Jetzt sind die Dorschangler dran

torstenhtr

Active Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

@raubangler
Hast du nicht verstanden. Lese u.a. die FAQ
https://www.thuenen.de/de/of/aktuelles-und-service/fragen-antworten/
(Thema: Fangen die Angler der Berufsfischerei die Dorsche weg?)

Das Thünen-Institut hat sich bisher immer neutral verhalten - das ist auch die Aufgabe der Forschung.

--

Gerade gesehen - zwei Dumme, ein Gedanke :)
 
Zuletzt bearbeitet:

raubangler

Bin immer friedlich...
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Könnt Ihr nicht lesen?

Da steht, dass der Kuchen mit den Anglern zusammengenommen größer geworden ist.

Und wenn es zu Verteilungskämpfen kommen sollte, dann die Angler dran sind, analog dem Wolfsbarsch:

"Es gibt inzwischen in EU-Gewässern mit dem Wolfsbarsch im Ärmelkanal einen Fall, in dem die Freizeitfischerei ebenfalls erhebliche Fangmengen entnimmt, und die Berufsfischerei nicht mehr allein die für die Erholung des Bestandes erforderliche Last tragen muss: Hier wurde ein „bag limit“ für die Angelfischerei eingeführt, um sehr große Fänge zu reduzieren."
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Die haben das beschrieben mit dem Wolfsbarsch, aber nicht gefordert für den Dorsch.
Siehe auch:
Das Problem:
Weder TI noch die Länder oder die BRD hat da groß was zu melden, da dies eine Sache der EU-Komission ist, ob die das Baglimit wie beim Wolfsbarsch durchsetzen oder nicht.
Und gerne nochmal:
Auf Grund der Erhebungsmethoden bin ich auch gegenüber TI skeptisch.

Aber ich will mal abwarten bis der Termin diese Woche rum ist.

Da werden leider aber wieder Verbände alles kaputtmachen, wenn sie wie jetzt Bohn vom LSFV-SH schon wieder einknicken und Angebote machen wie 2 Monate Schonzeit..
 

raubangler

Bin immer friedlich...
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

...Das Thünen-Institut hat sich bisher immer neutral verhalten - das ist auch die Aufgabe der Forschung....
Dazu hatte ich bereits 2007 was geschrieben.
http://www.anglerboard.de/board/showpost.php?p=1760040&postcount=51
Da ging es noch um die Vorgängerinstitute.
Hat sich aber nichts geändert.

Dieses Institut ist der Sargnagel für alle Meeresangler.
Woher die Sympathie für Thünen kommt, ist mir immer noch ein Rätsel.
Damals waren es die Trollingfreunde und nun Ihr.
;+;+
 

torstenhtr

Active Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Thomas:
Und gerne nochmal:
Auf Grund der Erhebungsmethoden bin ich auch gegenüber TI skeptisch.
Hatte ich mir letztes Jahr angeschaut. Die Zahlen erscheinen durchaus plausibel zu sein, da sie aus mehreren Informationsquellen gewonnen wurden und auch mit älteren Studien verglichen wurde. Zur Zeit gibt es keine besseren Schätzungen, es sei denn man zwingt jeden Angler ein exaktes Fangbuch zu führen.

Zu Bohn: der hat offensichtlich 1:1 die Resolution des DAFV vom Mai dieses Jahres vertreten.
 

raubangler

Bin immer friedlich...
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

...Hatte ich mir letztes Jahr angeschaut. Die Zahlen erscheinen durchaus plausibel zu sein, da sie aus mehreren Informationsquellen gewonnen wurden und auch mit älteren Studien verglichen wurde...
Genauer lesen....
Die haben damals die Fangergebnisse unserer Trollingfreunde multipliziert mit allen Badebooten an der Ostsee, wo ein Bayer die Angel raushält.
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

http://www.ti.bund.de/de/of/aktuelles-und-service/fragen-antworten/
Da mal drücken auf der Seite: Fangen die Angler der Berufsfischerei die Dorsche weg?

Dann vestehst Du das vielleicht auch:
Bisher wurden (und werden in Dänemark, Schweden, Polen etc. immer noch nicht) Anglerfänge mitgerechnet.
Daher MUSS der Bestand viel höher sein (analog bisher nicht berücksichtigter Anglerfänge) als bisher angenommen.Das ist das, was die vom Institut postulieren.

Auch ich finde die Methode vom Institut zur Erhebung der Anglerfänge nicht prickelnd, In der Schlussfolgerung, dass es bei so viel mehr Fang auch viel mehr Bestand als bisher "wissenschaftlich" angenommen geben MUSS, das kann man wohl nachvollziehen.

Und es geht ja nicht um Bestand, sondern um einen angeblich nicht vorhandenen Jungfischjahrgang 2015 ..

Interessanterweise zeigen aber die Fangdaten der MS Solea ((Schiff vom TI) Messgröße kg Fisch pro geschleppter Meile) in allen Beprobunsgebieten 2016 (bis jetzt) gegenüber 2015 BESSERE Fänge..

Ich seh das TI auch kritisch, warte jetzt aber mal ab, was näxte Woche rauskommt.

Das Problem:
Weder TI noch die Länder oder die BRD hat da groß was zu melden, da dies eine Sache der EU-Komission ist, ob die das Baglimit wie beim Wolfsbarsch durchsetzen oder nicht.
Letzter Satz : wieso ?wer sitzt da?
Es ist eher die Frage, was man aus Innenpolitik raushält und nach Brüssel verschiebt, getreu dem Motto : die waren es

Aus den letzten Beiträgen:
deshalb sehe ich den Deutschen Fischereiverband als nochmal Dachverband schon die ganze Zeit skeptisch
Die Interessen passen nur Zeitweise zusammen
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Dass ich die Zahlen nicht für sonderlich seriös ermittelt halte, habe ich ja schon (mehrfach) geschrieben, ebenso die Sorgen, dass genutzt werden soll, um Angler gegenüber Berufsfischer zu benachteiligen (was bisher klar NICHT der Fall ist, die Berufsfischer (DFV) sagen bis jetzt klar und eindeutig, dass sie sind gegen Einschränkungen für Angler sind)

Dennoch würde ich gerne mal abwarten, was jetzt nächste Woche rauskommt.

Und zum Thema Fischereiverband (gehört ja nicht hierher, dennoch kurze Antwort):
Die Interessen passen passen zwar nur zeitweise zusammen, in den letzten 3 Jahren hat aber der DAFV nur Sch.... gebaut und nichts Positives für Angler gebracht, während der DFV mehrmals die Kohlen aus dem Feuer holen musste, bei den Angelverboten genauso (wo der DAFV ohne meine Veröffentlichungen nicht mal was gemerkt hätte) wie hier beim Baglimit und erst recht zu den ganzen drohenden Angelverboten in Sachen Natura 2000 (da schreibt der neue GF die Landesverbände an weil er Infos aus den Vereinen will - dass die Kommunikation LV - Vereine nicht gerade gut klappt und er bestenfalls Präsidiumsmeinungen der LV kriegen wird, wird der auch noch lernen))..

Oder anders gesagt, frei nach Georg Christoph Lichtenberg:
Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.
Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Vom Treffen gestern, von dem ich berichtete:
http://www.focus.de/regional/kiel/fischerei-habeck-fordert-bundeshilfe-fuer-dorschfischer_id_5819978.html

http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Habeck-fordert-Hilfe-vom-Bund-fuer-Dorschfischer-,dorsch146.html

Wobei der zitierte Satz von Habeck, dass sowohl Fischer wie auch Angler sich mit dem Umweltminister einig wären, dass eine Schonzeit erforderlich sei, sicherlich so falsch ist.

Denn erstens wurde Meeres- und Küstenangler nie gefragt dazu (gibt keinerlei Umfrage dazu) - es ist nur die Aussage eines GF des LSFV-SH...

Nur die Verbandler der organisierten Angelfischerei mögen das vielleicht unterstützen wollen, um sich bei Minister und Behörden einzuschleimen - gerade Brandungsangler werden nicht begeistert sein, wenn sie zukünftig während ihrer Hauptsaison Dorsche zurückwerfen müssen, auch wenn die geschluckt hätten, und auch für die Küstenspinnfischer fällt dann ein beliebter Winterfisch weg.

Das zeigt nur wieder einmal mehr, wie wenig Ahnung Verbandler vom praktischen Angeln haben.

Ein Schutz der Laichplätze, alternativ eine freiwillige Selbstverpflichtung der Angler, aufs Angeln während der Laichzeiten in Tiefen unterhalb 20 m zu verzichten, wäre gerade noch so hinnehmbar.
Wenngleich man eigentlich Regierung, Behörden und spendensammelnder Schützerindustrie grundsätzlich keinen mm Boden preisgeben darf..

Aber nun komplette Schonzeiten wie auch seitens des LSFV-SH zu fordern, zeigt nur einmal mehr Praxis- und Basisferne der Handelnden....
 
Zuletzt bearbeitet:

raubangler

Bin immer friedlich...
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

"Zurzeit fangen die hauptberuflichen Fischer im Land rund 8.500 Tonnen Dorsch - 2.500 Tonnen ziehen die Angler aus dem Wasser. 2017 soll die Menge um 87,5 Prozent verringert werden."


Erst einmal lustig zu sehen.
Am Anfang hiess es "Die Angler fangen soviel, wie die Berufsfischer".
Thünen schreibt jetzt 50%.
Aber selbst damit traut man sich wohl nicht, in die Diskussion zu gehen.
Nun sind wir bei 30%.*

Eigentlich dürften die Fischer gar nichts mehr fischen.
Aber damit noch 1062 Tonnen für die Fischer übrig bleiben, sollen die Angler auf (fiktive!!!) 2187 Tonnen verzichten.
Blöd für die Angler und Dorsch.

Das war immer die Absicht von dem Thünen-Berufsfischerinstitut.
Nachzulesen auf deren Seite.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Du begreifst es immer noch nicht...

Es geht nicht um Thünen oder Deutschland....

Es ist ein Verteilungskampf unter den EU-Ländern....

Die Dänen, Schweden und Polen (bei denen es keine festgestellten/errechneten/geschätzten Anglerfänge gibt) wollen, dass die deutschen Angler verzichten zu Gunsten der Berufsfischerei...

Weil aber die von deutschen Anglern abgerechneten Fänge ALLEN EU-Staaten (die bisher Quote hatten in der Ostsee) zugeschlagen werden als Quote, und Deutschland auch daran den geringsten Anteil hat, will sich der DFV eben nicht darauf einlassen, dass deutsche Angler verzichten, damit Berufsfischer aus Polen, Dänemark und Schweden (wo der Hauptteil der Quote liegt) noch mehr fangen können.

Dass wieder DFV und EGOH von der Initiative auch bei dem Thema hier - und nicht nur beim Angelverbot - klar Kante gegen solche Beschränkungen gezeigt haben, und dafür wieder der anglerfeindliche LSFV-SH mit seinem GF Bohn FREIWILLIG UND OHNE NOT die 2-monatige Schonzeit überhaupt erst ins Spiel gebracht hat, das ist der Skandal....

Nicht Thünen...


PS:
Die Idee mit der Anglerschonzeit kommt übrigens aus Dänemark von den Berufsfischern und wird von der dortigen Regierung mitgetragen (muss ich mal gucken, hab ich schon geschrieben hier irgendwo in der Diskussion), die wollen aber 3 Monate..

Auch weil die daraus errechnete Fangmindermenge der deutschen Angler dann vor allem der dänischen Berufsfischerei laut Quotenverteilung zugeschlagen wird...

Auch deswegen sind da ja die deutschen Berufsfischer MIT den Anglern in einem Boot und sind GEGEN solche Restriktionen (aber auch GEGEN anglerfeindliche Verbände wie den LSFV-SH, der auch hier in der BRD die dänische Schonzeitregelung für Angler deren Berufsfischer ins Spiel bringt), weil das für die deutsche Fischerei fast nix bringt...

Dass Landesverbände oder der DAFV solche komplizierteren Sachverhalte nicht verstehen, wenns um höhere Politik geht, kann man mutmaßen...

Peinlich wirds einfach, wenn sich Verbände wie der DFV oder die EGOH und Tourismus- und Wirtschaftsverbände etc. FÜR Angler einsetzen, DAFV und LSFV etc. dagegen mit ihrer Schonzeitregeleung, die sie FREIWILLIG UND OHNE NOT dem Habeck angeboten haben, den Berufsfischern aus Dänemark, Polen und Schweden in die Karten spielen, während sie gleichzeitig deutschen Anglern in den Rücken fallen...

PPS:
Bin gespannt auf Mittwoch, auf die Sitzung beim TI...
 
Zuletzt bearbeitet:

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Völlig ok, wenn sich Anglerverbände gegen den Schutz der natürlichen Ressourcen und für radikale Durchsetzung der anglerischen Interessen einsetzen. Dann aber bitte auch konsequent sein und den Status als Naturschutzverband abgeben. Beides zusammen geht nicht.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Du begreifst es nicht - es wird nichts geschützt mit den jetzt geplanten Regelungen.

Gerade deswegen MÜSSTE sich ein Naturschutzverband auch dagegen aussprechen..

Die Dorsche, die den deutschen Anglern (nicht dänischen, schwedischen oder polnischen - weil sie da keine Zahlen haben - nur den deutschen Anglern!!) rechnerisch über die Schonzeit abgezogen werden sollen, sollen ja den Berufsfischern (da vor allem laut Quotenverteilung den Dänen) zugeschlagen werden.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Du begreifst es nicht - es wird nichts geschützt mit den jetzt geplanten Regelungen.

Gerade deswegen MÜSSTE sich ein Naturschutzverband auch dagegen aussprechen..

Die Dorsche, die den deutschen Anglern (nicht dänischen, schwedischen oder polnischen - weil sie da keine Zahlen haben - nur den deutschen Anglern!!) rechnerisch abgezogen werden sollen, sollen ja den Berufsfischern (da vor allem laut Quotenverteilung den Dänen) zugeschlagen werden.
Da gebe ich dir völlig Recht. Aber wäre es dann nicht sinnvoller, bestandsschützende Maßnahmen, sprich Einschränkungen, für alle betreffenden Parteien zu fordern statt anzustreben, dass die Angler weitermachen dürfen wie bisher? Dass Maßnahmen zum Schutz der Dorschbestände überfällig sind, bestreitet doch wohl niemand ernsthaft. Und dass Angler im signifikanten Umfabg Dorsch entnehmen auch nicht, egal ob das nun 25 oder 35 Prozent des entnommenen Anteils entspricht.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Was die entnehmen, wurde aber bisher nicht in den Bestandserhebungen mit berücksichtigt!!

So dass der Bestand um genau diesen Anteil (Bestand, errechnet aus Anglerfang) höher sein muss (sonst könnten die ja nix fangen, wenns die Fische nicht gäbe - und da die Berechnung der Anglerfänge aus Dänemark, Schweden und Polen noch fehlt, MUSS der Bestand ja NOCH höher als bisher errechnet sein, sonst könnten die Angelkollegen aus diesen Ländern ja auch nix fangen, wenn der Fisch nicht da wäre) als bisher angenommen, das ist ja das, was TI schreibt und veröffentlicht....

Und es wurde ja angeboten seitens der Vernünftigen (DFV, EGOH etc., nicht DAFV und LSFV etc.) über Folgendes zu sprechen:
Erhöhung Mindestmaß für Angler auf 40/42 cm
Freiwillige Selbstverpflichtung der Angler, während der Laichzeit nicht tiefer als 20 m zu angeln und damit komplett die Laichgebiete zu schonen..
Jeweils immer begrenzt auf 1 Jahr, dann neu zu verhandeln, je nach Ergebnis und Entwicklung..

Darüber wird man natürlich nicht sprechen oder sowas anbieten, wenn hier von Seiten der Regierung und des LSFV-SH solche Dinge kommen, deutsche Angler für dänische, schwedische und polnische Fischer zu schröpfen und zu reglementieren.

Regierung in SH gehts nur um Fischer, nicht um Angler (obwohl die deutlich mehr Umsatz machen und wesentlich mehr Menschen davon leben als bei den Fischern), und der LSFV will da der Regierung gegen seine eigenen Zahler noch beispringen und will auch die Schonzeit für deutsche Angler zu Gunsten dänischer Berufsfischer..

Die begreifen aber auch nicht, dass mit den vom LSFV-SH vorgeschlagenen Regeln zur Beschränkung deutscher Angler den deutschen Fischern nicht geholfen ist, sondern wegen Qutotenverteilung eben hauptsächlich den dänischen..

Ob Regierung oder DAFV oder LSFV-SH, ich hab da aus meiner persönlichen Sicht nur einen Rat:
Inkompetenz abwählen...
 
Zuletzt bearbeitet:

raubangler

Bin immer friedlich...
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

@Thomas

Ich habe nie von 'deutschen' Berufsfischern gesprochen.
Und das es eine gemeinsame Dorschquote gibt, ist ja wohl auch schon länger bekannt.
Gehören die deutschen Angler den deutschen Fischern?
Nein.

Ich finde gut, dass die deutschen Fischer + Thünen mit diesem Quoten-Diebstahl auf die Fresse gefallen sind.
Vielleicht lernen die was für die Zukunft.

Hilft uns aber auch nicht weiter.....
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

Du begreifst es immer noch nicht:
Weder die deutschen Fischer noch Thünen wollen deutsche Anger reglementieren oder denen "Quote" stehlen, nur damit am Ende Dänen, Schweden und Polen (bzw. deren Berufsfischer) mehr kriegen....

Das kann man eher der Regierung SH (Habeck) und der LSFV-SH (Bohn, Schonzeit komplett wie von Dänen gefordert) unterstellen, welche diese Zusammenhänge nicht begreifen..
 

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Jetzt sind die Dorschangler dran

dann sollen die Dänen und Polen 3 Monate Schonzeit einführen; am besten von Juni bis August|supergri.
da fängt keiner mehr Fische vor und von ihren Stränden
 
Oben