Interview DAFV

Forelle2000

Active Member
Für alle ohne Facebook, es handelt sich hier um ein 45 minütiges Interview mit dem Geschäftsführer des DAFV, Alexander Seggelke. Da wir ja hier viel über den Verband streiten und auch verschiedener Meinung sind, ist der Beitrag mal ganz gut zur privaten Meinungsbildung. Ich hoffe das der Beitrag bald auch auf you tube kommt.
 

Peter_Piper

Well-Known Member
Alexander aka Ali ist ja der Oberchecker!
 

Peter_Piper

Well-Known Member
Ich finds irgendwie lahm. Dem DAFV fehlt irgendwie so ein rippi in den Reihen, der alle abfuckt.
ach komm, "Big A" Ali haut doch voll die Antworten raus.

Ich habe mir das 45 minütige Interview tatsächlich reingezogen. Wenn man die Truppe nicht kennt, könnte man bei manchen Antworten meinen: "Wow, die machen ja mal was!".
Aber realistisch betrachtet liegen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Welten.
 

Peter_Piper

Well-Known Member
Ach komm, egal was er sagt, ist es für die ewig immeren falsch.
der ein oder andere mag dies sicherlich so sehen.

Und wie Kochtopf bereits schrieb, er wirkte in einigen Punkten leidenschaftlich, dies ist mir ebenfalls aufgefallen. Ebenso bei einzelnen Fragen, da war ich mit ihm d'accord.
Allerdings weiß ich nicht, ob z.B. ein neues Layout für die Verbandszeitschrift und die HP auf meiner Prioliste ganz oben stehen würden.
 

bastido

Well-Known Member
Ach komm, egal was er sagt, ist es für die ewig immeren falsch.
Habe ich ja fast Angst was zu schreiben. Ich mach's trotzdem obwohl man mit Kritik anscheinend gleich ein „ewig Immerer“ ist.
Also ich finds cool, super und natürlich supercool.:07_Cool Interviews ohne eine einzige kritische Nachfrage machen leider immer skeptisch, so auch hier. Vielleicht habe ich auch einfach nur ein anderes Verständnis von Journalismus.

Ganz im Ernst, die haben die Baglimiterhöhung genauso durchgesetzt wie sie es 2016 verhindert haben. 2017 fanden sie es dann genau die richtige Entscheidung und zwischen den Zeilen geht es immer noch um eine Gleichbehandlung mit der kommerziellen Fischerei. Dabei ist genau das das Problem.
Hartes und weiches C&R ist genauso ein Gedankenkonstrukt, wer das eine will wird das andere gratis dazu bekommen. Ansonsten werden da Dinge wie online Angelkarten gepusht, die einfach nur überall Stand der Zeit sind.
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Also hier sind onlinekarten nicht der stand der Zeit und ich begrüße es wenn sich darum gekümmert wird, dass das ganze in die Puschen kommt. Für das Format- die bieten onlinekurse an, oder?- finde ich es okay, da erwarte ich keinen investigativen knallharten Journalismus. Schön fände ich es tatsächlich, wenn die Fachpresse ein kritisches Interview mit dafv Vertretern machen und nachharken würde bis einer weint, aber ich kaufe zumindest Ali ab, dass er hinter dem Ganzen steht und der Ansicht ist, was gutes für die angelei zu tun.

Ich sehe es als vorsichtigen Anfang und begrüße es, ich muss aber auch ganz klar sagen: da muss noch mehr kommen. (Und ich bin organisierter Angler ich darf das sagen )
 

bastido

Well-Known Member
Zwischen knallhartem investigativen Journalismus und der ein oder anderen kritischen Nachfrage schein mir ein weites Feld. In dieser Form hätte auch unsere Forelle, Fr. Doktor persönlich oder Ali dem Alexander die Fragen stellen können. Aber wem es gefällt, kein Problem.
 

Peter_Piper

Well-Known Member
Naja, Hubertus möchte mit seiner Firma Fishing King Vorbereitungskurse für Angler verkaufen. Und dazu bandelt er zwischenzeitlich auch mit diversen Landesverbänden an. (und es könnte ja auch sein, dass er mit dem DAFV einen Deal abschliesen möchte. - reine Spekulation jetzt)
Ich glaube nicht, dass von ihm da knallharter investigativer Journalismus zu erwarten ist. Positiv sollte man doch sehen, dass der GF vom DAFV auf ihm gestellte Fragen, welche in Teilen durchaus aktuell sind, geantwortet hat. Ob man nun die Antworten als befriedeigend erachtet oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Und ja, wie vorhin schon jemad schrieb: da muss mehr kommen.!
 

Peter_Piper

Well-Known Member
wer hat denn behauptet, dass der Interviewer knallharten investigativen Journalismus betrieben hat?
 

bastido

Well-Known Member
Eben niemand aber ihr tut so als ob Kritiker wie ich dies erwarten würden. Die Frage ist wo das nun geschrieben steht? Ich merkte lediglich an, dass ich mir die ein oder andere kritische Nachfrage gewünscht hätte, Gelegenheiten gab es zur Genüge. Eure Antwort darauf war, dass man keinen ... erwarten darf. Falls kritische Nachfragen schon unter diesen Begriff fallen, na dann o.k..
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Übertreibung macht anschaulich, deswegen 'knallharter Investigativjournalismus', klar wäre nachharken schön gewesen, andererseits finde ich es schön, dass aktuell und relativ offen miteinander geredet wurde. Das ist viel mehr als man in den letzten Jahren vom DAFV gesehen hat (Christel auffem kutter, christel auf ner Agrarmesse, Leserbrief von Christel...) aber (auch da wiederhole ich mich) da muss viel mehr noch kommen aber grundsätzlich begrüße ich jedes zarte Pflänzchen auf Verbandsebene was kein Griff ins Klo ist. Bitte @bastido schmollen doch nicht wegen so nem Killefitsch
 

Forelle2000

Active Member
Ich hoffe ihr habt mal Gelegenheit euch mit Ali persönlich zu unterhalten. Dann könnt ihr auch knallhart nachfragen. Ich "musste" mal zwangsweise mit ihm allein 6 h Auto fahren....selten nach einem Gespräch so nachdenklich und motiviert zu gleich gewesen.

Klar ist im Verband vieles im Argen, jahrelang hat man im VDSF und im DAV geschlafen und der Start mit dem DAFV war auch gelinde gesagt ein Rohrkrepierer. Aber ich persönlich sehe Licht am Ende des Tunnels. Leute wie Ali und Olaf geben der Sache eine richtigen Schub nach vorn. Es entwickelt sich langsam, aber es entwickelt sich.
Das einige Verbände ausgetreten sind, ist rückblickend zwar schade, hat aber dazu geführt, dass der Blick von den internen Querelen weg gehen kann zu den wichtigen anglerischen Problemen.
Man streitet sich nicht mehr der Form halber (in meinen Augen um Nichtigkeiten) sondern kann mal durchatmen und den Blick frei nach vorn richten.
Auch das ist meine persönliche Meinung.
 

Deep Down

Well-Known Member
Ich hoffe ihr habt mal Gelegenheit euch mit Ali persönlich zu unterhalten. Dann könnt ihr auch knallhart nachfragen. Ich "musste" mal zwangsweise mit ihm allein 6 h Auto fahren....selten nach einem Gespräch so nachdenklich und motiviert zu gleich gewesen.
Warum dann nicht die aufgrund Nachdenkens gewonne Erkennnis nicht sogleich frisch motiviert umgesetzt und alle Hebel in Bewegung gesetzt und um Auflösung dieses wiederholt gegen die Interessen der Angler wirkenden Konstruktes gebeten?

Stattdessen.......

Klar ist im Verband vieles im Argen, jahrelang hat man im VDSF und im DAV geschlafen und der Start mit dem DAFV war auch gelinde gesagt ein Rohrkrepierer. Aber ich persönlich sehe Licht am Ende des Tunnels. Leute wie Ali und Olaf geben der Sache eine richtigen Schub nach vorn. Es entwickelt sich langsam, aber es entwickelt sich.
Das einige Verbände ausgetreten sind, ist rückblickend zwar schade, hat aber dazu geführt, dass der Blick von den internen Querelen weg gehen kann zu den wichtigen anglerischen Problemen.
Man streitet sich nicht mehr der Form halber (in meinen Augen um Nichtigkeiten) sondern kann mal durchatmen und den Blick frei nach vorn richten.
Auch das ist meine persönliche Meinung.
....müssen wir Durchhaltepropaganda lesen!
 

Forelle2000

Active Member
Warum dann nicht die aufgrund Nachdenkens gewonne Erkennnis nicht sogleich frisch motiviert umgesetzt und alle Hebel in Bewegung gesetzt und um Auflösung dieses wiederholt gegen die Interessen der Angler wirkenden Konstruktes gebeten?

Stattdessen.......



....müssen wir Durchhaltepropaganda lesen!
Ach so was fehlte bisher hier. Der gute alte TF lebt noch. Und ich denke du sprichst für dich und ihn...wegen WIR.
Ja, in Zeiten von Petra und Co ist es wichtig die uns trennenden Sachen zu betonen und hervorzuhebe. Lasst uns alle Verbände auflösen und alles wird gut....oder halt, WIR lösen das schon. Gute Nacht .
 
Oben