Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

antonio

Active Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

"Wo kein Kläger da kein Richter.''

genau so ist es in den meisten fällen.

antonio
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

In Niedersachsen. auf der Positivliste der Arten die besetzt werden dürfen.
In Bremen mit Genehmigung.
In N.R.W wohl eingeschränkt auf Gewässer aus denen sie nicht abwandern können.(Stehend)

Also bei uns (Nieders/Weser) in der Region, ist Sie ein wirklich sehr seltener Fang, laut Fangmeldungen wird nicht mal von jedem tausensten Angler im Jahr eine R.F gefangen.

Gesetze werden aber durch und für Menschen gemacht, nicht jede ehemalig fremde Art wird halt auch zum Feindbild erklärt
(Bei R.F, Wels, B.S, Zander, Karpfen oder Aal macht man schon mal Ausnahmen)
Karpfen und R.F, würde ich aber eher als Haus oder Nutztiere betrachten.
 

Bungo

Flyfishing addicted
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Verordnung
über die gute fachliche Praxis in der Fischerei und den Schutz der Fische
(Hessische Fischereiverordnung - HFO)

(2) In Fließgewässern der Forellen- und Äschenregion und in Gewässern mit einem sich selbst erhaltenden Edelkrebs- oder Steinkrebsbestand ist der Besatz mit Aalen und Hechten verboten. In Fließgewässern der Forellen- und Äschenregion ist der Besatz mit Regenbogenforellen und Bachsaiblingen verboten.

=> in der Barbenregion erlaubt. In manchen anderen Bundesländern ist es auch so oder so ähnlich geregeln. Generell ist der Besatz nicht verboten!

Ich kenne aber auch Fälle wo seit Jahren in der Forellen und Äschenregion besetzt wird..
 

RudivomSee

Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Moin, in NRW nur in stehende Gewässer (Vereinsseen und Teichanlagen) doch kommt es immer wieder vor das auch z.B in die Lippe Regenbogner eingesetzt werden, hier mutmaße ich mal das es Vereine sind die den Regenbognern aus finanziellen Gründen den Vorzug geben obwohl nicht erlaubt.
Schade sowas, da diese Fische hier einfach nicht hingehören.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Zuerst mal weg mit Kartoffeln, Tomaten und Paprika - alles aus Amerika eingeschleppte, fremde Arten..

Die auf viel mehr Fläche stehen, als man je Regenbogner in Flüsse, Seen und Teiche pumpen könnte........

Zudem das ganze exotische Blumen- und Gartenzeugs, das sich dann wild verbreitet....

Wenn schon, denn schon - und dann auch gleich das ganze "Übel" fremde Arten an der Wurzel packen...

Aber wenns nicht nur einer Randgruppe "weh tut", ists ja plötzlich wurscht...

Was machts also, wenn irgendwo ein paar Regenbogner mehr oder weniger legal mehr rumschwimmen??

Und jeder, der das will, wird auch heute Möglichkeiten finden, auch fremde Arten zu besetzen - legal oder "geschönt".


Das ist alles eine einzige, große Heuchelei...............
 
Zuletzt bearbeitet:

Norbi

Active Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Zuerst mal weg mit Kartoffeln, Tomaten und Paprika - alles aus Amerika eingeschleppte, fremde Arten..

Die auf viel mehr Fläche stehen, als man je Regenbogner in Flüsse, Seen und Teiche pumpen könnte........

Zudem das ganze exotische Blumen- und Gartenzeugs, das sich dann wild verbreitet....

Wenn schon, denn schon - und dann auch gleich das ganze "Übel" fremde Arten an der Wurzel packen...

Aber wenns nicht nur einer Randgruppe "weh tut", ists ja plötzlich wurscht...

Was machts also, wenn irgendwo ein paar Regenbogner mehr oder weniger legal mehr rumschwimmen??

Und jeder, der das will, wird auch heute Möglichkeiten finden, auch fremde Arten zu besetzen - legal oder "geschönt".


Das ist alles eine einzige, große Heuchelei...............
Sehe ich genauso!!!Wo wollen wir damit anfangen und wo wollen wir aufhören??Wenn man Alles was hier nicht hingehört ausmärzt,dann wären wir Deutsche wieder unter uns,oder??|kopfkrat
 

antonio

Active Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

genau und jeder macht was er will, schleppt alles heran ob es schadet oder nutzt.
ist doch eh egal.
und nach mir die sintflut.

antonio
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Nö, nur auf alle gleichberechtigt losgehen..

Nicht nur auf die Kleinen und Randgruppen, von denen man eh keine Spenden bekommt und die eh nicht das Maul aufkriegen........

Und ich garantiere Dir, dass alleine auf Grund dessen, das man die Rebos relativ einfach züchten kann, sie in vielen Gewässern leben können, vielen Leuten schmecken und relativ einfach fangbar sind, diese immer Wege in die Gewässer finden werden.

Legal, halblegal oder ganz egal.......

Ich sage nicht, dass ich das gut finde - den Untergang des Abendlandes seh ich da aber auch nicht.

Wird wie Kartoffel oder Tomate sich mit der Zeit so anpassen, dass das niemand mehr als "fremd" ansieht. Denke auch an Karpfen z. B., wer sieht den noch als fremde Art? Der ist Silvester- und Weihnachtstradition.......

Sehe ich genauso!!!Wo wollen wir damit anfangen und wo wollen wir aufhören??
Und vor allem, wer soll das entscheiden dürfen?
Die spendensammelnde Schützermafia?
Die "kompetenten" Politiker?
Die Wissenschaftler, die jede Studie nach Auftragslage "herstellen"?
Oder am Ende gar die Angler??

Gefällt mir alles nicht, wenn ich ehrlich bin....
 
Zuletzt bearbeitet:

zokker

Mecklenburger Seenplatte
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

genau und jeder macht was er will, schleppt alles heran ob es schadet oder nutzt.
ist doch eh egal.
und nach mir die sintflut.

antonio
Dafür brauchen wir keine fremden arten. Das schaffen wir auch alleine.
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Hallo,

also mir sind noch keine Paprikas aufgefallen, die junge deutsche Möhrchen jagen.

Wie bereits gesagt, in NRW ist der Besatz mit RB und Bachsaibling in Fliessgewässer verboten in stehende Gewässer erlaubt. Das wird vom LFischG so geregelt, obwohl beide Arten nicht heimisch sind. Stauseen gelten im übrigen als stehende Gewässer. Diese Ausnahme wurde seinerzeit von der Fischerei gefordert, um einen Ersatz für die BF zu haben, die in den 70-80 Jahren kaum noch überleben konnte.
Für den Besatz sprechen vor allem 2 Gründe.

Zum einen sind sie bedeutend billiger als Bachforellen, was man ihnen leider oft auch ansieht. Kaum eine Fischart wird in so minderer Qualität gezüchtet wie teilweise die RB. Vielfach haben die Fische statt Brustflossen nur noch kleine Knorpel. Gründe sind genetischr Abbau und zu dichter Besatz der Teiche mit der Folge, dass es zu heftigen Beißereien vor allem unter den Milchnern kommt.

Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass die RB ein Fisch des Freiwassers ist, der keinen festen Standplatz braucht. Ganz im Gegensatz zur Bachforelle. Deren Bestand wírd durch die Anzahl der Standplätze begrenzt. In einen verbauten Flussabschnitt mit angenommen 20 Standplätzen, habe ich dann auch nur maximal 20 Bachforellen, kann aber unter Umständen noch 100 RB dazusetzen.

Dass es überhaupt diese Ausnahmen bei nicht heimischen Arten gab und teilwise noch gibt, liegt an der Lobbyarbeit der Fischereiverbände.

sneep
 

Wallersen

Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Irgendwelche Gewächse wie Tomaten oder Paprika mit Regenbognern zu vergleichen halte ich angesichts der Fragestellung des TE für nicht ganz treffend.

Der Anbau dieser Gewächse ist legal, des Besetzen von Regenbognern ist in einigen Fällen eben nicht legal und wird trotzdem gemacht, weil es halt auch niemanden interessiert.
Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass es zu Tomaten und Paprika wenige Alternativen gibt, als Alternative zum Regenbogner haben wir immerhin noch die Bafo.
Warum vielerorts generell solch ein Forellenwahn betrieben wird ist mir schleierhaft, manche Vereine bzw. Gewässerpächter scheinen den Eindruck zu haben, dass es außer der Forelle keine anderen anglerisch interessanten Speisefische gibt.

Weiterhin scheint es mir fragwürdig warum nicht einfach (legale) Bafos besetzt werden anstatt der (illegalen) Rebos, klar kosten Bafos ein paar Cent mehr pro Kilo, wenn ich aber sehe wie mancherorts das Geld zum Fenster raus geworfen wird für irgendwelche Besatzmaßnahmen, dann sollte der geringe Aufpreis durchaus verschmerzbar sein.
 

Sneep

Eine NASE für den Fisch
In stillem Gedenken
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Hallo Wallersen,

bis auf den letzten Abschnitt mit den Bachforellen kann ich dir zustimmen. Beim letzten Abschnitt möchte ich vehement widersprechen.

Mir ist der Besatz mit RBs lieber, als der verbreitete Besatz mit genetisch nicht angepassten Zucht- Bachforellen.

Bei der RB stelle ich den Besatz ein und die Art ist in kurzer Zeit verschwunden.
Bei Bachforellenbesatz schädige ich die Genetik der Bachforelle in den Gewässern und verhindere die genetische Anpassung dieser Bestände an geänderte Umweltbedingungen, weil ich immer wieder BF ohne diese Anpassungen dazu bringe. Besser ist es, die Nachkommen der bereits angepassten Forellen kommen zum Zuge und geben diese Eigenschaften weiter.

Mit solcher Art Forellenbesatz schädigt man bestehende BF-Bestände ganz erheblich.

Als in NRW der Besatz der RB in Fließgewässer untersagt wurde, entstand ein sehr großer Mangel an Bachforellen, da die Vereine umschwenkten. Mit der Folge, dass BF aus dem Mittelmeerraum beschafft wurden.Da hatten wir grosse Mühe, diese Fische überhaupt als BF zu bestimmen.

sneeP
 

Gardenfly

Active Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Was haben die Bachforellen aus Zuchtanlagen mit Wildfischen zu tun ? nichts-da ist es fast ehrlicher gleich Regenbogenforellen zu besetzen.
Besser währe es natürlich wenn viele Angler endlich mal zur Erkenntnis kommen das nicht jedes Gewässer ein Forellenbesatz braucht.
Man muss ich dann vielleicht einwenig mehr anstrengen Fische zu fangen,denn nichts ist so blöd wie eine Besatzforelle.

Generell sehe ich das nach Forellenbesatz immer die schlechteste Seite eines Anglers zum Vorschein kommt,sei es raffgierig zu werden oder als anderes Extrem alles überregulieren zu wollen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Hallo,

also mir sind noch keine Paprikas aufgefallen, die junge deutsche Möhrchen jagen.
Natürlich sind ein paar (Tonnen?) jagende Regenbogner viel schlimmer, als die Millionen Hektar überdüngter und mit Pflanzenschutz und Gift behandelter Monokulturen mit dem eingeschleppten Mais und den Kartoffeln, die natürlich nicht viel mehr die Gewässer schädigen als jede Rebo - und die natürlich nicht auch noch einheimische Pflanzen verdrängen..

Ich vergass, Entschuldigung vielmals...................

Also schützt die harmlosen, eingeschleppten Pflanzen (auch nach Kolumbus) und rottet alle eingeschleppten Tierarten aus.

Lebt vegan, Pflanzen sind harmlos, auch eingeschleppte......................

Also weg mit jeder Bewirtschaftung mit Fischen in Gewässern, nur noch die harmlosen, eingeschleppten Pflanzen erlauben.
Gibt sicher auch interessante Wasserpflanzen aus dem Ausland, mittels derer man aus den Gewässern mehr rausholen könnte, als nur schädliche Fische.

Eingeschleppt und rein damit.........................
 
Zuletzt bearbeitet:

Franz_16

Mitglied
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Zum einen sind sie bedeutend billiger als Bachforellen
Das kann man so auch nicht sagen. Meist liegt der Unterschied zwischen Bach- und Regenbogenforellen pro KG bei 50 Cent bis 1 Euro. Der Unterschied im Preis macht das Kraut nicht fett.

Regenbogenforellen sind halt genügsamer, was die gewässerspezifischen Parameter angeht. Die kann man in den Vereinstümpel reinkippen - bei Bachforellen ist das schwieriger, die sind da weniger tolerant.

Regenbogenforellen vermehren sich nicht, und meistens hat man auch relativ gute Wiederfangquoten. Der Untergang des Abendlandes ist es daher wohl tatsächlich nicht.

Was den Besatz von Regenbognern in Gewässern mit selbst reproduzierendem Bachforellenbestand u.ä. angeht, muss man auf die Fähigkeiten der jeweiligen Gewässerwarte vertrauen. Die werden das schon entsprechend verantwortungsvoll machen |rolleyes
 

Wallersen

Member
AW: Illegaler Regenbogenforellenbesatz: Offenes Geheimnis?

Hallo Sneep,
mit dem was du über die genetische Verwässerung schreibst gebe ich dir vollkommen Recht. Unter diesem Gesichtspunkt ist es natürlich sinniger mit Regenbognern zu besetzen um die Genetig der Bafos nicht zu verderben.

Thema ist allerdings der Illegale Besatz mit Regenbognern in Forellen und Äschen Region. Ob es sinniger ist Rebos zu besetzen steht hier eigentlich nicht zur Debatte, da es schlicht und ergreifend verboten ist.

Als Alternative wäre ein besatz mit Bafo Wildfängen oder Nachzuchten von Wildfängen noch eine Möglichkeit um sich an die Gesetze zu halten und der genetischen Verkümerung entgegen zu wirken. Leider sind Wildfänge bzw deren Nachzuchten ne ganze Ecke teurer als die Standart Satzforellen mit verkümmerter Genetik.

Qualität hat irgendwo einfach ihren Preis, der illegalen Besatz mit Regenbognern ist für mich auch eine Erscheinung der Geiz ist Geil Mentalität.

Alternativen sind auf jeden Fall vorhanden aber kosten auch mehr.
 
Themenersteller Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
ernie1973 Angeln Allgemein 188
Ronny N. PLZ 3 2
Oben