Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

F4M

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

@dEmOhAmStEr3d

du solltest auch die wahren gründe anführen warum der vdsf in thühringen sich so stark für den vierteljahresschein gemacht hat.dann wird ein schuh draus.

antonio
Wirtschaftliche Interessen, Monopol auf Wasser Tourismus am Thüringer Meer, ähm ich meine ....|supergri vielleicht die Saale Kaskade?

http://www.anglertreff-thueringen.de/pdf/fw060608.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

ivo

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Vertreter beider Verbände lesen hier kräftig mit!
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Sehr gut.

Dann gleich nochmal zum mitlesen für die Mitleser (obwohl ich schade finde, dass sie sich nicht trauen auch zu schreiben...):

Dann gleich nochmal, dass sie auch den Kern der Sache mitkriegen:

Wenn sich "jemand" bei Fusionsverhandlungen so zurückzieht obwohl es augenscheinlich noch viel zu verhandeln gibt, geht es demjenigen wohl eher nicht um die Sache (Gutes für Angler zu erreichen), sondern schlicht um persönliche Befindlichkeiten, Machtpoker, Pöstchenschieberei etc.. (sieher Posting 1 hier: http://www.anglerboard.de/board/showpost.php?p=3127716&postcount=1 )

Dann ist es auch gut, wenn sich solche Leute zurückziehen - die braucht wohl kein Angler..

Ausgemacht war ja mal schlicht, dass die 12er-Kommission gleichberechtigt die Grundlagen erarbeitet, darauf eine gemeinsame Satzung aufgebaut wird, ein Verschmelzungsvertrag erarbeitet und das dann zeitgleich in beiden Bundesverbänden abgestimmt.

Wenn vom VDSF der eigene Teil der 12er-Kommission entmachtet wird, obwohl es im Vorfeld noch so viele offene Fragen gibt, ist das in meinen Augen keine "Notbremse", sondern schlichte Machtpolitik - auch das braucht kein Angler..


Ja, hoffentlich hält der DAV auch sein Wort, dass er einer Fusion nur zustimmen wird, wenn entsprechend anglerfreundliche Richtlinien für einen gemeinsamen, und dann ja auch einzigen Verband ausgemacht werden.

Wie gesagt:
Was ich definitiv NICHT will sind Verbände, die für Nachtangelverbote oder gesetzliche Rückwurfverbote stehen, die in Anglern eher Störenfriede sehen als ihre eigentliche Klientel, die meinen, dass Natur/Tierschutz Vorrang vor den Interessen der Angler haben sollte, statt klarzumachen, dass Angeln praktizierter und zielführender Natur- und Artenschutz ist, Verbände, die aus Angst immer wieder nicht nur Restriktionen zustimmen, sondern diese sogar noch fördern oder fordern..

Und an diesen Fakten messe ich gute Verbandsarbeit - ob in Bund, Land oder in den Regionalorganisationen..

Und zwar unabhängig davon, ob da DAV, VDSF oder DAFV drüber steht..

Also eine Verbandspolitik, die zumindest in die Richtung der angelpolitischen Grundsätze geht, für die wir in der Redaktion stehen:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=201367

Ich will einen Verband (vollkommen wurscht, wie der heisst, welche Personen das machen, in welcher Organisationsform, wer welche Posten mit welcher Vergütung erhält und so weiter) der gegen Nachtangelverbote kämpft, der gegen Rückwurfverbote kämpft, der gegen Setzkescherverbote kämpft, und, und, und....

Solch einen Verband werde ich immer loben!!

Diejenigen, die das anders - also anglerfeindlicher - wollen und machen, werde ich immer kritisieren. Ob Bundes- Landes- oder Regionalverbände..

Und zwar auch unabhängig davon, ob da DAV, VDSF oder DAFV drüber steht..

Und zu dem Thema passt vielleicht auch diese Satire (auch wenn der Autor (nein, nicht ich;-)) noch von einem anderen Namen für den neuen Verband ausging, war ja aber auch schon im September..):
http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/september2010/am-haken-powerpointpaesentation-zur-fusion-der-anglerverbaende.html
 

BSZocher

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Vertreter beider Verbände lesen hier kräftig mit!
Richtig und manche Leute kratzen sich so lange am Kopf bis das Haar in der Suppe gefunden wird.

@all:
Bitte bitte keine PN's und emails mehr....
Ich werde mich hier in keinster Weise mehr äussern.
Werde persönliche Freundschaften nicht auf's Spiel setzten.
Man möge dies nachvollziehen.
Danke!!!!
 

Jose

Active Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

...Werde persönliche Freundschaften nicht auf's Spiel setzen.
das sollte mensch wirklich nicht.

insgesamt wird es mir immer schleierhafter, wie dieser trööt so entgleisen konnte.
lese ich die ersten posts sehe ich eigentlich nur übereinstimmung, dass "anglerfeindliches/ -unfreundliches" von keinem verband akzeptiert werden kann.

in der sache eigentlich harmonie also, oder nicht?

und um die sache gehts doch wohl, bzw. um meine (und deine) größtmögliche persönliche freiheit als angler.

weniger ehrgeiz, weniger animosität und mehr AB-feeling wäre hilfreich in diesem trööt.

cool down...

werde mich auch bemühen
 

Ralle 24

User
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Da der Kollege Demohamster trotz mehrfachem Hinweis nicht in der Lage ist sachlich zu diskutieren, hat er nun erst mal 14 Tage Pause.

Es ist Schade, dass er sein Engagement in der Sache seiner Ausdrucksweise und persönlichen Angriffen unterordnet.
 

Koalabaer

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

wenn es Angler schaffen würden,nicht der Verbände wegen(weil schon zig Jahre Mitglied)pro zu argumentieren...sondern der Sache der Angler selbst,wäre uns allen geholfen.

Laßt uns die Verbände immer wieder fragen...wie seht ihr das,welche Meinung vertretet ihr?

Gruß Jörg
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Tun wir doch, die Fragen stellen, genauso wie wir die Antworten veröffentlichen:
http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/oktober-2010/offener-brief-an-die-verbaende.html

http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/november-2010/antworten-auf-unseren-offenen-brief-an-die-verbaende.html

http://www.anglerpraxis.de/ausgaben-archiv/november-2010/neue-fragen-zur-fusion.html


Davon ab finde ich meinen Vorschlag, dass beide Verbände zuerst mal für 3 oder 5 Jahre zeigen sollten, was sie an praktischer Arbeit FÜR uns Angler erreichen können, immer noch zielführend:
Wie bei der 12er - Kommission jeder feststellen konnte, gibt es durchaus vernünftige Leute auf beiden Seiten, die miteinander können - in der Arbeit wie auch persönlich.

Was spricht denn nun dagegen, wenn man aus einer solchen Kommission zuerst einmal eine Art gemeinsames "Außenminísterium" bildet, das im Bund und in Europa in gemeinsamer Arbeit die Interessen der Angler vertritt .
Und den Landesverbänden hilft bei der Arbeit in den jeweiligen Ländern, beim Kampf gegen unsinnige Gesetzgebung?

Dann könnten auch die Angler sehr schnell merken, ob sie wie bisher vom VDSF eher Nachteile zu befürchten haben, oder ob sich auch im VDSF die anglerfreundlicheren Funktionäre durchsetzen können.

Wenn über einen Zeitraum von zum Beispiel 3 oder 5 Jahren klar wird, dass dann eine gemeinsame, anglerfreundliche Politik von so einem gemeinsamen Ausschuss/Kommission für die Angler gemacht wird, werden mit Sicherheit auch die Bedenken vieler Angler gegen die Einverleibung des DAV in den VDSF sehr viel schneller sehr viel geringer werden.
Das wäre ein erster, schnell und unkompliziert umzusetzender Schritt - wenn das VDSF-Präsidium nicht seinen Teil der 12er-Kommission entmachtet hätte - siehe Eingangsposting im Thread hier..
http://www.anglerboard.de/board/showpost.php?p=3127716&postcount=1

Und es wäre auch nur logisch so allen zu zeigen, dass man wirklich in beiden Verbänden die gleiche, anglerfreundliche Zielrichtung verfolgt - wenn man das wirklich so wollte....
Es gibt ja vor den meisten Ehen auch eine Verlobungszeit, um zu sehen ob das klappen kann - wieso also nicht daran einfach ein Beispiel nehmen??



Thomas Finkbeiner
 

Brummel

Wathosenschlitzerfinder
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Moin Thomas#h,

Zitat: "Es gibt ja vor den meisten Ehen auch eine Verlobungszeit, um zu sehen ob das klappen kann - wieso also nicht daran einfach ein Beispiel nehmen??"

So eine Testphase wäre auch in meinen Augen eine vernünftige Sache, obwohl ja erfahrungsgemäß auch eine "Verlobung" nicht die spätere Trennung ausschließt;):).
Auch die Zeit von 3-5 Jahren fände ich etwas lang für einen Versuch der beiden Verbände zusammenzuarbeiten, da sollte sich schon etwas schneller beurteilen lassen obs was bringt oder eben nicht.
Ich erwarte (als DAV-Mitglied) eigentlich nichts positives aus dem Zusammenschluß, aber lasse mich gern eines besseren belehren, mal sehen.

Gruß Torsten
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

So eine Testphase wäre auch in meinen Augen eine vernünftige Sache, obwohl ja erfahrungsgemäß auch eine "Verlobung" nicht die spätere Trennung
Wohl war.
Aber mi geht es ja auch darum, dass wir als Angler dann sehen können, für was sich der Verband einsetzt.

Und da halte ich 3 Jahre schon für sinnvoll...
 

Brummel

Wathosenschlitzerfinder
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Naja, wie vielleicht schon leicht angeklungen ist stehe ich der Vereinigung der beiden Verbände eher skeptisch gegenüber, sogenannte "Fusionen" in allen möglichen Bereichen, egal ob Industrie, Politik oder sogar Privatleben haben da ihre Spuren hinterlassen.
Ich befürchte daß sich dann (trotz Vereinigung und somit Vergrößerung) die Unterschiede in der Unterstützung der Angler die es bis jetzt gab noch verschärfen werden.
Aber darüber werde ich jetzt erstmal in Kürze beim "Spinnen" an der Oder nachdenken#6, mal sehen was der Fluß heute wieder an Material geopfert haben möchte:).

bis bald, Torsten#h
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Auch ich bin skeptisch.
ABER:
Wenn ein gemeinsamer Verband dann tatsächlich anglerfreundliche Politik macht, wäre es einfach nur gut für uns Angler.

Und da es in beiden Verbänden Leute gibt, welche das wollebn, sollte man die Hoffnung nicht aufgeben - allerdings auch immer skeptisch bleiben und beobachten, was real passiert.

Deswegen fände ich drei Jahre "Verlobung" nicht schlecht..

Zeit genug für den Verband, Zeit genug zum beobachten und beurteilen...

Als Gundlage für die praktische Arbeit kann der Verband während der "Verlobungszeit" gerne auch die angelpolitischen Grundsätze unserer Red. hier nehmen- wir erheben keine Copyrightgebühren ;-))
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=201367
 

Brummel

Wathosenschlitzerfinder
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Ich hoffe daß es in beiden "Lagern" genug vernünftige, auf die Interessen der Angler bedachte Leute gibt, und daß Ihr keine Copyrightgebühren nehmt kommt mir sehr entgegen, denn nicht wenige Euros werden wohl heute wieder in der Oder bleiben :).
Na dann, es wird langsam hell und die Fische rufen nach Gummi :vik:
 

Brummel

Wathosenschlitzerfinder
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Nabend Thomas,

na dann mal ein nachträgliches "Petri Dank", hatte es heute früh sehr eilig;), mich wollte zwar kein Fisch nach Hause begleiten aber dafür gabs auch keinen Abriß (solche Odertage sind auch schon was Erfreuliches#6),

Gruß Torsten#h
 

Rumpel

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Lieber Thomas!

Du kannst natürlich gebetsmühlenartig deine Thesen noch 1000 mal hier wiedergeben, aber auf dieses Niveau werden sich wohl kaum Vertretungen der Verbände einlassen und hier Stellung beziehen.

Deine Unterstellungen sind zum größten Teil schlichtweg falsch und zeugen einfach von mangelndem Wissen. Wo zB. strebt der Verband ein deutschlandweites Nachtangelverbot an, dazu währe der Dachverband auch gar nicht in der Lage. Die Gesetze werden auf Landesebene gemacht.

Dem VDSF anglerfeindliches Verhalten vorzuwerfen ist schon dreist. Aber wenn der geistige Horizont vor der Angelrute aufhört, kann man natürlich nicht wissen was sich auf europäischer Ebene abspielt. Stichwort Kormoranmanegement, EU Wasserrrahmenrichtliníe, Wasserkraftwerke, Querverbauungen usw. Peter Mohnert ist übrigens auch Präsident der EAA-wird dir sicher unbekannt sein. Google mal nach EAA!

Die Bedrohung der Angler geht also nicht vom VDSF aus, ganz sicher nicht...

Wer auch nicht verstehen will das wir hier in Deutschland eine Natur- und Tierschutzlobby haben, gegen die man sich kaum stellen kann und solche Kompromisse eingehen muss-das der gemeine Angler nicht angreifbar wird, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Vielleicht sollten die Herren hier mal ab und zu einen Blick in die Verbandszeitung "Fischwaid" werfen (wird kostenlos den Vereinsvorständen zugeschickt), anstatt sie gleich in die Tonne zu befördern, aber da geht es um viel langweiligere Themen als zb. "Die neue Super Drag Highstar Rolle von xyz mit Fünffachkurbel und automatischer Vorlaufwicklung..."

Vielleicht sollte auch mal darüber nachgedacht werden warum die Gespräche zur Fusionierung erst stattfinden konnten nachdem der alte Präsident des DAV verstorben war. Vielleicht weil man damals jegliche "Annäherungsversuche" seitens des VDSF sofort geblockt hat und 0,0% kompromissbereit war und sämtliche Gespräche platzen ließ.

Vielleicht ist es auch so das hier der Kleinere versucht den Größeren zu schlucken, siehe Namensgebung am Beispiel der Sachsen. Und das vom VDSF auch einfach irgendwann Schluss ist, könnte man ebenfalls nachvollziehen...

Ich weiß es nicht, aber wenn in dieser Art und Weise contra VDSF Stimmung gemacht wird, kann man das auch ganz einfach andersrum tun...

Gruß und schönes Wochenende!
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Du kannst natürlich gebetsmühlenartig deine Thesen noch 1000 mal hier wiedergeben, aber auf dieses Niveau werden sich wohl kaum Vertretungen der Verbände einlassen und hier Stellung beziehen.
Oh doch, tun sie (bzw. haben sie schon getan, sind wir gerade am aufarbeiten), wirst Du demnächst auch hier zu lesen bekommen...

Wo zB. strebt der Verband ein deutschlandweites Nachtangelverbot an, dazu währe der Dachverband auch gar nicht in der Lage. Die Gesetze werden auf Landesebene gemacht.
Wenn VDSF-Landesverbände sich klar und eindeutig für Nachtangelverbote aussprechen (B-W und Saarland) und der Bundesverband nichts dagegen sagt und/oder unternimmt, muss ich davon ausgehen, dass er das so gutheisst und unterstützt.

Das Gleiche gilt für das gesetzliche Rückwurfverbot - auch zu den beiden Themen demnächst mehr...

Wer auch nicht verstehen will das wir hier in Deutschland eine Natur- und Tierschutzlobby haben, gegen die man sich kaum stellen kann und solche Kompromisse eingehen muss-das der gemeine Angler nicht angreifbar wird, dem ist auch nicht mehr zu helfen.
Dazu habe ich schon mehrfach Beispiele aufgeführt, wie selbst Naturschutzverbände in den Ländern Erleichterungen zugestimmt haben, gegen die VDSF-Verbände immer noch kämpfen (Brandenburg Friedfischangeln etc.) - also ist Deine Behauptung schon schlicht durch die breits gängige Praxis widerlegt und zeigt, dass manche Naturschutzverbände anglerfreundlicher sind als mancher Anglerverband..

Und das vom VDSF auch einfach irgendwann Schluss ist, könnte man ebenfalls nachvollziehen...
Hab ich kein Problem damit, dann sollen die das so sagen und öffentlich vertreten und gut ist..

Ich weiß es nicht, aber wenn in dieser Art und Weise contra VDSF Stimmung gemacht wird, kann man das auch ganz einfach andersrum tun...
Und auch nochmal:
Ich mache nicht für oder gegen jemand per se Stimmung.

Es gibt in der Redaktion bei uns angelpolitische Grundsätze (die natürlich niemand teilen muss).

Die Verbände, welche diese Grundsätze teilen und dafür eintreten, werden wir immer loben, die anderen immer kritisieren - ganz egal ob da DAV, VDSF oder DAFV drüber steht..

Kannst Du auf den letzten Seiten so auch schon mehrfach nachlesen..
 

ivo

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

....
Die Bedrohung der Angler geht also nicht vom VDSF aus, ganz sicher nicht...
....

Und ob, Mr Mohnert will Präsident des neuen Verbandes werden. Nur ist er mit solch einem Vorhaben beim DAV schon mal durchgefallen.

Derzeit stellt sich der VDSF hin und sagt alles ist in Butter man kann fusionieren. Ein schlauer Schachzug. Denn der DAV sieht das nicht so und sieht noch erheblichen klärungsbedarf. Sollte der VDSF auf seinem Standpunkt beharren kann man dem DAV die Schuld für ein scheitern der Verhandlungen in die Schuhe schieben und steht mit weißer Weste da. Ganz tolle Partner.

Ich versteh auch immer das Argument nicht dass der Bundesverband keinen Einfluss auf die Länder haben soll. Dabei wird es gleich mit erklärt. Der Verband will sich in Europa- und Bundespolitik einmischen. Nach welchen Vorgaben wird wohl das Landesrecht gemacht?
Und so kommen die netten Anglerfeindlichen Restriktionen dann in die Länder die sie jetzt noch nicht haben.
Vielen Dank aber dieses Angebot kann der VDSF gern behalten.

Herr Mohnert soll erst mal in seinem Verband aufräumen bevor er sich in Landesverbände des DAV einmischt. Ich denke da hat er genug zu tun.
 

Rumpel

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

Ok auf die wirklich wichtigen Dinge meines postings wurde nicht eingegangen. Nungut...

"Wenn VDSF-Landesverbände sich klar und eindeutig für Nachtangelverbote aussprechen (B-W und Saarland) und der Bundesverband nichts dagegen sagt und/oder unternimmt, muss ich davon ausgehen, dass er das so gutheisst und unterstützt."

Du hast die Bayern vergessen die sich dann aber wieder dagegen ausgesprochen haben und es nun den Fischereibehörden überlassen ob sie es erlauben oder nicht. Genau das ist Demokratie! Und keine Dikatur von oben! Jeder Landesverband des VDSF ist selbstständig und die Vertreter werden von jedem organisierten Mitglied gewählt.
Meinst du auch nur ein Landesverband würde sich vom Dachverband vorschreiben lassen was er zu tun oder zu lassen hat? Nehmen wir die Bayern, ratzfatz ist man ausgetreten und die Anglerschaft gesplittet. Der VDSF ist einer der Mitgliedstärksten Verbände überhaupt in Deutschland, das die Landesverbände weitestgehend eigenständig sind finde ich sehr positiv.

Beispiele: 4 Ruten in wenig besiedelten Gebieten SH, Setzkescherurteil Hessen, Nachtangelverbot (ja die Vertreter die das durchsetzen werden von den Anglern gewählt!!! Das ist Demokratie!!!), Sportfischerprüfung (da hat jedes Bundesland auch andere Ansprüche), oder auch die Sportfischerpässe (da haben die Hessen auch andere als der Rest, ist für sie passender) usw.

Der Dachverband wird einen Teufel tun und hier etwas diktieren, es gibt auch ehrlich gesagt ganz andere wichtigere Probleme, wie gesagt die Vertreter der Landesverbände werden durch die Angler dort gewählt, also die Politik die dort betrieben wird haben die Angler verschuldet. Und wenn etwas nicht passt, dann Mund aufmachen in die Vorstände gehen und selbst aktiv gestalten! Aber das machen die wenigsten, rummaulen kann jeder, aber den Arsch bekommen nur die wenigsten hoch...

@ ivo

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Bedrohung der Angler weil Herr Mohnert Präsident vom neuen Verband werden möchte? Hahaha! Außerdem woher nimmst du denn diese Erkenntniss? Da ich davon ausgehe das du die vorgelegte Satzung nicht kennst und auch nicht weißt was der VDSF bei der 12er Kommission vorgetragen hat, ist das spekulativ. Ich behaupte jetzt das Gegenteil, Behauptungen einfach so ins Board zu schreiben macht ja auch n riesen Spass: Markstein möchte Präsident des neuen Verbandes sein, Mohnert bleibt bei der europäischen Anglervereinigung....

Mohnert hat 100%ige Zustimmung in seinem Verband, alles andere würde mich schon schwer wundern wenn man mal Bilanz zu seinem Vorgänger Herr Meinel zieht... Leider dringt diese positive Bilanz nicht bis zum gemeinen Angler durch. Ich empfehle auch mal ein Besuch auf der Grünen Woche in Berlin, wo der VDSF führende Politiker am Stand hat um über die Probleme die die Angler und Fischerei betreffen zu sensibilisieren. Mit großem Fischlehrpfad für Schulklassen, großen Aquarien usw.Alles nachzulesen auf der vdsf Seite. Im übrigen, was hat dort der DAV nebenan gemacht? An einem klitzkleinen Stand konnte man mit Magneten kleine Fischchen aus nem Wasserbecken ziehen. Nicht das das schlecht währe, es ist eben keine Lobbyarbeit...

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Rumpel

Member
AW: Lässt der VDSF die Fusion bewusst platzen? Konstruktiver Vorschlag zur Fusion!

@Thomas:
"Dazu habe ich schon mehrfach Beispiele aufgeführt, wie selbst Naturschutzverbände in den Ländern Erleichterungen zugestimmt haben, gegen die VDSF-Verbände immer noch kämpfen (Brandenburg Friedfischangeln etc.) - also ist Deine Behauptung schon schlicht durch die breits gängige Praxis widerlegt und zeigt, dass manche Naturschutzverbände anglerfreundlicher sind als mancher Anglerverband.."

Da pickst du dir die Einzelfälle raus, damit lässt sich natürlich gut argumentieren.

Ist dir bewusst das öffentliche Fliess- und Stillgewässer die zur Pacht ausstehen in manchen Gebieten lieber dem Nabu oder BUND verpachtet werden, weil a) keine Ufer zertrampelt werden b) kein Müll an diesen Stellen liegt und c) weil dann bedrohte Vogelarten ungestört sein können? So kann man natürlich auch gut argumentieren: "Schaut euch diesen Gewääserabschnitt an wo die angler hausen, und jetzt zeig ich euch unseren"

Wenn dann als Kompromiss ein Nachtangelverbot bei Pachtvergabe rauskommt kann man damit gut leben und man kann sogar noch froh sein. Lieber nur tagsüber fischen als gar nicht mehr...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben