Interview DAFV mit neuem DFV-Präsidenten Gero Hocker

Fantastic Fishing

Well-Known Member
Der DAFV scheint verstanden zu haben, das es Youtube gibt. Auf dem neuen Kanal steht ein Interview mit Gero Hocker zur Verfügung. Ich bin gerade darüber gestolpert und schaue es mir gerne an. Für alle interessierten hier der Link:

 

kati48268

nicht mehr heimatlos
- Erste Sätze = satte Klatsche für den DAFV, 'Angler haben keine politische Stimme';
Genau das, was ein Bundesverband in erster Linie zu sein hat.
Das hat gesessen!
Nur der Interviewer (DAFV ÖA Mitarbeiter Lindner) merkt es nicht.

- den Antrag von Hocker im Bundestag deutet Lindner rechtlich falsch; er betrifft ...wir hatten das Thema hier ausführlich im Board schon.
Aber Hocker stellt diesen Antrag ja auch selbst bewusst anders dar als er lautet & juristisch bedeutet...

- Minute 5:37; was ist ein "Kormoranverbot"???
Gero... erst nachdenken, dann reden.

- 7:46; der DAFV hat eine "aktuelle Inititiative Angeln in der Mitte der Gesellschaft"?
Seit wann?
Hat je jemand davon etwas wahr genommen?
Ich meine, über den Satz von Matze Koch hinausgehend, der diesen auf einer Tagung so gesagt hat?

- Parlamentarische Initiative Angeln... wer hat es mit Jan Korte angeschoben?
https://www.netzwerk-angeln.de/angelpolitik/244-parlamentskreis-angler-und-angeln-netzwerk-angeln-hakt-im-bundestag-nach.html



Mein Fazit: Hocker hat sich gut verkauft, auch wenn noch nicht jeder Punkt sitzt.
Er versteht es gut, emotional für Angler zu sprechen, auch wenn er Präsident des DFVs ist.
Das war bei diesem Interview aber auch ein Spaziergang.
Die Fragen waren ...naja... zum zweiten Drittel kommt endlich mal etwas Sinn rein.
Aber die Brise verweht ganz schnell wiederö
Wozu macht man denn ein Interview 'face-to-face'?
>Um bei Antworten nachzuhaken, dann ins Detail zu gehen, so eine Struktur rein zu kriegen.
Hier wurden vorher aufgeschriebene Fragen abgelesen, gar nix nachgefragt und unstrukturiert zwischen Themen hin & her gesprungen.
Nicht mal Hockers kleine & große Spitzen nimmt der Interviewer wahr. Ebenso wenig dessen Emotionen bei den Themen, die er doch deutlich zeigt, aus denen man mehr hätte machen können.
Die Medien-AG der 8.Klasse Realschule hätte das mindestens genauso hingekriegt.
 
Oben