und sie keine Lobby einfordern .... ist es völlig egal.

Und die Argumente sind doch schlüssig für die stumpfe Mehrheit in den Vereinen:
* ihr habt uns gewählt
* wie versuchen unser möglichstest
* willst du hier noch länger Querulant sein

Nur das die Anglerinteressen zugunsten der Vereinsbewirtschafterinteressen aus dem Focus gelaufen sind ... das sagt keiner deutlich und klar. Wir machen und ihr könnt angeln gehen - zwar mit mehr und mehr Einschränkungen -aber da hatten wir keine Chance.

Gegen diese strukturelle Dilemma sind alle anderen Themen nur Peanuts. Und es gibt keine Hoffnung - wir Angler haben verloren.

Aus meiner Sicht ist die Unterscheidung zwischen Bewirtschaftung -gemeint ist wohl Hege, die Aufgabe des Fischereiausübungsberechtigten ist - und Angeln - gemeint ist wohl der Angler, der lediglich fischereiberechtigt ist, also mit der Hege nix am Hut hat - komplett neben der Kappe. Davon ab hat ein Verein die Interessen seiner Mitglieder zu vertreten. Das Instrument hierfür ist die Mitgliederversammlung und in der sitzen Angler und sonst nix. Also so what...

In Wirklichkeit ist das Problem in der vorhandenen Struktur die fehlende Professionalität. Laienspielschar bis hin zum DAfV. Einfach mal zum Spaß die Anzahl und Qualität der Mitarbeiter beim AV Niedersachsen und DAfV vergleichen. Wenig wunderlich, dass vonseiten der Niedersachsen unglaublich mehr Substanz kommt als (zB) vom bekennend blutleeren Bundesverband, dessen Vorsitzende noch nicht einmal ne Angel in der Hand hatte... Nur am Rande: Beim AV Nds ist man auch auf rechtlicher Ebene (insbes. Natura 2000) höchst engagiert (bis hin zu entsprechenden Klageverfahren bei Schutzgebietsausweisungen). In welchem Verband sonst wird das gemacht? Ich sehe da nur allgemeines Politgelaber und ein ''darauf stolz sein'', an einem Tisch mit anderen Playern zu sitzen zwecks Bestätigung des ''Ich bin ja so wichtig'' Gefühls. Das, was Anglerdemo gemacht hat und macht, war eigentlich Aufgabe des DAfV!


Zum eigentlichen Thema: Nehmen wir mal das: https://www.lfvmv.de/mitteilungen.php?pp=10&id=
Die Argumentation von Backhaus ist doch komplett am Thema vorbei. Die Küstenfischerei ist doch - wenn überhaupt - deshalb gefährdet, weil der Bestand des Hering im Keller ist! Also kann es doch nur darum gehen, nachzuweisen, dass die wissenschaftliche Einschätzung des ICES insoweit falsch ist! In diesem Kontext möchte ich nur daran erinnern, dass die Überfischung zB der Dorschbestände in den letzten Jahren entgegen dem Rat der Wissenschaftler nur aus Gründen des Geldes der einzige Grund dafür war, dass es zur Zeit so mau aussieht. Wenn man immer noch der Meinung ist, alles wäre super und nur die Öko Ideologen seien es, die die Angelei aushungern wollten, hat man wirklich gar nichts kapiert!
 
Zuletzt bearbeitet:

Bruno 01

Active Member
AW: Heringsangeln 2019 auf Null und keinen interessiert es?

Hallo Bruno,


Wieso? Stell dir doch mal die Frage, welche die höchste hierachische Instanz in diesem ganzen Gefüge ist, welche rein anglerische Interessen wahr nimmt!?

Die Mitgliederversammlung in den Angelvereinen.

Da die meisten Vereine Gewässer gepachtet oder eigene haben - ist die Vereinsführung als Bewirtschafter unterwegs und daher schon nicht mehr rein Angler fokussiert. Und die LV haben ihre Dienstleistungen auf Hege und Pflege ja auch sehr gut abgestimmt.

Da die LV aus den Reihen der Angelvereinsfunktionäre gebildet wird - wird dieser Effekt auf die nächsten (LV) Ebene noch verstärkt. Quasi Bewirtschafter unter sich - Angler gerne als Beitragszahler verhaftet.

Und dieses Selbstverständnis zeigte sich doch über Jahre hier in Statements, dass Angler in Verbandsfragen den Mund zu halten haben - weil die Vereine nur Mitglied im Verband sind.

Aus meiner Sicht ist es daher völlig klar, wieso und weshalb wir Angler keine Lobby haben - die paar kritischen Angler je Verein werden immer gegenüber der stumpfen Masse der uninteressierten Mitglieder + dem Bewirtschafterteil des Vereinsvorstandes verlieren.

Solange dieses Prinzip nicht aufgebrochen wird - haben wir Angler keine Chance.

Im Umkehrschluss wird auch klar, warum Bachflohstreicheln eine Trend in der Selbstdarstellung der Verbände ist. Als Bewirtschafterverband habe ich doch kein Interessenkonflikt, das Casting oder den Naturaussperrung zu befürworten. Solange die dummen Angler mir das Geld geben und sie keine Lobby einfordern .... ist es völlig egal.

Und die Argumente sind doch schlüssig für die stumpfe Mehrheit in den Vereinen:
* ihr habt uns gewählt
* wie versuchen unser möglichstest
* willst du hier noch länger Querulant sein

Nur das die Anglerinteressen zugunsten der Vereinsbewirtschafterinteressen aus dem Focus gelaufen sind ... das sagt keiner deutlich und klar. Wir machen und ihr könnt angeln gehen - zwar mit mehr und mehr Einschränkungen -aber da hatten wir keine Chance.

Gegen diese strukturelle Dilemma sind alle anderen Themen nur Peanuts. Und es gibt keine Hoffnung - wir Angler haben verloren.

Na dann besteht ja doch noch Hoffnung !
Wenn es immer mehr Verbote und Einschränkungen geben wird, und keiner mehr lust zu diesem Hobby hat,dann sterben die Vereine und dann die Verbände.(Keine zahlende Schafe mehr)
Sorry , will das nicht ins lächerliche ziehen,ist alles traurig genug :(
 
G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Die Mitglieder in den einzelnen LFV sind Angelvereine.
Diese LFV haben die Interessen der Angelvereine in den Bundesländern zu vertreten.
Welches Interesse haben die Angelverein in Bayern, deren LFV an ein Heringsangelverbot in SH, Niedersachsen?
Das ist nicht deren Arbeitsbereich *hust*. LFV Bayern ist kein Mitglied im DAFV.
Und welches Interesse sollte der DAFV haben den Angelverband Niedersachsen in diese Frage zu unterstützen? *hust* Niedersachsen ist kein Mitglied im DAFV. Yeah

Ach ja, der DAFV wird sicherlich einen Leserbrief veröffentlichen.
Ein Angelverbot auf Hering ist aktiver Naturschutz. Uns vertreten Naturschutzverbände! Alles tutti.

Wartet mal ab wenn der harte Brexit kommt.
In britischen Gewässer liegen die grössten Fanggründe von Hering.
Was wenn da die EU- Flotte nicht mehr rein darf? lol

Alles ein wenig mit Ironie lesen.
 

rolfmoeller

Active Member
Ich werde wohl in meinem Leben keinen einzigen Hering fangen, wenn er nicht in die Elbe nach Hamburg kommt.
Die paar Rollmöpse die ich esse, würden verd........ teuer (SH-Abgabe).
 

Hering 58

Hamburger Jung
Ich werde wohl in meinem Leben keinen einzigen Hering fangen, wenn er nicht in die Elbe nach Hamburg kommt.
Die paar Rollmöpse die ich esse, würden verd........ teuer (SH-Abgabe).
Vielleicht sollten wir mal ein ABBA Herings angeln machen.:)
 

rolfmoeller

Active Member
Bei 0 Hering und 0 Butt macht das keinen Spass.
Aber wir könnten ja ein Hering 58 Fangspiel machen.
 
Oben