Ist die Angelszene frauenfeindlich?

Was haltet Ihr von Frauen am Wasser?

  • Solange sie nicht massiv in die Öffentlichkeit drängen, habe ich nichts dagegen.

    Stimmen: 1 0,8%
  • Die wollen sich doch nur vermarkten und missbrauchen dafür unser schönes Hobby.

    Stimmen: 5 4,1%
  • Gar nichts! Am Wasser will ich einfach nur meine Ruhe haben.

    Stimmen: 3 2,4%
  • Es geht ums Angeln. Ob Frau oder Mann ist mir egal.

    Stimmen: 95 77,2%
  • Viel! Hübsche Frauen helfen bei der Außendarstellung unseres Hobbys!

    Stimmen: 19 15,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    123
Babs Kijewski, Claudia Darga oder AngelAnni: In den letzten Jahren sind verstärkt Frauen in der Angelszene aufgetaucht. Sie nutzen insbesondere die Sozialen Medien, um sich Gehör zu verschaffen. Sie posten Videos und Bilder auf Youtube, Facebook und Instagram.
Darga.PNG

Claudia Darga ist der Kragen geplatzt. Sie wehrt sich gegen frauenfeindliche Angriffe (Quelle: Facebook, Claudia Darga)

Dass sie gut aussehen, hilft ihnen, Reichweite zu gewinnen. Eine Reichweite, von der einige männliche Kollegen nur träumen können. Das gefällt nicht allen. Immer wieder haben sie mit offener Ablehnung und Anfeindungen zu kämpfen. Besonders hartnäckig hält sich der Vorwurf, dass sie nur aufgrund ihres Äußeren so populär seien, anglerisch hätten sie nichts drauf. Daran ändert auch nichts, dass insbesondere Babs Kijewski und Claudia Darga immer wieder große, außergewönliche Fische fangen - so ganz "ahnungslos" können sie also nicht sein.

Nun ist Claudia Darga der Kragen geplatzt. In einem Facebook-Video nimmt sie Stellung gegen die "Hater" und beklagt eine gewisse Frauenfeindlichkeit einer kleinen Gruppe von Anglern. Das Video könnt Ihr auf dem Facebook-Account Dargas sehen.

Post Baltic Carps.PNG


Frust? Mit drastischen Worten schießt "Baltic Carps" gegen Frauen am Wasser (Quelle: Facebook, Baltic Carps)

Vorausgegangen war ein Post eines nicht so bekannten Anglers, der unter dem Namen "Baltic Carps" in den sozialen Medien unterwegs ist. In einem Post vom 23. Juni geht er in drastischen Worten mit angelnden Frauen ins Gericht. Unter anderem heißt es dort:

"Püppchen die mal auf einem Foto den Fisch ihres Freundes halten durften und dank der schwanzgesteuerten Mannerdomäne #Karpfenangeln in 3 Sekunden 300likes generiert haben."

Auf die Replik von Darga legt er mit deutlichen Worten nach und greift Darga direkt an:

Baltic Carps Antwort.PNG

Baltic Carps legt nach und greift Darga direkt an

Wie seht Ihr das? Hat die Angelszene ein Machoproblem oder hat Baltic Carps Recht? Oder ist er einfach nur neidisch und versucht, mit der Popularität von Darga Klicks zu generieren?

Ich persönlich finde, dass die Damen unserer Szene grundsätzlich gut tuen und dazu beitragen, ein frischeres Bild unseres Hobbys nach außen zu tragen. Wer kann schon von sich behaupten, dass er es als Angler mit positiven Berichten in die Bildzeitung geschafft hat? Auch wenn sich mir nicht erschließt, warum man wie Kijewski bevorzugt leicht bekleidet beim Angeln unterwegs ist, aber vielleicht ist ihr meistens einfach nur heiß:XD

Ihre Popularität nutzt Darga übrigens unter anderem dazu, für die Petition gegen PeTA zu werben. Sie selbst musste schon rechtlich gegen die Tierrechtler vorgehen, da diese sie angeigt hatten. Es fehlen nur noch 10.000 Unterschriften!

 
Zuletzt bearbeitet:
Das wird auch immer so sein.thumbsup:laugh2
Männe sind nunmal von Natur aus so veranlagt(abgesehen von ein paar Fehlzündern).
Wobei das auch nur ein Facebookding ist. Ich bin mir sicher, das jedes Fachmagazin (R&R,F&F) sich einen weiblichen Protagonisten auf die Titelseite setzen würde, wenn die Auflagen sich besser verkaufen lassen würden. Muss für nackte Haut gezahlt werden, läuft das nämlich nur über Schmuddeldvds. Es ist ja unbestreitbar, das Frauen eine viel größere Reichweite wegen der größeren Männerschaft beim Angeln aufbauen können. Am Ende kackt der Hund drauf, jeder schmiedet seinen Erfolg im Feuer des eigenen Schaffens.

Hätte ich das Aussehen von Claudia Darga, ich wäre die mit Abstand größte Bitch der Welt. Von daher! :laugh
 
Ich habe mit angelnden Frauen grundsätzlich kein Problem. Z.B. Babs K. habe ich vor einiger Zeit mal bei einem Angelevent in unmittelbarer Nähe kennen gelernt und außerdem wie viele andere Angler auch, bei ihren PR Auftritten im TV gesehen. Sie ist ganz natürlich und vor allem Kompetent. Dass sie auch aus Vermarktungsgesichtspunkten ihre weiblichen Reize einsetzt ist für mich nachvollziehbar. Beim o.g. Event lief sie ungeschminkt und ungestylt im Angeldress rum und machte keinen arroganten Eindruck auf mich. In meinem Verein behandle die wenigen Anglerinnen genauso wie meine männlichen Angelkollegen.

Wenn es unkompetente, selbstverliebte, besserwissende oder arrogante Menschen wären, so würde ich ihnen gegenüber verhalten bis ablehnend gegenübertreten, so wie bei Männer auch.

Kürzlich habe ich hier über den Störfang des weibl. F(S)ängers den Kommentar „sie hat die Haar schön“ gepostet, womit ich ihre anglerische Kompetenz nicht in Zweifel setzen wollte, sondern lediglich andeuten wollte, dass man nach den Fang eines kapitalen Fisches nicht mit frisierten und gestylten Haaren und mit großer Uhr ins Wasser steigen sollte, um den Fang des Lebens publikumswirksam zu präsentieren. Dabei hatte ich noch eine Geschichte aus meiner Wettkampfangelzeit im Gedächtnis, wo der spätere Sieger nach dem Angeln und vor der Siegerehrung nach Hause fuhr um sich die Haare zu stylen.

Schlussendlich habe ich mit angelnden Frauen absolut keine Probleme, solange sie sich – gilt analog auch für männliche Angler – offen, natürlich und kompetent in der Öffentlichkeit bewegen.
 
Du hast dich nie für Frauen interessiert bzw. sie dir früher mal gern angesehen, Toni?
Im Alter lässt das sicher nach....

Edit: ÖffÖff hat seinen dazwischen gehalten.
Wenn ich angel, können noch soviele nackte Frauen um mich hüpfen oder neben mir beim Sonnen liegen
und
wenn ich einen Fachartikel lese, dann lese ich den Fachartikel unabhängig und unabgelenkt von nackten Frauen auf Fotos.


Klingt fast schon wieder Frauenfeindlich, gelle ...
 
Hätte ich das Aussehen von Claudia Darga, ich wäre die mit Abstand größte Bitch der Welt. Von daher! :laugh
:roflmao:roflmao:roflmao:D:laugh2:laugh:roflmao:laugh

Kürzlich habe ich hier über den Störfang des weibl. F(S)ängers den Kommentar „sie hat die Haar schön“ gepostet, womit ich ihre anglerische Kompetenz nicht in Zweifel setzen wollte, sondern lediglich andeuten wollte, dass man nach den Fang eines kapitalen Fisches nicht mit frisierten und gestylten Haaren und mit großer Uhr ins Wasser steigen sollte, um den Fang des Lebens publikumswirksam zu präsentieren.
Das war ja auch meine Andeutung beim dritten Foto, wenn da noch der Stör an der Rute war, hätte sie ein Freischwimmer machen können.
 
Versteh mich nicht falsch, es ist aber nicht verwerflich, wenn sich stark engagierte Angler auch über dieses Ungleichgewicht bei den Geschlechtern in der Wertschätzung aufregen.
Verwerflich wird es erst dann, wenn es unter die Gürtellinie geht, verbittert oder zu negativ ist. Und das ist es in den meisten Fällen.
Und auch wenn es nicht verwerflich ist, es ist unnötig und Verschwendung der eigenen Zeit und Motivation. Da muss man sich nur selber fragen: Was bringt es mir, mich darüber aufzuregen?

ich glaub eher, das herr koch mit seiner rückwärtsgerichteten denke viel zu sehr im machismo verhaftet ist ,um einen schritt aus der sonne zu gehen .
das würde sein ego nicht vertragen
Es tut dem Thema glaube ich nichts zur Sache, wenn derart abwerten hier darüber spekuliert wird.
Ich habe die beiden kennengelernt und er ist immer sehr Respektvoll seiner Frau gegenüber gewesen. Die wirken nicht nur wie ein Team, die sind es.

Solange wir Männer so reagieren werden nackte Schönheiten mehr Aufrufe bekommen als fachliche, anglerische Artikel. Es ist nicht zu ändern, nackte Haut regiert die Welt. Vor der Internetzeit waren sogar in deutschen Angelzeitschriften nackte Damen abgebildet, doch auch nur zur Umsatzsteigerung.
Letzten Endes bestimmt dann ja auch Konsument - also der Angler - was gemocht wird und was nicht. Daher sehe ich auch das Problem nicht.

Ich selber zähle mich zwar zu den Anglern. Nicht aber zu den Anglern, die nach nackter Haut oder Attraktivität beim Angeln suchen. Aber ich zähle mich auch eher zu den Leuten, die in Fachzeitschriften und c.o. mehr Kolumnen, Philosophien und Unterhaltung lesen möchten und von den ganzen Fachartikel gelangweilt sind. Ich könnte mich jetzt darüber aufregen und über die Inhalte der Fachzeitschriften schimpfen oder den Kompromiss eingehen und eben das abliefern, was gewünscht wird, also Fachartikel. Bei der Nackten Haut wird es zwar schwer, dafür muss ich dann eben mit Humor, Emotionen oder Fachlicher Kompetenz (die habe ich eher nicht) punkten.

Alles hat seine Vor und Nachteile. Und bei dem, was man selbst erreichen möchte, sollte man eher auf sich als auf andere (die es angeblich leichter haben) schauen. Und als reiner Konsument ist es eh egal, wir können ja umschalten.
 
Das 21 Jahrhundert ist ganz offensichtlich geprägt von Selbstdarstellern, Influencern oder wie auch immer, auf Instagram, Facebook, youtube und Co. Mir persönlich gefallt das überhaupt nicht, weder von Männern noch von Frauen. Ich muss nicht allerwelt meine Fänge zeigen, um glücklich zu sein. Aber gut, wir leben zum Glück in einem freien Land, und jeder kann das für sich machen wie er will. Wenn aber die angelnden Mädels (Frau Darga vielleicht weniger?) dazu auch noch permanent ihre Fänge im Bikini posten, muss man sich über die ein oder andere "Anfeindung" vielleicht auch nur begrenzt wundern.
Björn
 
Verwerflich wird es erst dann, wenn es unter die Gürtellinie geht, verbittert oder zu negativ ist. Und das ist es in den meisten Fällen.
Und auch wenn es nicht verwerflich ist, es ist unnötig und Verschwendung der eigenen Zeit und Motivation. Da muss man sich nur selber fragen: Was bringt es mir, mich darüber aufzuregen?
Ich habe keine Ahnung, weshalb der gemeine Karpfenangler (Baltic-Carps) das Fass aufgemacht hat, wir können über seinen Missmut ja auch nur diskutieren. Am Ende setzten sich ohnehin nur die disziplinierten, zielstrebigen und kreativen Menschen im Wettstreit um die Pfunde durch. Letztlich interessiert es ohnehin nicht, wie du deine Hürden genommen hast, wenn du auf dem Berg sitzt. Ob nun Reichweite durch Titten, Kompetenz oder einer Kombination aus beidem, es ist ein Kampf um die Zuschauer oder Leser.

Dieser Wettstreit macht uns alle zu Huren, wenn wir an diesem Zirkus teilnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dieser Wettstreit macht uns alle zu Huren, wenn wir an diesem Zirkus teilnehmen.
Auch immer wieder alles ein Ding der Perspektive.
Wir beide schreiben gerne Artikel für unseren Blog und freuen uns über Leser und Feedback. Denn diese sind der Lohn für das, was wir machen. Dazu nutzen wir hier und da Möglichkeiten, um die Leser auf unsere Seite zu bringen. Selbes gilt für mich auch bei den Videos. Aber ich würde es nicht Huren nennen, die an einem Zirkus teilnehmen. Ich sehe uns eher als Menschen, die ihr Hobby und die Leidenschaft weit über das eigentliche Hobby hinaus ausleben. Menschen, die es gerne teilen und sich auch für andere freuen, die es teilen. Ich sehe uns auch nicht als Selbstdarsteller, wie abwertend einen Beitrag über dir erwähnt, sondern als Angler, die gerne ihre Fänge teilen. In Foren bin ich unterwegs, weil ich diese Leidenschaft teilen möchte. Ich freue mich über Fangfotos von anderen, über dessen Geschichten (wie Andal seinen Döbel) und andere Erfahrungsberichten und selbige teile ich auch. Da gibt es für mich keinen Grund, diese Dinge abwerten zu betiteln.

Aber genau diese Sicht der Dinge (wenig auf dich bezogen) zeigt uns doch das Ergebnis auf die ursprüngliche Frage, ob die Angelszene Frauenfeindlich ist. Nein, ist sie nicht. Aber ein Teil der Szene ist allgemein feindlich eingestellt und finde Gründe jemanden von sich abzugrenzen.
 
Auch immer wieder alles ein Ding der Perspektive.
Wir beide schreiben gerne Artikel für unseren Blog und freuen uns über Leser und Feedback. Denn diese sind der Lohn für das, was wir machen. Dazu nutzen wir hier und da Möglichkeiten, um die Leser auf unsere Seite zu bringen. Selbes gilt für mich auch bei den Videos. Aber ich würde es nicht Huren nennen, die an einem Zirkus teilnehmen. Ich sehe uns eher als Menschen, die ihr Hobby und die Leidenschaft weit über das eigentliche Hobby hinaus ausleben. Menschen, die es gerne teilen und sich auch für andere freuen, die es teilen. Ich sehe uns auch nicht als Selbstdarsteller, wie abwertend einen Beitrag über dir erwähnt, sondern als Angler, die gerne ihre Fänge teilen. In Foren bin ich unterwegs, weil ich diese Leidenschaft teilen möchte. Ich freue mich über Fangfotos von anderen, über dessen Geschichten (wie Andal seinen Döbel) und andere Erfahrungsberichten und selbige teile ich auch. Da gibt es für mich keinen Grund, diese Dinge abwerten zu betiteln.

Aber genau diese Sicht der Dinge (wenig auf dich bezogen) zeigt uns doch das Ergebnis auf die ursprüngliche Frage, ob die Angelszene Frauenfeindlich ist. Nein, ist sie nicht. Aber ein Teil der Szene ist allgemein feindlich eingestellt und finde Gründe jemanden von sich abzugrenzen.
Naja, ich machs für Kohle. :laugh2:roflmao:laugh

Deiner Argumentation kann ich folgen, es ist ja auch ein Teil meiner Bestrebungen, meine "Nische" bestmöglich zu vertreten. Der Auslöser war beispielsweise anfänglich nie ein monetärer Aspekt, sondern die Armut an guten Inhalten und viel Copy/Paste über das Friedfischangeln. Irgendwann habe ich auch die Chance gewittert, die vielen Arbeitsstunden quasi "Gegenrechnen" zu können, mein Antrieb ist also auch das Verdienen von Geld.

Das Problem dieser Branche ist doch, das die Ehrlichkeit seitens der Traffic-Schmieden, Teamangler, der Blätter, Blogger oder Youtuber fehlt. Natürlich machen wir das alle auch für Fame, Bitches und Money, aber eben nicht NUR aus diesem Grund. Ich fühle mich aber auch reichlich behindert dabei, wenn ich nicht die Absicht hätte, mich in meinem Leben, der Qualität oder anderen Dingen weiterentwickeln zu wollen. Das geht nur durch Geld oder Bananen (vor dem Mauerfall). Auf der anderen Seite liebe ich das Schreiben, das Friedfisch(angeln) und die Zahlenspiele/Statistiken über Google, also mache ich mein Hobby zum Beruf.

Und hier fängt das Spielchen um die Reichweite doch an, für uns alle in diesem Zirkus. Du MUSST Reichweite aufbauen, Leser befriedigen, die Nachfrage bedienen, um diese Ziele zu erreichen. Das geht nur über Clickbaits, Titten, pompöse Raubfischorgien oder Setzkeschergangbangs. Wir suchen uns das ja nicht aus, die LESER fordern es am Ende des Tages doch.
 
Hallo,

angelnde Frauen, die auch ansehnlich aussehen, haben es m.E. wesentlich leichter sich den Medien zu positionieren und Sponsoren etc. an Land zu ziehen.

Allerdings haben sie es dafür auch wesentlich schwerer als kompetent und eigenständig anerkannt zu werden.

Nehmen wir mal an ein gemischtes Doppel würde an einem Raubfischturnier teilnehmen, wo die Teampunkte nach Fischlänge vergeben würden.
Der Mann würde Fische von 103 und 88cm fangen, die Frau welche von 112 und 108cm, was in der Summe den Titelgewinn bedeuten würde.

Ich möchte wetten, dass der Mann in Szene als ewiger Held abgefeiert würde, während die Frau, wenn überhaupt, nur in Randnotizen erwähnt würde.

Angelnde Frauen werden von der Mehrzahl der Angler meist nur als Anhang ihrer männlichen Begleiter angesehen.

Respekt an alle Frauen, die sich von solchen Vorurteilen nicht den Spaß am Angeln vermiesen lassen.

Und dass ein Stör eine Frau beim Drill von den Beinen holen würde, halte ich ebenfalls für ein Vorurteil. Es gibt ja z.B. eine Rollenbremse.
 
Hallo,

angelnde Frauen, die auch ansehnlich aussehen, haben es m.E. wesentlich leichter sich den Medien zu positionieren und Sponsoren etc. an Land zu ziehen.

Allerdings haben sie es dafür auch wesentlich schwerer als kompetent und eigenständig anerkannt zu werden.

Nehmen wir mal an ein gemischtes Doppel würde an einem Raubfischturnier teilnehmen, wo die Teampunkte nach Fischlänge vergeben würden.
Der Mann würde Fische von 103 und 88cm fangen, die Frau welche von 112 und 108cm, was in der Summe den Titelgewinn bedeuten würde.

Ich möchte wetten, dass der Mann in Szene als ewiger Held abgefeiert würde, während die Frau, wenn überhaupt, nur in Randnotizen erwähnt würde.

Angelnde Frauen werden von der Mehrzahl der Angler meist nur als Anhang ihrer männlichen Begleiter angesehen.

Respekt an alle Frauen, die sich von solchen Vorurteilen nicht den Spaß am Angeln vermiesen lassen.

Und dass ein Stör eine Frau beim Drill von den Beinen holen würde, halte ich ebenfalls für ein Vorurteil. Es gibt ja z.B. eine Rollenbremse.
Kollege isaiasch ist ja strenggenommen der Gatte der Raubfischweltmeisterin, denn im Finale soll er schlecht bis gar nichts gefangen haben.

Und er hat dennoch Reichweite und Kompetenz zugesprochen bekommen woll? Aber wer redet über Frau Isaiasch?
 
Oben