Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Thomas9904

Well-Known Member
Vorabveröffentlichung Mag März




Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Gestern abend kam die Kandidatur des Saarlandpräsis Schneiderlöchner als Kandidat zum DAFV-Präsidenten.

Wenn also der Nachfolger der kompetenten Nichtanglerin der FDP, der jetzigen Präsidentin des DAFV, Frau Dr. Happach-Kasan, ein grade mal ein gutes Jahr im Amt befindlicher Präsi eines der kleinsten Landesverbände werden soll, der zudem mit seinem Minister Jost mehr Tierschutz direkt ins Fischereigesetz schreiben ließ, dann können wir wohl unser Angelgerät langsam verkaufen oder nur noch in Nachbarländern verwenden.

Ich habe nachgefragt, ob ich sein Bewerbungsschreiben veröffentlichen darf:
Sehr geehrter Herr Schneiderlöchner,

ich würde gerne Ihre Bewerbung aus der Mail an die Landesverbände als Präsidentschaftskandidat des DAFV im Wortlaut veröffentlichen und bitte dafür freundlichst um Genehmigung.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Finkbeiner


----------------------------------------​

Aktualisierung 10Uhr25

Antwort des Kandidaten ist da.

Er will sein Bewerbungsschreiben als "verbandsinterne Kommunikation" nicht über das Anglerboard veröffentlicht sehen.

Meine Fragen, die ich ihm angekündigt hatte, will er dann beantworten, wenn er "sachdienliche Fragen feststellen kann".....

Ist also das Gleiche wie mit der kompetenten Nichtanglerin der FDP als momentane Präsidentin des DAFV.

Infos für Presse und Angler gibts keine oder nur "ausgewählte".............

Das innerverbandliche Demokratieverständnis des VDSF, der ja nun nach dem Übertritt des DAV in DAFV umbenannt wurde, feiert fröhliche Urständ....

Persönliche Anmerkung:
Das Verhältnis des Saarpräsis zu Fragen der Presse erinnert mich an die gestrige Pressekonferenz des amerikanischen Präsidenten..

----------------------------------------​

Aktualisierung 11 Uhr 10

Ich habe auch Frau Dr. Happach-Kasan angemailt, ob sie nun wieder kandidieren will:
Sehr geehrte Frau Dr. Happach-Kasan,

nachdem gestern der Präsident des Fischereiverband Saar KöR, Herr Schneiderlöchner, offiziell die Landesverbände über seine Kandidatur informiert hat, würde ich mich freuen, wenn Sie uns zur Veröffentlichung mitteilen könnten, ob Sie selber wie auf den letzten Versammlungen angekündigt, auch wieder kandidieren werden als Präsidentin des DAFV.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Finkbeiner


----------------------------------------​

Aktualisierung 11Uhr30
Bereits seit 26. Januar bestand ein ausführlicher Mailkontakt zwischen mir und Herrn Schneiderlöchner bez. des Themas seiner Kandidatur.

Ich wollte gerne dies alles unkommentiert veröffentlichen zur Information der Angler wie auch der Delegierten und Funktionäre im DAFV, die ja sicher wissen wollen, wie ein möglicher neuer DAFV-Präsi wirklich ticken würde.

Auch das wurde mir leider untersagt.

So bleibt es also dabei, dass weder dieser Mailverkehr, noch seine offizielle Bewerbung bei uns öffentlich gemacht werden dürfen, und dass er unsere Fragen nur dann beantworten will, wenn er sie "sachdienlich" findet..


----------------------------------------​
Hervorragende Analyse von Franz!

Meine persönliche Analyse und Meinung zur Verkündung der Präsidentschaftskandidatur:

Schneiderlöchner bläst also nun zum Angriff auf Happach-Kasan und möchte der nächste DAFV-Präsident werden.

Dafür verdient er Anerkennung. Um eine amtierende Präsidentin herauszufordern bedarf es schon einer gewissen Courage.

Interessant ist vor allem, dass in seinem Bewerbungsschreiben welches derzeit kursiert überraschend klar dargelegt ist, woran es beim DAFV krankt.
Also wirklich sehr deutlich und klar - man möchte fast meinen er hat hier im Anglerboard gelesen und sich einige der wesentlichen Kritikpunkte am DAFV rausgeschrieben.

Man kann sich eigentlich nur die Augen reiben und mit dem Kopf nicken, wenn man da lesen kann:
Dass der DAFV schlechte Lobbyarbeit macht, politisch quasi in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen droht und sich ständig mit internen Querelen beschäftigt.

Mit seinem Bewerbungsschreiben macht er endgültig deutlich, dass er es ernst meint.
Endlich jemand der klar ausspricht wo die Probleme liegen und das was er da auflistet stimmt beinahe zu 100%. Unglaublich.
Bleibt zu hoffen, dass das Schreiben früher oder später den Weg zur Basis findet - lesenswert wäre es in jedem Fall.

Gut - es ist nicht seine eigene Kritik die er da vorträgt. Wie er selber zu diesen Themen steht, weiß man so genau nicht.
Denn anstatt selber Farbe zu bekennen gibt er an, er hätte diese Erkenntnisse aus Gesprächen mit Geschäftsführern und Präsidenten anderer Verbände gewonnen.
Für jemanden der energisch voranschreitend Präsident werden möchte, ist mir das etwas zu duckmäuserisch.
Anstatt andere vorzuschieben hätte er da schon auch seinen eigenen Standpunkt klar machen müssen . Naja, seis drum.

Wirklich interessant ist, dass man ihm in diesen Gesprächen wohl auch zugetragen hat, dass der DAFV viel zu sehr für Restriktionen stehen würde und das Kulturgut Angeln in den Hintergrund getreten sei, es gehe stattdessen nur noch um Natur-,Gewässer- und Artenschutz.

Der Präsident oder Geschäftsführer der ihm das einflüsterte, hat Humor - definitiv! Chapeau!

Das war ein Wink mit dem Eifelturm. Denn Schneiderlöchner ist bisher nahezu ausschließlich durch eben Restriktionen und Natur-,Gewässer- und Artenschutz in Erscheinung getreten.

Bereits seit den 1970er Jahren ist er im Verbandswesen zu Hause. Als Vereinsvorsitzender, Justitiar beim Fischereiverband Saar und neuerdings auch als dessen Präsident.

Der Fischereiverband Saar galt selbst im alten VDSF als ein Verband der "Hardliner".
Legendär ist immer noch der Auftritt des ehemaligen Präsidenten Becker in einer Fernsehdiskussion zum Thema Nachtangelverbot.
Damals sprach er den Anglern das Interesse am Nachtangeln ab. Internet sei Dank, darf man sich das gerne nochmal reinziehen. [1]

Diese Tradition führt Schneiderlöchner mit viel Leidenschaft fort und brachte gar das Kunststück fertig dass in der neuen Fischereigesetzgebung des Saarlands verschärfte Tierschutzbestimmungen untergebracht wurden, unter Schneiderlöchners tatkräftiger Mitarbeit.
Um gleich klarzumachen, in welche Richtung es gehen sollte, hat man "Catch&Release" ganz explizit verteufelt. Auch Nachhaltigkeit ist ein großes Thema, vor allem Besatzmaßnahmen sind stark eingeschränkt.

Dass man als Fischereiverband NICHT für seine Klientel gearbeitet hat, sollte spätestens dann auffallen, wenn von Regierungsseite solch ein Resümee gezogen wird:
"Das Änderungsgesetz wurde im Entwurf auch intensiv mit den beiden Naturschutzverbänden BUND und NABU besprochen. Die externe Anhörung von neunzehn Verbänden bzw. Stellen ergab eine insgesamt große Zustimmung zum Gesetzentwurf." [2]
Um einzuschätzen, was für ein Mann da ins Präsidenten-Amt strebt, sollte man sich das echt mal durchlesen.

Man weiß nun was man zu erwarten hat:
Einen Präsidenten der bei NABU, BUND und Konsorten gerne gesehen ist. Spätestens jetzt, sollten bei Anglern die Alarmglocken schrillen.
Wie der NABU zu Anglern steht ist kein Geheimnis, wer es aber gerne nochmal schwarz auf weiß haben möchte, bitteschön: [3].

Exkurs: Es gibt natürlich auch Beispiele in denen Angler zeigen, wie man den selbsternannten Naturschützern durchaus beikommen kann. Mit Selbstbewusstsein und guten Argumenten. Schaut euch das zum Vergleich mal an.[4,5]

Dass Schneiderlöchner jüngst gegen eine Tierrechtsorganisation wetterte darf man als kleine "Showeinlage" betrachten. Mehr war es nicht.
Nachdem andere Verbände (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Thüringen und Sachsen) bereits vorher gemeinsam publiziert hatten, wollten auch die Saarländer diesen Zug noch erwischen und haben die Initiative ergriffen. Nicht ohne sehr deutlich darauf zu verweisen, dass von Happach-Kasan zu diesem Thema nichts kommt. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wenn man diese Geschichte JETZT mit dem Wissen, dass Schneiderlöchner Präsident werden möchte, betrachtet ist klar - dass er Happach-Kasan damit einen Treffer verpassen wollte. Um die eigentliche Sache gings dabei wohl eher nur am Rande.
Ist ihm vielleicht sogar gelungen, denn immerhin hat er sie damit scheinbar so unter Druck gesetzt, dass kurioserweise einige Tage danach sich auch der DAFV zu einer Meldung über eine Tierrechtsorganisation bequemte ;)

Hier nochmal der zeitliche Ablauf:
  • 22.12.2016 - In den westfälischen Nachrichten taucht ein Bericht auf, dass die Angel-AG an einer Hauptschule von einer Tierrechtsorganisation angeprangert wurde [6]
  • 13.01.2017 - Niedersachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt usw. bringen eine Meldung dazu [7]
  • 18.01.2017 - LFV Weser Ems bringt eine Meldung zum Thema [8]
  • 19.01.2017 - Präsidiumssitzung beim DFV (Happach-Kasan sagt wohl sinngemäß zum Thema Tierrechtsorganisationen: "Füße stillhalten") [9]
  • 29.01.2017 - Schneiderlöchner gibt ein Zeitungsinterview und versendet dieses an befreundete Verbände mit dem klaren Hinweis auf die Versäumnisse von Happach Kasan. [10]
  • 02.02.2017 - Deutscher Jagdverbandspräsi sagt in einem Bildzeitungsinterview, dass sie eine Tierrechtsorganisation angezeigt hätten. [11]
  • 10.02.2017 - DAFV veröffentlicht Stellungnahme [12]

Wer da an Zufälle glaubt, bitteschön.

Recht viel mehr lässt sich über Schneiderlöchner bislang nicht berichten. Seit Jahrzehnten ein strammer Hardliner in alter VDSF Manier - der Anglern die Verbandsdoktrin beibringen möchte - anstatt den Verband an den Anglern auszurichten.

Hier soll nun versucht werden, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben. Da darf man gespannt sein, wie das gelingen soll.

Besonders interessant in diesem Zusammenhang sind natürlich auch die Mehrheitsverhältnisse. Man darf davon ausgehen, dass Happach-Kasan, sollte sie tatsächlich antreten auch Befürworter auf Ihrer Seite haben wird.
Sollte Schneiderlöchner dann jedoch tatsächlich gewählt werden droht vor allem: Gefahr von Außen.
Große Verbände haben in der Vergangenheit ihren Machtanspruch oft mit "Austritts-Drohungen" durchgesetzt. Das hat nicht selten funktioniert.
Schneiderlöchner hat keinen großen Landesverband hinter sich der ihn stützen kann und ihm helfen kann seine Visionen notfalls auchmal durchzudrücken.

Die Gefahr von Außen droht nun vor allem durch die Landesverbände in Wartestellung - also die Landesverbände die derzeit NICHT im DAFV vertreten sind. Sollten diese wieder eintreten - gerät jede Mehrheit schnell in Gefahr!
Niemals, ich betone niemals! werden sich große, einflussreiche und finanzstarke Landesverbände wie etwa der LFV Bayern von einem ehemaligen Saar-Präsidenten den Marsch blasen lassen.
Unabhängig wie geschickt Schneiderlöchner das auch machen würde - der Schwanz wedelt nicht mit dem Hund. Aus Prinzip.

Es bleibt nun abzuwarten, wie Happach-Kasan auf die Kandidatur reagiert.

Für Angler hilfreiche Optionen sind meiner Meinung nach beide Kandidaten leider nicht.



[1] https://youtu.be/w6KtJB7gY00?t=4m16s | Fernsehdiskussion zum Thema Nachtangeln

[2] http://www.saarland.de/214707.htm / Änderungen Saarländische Fischereigesetzgebung

[3] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=310228

[4] https://www.youtube.com/watch?v=t-EZSPpGRFY Rede Heinz Pyka, Mitgliederversammlung Anglerverband NDS

[5] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=322882

[6] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=323108

[7] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=323807

[8] LFVWeser-Ems Meldung

[9] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324041

[10] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324291

[11] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324504

[12] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324782
----------------------------------------​

Aktualisierung 22.02. 2017
Da schafft es der Präsi Schneiderlöchner vom Fischereiverband Saar noch nicht mal im eigenen Bundesland das gesetzliche Nachtangelverbot weg zu bekommen, oder ein klares Verhältnis der Ablehnung eines C+R-Verbotes zu postulieren.

Oder gar das C+R-Verbot aus dem saarländischen Fischereigesetz streichen zu lassen, wo es erst mit seiner aktiven Hilfe reingeschrieben wurde:
Da versucht sich der erst seit Kurzen im Amt befindliche Saarpräsi Schneiderlöchner auch daran, den wesentlich größeren Verbänden an der Küste zu zeigen, wo es seiner Meinung nach langgehen muss in Sachen Angelverbote Nord- und Ostsee:
Fischereiverband Saar unterstützt Küstenverbände gegen geplante Angelverbote in Nord- und Ostsee
https://www.fischereiverband-saar.de/

Eins muss man dem Neupräsi eines der kleinsten Landesverbände lassen:
Eier hatter ;-))

Angesichts dessen, dass er im eigenen Land nicht mal ein Nachtangelverbot weg bekommt, kann man aber zumindest seine Durchsetzungsfähigkeit gegenüber der Politik anzweifeln..

Aber er sieht sich immerhin in der Lage, den mehrfach größeren und erfahreneren Verbänden in S-H und MeckPomm hier seine Hilfe anzudienen (ob die danach gefragt hatten?)..

In seinem Rundschreiben (https://www.fischereiverband-saar.de/rundschreiben-2017/) hat er ja auch schon nicht nur den DAFV (und damit auch die ihn bisher tragenden LV) runtergemacht, auch der DFV (involviert auch in die Verhandlungen mit dem BMUB und BMEL) bekam sein Fett weg, indem Herr Schneiderlöchner den DFV als "wenig effektiv" , so dass durch die ausgewechselte Verbandsführung des DAFV (meint er wohl sich selber) Einfluss genommen werde müsse zur Optimierung im Sinne der Fischerei...

Ich find das inzwischen wirklich amüsant und spannend....

Mal sehen, ob und wann sich da die kompetente Nichtanglerin der FDP, die aktuelle Präsidentin des DAFV, Frau Dr. Happach-Kasan positioniert, ob sie gegen diesen selbsternannten Helden der organisierten Sport- und Angelfischerei antreten will..

Inzwischen wünsch ich mir fast, dass er DAFV-Präsi wird - denn wer solch große Töne spuckt, muss sich dann auch an den praktischen Ergebnissen messen lassen.

Das zu verfolgen, zu recherchieren und zur Diskussion zu stellen, ist unsere Aufgabe als Medium..

Welche wir, so behaupte ich, wirkungsvoller wahrnehmen als die Verbände der organisierten Sport- und Angelfischerei ihre Aufgabe, Angler und Angeln zu stärken..

Ich bedanke mich ausdrücklich bei Herrn Schneiderlöchner bzw. dem phantasievollen Schreiber der Zeilen auf der Saarseite zu den Angelverboten für die Unterhaltung und die Vorgaben, an denen wir ihn dann als eventuellen DAFV-Präsi messen können.


Thomas Finkbeiner

----------------------------------------​

Mehr Infos:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=321948
https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=319641
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324291
 
Zuletzt bearbeitet:

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Vote for Christel !!!
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Aktualisierung 10Uhr25

Antwort des Kandidaten ist da.

Er will sein Bewerbungsschreiben als "verbandsinterne Kommunikation" nicht über das Anglerboard veröffentlicht sehen.

Meine Fragen, die ich ihm angekündigt hatte, will er dann beantworten, wenn er "sachdienliche Fragen feststellen kann".....

Ist also das Gleiche wie mit der kompetenten Nichtanglerin der FDP als momentane Präsidentin des DAFV.

Infos für Angler gibts keine oder nur "ausgewählte".............

Das innerverbandliche Demokratieverständnis des VDSF, der ja nun nach dem Übertritt des DAV in DAFV umbenannt wurde, feiert fröhliche Urständ....

Persönliche Anmerkung:
Das Verhältnis des Saarpräsis zu Fragen der Presse erinnert mich an die gestrige Pressekonferenz des amerikanischen Präsidenten..
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Dann fordere ich sie hiermit offiziell auf zu kandidieren. :m

Sogar ein dressierter Kormoran wäre eine bessere Wahl als Schneiderlöchner.
#q
 

Thomas9904

Well-Known Member
Ich bleibe bei meine Einschätzung:
DAFV weg, damits keiner von beiden wird/werden muss..

Für Angler und das Angeln am besten....

Aktualisierung 11 Uhr 10

Ich habe auch Frau Dr. Happach-Kasan angemailt, ob sie nun wieder kandidieren will:
Sehr geehrte Frau Dr. Happach-Kasan,

nachdem gestern der Präsident des Fischereiverband Saar KöR, Herr Schneiderlöchner, offiziell die Landesverbände über seine Kandidatur informiert hat, würde ich mich freuen, wenn Sie uns zur Veröffentlichung mitteilen könnten, ob Sie selber wie auf den letzten Versammlungen angekündigt, auch wieder kandidieren werden als Präsidentin des DAFV.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Finkbeiner


Aktualisierung 11Uhr30
Bereits seit 26. Januar bestand ein ausführlicher Mailkontakt zwischen mir und Herrn Schneiderlöchner bez. des Themas seiner Kandidatur.

Ich wollte gerne dies alles unkommentiert veröffentlichen zur Information der Angler wie auch der Delegierten und Funktionäre im DAFV, die ja sicher wissen wollen, wie ein möglicher neuer DAFV-Präsi wirklich ticken würde.

Auch das wurde mir leider untersagt.

So bleibt es also dabei, dass weder dieser Mailverkehr, noch seine offizielle Bewerbung bei uns öffentlich gemacht werden dürfen, und dass er unsere Fragen nur dann beantworten will, wenn er sie "sachdienlich" findet..
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Zum Thema "Löcher stopfen" schreibt er jedenfalls was in seiner Bewerbung:
Dass man beim jetzigen Beitragsaufkommen, um den DAFV nicht in seiner Existenz zu gefährden, dringend notwendige personelle und strukturelle Veränderungen nicht aufschieben sollte .....

Nicht, dass wir nicht schon vor der (Kon)Fusion angemerkt hatten, dass das mit der Finanzierung so nicht hinhauen würde und hier eh nur Anglergeld für nix verbrannt wird.

Konkrete Vorschläge machte er allerdings keine....
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Er lockt ja auch mit Pöstchen für diejenigen, die ihn unterstützen.
Heisst für bisherige Amtsinhaber für den Fall seiner Wahl, entweder haben sie für ihn die Hand gehoben oder sie werden fliegen, evtl. sogar wenn sie ihn wählen, weil jemand anders für das jeweilige Amt angedacht ist.

Was würde seine Wahl bringen?
Ist eine Reform des DAFV von innen möglich?
Inkl. Satzungsänderung, kippen der gesamten Struktur, Definition angelpolitischer Ziele, diese auch noch gar im Sinne der Angler, eine Neuausrichtung weg von Naturschutz und hin zu Politik primär für Angler, ein Ende der internen Querelen, Rückkehr ausgetretener LVs,...
Das alles mit jemandem, der sich in seinem eigenen Bundesland für erheblich mehr Tierschutz im Landesfischereigesetz eingesetzt hat?
Wer glaubt das denn? |uhoh:

- es wird Neuanfang genannt werden, dem man nun "erst mal Zeit geben muss" (haben wir alles schon zig mal gehört)
- plus mehr Geld natürlich ;)
und schon vergehen wieder einige Jahre und wir dürfen weiterhin über eine fehlende Interessenvertretung jammern während wir zuschauen wie weiter eine Reglementierung nach der anderen kommt.
 
R

RuhrfischerPG

Guest
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

und strukturelle Veränderungen nicht aufschieben sollte .....
Augenwischerei..strukturelle Änderungen sind da nur noch per Abrissbirne möglich..die personellen Fehlbesetzungen in Form der Anglerfeinde dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen und dann neu aufbauen.

Diese Ruine hat schon genug Geld verbrannt.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Ich würde es toll finden, wenn Frau Dr. nochmal kandidieren würde und nicht wegen der Kandidatur vom Herrn Schneiderlöchner kneifen - eine richtige (Aus)Wahl sozusagen.....

Das Problem sind aber die Delegierten der diesen Rest-DAFV immer noch unterstützenden und tragenden Landes- und Spezialverbände.

Die haben ja schon die (Kon)Fusion selber versaut mit den Verträgen und der Satzung, denen sie zugestimmt hatten, dann hatten sie Frau Dr. und das damalige Personal (inzwischen mit zig Kündigungen und Rücktritten) gewählt und waren damit auch dafür verantwortlich, dass in 4 DAFV Jahren kein einziges Verbot für Angler zurückgenommen wurde, keine Erleichterung für Angler per Gesetz entschieden wurde - für über 7 Millionen Euro Kohle, die letztlich von den Anglern in den vereinen aufgebracht werden mussten..

Ob die Delegierten und Funktionäre, die es also schon mehr als einmal versaut haben, jetzt begreifen, welche (Aus)wahl sie real nun haben???

> Eine naturschützende Frau Dr. Happach-Kasan (https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=272783)
oder
> Einen tierschützenden Herrn Schneiderlöchner (https://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=319641; und http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324291).

Denn das ist das, was die beiden Kandidaten abseits ihrer Versprechungen bis jetzt in der realen Praxis zustande gebracht haben ..

Da sowohl Tier- wie Naturschutz eher "grün" angehauchte Themen sind, sollte man die beiden Kandidaten/innen vielleicht mal fragen, ob sie es nicht - auch abgeschaut von den GRÜNEN - mit einer Doppelspitze zusammen versuchen wollten.......
:g:g

Davon ab:
Sobald feststeht, ob Frau Dr. Happach-Kasan auch wieder antritt, wird sie ebenfalls Fragen bekommen wie auch Herr Schneidlöchner..

Ob und wie die beiden dann die Fragen beantworten, wird sich zeigen - aber ich verspreche:
Es werden die interessante Fragen sein, die am Ende wirklich für Angler und das Angeln von Belang sind ...


Ich denke, Frau Dr. wird weiter ihr Schweigen fahren wie bisher...

Vielleicht findet ja Herr Schneiderlöchner die Fragen von uns dann "sachdienlich" genug.
Für dann auch konkrete statt ausweichender Antworten, wie man sie sonst im allgemeinen von Verbandlern und Politikern kennt.
Meine Fragen, die ich ihm angekündigt hatte, will er dann beantworten, wenn er "sachdienliche Fragen feststellen kann".....
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Franky

Guest
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Tom, Du weisst doch: hier werden eh nur alternative Fakten von der Lügenpresse als Fakenews verbreitet... :m
Die sollen dahin, wo sie sich wohl fühlen - mein Vorschlag: Takatukaland! Da kann sich jeder seine Welt schaffen, wie sie ihm oder ihr gefällt!
Christel for president!
Yes, she can and you can can... (gastronomisch gesehen!)

Es ist eine echte Frechheit, was sich diese Herrschaften "da" uns gegenüber herausnehmen. Wir haben demnächst Mitgliederversammlung und ich kenne bereits einen Punkt in "Verschiedenes"!
 

Thomas9904

Well-Known Member
F

Franky

Guest
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

I know - and you can can him, too! ;)

-> Googletranslate haut da nicht hin - sind gastronomisch nicht gut bestückt... ;):q
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Ich würde ihn NICHT als Tierrechtler sehen.

Auch wenn er Tierschutz so wichtig findet, dass er das zusammen mit dem Minister ins Fischereigesetz schreiben lässt - und ihn dafür NABU, BUND und Konsorten loben.....

Wenn das Angler nicht misstrauisch macht, haben sie es echt nicht besser verdient............
 

mapasuma

Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Ohjeee demnächst wirds dann vorbei sein mit Angeln in Deutschland!

Aber vielleicht sollten sich mal ein paar Angler zur Messe in Saarbrücken aufmachen und Ihn mit Fragen löchern sofern er nicht sofort die Flucht ergreift sobald einer eine Frage hat, wie letztes Jahr!!!

http://www.angelnundjagen.com

Wie stand vor kurzem in einem Wochenblatt hier im Saarland? Der Saarländische Fischereiverband wird natürlich auch vor Ort sein und den Jungen Menschen das Fischen nahezulegen. Viele Infos zur Fischerprüfung wird es auch geben!

Hahahhahaha mal krääftig gelacht! Fischerprüfung?? für was?

Fischerprüfung machen um danach von den eigenen Leuten Angezeigt zu werden?
 

Herbynor

Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Mensch haben die schnell von Donald Trump gelernt.
Wobei ich der Meinung war, dass wir Redefreiheit haben.
Gruß Herby
 

Deep Down

Well-Known Member
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Der liefert ja mit seinen Äußerungen/Verhalten gegenüber der Anlgerschaft im größten deutschen Angelforum gerade die beste Bewerbung dafür ab, dass möglicherweise keine Eignung für das Amt vorliegen könnte!

Obwoh, um den Vorgang DAFV endlich der Ablage zuzuführen, könnte er dann doch erste Wahl sein!

Nur Mut zur "Nein-Stimme" werte Delegierte! Handeln sie im Interesse und im Sinne der deutschen Anglerschaft!

Amerika zeigt, dass man den Teufel nicht mit dem Bezelbub austreiben kann!
 

Ralle 24

User
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Ich habe zwar noch nicht viel von Herrn Schneiderlöchner gelesen, aber ich denke er ist um Längen intelligenter als Frau Happach-Kasan.
Das macht ihn mit seiner Einstellung auch wesentlich gefährlicher.

Wie war das noch gleich mit Pest und Cholera ?
 

Franz_16

Mitglied
AW: Jetzt offiziell: Neuer Kandidat als Präsi DAFV wirft seinen Hut in den Ring

Meine persönliche Analyse und Meinung zur Verkündung der Präsidentschaftskandidatur:

Schneiderlöchner bläst also nun zum Angriff auf Happach-Kasan und möchte der nächste DAFV-Präsident werden.

Dafür verdient er Anerkennung. Um eine amtierende Präsidentin herauszufordern bedarf es schon einer gewissen Courage.

Interessant ist vor allem, dass in seinem Bewerbungsschreiben welches derzeit kursiert überraschend klar dargelegt ist, woran es beim DAFV krankt.
Also wirklich sehr deutlich und klar - man möchte fast meinen er hat hier im Anglerboard gelesen und sich einige der wesentlichen Kritikpunkte am DAFV rausgeschrieben.

Man kann sich eigentlich nur die Augen reiben und mit dem Kopf nicken, wenn man da lesen kann:
Dass der DAFV schlechte Lobbyarbeit macht, politisch quasi in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen droht und sich ständig mit internen Querelen beschäftigt.

Mit seinem Bewerbungsschreiben macht er endgültig deutlich, dass er es ernst meint.
Endlich jemand der klar ausspricht wo die Probleme liegen und das was er da auflistet stimmt beinahe zu 100%. Unglaublich.
Bleibt zu hoffen, dass das Schreiben früher oder später den Weg zur Basis findet - lesenswert wäre es in jedem Fall.

Gut - es ist nicht seine eigene Kritik die er da vorträgt. Wie er selber zu diesen Themen steht, weiß man so genau nicht.
Denn anstatt selber Farbe zu bekennen gibt er an, er hätte diese Erkenntnisse aus Gesprächen mit Geschäftsführern und Präsidenten anderer Verbände gewonnen.
Für jemanden der energisch voranschreitend Präsident werden möchte, ist mir das etwas zu duckmäuserisch.
Anstatt andere vorzuschieben hätte er da schon auch seinen eigenen Standpunkt klar machen müssen . Naja, seis drum.

Wirklich interessant ist, dass man ihm in diesen Gesprächen wohl auch zugetragen hat, dass der DAFV viel zu sehr für Restriktionen stehen würde und das Kulturgut Angeln in den Hintergrund getreten sei, es gehe stattdessen nur noch um Natur-,Gewässer- und Artenschutz.

Der Präsident oder Geschäftsführer der ihm das einflüsterte, hat Humor - definitiv! Chapeau!

Das war ein Wink mit dem Eifelturm. Denn Schneiderlöchner ist bisher nahezu ausschließlich durch eben Restriktionen und Natur-,Gewässer- und Artenschutz in Erscheinung getreten.

Bereits seit den 1970er Jahren ist er im Verbandswesen zu Hause. Als Vereinsvorsitzender, Justitiar beim Fischereiverband Saar und neuerdings auch als dessen Präsident.

Der Fischereiverband Saar galt selbst im alten VDSF als ein Verband der "Hardliner".
Legendär ist immer noch der Auftritt des ehemaligen Präsidenten Becker in einer Fernsehdiskussion zum Thema Nachtangelverbot.
Damals sprach er den Anglern das Interesse am Nachtangeln ab. Internet sei Dank, darf man sich das gerne nochmal reinziehen. [1]

Diese Tradition führt Schneiderlöchner mit viel Leidenschaft fort und brachte gar das Kunststück fertig dass in der neuen Fischereigesetzgebung des Saarlands verschärfte Tierschutzbestimmungen untergebracht wurden, unter Schneiderlöchners tatkräftiger Mitarbeit.
Um gleich klarzumachen, in welche Richtung es gehen sollte, hat man "Catch&Release" ganz explizit verteufelt. Auch Nachhaltigkeit ist ein großes Thema, vor allem Besatzmaßnahmen sind stark eingeschränkt.

Dass man als Fischereiverband NICHT für seine Klientel gearbeitet hat, sollte spätestens dann auffallen, wenn von Regierungsseite solch ein Resümee gezogen wird:

"Das Änderungsgesetz wurde im Entwurf auch intensiv mit den beiden Naturschutzverbänden BUND und NABU besprochen. Die externe Anhörung von neunzehn Verbänden bzw. Stellen ergab eine insgesamt große Zustimmung zum Gesetzentwurf." [2]
Um einzuschätzen, was für ein Mann da ins Präsidenten-Amt strebt, sollte man sich das echt mal durchlesen.

Man weiß nun was man zu erwarten hat:
Einen Präsidenten der bei NABU, BUND und Konsorten gerne gesehen ist. Spätestens jetzt, sollten bei Anglern die Alarmglocken schrillen.
Wie der NABU zu Anglern steht ist kein Geheimnis, wer es aber gerne nochmal schwarz auf weiß haben möchte, bitteschön: [3].

Exkurs: Es gibt natürlich auch Beispiele in denen Angler zeigen, wie man den selbsternannten Naturschützern durchaus beikommen kann. Mit Selbstbewusstsein und guten Argumenten. Schaut euch das zum Vergleich mal an.[4,5]

Dass Schneiderlöchner jüngst gegen eine Tierrechtsorganisation wetterte darf man als kleine "Showeinlage" betrachten. Mehr war es nicht.
Nachdem andere Verbände (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern, Thüringen und Sachsen) bereits vorher gemeinsam publiziert hatten, wollten auch die Saarländer diesen Zug noch erwischen und haben die Initiative ergriffen. Nicht ohne sehr deutlich darauf zu verweisen, dass von Happach-Kasan zu diesem Thema nichts kommt. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wenn man diese Geschichte JETZT mit dem Wissen, dass Schneiderlöchner Präsident werden möchte, betrachtet ist klar - dass er Happach-Kasan damit einen Treffer verpassen wollte. Um die eigentliche Sache gings dabei wohl eher nur am Rande.
Ist ihm vielleicht sogar gelungen, denn immerhin hat er sie damit scheinbar so unter Druck gesetzt, dass kurioserweise einige Tage danach sich auch der DAFV zu einer Meldung über eine Tierrechtsorganisation bequemte ;)

Hier nochmal der zeitliche Ablauf:
  • 22.12.2016 - In den westfälischen Nachrichten taucht ein Bericht auf, dass die Angel-AG an einer Hauptschule von einer Tierrechtsorganisation angeprangert wurde [6]
  • 13.01.2017 - Niedersachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt usw. bringen eine Meldung dazu [7]
  • 18.01.2017 - LFV Weser Ems bringt eine Meldung zum Thema [8]
  • 19.01.2017 - Präsidiumssitzung beim DFV (Happach-Kasan sagt wohl sinngemäß zum Thema Tierrechtsorganisationen: "Füße stillhalten") [9]
  • 29.01.2017 - Schneiderlöchner gibt ein Zeitungsinterview und versendet dieses an befreundete Verbände mit dem klaren Hinweis auf die Versäumnisse von Happach Kasan. [10]
  • 02.02.2017 - Deutscher Jagdverbandspräsi sagt in einem Bildzeitungsinterview, dass sie eine Tierrechtsorganisation angezeigt hätten. [11]
  • 10.02.2017 - DAFV veröffentlicht Stellungnahme [12]

Wer da an Zufälle glaubt, bitteschön.

Recht viel mehr lässt sich über Schneiderlöchner bislang nicht berichten. Seit Jahrzehnten ein strammer Hardliner in alter VDSF Manier - der Anglern die Verbandsdoktrin beibringen möchte - anstatt den Verband an den Anglern auszurichten.

Hier soll nun versucht werden, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben. Da darf man gespannt sein, wie das gelingen soll.

Besonders interessant in diesem Zusammenhang sind natürlich auch die Mehrheitsverhältnisse. Man darf davon ausgehen, dass Happach-Kasan, sollte sie tatsächlich antreten auch Befürworter auf Ihrer Seite haben wird.
Sollte Schneiderlöchner dann jedoch tatsächlich gewählt werden droht vor allem: Gefahr von Außen.
Große Verbände haben in der Vergangenheit ihren Machtanspruch oft mit "Austritts-Drohungen" durchgesetzt. Das hat nicht selten funktioniert.
Schneiderlöchner hat keinen großen Landesverband hinter sich der ihn stützen kann und ihm helfen kann seine Visionen notfalls auchmal durchzudrücken.

Die Gefahr von Außen droht nun vor allem durch die Landesverbände in Wartestellung - also die Landesverbände die derzeit NICHT im DAFV vertreten sind. Sollten diese wieder eintreten - gerät jede Mehrheit schnell in Gefahr!
Niemals, ich betone niemals! werden sich große, einflussreiche und finanzstarke Landesverbände wie etwa der LFV Bayern von einem ehemaligen Saar-Präsidenten den Marsch blasen lassen.
Unabhängig wie geschickt Schneiderlöchner das auch machen würde - der Schwanz wedelt nicht mit dem Hund. Aus Prinzip.

Es bleibt nun abzuwarten, wie Happach-Kasan auf die Kandidatur reagiert.

Für Angler hilfreiche Optionen sind meiner Meinung nach beide Kandidaten leider nicht.



[1] https://youtu.be/w6KtJB7gY00?t=4m16s | Fernsehdiskussion zum Thema Nachtangeln

[2] http://www.saarland.de/214707.htm / Änderungen Saarländische Fischereigesetzgebung

[3] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=310228

[4] https://www.youtube.com/watch?v=t-EZSPpGRFY Rede Heinz Pyka, Mitgliederversammlung Anglerverband NDS

[5] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=322882

[6] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=323108

[7] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=323807

[8] LFVWeser-Ems Meldung

[9] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324041

[10] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324291

[11] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324504

[12] http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=324782
 
Oben