Jetzt auch vom Kajak aus

dorschwilli 306

Immer dicht am Fisch!!!
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

traurige sache......
 

raku

Meefojünger
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

traurige sache......
Klar, traurige Sache, aber wie beklo.... muß ich sein, bei den Wasser-/ Lufttemperaturen 4-5 BFT mit einem Kakjak ohne Rettungsmittel, ohne zweiten Mann rumzuschippern....#q#q

Und es gibt Ecken auf dieser Welt, da gehören die Berge und das Meer nun mal zu, da macht man nen Fehler evtl. nur einmal.....
 
Zuletzt bearbeitet:

kaschie

Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

Habe heute in den Lübecker Nachrichten gelesen, dass der Mann tatsächlich keine Schwimmweste um hatte. Er soll aus Nordrhein-Westfalen kommen. Ich denke, dass er wohl nicht so erfahren war.

An dieser Stelle farge ich mich, ob es wohl Sinn macht sich mit dem Boot zu sichern. Ich meine mit einer Sicherungsleine, wie es die Wellenreiter machen. Kann mir vorstellen, dass man beim Kentern bei diesen Temperaturen ersteinmal geschockt ist und das Boot dann vielleicht schon abgetrieben?
Sichert Ihr Euch mit Eurem Kajak?

Gruß
Karsten
 

bgolli

der Kayak-Paddler
Moin Jungs,

echt traurig, schon wieder ist einer von uns gegangen!

Denkt bitte immer an die richtige Bekleidung und orientiert euch an der Wasser- und nicht an der Lufttemperatur. Eine Schwimmweste ist ein MUSS für Belly und Kayakangler!

Die Kayakangler bitte die Paddelsicherung und Sicherungsleine zum Kayak nicht vergessen, die Dinger treiben schneller ab als man meint und wenn es erstmal weg ist, dann hat man ein Problem!

Wenn es geht, fahrt nicht alleine raus, ist aber einfacher gesagt als getan! Das kann ich aus Erfahrung sagen :-(

Ein wasserdichtes oder wasserdicht eingepacktes Handy zum Hilferuf sollte dabei sein! GPS für die Rettungskoordinaten oder plötzlichem Seenebel sind auch ganz prima, wenn man es braucht!

Warum trifft es eigentlich öfter die Kayakfahrer und weniger die Bellybootfahrer? Das Kayak ist eigentlich das sicherere Gefährt. Trügerisch ist nur die Möglichkeit auch dann noch rausfahren zu können, wenn die Bellybootfahrer von der Brandung schon wieder an den Strand gespült werden und ein Einsehen haben, dass das nix bringt!!!

Die Anfänger unter den Kayakfahrern müssen dann einfach auf die Leute mit Erfahrung hören, aber das klappt nicht immer, wie wir eigentlich alle aus Erfahrung wissen!

Schade, das der Jupp nicht die Geduld aufgebracht hat, auf bessere Bedingungen, oder einen Trip mit erfahrenen Hobby-Kollegen zu warten! Die hätten ihm bezüglich der Sicherheitsausrüstung sicher den Marsch geblasen ... und ihn als Anfänger bei den Bedingungen nicht aufs Wasser gelassen!

ALSO: Bitte lernt aus den Erfahrungen, die andere schon für euch gemacht haben! Der Erfahrungsaustausch und die Verabredungsmöglichkeit ist ja ein Sinn dieses Forums!!!

Passt auf euch und andere auf!

Björn
 

staffag

Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

Habe heute in den Lübecker Nachrichten gelesen, dass der Mann tatsächlich keine Schwimmweste um hatte. Er soll aus Nordrhein-Westfalen kommen. Ich denke, dass er wohl nicht so erfahren war.

An dieser Stelle farge ich mich, ob es wohl Sinn macht sich mit dem Boot zu sichern. Ich meine mit einer Sicherungsleine, wie es die Wellenreiter machen. Kann mir vorstellen, dass man beim Kentern bei diesen Temperaturen ersteinmal geschockt ist und das Boot dann vielleicht schon abgetrieben?
Sichert Ihr Euch mit Eurem Kajak?

Gruß
Karsten
Hallo,

alle Ausrüstungsteile müssen am Boot und/oder an der Person fixiert sein, sonst ist es nach einem Kentern nahezu unmöglich das wieder zu bekommen.
Also
- Paddel mit Sicherungsleine am Boot fixieren
- das gleiche mit der Angel (owohl die ggf. nicht lebens- wichtig ist
und auf jeden Fall das Boot mit Sicherungsleine an der Person fixieren.
Letzteres ist extrem wichtig, da ein ungesichertes Boot bereits bei geringstem Wind abtreibt und schwimmend kaum noch eingeholt werden kann. Mit der hoffentlich angelegten Schwimmweste und ggf. noch im Watanzug lässt sich kein Schwimmtempo erreichen, das genügt das Boot einzuholen!

Günter
 

Stulle

Well-Known Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

4 Auflandig ist, bei warmen wetter, schon nicht die beste idee.
leider hat es ihn gleich richtig getroffen:(
 
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

Erstmal mein Beileid an die Familie.

Warum ist er bei diesen Bedingungen rausgefahren?
--> vermutlich kommt er nicht so häufig an die Küste, sah das Meer und wollte Fische fangen.
Ähnliches haben wir wohl alle schon erlebt. Angeln ist eben doch eine Sucht und da setzt die Vernunft manchmal aus.
Ansonsten hoffe ich aber, dass einige aus diesem traurigen Ereigniss ihre Lehren ziehen.

Moin Jungs,

.............

Warum trifft es eigentlich öfter die Kayakfahrer und weniger die Bellybootfahrer? Das Kayak ist eigentlich das sicherere Gefährt. Trügerisch ist nur die Möglichkeit auch dann noch rausfahren zu können, wenn die Bellybootfahrer von der Brandung schon wieder an den Strand gespült werden und ein Einsehen haben, dass das nix bringt!!!

...........

Björn
Wieso ist denn das Kayak sicherer? Im Belly hab ich nen viel tieferen Schwerpunkt und werde nicht von 2 Wellen auf einmal angepackt. Aus Sicherheitsgründen bleib ich lieber beim Belly, auch wenn das Kayak so schön schnell ist...
 
Zuletzt bearbeitet:

toni1983

New Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

hallo an alle!!!!
ich suche ein angelkajak für große seen,flüsse und für die ostsee. ich weiß aber nicht welches ich mir kaufen soll#q
hatt jemand erfahrungen mit dem tarpon 120 und hobi?
was meint ihr lieber das tarpon? und mit der rest kohle zubehör kaufen oder ein hobi?
schon mal danke für die antworten:)

gruß boris

 

magnus12

Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

Moin Boris!

Wichtig ist das Du genug Kohle für die Ausrüstung übrig hasst. Ich bin selbst begeisterter Hobie-Outback besitzer, aber ich weiß halt auch was das Ding kostet und was man sonst noch so braucht... mind. 800 Euro für Klamotten, Echo, Sicherungsleinen, Kajakwagen, Backup-Kompass, Dachgepäckträger, ......

Mit dem Hobie bewegst Du dich sehr elegant auf dem Wasser und kannst Sachen machen die mit dem Paddel einfach nicht gehen, ob es ums Freihand-Schleppfischen geht oder das Manövrieren in der Strömung mit der Angel in der Hand, die Dinger sind schon klasse. Wenns mal auffrischt hat man damit auch mehr Reserven, die Beine sind halt dicker als die Arme und die Sitzposition ist recht Windschlüpfrig.

Das Tarpon ist aber auch ein sehr schnelles, sicheres, komfortables Boot. Wäre bei den Paddelkajaks bei mir ziemlich weit oben au der Liste.

Ich persönlich würde bei einem Verlust meines Bootes eher ein paar Monate länger auf ein neues Hobie sparen, aber es gibt auch viele zufriedene Paddelangler, ein guter Teil davon fährt das Tarpon. Andererseits- die Liste der Hobie-Fahrer die vorher 1 oder 2 z.T. hochwertige Paddelkajaks hatten ist lang, und keiner von denen würde den umgekehrten Weg gehen. |supergri Einer davon verkauft übrigens gerade ein gut ausgerüstetes Wilderness Ride, ein sehr schönes Boot.

Tut mir leid wenn das nicht hilfreich war, aber ich finde es gibt da keine klare Antwort. Der Mehrpreis tut weh, aber wenn Du mich fragst ob es sich lohnt - ja, das tut es. Übrigens: November/Dezember ist auf der Ostsee Hochsaison, aber zum Jahresende besteht immer die Chance auf ein Auslaufmodll mit 20-25% Nachlass. Oder ein (evt. geflicktes) Gebrauchtboot, z.B. Bei Catawest.

Gruß
#h
Frank
 

toni1983

New Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

danke frank für die antwort!

gibt es bei dem hobi antrieb irgend welche probleme? wie haltbar ist der antrib denn? was für strecken sind mit dem hobie den möglich? möchte auch auf sehr großen seen da mit.
möchte auch nicht so gerne in so einen teuren kajak rum boren für echo,rutenhalter und so weiter. geht es auch ohne?
ich weiß viele fragen aber ich kenne mich mit angelkajaks nicht aus.

gruß boris
 
Zuletzt bearbeitet:

serious

New Member
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

Ich kann Dir ebenfalls nur zu einem Hobie raten, auch wenn es recht teuer ist. Aber es lohnt sich wirklich! Da bin ich ganz der Meinung von Frank! Du hast die Hände zum Angeln frei. Das ist einfach super. Lieber länger sparen. Ich habe mit dem Tretantrieb von Hobie seit Erwerb des Kayaks vor ca. 3 Jahren keine Probleme. Abspülen nach Gebrauch mit Süßwasser und regelmäßiges Fetten der Metallteile sollte aber Pflicht sein, auch wenn die Teile aus V 2A sind. Du kannst mit dem Hobie-Antrieb sehr entspannt Schleppfischen. An normalen Tagen mit Windstärken um 3bft. bin ich mindestens acht Stunden unterwegs und davon schleppe ich die meiste Zeit. Mit tut eher der Hintern weh, als dass ich müde werde. Also auch ein großer See ist kein Problem. Die Lust zum Anbauen von Rutenhaltern oder anderer Teile kommt irgendwann von allein..:q

Gruß Udo
 

Schutenpiet

We sit on top
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

:vik: Moin zusammen... Wieso schleift das hier ? :-D keiner mit Kajak mehr hier? So aber nu... :-D
 

Krallblei

Wüstenspinnfischer
AW: Jetzt auch vom Kajak aus

Geiles Teil. Hab nur ein aufblasbares mit Finne. Aber für meine Zwecke noch ausreichend.
 
Oben