Klimawandel oder nicht.?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

torstenhtr

Active Member
Ich kenne mich in der Hinsicht ganz gut aus, Lithium-Batterien sind schon deutlich sicherer geworden, z.B. Panasonic hat hier sehr viel weiterentwickelt. Das Hauptproblem ist eher die Gewinnung des Rohstoffs, das ist eine gewaltige Umweltsauerei. Zudem ist die CO2-Gesamtbilanz eines solchen Fahrzeugs nicht gerade berauschend.
 

Nemo

Heckbremser
Forschungsgelder rein und alle drauf! Was sonst?
Auch das ist übrigens wissenschaftlicher Konsens.

Was sind deine richtigen Schritte?
Forschungsgelder rein und drauf. Aber nicht blind auf einen Bereich, sondern alle Optionen und dann objektiv vergleichen.

...aber du weißt ja schon vorher, was richtig ist. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
 

Nemo

Heckbremser
Längst geschehen oder was verstehst Du unter einem wissenschaftlichen Konsens?
Ein Vergleich der unterschiedlichen Zukunftstechnologien mit Umweltweltverträglichkeitsstudien und dein Stromspeicher hat gewonnen und deckt alle Einsatzgebiete ab? Zeig her.

...vielleicht besser per PM, damit ich zuerst reich werde.
 

Nemo

Heckbremser

Fruehling

Kommunikaze
Ein Vergleich der unterschiedlichen Zukunftstechnologien mit Umweltweltverträglichkeitsstudien und dein Stromspeicher hat gewonnen und deckt alle Einsatzgebiete ab? Zeig her.

...vielleicht besser per PM, damit ich zuerst reich werde.
"Mein" Stromspeicher? Sagmal, wer trollt hier eigentlich pausenlos?

Der Ansatz war, daß Windkraft und PV nicht grundlastfähig sind, weil die Technologie der Energiespeicherung noch nicht den Anforderungen entspricht und dir fällt nichts anderes ein, als nach Umweltverträglichkeitsstudien zu fragen?

Interessant...
 

Nemo

Heckbremser
"Mein" Stromspeicher? Sagmal, wer trollt hier eigentlich pausenlos?

Der Ansatz war, daß Windkraft und PV nicht grundlastfähig sind, weil die Technologie der Energiespeicherung noch nicht den Anforderungen entspricht und dir fällt nichts anderes ein, als nach Umweltverträglichkeitsstudien zu fragen?

Interessant...
Ich habe von verschiedenen Dingen aus unterschiedlichen Bereichen gesprochen, du reduzierst wieder alles auf einen Teilbereich und lieferst selbst da nicht ab. Sorry, das raubt mir zu viel Zeit. Bin raus.
 

Fruehling

Kommunikaze
Deine richtigen Schritte lauten?

Selbstverständlich angeblich, wie alles, was angekündigt wird.


Ansonsten reduziere ich nichts, sondern verweise auf den Bereich, der aktuell am notleidendsten ist und an dem bzgl. der regenerativen Energiegewinnung am meisten hängt.
 

Testudo

Schützer und Nutzer

Fruehling

Kommunikaze
Und hierzulande wird wahrscheinlich weiter auf Zeit gespielt. Kauft man halt irgendwann die Technologie ein, anstatt sie zu verkaufen... :sleep
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Hinsichtlich neuer Speichersysteme sind, so ich mich recht erinnere, verschiedene Ansätze in der Forschung. Aber die wurden auch hier im Forum schon mal genannt, von modernen Akkus, die auf andere Metallverbindungen zurückgreifen, schneller zu laden sind und z.B. Lithium nur noch in Spuren benötigen, thermische Speicher. ....

Es gibt viele Ansätze und zwischen den ersten Selbstzündern zu modernen Dieselmotoren sind auch wahnsinnige Entwicklungsschritte vollzogen worden, wenn der Fokus auf neue Technologien gelegt wird, wird sich auch mehr tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

exstralsunder

Active Member
Noch ein paar Gedanken zu den Wasserstoffantrieben: Hochproblematisch, weil hochreaktiv in Verbindung mit 700 bar Druck - das sind fahrende Cruise Missiles! Von den Transportern, die den Wasserstoff unter denselben Bedingungen zu den Tankstellen bringen müssen, ganz zu schweigen. Passiert da was innerorts, fliegen wahrscheinlich ganze Stadtteile in die Luft...
Wo hast denn du deine Weisheiten her?
Ein Wasserstofftank für einen PKW wiegt um die 120-150 Kilo.
Das nur, damit 4-6 Kg Wasserstoff sicher gebunkert werden kann.
Den kann man sogar beschießen-da passiert gar nichts!
Sollte so ein Tank undicht sein-verdampft Wasserstoff innerhalb von Sekunden.
Im Gegensatz zu Gas (Propan/Butan) sammelt sich das nicht auf dem Boden.
Erst ab einen H2 Anteil von 18% in der Luft, kann sich Knallgas entwickeln.
Diese Möglichkeit ist eher unwahrscheinlich.
Darunter brennt es einfach nur ab.
Haben wir ja bei der Hindenburg ganz gut sehen können.
Und wenn du jetzt die explodierte Norwegische H2 Tankstelle anführst: dass war ein Montagefehler im Druckktank.
Warum es zu einer Explosion kam, weiß man nicht.
Prinzipiell spricht auch nichts dagegen, eine Tankstelle in der Nähe von Windparks zu installieren.
Überschüssige Energie - sei es durch Sonne oder Wind, kann direkt vor Ort in H2 umgewandelt werden. Kostet nichts!
So etwas wird in Meck Pom und in Brunsbüttel schon längst gemacht
Derzeit werden ja Windräder lieber angeschalten, gebremst oder der Strom gleich verschenkt.
Letztendlich: gestern ist ein LKW auf der A4 mit Lithium Batterien verunglückt.
Die Kameraden sind heute noch am Kühlen der Akkus. Dabei waren die noch nicht mal in ein Auto eingebaut.
Auch Benzin und Gas Autos fliegen einen schon mal um die Ohren.
Im Grunde können auch herkömmliche Verbrennungsmotoren mit Wasserstoff fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fruehling

Kommunikaze
Okay, dann bleibt zu hoffen, daß bei Drucktanks nie wieder Montagefehler auftreten. smile01

Der Zündbereich in Luft liegt zwischen 4 und 73% - das eigentliche Problem ist aber die maximale Flammgeschwindigkeit, die ca. acht Mal größer ist als die von kohlenwasserstoff-basierten Gasen - daher auch die Tendenz zu Detonationen. Hinzu kommt eine sehr geringe benötigte Zündenergie.
 

Lajos1

Well-Known Member
Wo hast denn du deine Weisheiten her?
Ein Wasserstofftank für einen PKW wiegt um die 120-150 Kilo.
Das nur, damit 4-6 Kg Wasserstoff sicher gebunkert werden kann.
Den kann man sogar beschießen-da passiert gar nichts!
Sollte so ein Tank undicht sein-verdampft Wasserstoff innerhalb von Sekunden.
Im Gegensatz zu Gas (Propan/Butan) sammelt sich das nicht auf dem Boden.
Erst ab einen H2 Anteil von 18% in der Luft, kann sich Knallgas entwickeln.
Diese Möglichkeit ist eher unwahrscheinlich.
Darunter brennt es einfach nur ab.
Haben wir ja bei der Hindenburg ganz gut sehen können.
Und wenn du jetzt die explodierte Norwegische H2 Tankstelle anführst: dass war ein Montagefehler im Druckktank.
Warum es zu einer Explosion kam, weiß man nicht.
Prinzipiell spricht auch nichts dagegen, eine Tankstelle in der Nähe von Windparks zu installieren.
Überschüssige Energie - sei es durch Sonne oder Wind, kann direkt vor Ort in H2 umgewandelt werden. Kostet nichts!
So etwas wird in Meck Pom und in Brunsbüttel schon längst gemacht
Derzeit werden ja Windräder lieber angeschalten, gebremst oder der Strom gleich verschenkt.
Letztendlich: gestern ist ein LKW auf der A4 mit Lithium Batterien verunglückt.
Die Kameraden sind heute noch am Kühlen der Akkus. Dabei waren die noch nicht mal in ein Auto eingebaut.
Auch Benzin und Gas Autos fliegen einen schon mal um die Ohren.
Im Grunde können auch herkömmliche Verbrennungsmotoren mit Wasserstoff fahren.
Hallo,

da Du von der Wasserstoff-Problematk offfensichtlich Ahnung hast, dazu mal eine Frage: ich habe mal gelesen, dass KFZ mit Wasserstoffantrieb bei Minustemperaturen Probleme bekommen können. Stimmt das oder war das eine Ente?

Gruß

Lajos
 

Bertone

Member
@Lajos1

Durchaus möglich, das hat dann vorrangig mit den Materialeigenschaften der Lager- und Leitungssysteme zu tun. Wasserstoff ist sehr gut löslich in den üblichen Gebrauchsmetallen, es bedarf also besonderer Legierungen und Werkstoffe damit er nicht in erheblichem Ausmaß durch die Tank- und Leitungswandungen/Dichtungen diffundiert. Man benötigt also Werkstoffe, die über einen weiten Temperaturbereich ihre Eigenschaften beibehalten und dabei formstabil bleiben.
 

Lajos1

Well-Known Member
@Lajos1

Durchaus möglich, das hat dann vorrangig mit den Materialeigenschaften der Lager- und Leitungssysteme zu tun. Wasserstoff ist sehr gut löslich in den üblichen Gebrauchsmetallen, es bedarf also besonderer Legierungen und Werkstoffe damit er nicht in erheblichem Ausmaß durch die Tank- und Leitungswandungen/Dichtungen diffundiert. Man benötigt also Werkstoffe, die über einen weiten Temperaturbereich ihre Eigenschaften beibehalten und dabei formstabil bleiben.
Hallo,

Danke, hab da nämlich mal gelesen, dass das (KFZ-Motor) bei Minustemperaturen nicht funktionieren würde oder zumindest Probleme auftreten und zwar schon bei geringen Minustemperaturen.

Gruß

Lajos
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben