Ist ein Belly Boat ein Boot?

Mescalero

Well-Known Member
Man liest vieles, Konsens scheint aber zu sein, dass BBs als Schwimmhilfe und nicht als Boot angesehen werden.

Schön und gut, ich hätte es aber trotzdem gern schwarz auf weiß. Gibt es z.B. Grundsatzurteile?
Ich will auf einem Verbandswasser angeln, auf dem offiziell Boote nicht erlaubt sind und auf Nummer Sicher gehen, bevor ich mir so ein Bauchschiff zulege.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
@ Mescalero:

Steht da evtl. auch was von "Schwimmhilfen" etc.? Oder rein auf "Boot" beschränkt?

Ich würde da zur Sicherheit einfach mal beim zuständigen Bewirtschafter anrufen:

Falls BB doch erlaubt, obwohl nicht separat erwähnt, würde ich mir das dort auch schriftlich bestätigen lassen (zur Vermeidung von Missverständnissen bei evtl. Kontrollen).

Bei Bedarf auch nachfragen, wie es mit dem reinen Ausbringen von Ködern per Schwimmhilfe (s. unten; BB, Luma etc.) aussieht - falls Du evtl. auf Karpfen los willst etc.

--> das Ausbringen von Ködern kann potenziell noch separat "gewertet" werden und z. B. Futterboote, Drohnen etc. auch mit einschließen.

Hängt halt immer vom jeweiligen Bundesland sowie vom jeweiligen Bewirtschafter ab - Pauschalaussagen sind da niemals möglich.

N. m. W. wird ein BB mancherorts als "Schwimmhilfe" gewertet (auch nicht gerade präzise).

Ist halt immer suboptimal, wenn etwas nicht genau definiert ist.

Bei evtl. Total-Verboot (inkl. BB) wäre da eine Formulierung wie "Nur Uferangeln erlaubt" wesentlich sinnvoller, da unmissverständlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

u-see fischer

Traurig ich bin
Steht da evtl. auch was von "Schwimmhilfen" etc.? Oder rein auf "Boot" beschränkt?
Und dann wäre da noch zu klären, ob schwimmen erlaubt ist.

Der mir bekannte (knapp 100 Ha) See hat einen Angelverein mit ca. 40 Boote, nur Mitglieder dieses Vereins ist Bootsnutznug zum angeln gestattet.
Schwimmhilfen sind erlaubt, aber ausschließlich in den dafür vorgesehenen Schwimmbäder (DLRG Überwacht) leider ist aber angeln in den Schwimmbäder verboten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niklas32

Well-Known Member
Habe die Stelle mal nachgeschlagen:

Als Wasserfahrzeuge werden alle Gegenstände zur Fortbewegung bezeichnet, derer sich der Mensch mittels Hilfsmittel bedient, um sich auf einem Gewässer zu bewegen oder Gegenstände auf einem Gewässer zu transportieren.

So ist es hier definiert. Grundsätzlich sind Wasserfahrzeuge auf jedem Gewässer verboten. Sämtliche Ausnahmen sind einzeln aufgeführt.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Und dann wäre da noch zu klären, ob schwimmen erlaubt ist.

Der mir bekannte (knapp 100 Ha) hat einen Angelverein mit ca. 40 Boote, nur Mitglieder dieses Vereins ist Bootsnutznug zum angeln gestattet.
Schwimmhilfen sind erlaubt, aber ausschließlich in den dafür vorgesehenen Schwimmbäder (DLRG Überwacht) leider ist aber angeln in den Schwimmbäder verboten.

Genau, so etwas kann noch hinzukommen.

Wie gesagt: Es zählt, was der jeweilige Bewirtschafter (nicht) zulässt. Kann also nur dieser verbindlich beantworten.
 

Mescalero

Well-Known Member
Ich habe jetzt nochmal nachgelesen, am betroffenen Gewässer (Fischereiverband Mittelfranken) ist das BB explizit mit aufgeführt. Ebenso verboten wie jedes andere Boot. Schade aber wohl nicht zu ändern. In der Beschreibung eines Händlers, der Tickets für den See verkauft, steht nur "keine Boote".
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,
In der Beschreibung eines Händlers, der Tickets für den See verkauft, steht nur "keine Boote".
So stand das früher auch in den Fangbestimmungen.

Bis dann die Schlupflochsucher mit der "Schwimmhilfe" kamen. Mittlerweile ist dort auch der Transport von Angelausrüstung mit dem Boot verboten.

Früher war dort z.B. auch nur Futterboot verboten, jetzt auch Drohnen, während der Raubfischschonzeit war auch nur Spinnfischen verboten, mittlerweile ist auch "Drop-Shot" explizit mit aufgeführt.

Usw., usw, .

Ist halt ein ewiges Katz-und -Maus Spiel zwischen den Bewirtschaftern und manchen Erlaubnischeinnehmern.

ist ja nicht ungewöhnlich an Gewässern wo eine eher anonyme Masse von Anglern unterwegs ist.

Da versuchen einige halt alles bis zur letzten Rille auszureizen oder auch drüber hinaus und manche sehen die Gewässerordnung auch eher als unverbindliche Empfehlung an.
 

dreampike

Well-Known Member
Diese Diskussion gibt es seit Bellyboote auf dem Markt sind, also seit etwa 30 Jahren. Wenn das Bootsfischen verboten ist, dann gilt das für mich auch immer für Bellyboote. Das erkennt man ja schon am Namen, sie heißen ja nicht Bellyschwimmhilfen. Und wenn man ganz spitzfindig sein will, dann kann man auch ein Kayak, ein SUP, ein Ruderboot oder ein SOT technisch gesehen als Schwimmhilfe deklarieren.
 

trawar

Well-Known Member
Ich binde einfach 3 Baumstämme zusammen und mache da ein Floß draus, dann kann mir keiner was.
Vielleicht setze ich mich auch wie die Zwerge bei Herr der Ringe oder war das beim Hobbit ? in ein Faß und Angel daraus.

Wie kleine Kinder die um alles in der Welt versuchen doch noch das zu kriegen was die haben wollen, koste es was es wolle.

Das einfachste wäre eine totale Sperrung der Gewässer für Angel im Zeitraum X, dann sind wir aber wieder im ganz ganz Bösen "D"

Immer dieses mimimi.
 

Fruehling

Well-Known Member
...Das erkennt man ja schon am Namen, sie heißen ja nicht Bellyschwimmhilfen....

Am Namen erkennt man sovieles - nicht! Beispiel: Holzeisenbahn... :laugh


trawar
Das Einfachste wäre eine völlig unmißverständliche, weil ausschließliche Uferangelerlaubnis.
 

trawar

Well-Known Member
Am Namen erkennt man sovieles - nicht! Beispiel: Holzeisenbahn... :laugh


trawar
Das Einfachste wäre eine völlig unmißverständliche, weil ausschließliche Uferangelerlaubnis.
Aber selbst da geht es dann doch weiter weil nicht alle Angelmethoden die es gibt gelistet sind.

Wenn Kunstköder verboten ist, darf ich dann Drachkovic angeln?
 

MarkusZ

Well-Known Member
Ich binde einfach 3 Baumstämme zusammen und mache da ein Floß draus, dann kann mir keiner was.
Gibt ja mittlerweile schon Pontons für Karpfenangler, das wäre auch so ein Fall :)

Bootsangeln war dort früher sogar erlaubt.

Nachdem es aber massive Beschwerden anderer Freizeitnutzer über rücksichtlose Bootsangler gab, hat der Landrat interveniert und der Verband musste reagieren.

Circa die Hälfte der Uferflächen sind eh schon zum Angeln gesperrt. Da der verbliebene Rest nicht immer so einfach zugänglich ist, ist Watfischen m.W. noch erlaubt.
Wenn Kunstköder verboten ist, darf ich dann Drachkovic angeln?
Köderfische oder Teile von Fischen sind während der Raubfischschonzeit auch verboten, ebenso Spinnfischen oder Dropshot, egal ob mit Kunst- oder Naturköder.
 
Oben