Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Lajos1

Well-Known Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Bitte gebt mir eine Studie, in welcher der Kormoran langfristig schaden anrichtet. Geschwätz ist das.

Hallo,


dazu baucht es keine Studie. Bis der Kormoran kam, hatten wir u. A. zwei Flüßchen mit einem guten Äschenbestand. Da ist in bezug auf Äsche schon seit fast 20 Jahren tote Hose.:r


Petri Heil


Lajos
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Ich glaube nicht, dass es eine offizielle Prämie geben muss. Meist kennen sich doch die Jäger und Angler, ist zumindest bei uns so. Da wird all das auf dem "kurzen Dienstweg" geklärt und gemeinsam an einem Strang gezogen.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Bitte gebt mir eine Studie, in welcher der Kormoran langfristig schaden anrichtet. Geschwätz ist das.
Never feed a troll.

Natürlich gibt es entsprechende, europaweite Studien von Dänemark bis Österreich.

Nichtmal der NABU bestreitet noch, dass es zumindest lokal negative Folgen für Fischbestände gibt.

Ich fände es grundsätzlich gut, wenn die Kormoranbestände wieder auf ein verträgliches Maß reduziert würden.

Vergrämung kann zwar lokal helfen, wie bei Hanjupp.

Allerdings verlagert sich dann das Problem eben auf Gewässer wo nicht vergrämt werden darf oder sich nicht genügend Jäger finden.

Bis der Kormoran kam, hatten wir u. A. zwei Flüßchen mit einem guten Äschenbestand. Da ist in bezug auf Äsche schon seit fast 20 Jahren tote Hose.
Bei uns sind die Äschenfänge von 700-1000 Stück in der Vor-Kormoran-Ära auf letztes Jahr 2 Stück zurückgegangen. Vergrämt werden darf an diesen Strecken nicht. Gibt mittlerweile sogar ca. 400 Brutpaare im Großraum. Dazu im Winter dann die ganzen Durchzügler, die in Geschwaderstärke einfallen.

Allerdings werden nun seit gut 20 Jahren auch keine Äschen mehr besetzt, denn als Kormoranfutter sind die zu schade.

Ein Karpfen-Aufzuchtteich wurde auch aufgegeben, da von den 3000 Setzlingen nur 17 Stück wieder abgefischt werden konnten.

Auch dort darf nicht vergrämt werden.

In einem Baggersee ist der Kleinfischbestand so stark gesunken, dass die Raubfische nun verstärkt auf Amphibien und Wasservögel Jagd machen.

Das geht nach Meinung des NABU aber nun überhaupt nicht. Die würden jetzt natürlich am liebsten auch den restlichen Fischbestand dezimieren lassen, wenn sie könnten.

Eine europaweite Bestandsreduzierung wäre aus meiner Sicht das einzige Mittel, das langfristig und flächendeckend Erfolg bringen könnte.
 

schlotterschätt

Well-Known Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Nochmal zu der geforderten Statistik :

Alleine in MeckPomm wurden 2016 offiziell rund 15 000 Brutpaare gezählt !

https://www.proplanta.de/Agrar-Nachrichten/Umwelt/Kormoranbestand-auf-Rekordniveau_article1500708776.html
(bitte den Kommentar unter dem Artikel beachten #q )


Der Rest ist 'ne Milchmädchenrechnung !
15000 Paare = 30000 Tiere
Jedes Tier frisst ca. 0,5 kg Fisch am Tag
das macht also 15 000 kg = 15 Tonnen am Tag !
Hochgerechnet auf's Jahr sind das 5475 Tonnen !
( der Nachwuchs der Paare wurde dabei außer acht gelassen )
Dazu dann die Fangstatistik der Binnenfischereibetriebe MeckPomms., der letzten Jahre.

http://www.lallf.de/fileadmin/media/PDF/fischer/5_Statistik/Fangstat_Binnen-15-16.pdf

Habe fertig mit meinem Geschwätz !
 
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Hallo,


dazu baucht es keine Studie. Bis der Kormoran kam, hatten wir u. A. zwei Flüßchen mit einem guten Äschenbestand. Da ist in bezug auf Äsche schon seit fast 20 Jahren tote Hose.:r


Petri Heil


Lajos

Die Äsche ist ein Spezialfall.
Das sind Fische deren einziges Verhalten zum eigenen Schutz daraus besteht, das sie sich zusammenschließen und seitlich oder etwas tiefer ausweichen.
Deshalb konnten sie sich nur dort etablieren, wo natürliche Feinde des Kormorans die Ansiedlung von Kolonien verhindert haben. Diese Feinde (früher überwiegend Habicht, Uhu und Steinadler) gibt es überwiegend im Mittel- und Hochgebirge.



Der (menschgemachte !) Rückgang solcher Prädatoren, gepaart mit dem jahrzehntelangem Vollschutz der Kormorane, ist der Grund für die explosionsartige Vermehrung der Kormorane. Es ist einfach so, das Menschen alles irgendwo einordnen wollen: nützlich oder unnütz, daraus entspringen dann die heutigen Extreme.
 

Piketom

Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

also diese Abschussfreigabe mit 250m zum Gewässer besagt ja eigentlich,daß der Vogel garnicht frei zum Abschuss ist oder?:)
 
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Da gehen die Meinungen wohl ziemlich auseinander. Wenn man dann noch anstatt dem Ob auch das Wie mit einbezieht, dann wird langsam ein Schuh daraus.
Darum werde ich es auch nicht weiter ausführen. Dieses Thema hab ich ca. 1 mal pro Tag auf dem Tisch! Da will ich im Anglerboard nicht auch noch damit anfangen. Es gibt 2 Meinungen zu dem ganzen Thema, dass ist ganz klar.

Ich weiß wie es hinter den Kulissen aussieht und das ist nicht schön!
 

Bjoern_Dx

Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

also diese Abschussfreigabe mit 250m zum Gewässer besagt ja eigentlich,daß der Vogel garnicht frei zum Abschuss ist oder?:)

Da sich der Kormoran fast immer sehr dicht an Gewässern aufhält, kann man mit dieser Regelung durchaus gut leben. Gezielt bejagen ist eh quasi nur in Gewässernähe möglich. Und fliegt einem tatsächlich mal weit abseits von Gewässern einer über den Kopf. Naja......


Björn
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Deshalb konnten sie sich nur dort etablieren, wo natürliche Feinde des Kormorans die Ansiedlung von Kolonien verhindert haben. Diese Feinde (früher überwiegend Habicht, Uhu und Steinadler) gibt es überwiegend im Mittel- und Hochgebirge.
Das mag auf Süddeutschland zutreffen, aber Äschen gab es auch woanders.

Dänemark ist jetzt nicht für Gebirge bekannt, hatte aber früher super Äschen- und Bachforellenbestände. Dr. Niels Jepsen hat da aufwendigen Studien u.a. mit besenderten Fischen betrieben und macht den Kormoran als Hauptursache für den Zusammenbruch der Populationen von Nordseeschnäpel, Äsche und Bachforellen in vielen Auen verantwortlich. Es sollen auch bis zu 75% der Smolts von Wandersalmoniden in Kormoranmägen verschwinden. Ebenso dokumentiert er sehr hohe Fraßverluste an Hecht, Barsch und Zander.

Das kommt davon, wenn sich ein Küstenvogel wegen Überpopulation und Habitatveränderung plötzlich ungehindert im Binnenland breitmachen darf.

Die besten Äschenbestände. die ich jemals zu Gesicht bekommen habe, waren in Sibirien abseits der Kulturlandschaften. Kormorane hab ich dort nicht gesehen, obwohl China nicht weit war. Ist halt Binnenland und Kormorane bleiben dort an der Küste, wo sie auch ursprünglich zuhause sind.

In Nordamerika ist es ähnlich.

Wenn die Evolutionstheorie von Darwin stimmt, hätten sich z.B. die Äschenbestände in Europa gar nicht so entwickeln können, wenn die Kormorane schon immer zu den natürlich Prädatoren in den Flüssen gehört hätten.
 

Bjoern_Dx

Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Den Kormoran gab es immer schon auch im "Binnenland", nicht nur an den Küsten. Allerdings in "Westdeutschland" nur in sehr geringer Anzahl. Mein Vater berichtet immer noch gern von unserem ehemaligen Nachbarn und Vogelliebhaber, der Mitte der 80er Jahre ganz begeistert von der Sichtung EINES Kormorans am Dümmer (Niedersachsen) erzählte......
Bei uns trat der Kormoran erstmals Ende der 90er Jahre regelmäßig und in größeren Stückzahlen auf. In der DDR, und ich vermute auch in den anderen östlichen Ländern, wurden die Brutkolonien im Frühjahr massiv durch Nester ausschießen reduziert, und damit die Bestände niedrig gehalten. Dies war natürlich mit der Wiedervereinigung vorbei, und ich nehme an, dass dies einen großen Anteil an der westwärts gerichteten Verbreitung der Kormorane hatte.



Björn
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Den Kormoran gab es immer schon auch im "Binnenland", nicht nur an den Küsten.
Durchzügler gab es auch früher schon in Bayern.

Dauerhafte Brutkolonien und massiven Fraßdruck durch marodierende Geschwader aber erst seit Mitte der 90er-Jahre.

Sonst wäre die Evolutionsgeschichte der Äschen sicher anders verlaufen.

der Mitte der 80er Jahre ganz begeistert von der Sichtung EINES Kormorans am Dümmer (Niedersachsen) erzählte......
Da bejubeln die Vogelfreunde jetzt Schwärme von 1500 Tieren täglich.

Bei den Anglern kommt da keine Freude auf.

An einzelnen Gewässerstrecken wird die Vergrämung sicher erfolgreich sein, aber das Gesamtproblem ließe wahrscheinlich nur durch ein europaweites Bestandsmanagement lösen.

Die Gesamtzahl der schwarzen Vögel ist für die Fischbestände die wir von früher gewohnt waren einfach zu hoch.
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Schön wenn es zumindest die theoretische Möglichkeit zur Bejagung gibt!
Wenn man das Ganze aber etwas genauer betrachtet, wird man merken, das es in der Praxis kaum von Belang ist.
So sind in NRW fast alle Gewässer in irgend einer Form unter besonderen Schutz gestellt und deshalb entfällt die unbürokratische Möglichkeit der Bejagung.
Jürgen hat völlig Recht, so sieht das bis jetzt wohl leider aus.

Schaut man sich an, wo die eigenen Gewässer liegen (interaktive Karte im Link), wird man schnell merken, dass der Tümpel i.d.R. nicht unter die einfache Regelung fällt
und eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde fällig ist.

Vereins-Vorstände in NRW werden ihre Erfahrungen mit eben diesen Behörden haben.

Es ist anscheinend bis heute gar nicht klar, wie ein solches Genehmigungsverfahren abläuft.
Wird es feste Kriterien für Entscheidungen geben?
Wird es feste Fristen zur Bearbeitung geben?
Oder entscheidet jede regionale Behörde nach eigenem Gusto und arbeitet die Anträge nach eben solchem ab?

Dann könnte -falls überhaupt- die Erlaubnis nämlich kommen, wenn der Tümpel längst leer gefressen und die schwarze Brut längst weiter gezogen ist.

Die Praxis wird zeigen, was diese Kormoranverordnung taugt.
Skepsis liegt auf Grundlage der Fakten auf jeden Fall näher als vorauseilender Jubel,
wie ihn z.B. die Landesfischereiverbände längst wieder ausgestossen haben

Und dass, obwohl sie absolut nichts mit der Entstehung dieser Verordnung zu tun haben, auch wenn sie sich die Medaille schon längst selbst ans Jacket geheftet haben.


Link inkl. interaktive Karte der Schutzgebiete
https://www.netzwerk-angeln.de/angelpolitik/192-neue-verordnung-zum-kormoran-in-nrw-mehr-schein-als-sein.html

Jubel- & Selbstlob-Pressemeldung der NRW-Fischereiverbände
https://www.fischereiverband-nrw.de/content/erlass_kormoranverordnung_21.06.2018.php
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

tja Kati, und wenn man bedenkt, dass die Naturschutzbehörden längst vom NABU unterwandert sind, kann man sich denken, wie oft und wenn ja zu welchem Zeitpunkt so eine Genehmigung erfolgt.
 

fishhawk

Well-Known Member
AW: Kormoran in NRW ab heute frei zum Abschuss

Die Praxis wird zeigen, was diese Kormoranverordnung taugt.
Skepsis liegt auf Grundlage der Fakten auf jeden Fall näher als vorauseilender Jubel,
wie ihn z.B. die Landesfischereiverbände längst wieder ausgestossen haben

Und dass, obwohl sie absolut nichts mit der Entstehung dieser Verordnung zu tun haben, auch wenn sie sich die Medaille schon längst selbst ans Jacket geheftet haben.
Dass es überhaupt ne Kormoranverordnung gibt, halte ich zumindest für positiv.

Wie ist die denn nun wirklich entstanden?

Irgendjemand muss sich ja dafür stark gemacht haben und gegen die unterwanderten Behörden durchgesetzt haben.
 

Peter_Piper

Well-Known Member
Hallo,
ich hole das Thema mal wieder hoch.

Hat den bereits jemand Erfahrung mit der Bejagung des Kormorans? Würde mich interessieren ob ein Verein diesbezüglich aktiv geworden ist.
 

Nemo

Heckbremser
Habe nirgends von Aktivitäten gehört. Bin heute an der Ruhr von Werden aus Richtung Kettwig spazieren gegangen und habe 48 Kormorane auf den Steinbegrenzungen und Bäumen des Laichschongebiets gezählt. Ist schon irgendwie spaßig wenn man darüber nachdenkt, dass es für Angler Mindestmaße und Schonzeiten gibt... Welchen Sinn machen die eigentlich noch? Ich glaube nicht, dass die Kormorane diese kennen.
Und wenn ich mal die durchschnittliche Zahl der Angler, die in dem Gebiet unterwegs sind, mit den Kormoranen vergleiche, dann dürfte die Fangmenge der Angler nur wenige Prozent ausmachen.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Hallo,
ich hole das Thema mal wieder hoch.

Hat den bereits jemand Erfahrung mit der Bejagung des Kormorans? Würde mich interessieren ob ein Verein diesbezüglich aktiv geworden ist.
Ich kann nichts zur Situation in NRW sagen, aber insbesondere Mittelfranken ist in der Bejagung von Kormoranen sehr aktiv und meines Wissens nach wurden da bisher mehr als 2000 Kormorane geschossen, was einen spürbar positiven Einfluss bzgl. der Kormoranschäden an den Gewässern hatte.
 

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
Die Äsche ist ein Spezialfall.

. Es ist einfach so, das Menschen alles irgendwo einordnen wollen: nützlich oder unnütz, daraus entspringen dann die heutigen Extreme.
Es ist einfach so da wir zu viele Menschen sind, als das wir noch alle Platz im Paradies hätten.
Das Paradies musste Produktionsflächen weichen, weil der Mensch seine biologischen Ketten sprengt.
So viele Menschen brauchen Überschüsse und über, ist in der Natur eben nur dann viel, wenn man Konkurenten kurz hält.

Leider ist die Äsche auch kein Spezialfall, sie bekommt lediglich als "Speisefisch" besondere Aufmerksamkeit.
Die Probleme summieren sich zusammen und mit dem Kormoran ist nun ein ganz "fettes" hinzugekommen.
Mit immer mehr Besatzfischen und P&T die Probleme zu übermalen, ist ganz sicher nicht die Lösung.

Es ist ein einziger Wahnsinn wie Deutschland mit seiner Natur umgeht, von einem Extrem ins Andere.
Das ist wie mit dem Tierschutz der Tiere ja schützen soll vor Leid vor allem aber sinnlosen Tod.
Ein ganz vernümpftiger Grundgedanke und doch drehen viele gleich wieder durch.
Die ganz Rücksichtslosen schreiben dann zum Schutz Ihrer Handlung vor, das alles was nicht geschützt ist, auch getötet werden muss um es zu verwerten.
Hallo gehts noch?
Wie krank ist das eigentlich dann alles erst schützen zu müssen, um es dann nicht zu töten.
Ziel sollte es eigentlich sein, die Kreatur und den natürlichen Bestand zu achten.
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
Vielleicht liegen die Anträge auch stapelweise in den Unteren Naturschutzbehörden und es muss erst noch gewürfelt werden, wer die bearbeitet;
also nicht die Anträge bearbeitet,
sondern den eigenen Antrag auf die Genehmigung der Stellenausschreibung, auf den sich dann diejenigen bewerben können, die den Personalplan erstellen, der wiederum festlegt, wer zukünftig…
 
Oben