Jubiläumsköder - TESTER GESUCHT

AB Hecht Nr 1 Aufmacher.JPG

Der allererste Hecht, der auf den AB-Köder biss! Georg konnte es nicht lassen und war gleich nach Eintreffen abends kurz auf dem Wasser ...

Endlich sind die Prototypen der Jubiläumsköder da! Corona-bedingt hat auch das etwas länger gedauert. Wir suchen 10 TESTER, die uns zeitnah Rückmeldung zu den Ködern geben können.

So kannst Du Dich bewerben: Bitte schreib hier in die Kommentare, warum Du besonders für den Test geeignet bist. Wir wählen dann aus, schreiben Euch an und sobald wir Eure Adresse haben, gehen die Pakete raus.

Wir bitten Euch, besonders auf folgende Punkte zu achten:

- Wie ist die Verarbeitung? Reißt der Schwanz schnell ab, halten die Augen?
- Wie ist der Lauf? Mit welchen Gewichten funktionieren die Köder gut, wo gibt es Verbesserungsbedarf?
- Beim Barschköder gibt's die Gummizunge in drei Stärken? Halt da ein Dropshot-Haken?
- Und das wichtigste: Wie fangen die Dinger?

Natürlich freuen wir uns ganz besonders über Fangfotos ;) Nachdem die Köderkiste gestern eingetroffen ist, habe ich's ehrlich gesagt nicht ausgehalten und bin direkt für 2 h ans Wasser gefahren. Da hat der Hechtköder direkt bewiesen, dass er die Zielfische anspricht :laugh2 Ich will hier noch nicht viel vorwegnehmen, aber ich bin wirklich und ehrlich begeistert!

AB BissSpur Schwanz.JPG

Die Bissspur hinten dient auch als Orientierung für den Stinger

AB Größe Augen.JPG

Die Augen sind bei Gummifischen ein häufiger Schwachpunkt: Wie gut halten die?

AB Köder.JPG

Die beiden Köder haben eine vollkommen unterschiedliche Charakteristik: Der Hechtköder läuft kippelnd, ausladend. Der Zander-/Barschköder wackelt dagegen nur aufreizend und hochfrequent mit dem Hintern, äh Schwänzchen

AB_Barschnasen.JPG

Die dünneren Zungen dürften wohl nicht halten. Aber funktioniert die dickere zum Anködern beim Dropshotten? Soll ein Jigkopf gefischt werden, kneift Ihr die Zunge einfach mit dem Fingernagel ab.

AB_Größe Rücken.JPG

Die Bissspur am Rücken ist farblich abgesetzt. Auch sie dient als Orientierung für den Jighaken

AB Hecht Nr 1.JPG

Voll inhaltiert: Der erste Hecht hat den Köder volley genommen


AB Hecht Nr 2.JPG

Der zweite Hecht hing am Stinger. Der erste Test verlief extrem gut :)
 

Kommentare

Moin Moin,
also, hier schon mal ne kleine Rückmeldung und Einschätzung von mir, zum BisswundeR.
Nachdem bei uns (NRW), die Hechtsaison, endlich wieder gestartet ist, war zu meiner Überraschung, unser See, mehr als überlaufen, mit hungrigen Petrijüngern. Wer mag es Ihnen verübeln, bin ja selbst einer von denen.Bin ich dann auch endlich gewesen, .Meister Esox, den neue Prototypen zu servieren.
Voller Hoffnung und Zuversicht, das es jetzt so richtig rappelt im Karton, hat so leider nicht bestätigt.
FAZIT: 4 Stunden Angelzeit
1 Hecht (der sich im Kescher, schon der Bisswundermaschine, entledigt hatte)
1 Nachläufer
1 Aussteiger
Den Barschzappler habe ich auch in verschiedenen Darreichungsformen angeboten, aber keinen bereitwilligen Abnehmer, finden können.
Am schönsten fand ich die Präsentation am 5gr. Jigkopf, weil ich die Aktion des Gummies in der Rutenspitzen, sehen und auch fühlen konnte.
Der macht gute Arbeit.
Ich hoffe(trotz der Tatsache, das Sonntag Muttertag ist),dass ich wieder rauskomme und meiner Sucht fröhnen kann.

Ich wünsche Euch allen ein Fettes Petri
20200505_214749.jpg
20200503_125041.jpg
 
Boah,
grauenhaft, wenn mann sich meinen Beitrag durchliest.
Habe gestern Abend spät, noch übers Handy, die paar Zeilen verfasst.
Was die verfickte Autokorrektur mit den Wörten und dem Satzbau dann so anstellt, ist echt abenteuerlich und das tut beim Lesen weh.
Sorry dafür.
 
Wenn man sich noch als Tester bewerben kann, mache ich hiermit.
Seit 1 Mai ist bei uns an der Wiener Alten Donau das Raubfisch Angeln wieder frei und bisher ist es schon recht gut gelaufen.
Ich könnte schon einige Hechte "verhaften" und sogar einen echten Ausnahmefisch bei uns, einen gut 80cm langen Rapfen.
Ich hätte also einen guten Vergleich zwischen meinen derzeitigen Lieblings Ködern und den neuen BisswundeR.
Einen kleinen Bericht würde es natürlich auch geben, versprochen.
Tl
Johannes
 
Damit ich hier mal einen ersten Bericht schreiben kann, habe ich gestern beim Ansitz mal ein paar Würfe mit den Ködern gemacht. Ich muss schon sagen, die gefallen mir.

Beide Köder laufen super, das Bewegungsbild gefällt mir unheimlich, ob beim jiggen oder beim Einkurbeln.

Den Hechtköder habe ich an einem 3/0er Haken mit 10g Blei gefischt, den Barschköder an einem 2/0er mit 8g. Beim Hechtköder darf vermutlich, zumindest im Stillgewässer, ruhig ein zwei Gramm mehr drauf, auch ein Zusatzdrilling ist denke ich empfehlenswert.

Fisch gabs leider keinen, das lag aber sicherlich nicht an den Ködern, sondern am Fisch, die anderen Ruten blieben nämlich auch den ganzen Tag ruhig.

Sobald es Fänge gibt, melde ich mich hier wieder :)
 
Hallo, ich würde den Köder gern Testen. Bin viel in den Niederlanden unterwegs und auch der Hechtbestand im Heimischen Vereinssee ist super, nur kennen die Jungs fast jeden Köder und lassen sich schwer zum Landgang überreden. Zudem soll es, sobald es die Situation wieder zulässt, nach Schweden gehe wo ich einige seen mit dem belly behandeln will.
 
Ich habe mich heute, trotz Verbotes, dazu hinreissen lassen den Hecht-Gummi zumindestens vom Lauf her zu testen. Nur ein wenig im sichtbar tiefen Wasser und ohne jede Fangabsicht. Ich wollte einfach wissen, wie der läuft. Aufgezogen auf einen 5/0er Sichelhaken mit 10 gr. Eriekopf. Hier empfehle ich, dass man den Hauptweg mit einer großen Nadel vorsticht. Dann wird der Köper nicht wellig aufgezogen und tritt schön sauber am Ende der Rückenbissmarke aus. Die Hakengröße ist nicht übertrieben und ein Stinger nicht nötig.

Erste Erkenntnisse:
Fliegt gut.
Die neckischen Flossen kann man sparen. Sie stören nur den Lauf. Der Köder trudelt mir dann zu viel.
Der große Schwanzteller am weichen Schwanz springt sofort an und pendelt auch noch leicht, wenn man den Köder am Grund parkt - ich fischte im Fluss.
Sowohl hüpfend am Grund, als auch im Freiwasser leicht gezupft macht er eine wirkliche bella Figura. Kraftvoll gerissen ist eher nicht so sein Ding. Flankt beim Absinken leicht, aber ausreichend, so wie es sich für einen angebissenen Fisch gehört. Eignet sich aber auch gut fürs gemächliche Durchleiern.
Lässt sich bestimmt, je nach Jiggewicht, in allen Tiefen gut anbieten.
Die Bissmarken fallen auf. Nicht nur mir, sondern sicher auch den Fischen!
Mit diesem Jig und ohne die Flossen wiegt er knapp unter 45 gr. und hat somit ein dauerfischbares Gewicht.

Die Tage werde ich dann auch noch die Barsch-/Zandergummis "abarbeiten".
 
Gestern gab es bei mir auch die ersten Würfe und ich muss sagen ich bin begeistern.

Bisswunder.JPG


Bereits nach dem 3. Wurf gab es den ersten Hecht wobei der leider wider abging. Auch im Laufe der weiteren Stunde konnte ich einen kleineren 3 mal kurz haken nur leider nicht landen.
Zwei Sachen sind mir dabei aufgefallen, da bei mir das Wasser eher Flach ist also unter 1 Meter konnte ich nicht mit Stinger fischen was mir ja die beiden Hechte gekostet hat. Daher meine Empfehung nur mit Stinger zu fischen. Der 4/0 VMC Haken hat sich gut montieren lassen wobei ich vielleicht nochmal einen größeren Testen sollte. Vom Bleigewicht konnte ich aufgrund der Gewässertiefe nicht mehr nehmen wodurch der Gummi beim schnellen Einholen sich zusehr dreht, nachdem ich dann langsamer gekurbelt hab war die Aktion so wie sie sein sollte.
Die beiden Hechte haben mit ihren Zähnen schon gute Spuren im Gummi hinterlassen "aber" die Spuren haben keinerlei auswirkung auf die Funktion da die Mischung entsprechend hart ist.

Den nächsten Test werde ich noch etwas anders gestalten und mir zum einen einen tieferen Gewässerabschnitt suchen und zum anderen mit Stinger und schwereren Kopf fischen, auch die Option die Flossen zu entfernen werd ich testen. Ein weitere Bericht wird noch folgen.
 
Freut mich, dass die Köder so gut ankommen. @Andal : Mit den Flossen habe ich nur bei geringen Jigkopf-Gewichten Probleme, da kneife ich sie einfach ab. Ab rund 10 Gramm lasse ich sie dran. Ob's die Hechte zusätzlich reizt, weiß ich nicht, aber Glaube versetzt ja bekanntlich Berge ...

Jigkopfempfehlung wäre dann für das "BisswundeR" Größe 4/0 und für "Wackelarsch" 2/0?
 
Freut mich, dass die Köder so gut ankommen. @Andal : Mit den Flossen habe ich nur bei geringen Jigkopf-Gewichten Probleme, da kneife ich sie einfach ab. Ab rund 10 Gramm lasse ich sie dran. Ob's die Hechte zusätzlich reizt, weiß ich nicht, aber Glaube versetzt ja bekanntlich Berge ...

Jigkopfempfehlung wäre dann für das "BisswundeR" Größe 4/0 und für "Wackelarsch" 2/0?
Für den Großen halte ich 5/0 für ideal. Der Haken tritt dann genau am hinteren Ende der Rückenbissmarke aus. Passt perfekt und man brauch auch keinen zusätzlichen Krautfänger, vulgus Stinger.

Den Kleinen muss ich nicht testen. Aber mit 2/0 und 3/0 dürfte man bei konventionellen Jigs gut hinkommen. Für Aberdeens und Offsethaken wirds kompliziert, weil die ja noch ungenauer in den echten Größen daherkommen.
 
Ich habe das "BisswundeR" auch mit einem 4/0 Jigkopf gefischt. Da erschien mir ein Stinger angebracht. Mit einem 5/0 sollte es auch ohne gehen.
Den Barsch/Zandergummi hatte ich am 2/0 Jigkopf und auch am 2/0 Offset, das hat beides gut gepasst.
 
Für den Großen halte ich 5/0 für ideal. Der Haken tritt dann genau am hinteren Ende der Rückenbissmarke aus. Passt perfekt und man braucht auch keinen zusätzlichen Krautfänger, vulgus Stinger.

Den Kleinen muss ich noch testen. Aber mit 2/0 und 3/0 dürfte man bei konventionellen Jigs gut hinkommen. Für Aberdeens und Offsethaken wirds kompliziert, weil die ja noch ungenauer in den echten Größen daherkommen.
 
So - endlich Urlaub. Nun kann es losgehen. Ich werde mich erstmal intensiv um den Barschköder kümmern. Zwar sind die Jungs zurzeit sehr zickig, aber wird schon.

Drei Stunden war ich nun unterwegs. Habe mich total zusammengerissen und nur den Barschköder benutzt. Ich hatte etliche Bisse, aber leider nicht einen Barsch landen können.
Das ist für mich keine negative Erkenntnis, sondern eher positiv, denn es zeigt, das die Fische darauf sehr gut reagieren. Auch sind die Schwänze immer noch dran, was für mich heißt, dass der Köder sehr robust ist. Er ist eben einfach zu groß für diese Jahreszeit. Ich habe auch von anderen Anglern gehört, dass die dicken Kirschen derzeit richtig schwer zu finden sind. Da ich nur vom Ufer aus los war, konnte ich auch nicht an meine, sonst immer für Dicke sicheren, Stellen kommen.
Benutzt habe ich 6 Gramm im Stillwasser und 8 Gramm bei sehr mäßiger Strömung.
Also: weiter machen :)

Der Kuddel
 
Zuletzt bearbeitet:
@Kuddel1968 : Ja, die Größe ist ein bisschen ein Zwitter. Im ersten Schritt wollten wir eine "Universalgröße" für Barsch und Zander nehmen. Angeblich ist das die Ködergröße (9-10 cm), die sich ingesamt am meisten verkauft. Überrascht mich ein bisschen, da ich persönlich auf Barsch lieber etwas kleiner und auf Zander etwas größer fische. Aber Statistik lügt nicht ;-) Sollten die Verkaufszahlen stimmen und Quantum (bei denen liegt das unternemerische Risiko) zufrieden sein, kann ich mir vorstellen, dass wir nächstes Jahr weitere Größen bringen.
 
Der "Kleine" hat aber auch eine sehr universelle Größe. Für Barsche grad nicht zu groß, für Zander nach m.M. sehr passend und auch für einen Hecht grad nicht zu klein. Damit sind die 9-10 cm schnell erklärt. Das gros der Kunden ist eben doch nicht so spezialisiert und bevorzugt einen möglichst breitbandig nutzbaren Köder. Und ich sehe da wirklich keinen Nachteil darin!

Ich würde mir da an des Herstellers Stelle keinen Kopf machen. Das BisswundeR in verschiedenen Farben, wobei ich mit dem aktuellen Dekor sehr gut versorgt bin und den "Kleinen" vielleicht plus/minus 2 cm und ein paar Farben. Dann wuppt das ganz sicher in der Vielfalt der Angebote, denn solche Open Source Projekte widerspiegeln viel mehr Anglerwissen, als ein im stillen Kämmerlein und einsam entworfenes Modell.

Und das "diese Köder wurden von weiss Gott wie vielen erfahrenen Spinnfischer entworfen" ist ein Pfund, mit dem sich sicher gut wuchern lässt. Es klingt jedenfalls für mich fängiger, als das übliche "unsere Teamangler haben...!".
 
@Andal und @Georg Baumann: Ich stimme euch Beiden voll zu. Es ist definitiv eine perfekte "Zwischengröße". Wichtig ist ja auch, das die Barsche, egal wie groß sie sind, auf den Köder reagieren. Und das tun sie. Pro Wurf diverse "Anfasser". Gestern habe ich aber auch beim Spinnfischen beobachtet, dass den Biestern teilweise der letzte Kick fehlt um zuzufassen. Konnte es an einer Spundwand gut beobachten. Zum Teil rannten 10 - 15 Fische gleichzeitig dem Köder hinterher und keiner traute sich so richtig. Mal sehen, was heute wird. Wenn das Wetter halbwegs mitspielt, baue ich mein Boot auf und dreh mal ´ne Runde um die Scharfe Lanke.
LG
der Kuddel
 
@Andal und @Georg Baumann: Ich stimme euch Beiden voll zu. Es ist definitiv eine perfekte "Zwischengröße". Wichtig ist ja auch, das die Barsche, egal wie groß sie sind, auf den Köder reagieren. Und das tun sie. Pro Wurf diverse "Anfasser". Gestern habe ich aber auch beim Spinnfischen beobachtet, dass den Biestern teilweise der letzte Kick fehlt um zuzufassen. Konnte es an einer Spundwand gut beobachten. Zum Teil rannten 10 - 15 Fische gleichzeitig dem Köder hinterher und keiner traute sich so richtig. Mal sehen, was heute wird. Wenn das Wetter halbwegs mitspielt, baue ich mein Boot auf und dreh mal ´ne Runde um die Scharfe Lanke.
LG
der Kuddel
Es gibt eben Tage, da kannst du den "besten Gummi der Welt" fischen und dabei einen Wolf kassieren. Da wollen sie echte Würmer und nichts anderes. Aber das ist ja das Schöne am Fischen, dass es eben keinen Automatismus bei den herzhaften Bissen gibt.
 
Na geht doch...
Boot war zwar nicht und damit auch Belly nicht, aber bei dem Wetter konnte ich einfach nicht zuhause bleiben.
... und ich wurde belohnt. Es sind zwar nicht die ganz großen Kirschen, aber immerhin die ersten drei (einen konnte ich nicht aufnehmen...) Barsche mit dem Testköder.
Vielleicht lag es am Wetter - vielleicht an mir - egal nun habe ich den Beweis, das er fängt. In knapp über einer Stunde drei Stück ist o.k. und die ganzen Bisse der Kleinen nicht mitgezählt...
Demnächst versuche ich auch mal Drop-Shot.
Hätte ich mal gestern auch 7 Gramm benutzt 6 und 8 ging ja nicht, aber 7 hat heute gut funktioniert.
...und ja, meine Hände sind naß...
20200523_174456.jpg
20200523_190037.jpg
.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben