Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Grünknochen

Natur schützender Angler
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Thüringen ist interessant. Wer ist da eigentlich MP und welche Koalition stellt die Regierung?
 
F

Flymen

Guest
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Ich habe gestern eine Mail vom Abgeordneten der CDU bekommen:

"
Lieber Herr,

für Ihre Zeilen vom 23.05.18 danke ich Ihnen. Im Mittelpunkt stehen militante Tierrechtsorganisationen und deren Aktionen gegen Angler. Am Ende geht es um NGOs, die unter dem Mantel der Gemeinnützigkeit agieren, ohne tatsächlich gemeinnützig zu sein. Sie bitten deshalb um Unterstützung für einen Antrag der FDP-Bundestagsfraktion.

Neben Ihrer E-Mail erreichten mich gleichlautende Emails von anderen Anglern. Sie haben deshalb bestimmt Verständnis dafür, dass ich Ihnen allen auch gleichlautend antworte. (Hintergrund ist offenkundig eine Aktion des Deutschen Angelfischerverbandes e.V. unter Leitung seiner Präsidentin Dr. Christel Happach Kasan.)
Wir freuen uns, dass die FDP-Bundestagsfraktion dieses so wichtige Thema nun auch aufgreift. Wir verfolgen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, auch ich persönlich, dieses Thema bereits seit längerem. Wir freuen uns, endlich Mitstreiter zu finden. Denn Handeln tut bitter Not.
Sie erfahren dies als Angler selbst am eigenen Leib. In Ihrer E-Mail beschreiben Sie ja, wie Sie von Organisationen wie PETA als Tierquäler diffamiert werden. Es ist nichts anderes als eine Verleumdung. Denn Sie und ich wissen, dass Angeln entsprechend der guten Praxis mit einem nichts zu tun hat - Tierquälerei. im Gegenteil: Angler sind Naturschützer. Sie hegen und pflegen Gewässer. Viele Teiche und gerade kleine Seen wären ohne die Hilfe der Angler längst verlandet oder umgekippt. Leblose Tümpel statt blühender Lebensräume. Angler leisten einen aktiven Beitrag zum Artenschutz. Mit dem Fisch des Jahres wird auf bedrohte Arten hingewiesen und aktiv für den Schutz unserer Gewässer geworben. Mit Aussatzaktionen sichern Angler nicht nur ihren eigenen Fang, sondern auch die Artenvielfalt.
Darüber hinaus ist es die Jugendarbeit, die mich immer wieder beeindruckt, wenn ich mit Anglervereinen zu tun habe. Denn der Angelschein ist mehr als die Erlaubnis zum Fischen. Jungen Menschen, die eine Fischerprüfung ablegen, wird Wissen vermittelt, das heute leider keine Selbstverständlichkeit ist. Denn es geht weit über die Technik des Angelns hinaus. Man lernt nicht nur einen Fisch zu fangen und möglichst schmerzfrei und schnell zu töten. Nein, es wird auch Wissen über die Gewässer und den Lebensraum in ihnen vermittelt. Verständnis für und am Ende auch Liebe zur Natur sind ein elementarer Bestandteil der Jugendarbeit der Vereine vor Ort, dafür gebührt Ihnen nicht der Hass der vorgeblichen Tierrechtler, sondern Dank und Anerkennung.
Dies alles interessiert Tierrechtler nicht. Ich möchte dies am Beispiel von PETA deutlich machen. Trauriger Höhepunkt ist die Kampagne von PETA mit einer „Abschussliste“ gegen drei Landwirtschaftsministerinnen der CDU vor einigen Wochen.
Für uns als CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist klar: Tierrechtsaktivisten wie die von PETA treten Menschrechte mit den Füßen. Wie mit ihrem Post „Tierqualprofiteure raus aus der Politik“ blasen sie zur Jagd - auf Angler, auf Politiker/innen, auf Jäger, auf Landwirte, auf Tierhalter. Aber der Zweck heiligt nicht alle Mittel. PETAs Hetztiraden, die persönlichen Diffamierungen sind nur eines - widerlich. PETA kennt keine Grenzen in der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung. Es geht erkennbar nicht um Tierwohl, sondern um den Knalleffekt für die eigenen Anhänger und Spender. PETAs Aufrufe zur Selbstjustiz haben rein gar nichts mit Gemeinnützigkeit zu tun – im Gegenteil. Hetze, egal gegen wen, darf nicht steuerlich begünstigt werden.
In der Sache sind wir also einig. Leider hilft insoweit aber der Antrag der FDP-Bundestagsfraktion nicht weiter. Denn dieser befasst sich mit einer Selbstverständlichkeit: Straftaten und Gemeinnützigkeit schließen sich aus. Dies ist heute schon geltende Rechtslage. Es gibt aber tatsächlich ein Problem, das in dem Antrag nicht angesprochen wird: zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit müssen Straftaten durch ihre Organe/Vorstände etc. in deren Funktion für den Verein erfolgen. Allein die Verübung von Straftaten durch Mitglieder, ohne dass diese dem Verein konkret zugerechnet werden können, kann nicht zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit führen.
Aus Sicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion benötigen wir daher insgesamt einen breiteren Antritt in Sachen Gemeinnützigkeit. Denn wir müssen unterscheiden: Die mit der Gemeinnützigkeit verbundenen steuerlichen Vorteile sind für eingetragene Vereine existentiell. Und von den 700.000 arbeitet der absolute Löwenanteil hervorragend. Gerade für uns auf dem Land ist deren Einsatz nicht wegzudenken.
Aber es gibt eben auch die schwarzen Schafe, die Hybridorganisationen, die Abmahnvereine, die militanten Spendenmaschinerien. Diese sind aus unserer Sicht eines - nicht gemeinnützig. Wir müssen einen Mechanismus finden, deren Arbeit besser als bisher zu überprüfen. Denn diese haben eines nicht verdient - die Unterstützung der Steuerzahler.
Derzeit erarbeiten wir mit Steuer-, Finanz- und Verfassungsrechtlern ein Konzept, wie die Spreu vom Weizen getrennt werden kann. Dieses muss komplexer sein als es der FDP-Antrag ist. Für diesen gilt: wirklich gut gemeint, aber leider nicht gut gemacht. Aber ich halte Sie gerne über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden.

Mit freundlichen Grüßen"
 

Peter_Piper

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Neben Ihrer E-Mail erreichten mich gleichlautende Emails von anderen Anglern. Sie haben deshalb bestimmt Verständnis dafür, dass ich Ihnen allen auch gleichlautend antworte. (Hintergrund ist offenkundig eine Aktion des Deutschen Angelfischerverbandes e.V. unter Leitung seiner Präsidentin Dr. Christel Happach Kasan.)
Moin Moin, stehe ich gerade auf dem Schlauch, aber ging die Aktion nicht von Hocker und seiner FDP aus? Oder wieweit war der DAFV an dieser "Aktion" primär beteiligt? |kopfkrat
 

phirania

phirania
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Nun denn irgendeiner muß ja den Ruhm einstreichen......:q:q:q
 

Georg Baumann

Administrator
Teammitglied
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Wir haben hier übers AB zur Unterstützung aufgerufen, Matze hat es getan und bestimmt noch einige andere. Auch der DAFV? Weiß da jemand genaueres?
 

Peter_Piper

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Beim Bundesverband habe ich auf die Schnelle nur DIESEN Artikel gefunden.
 

kati48268

nicht mehr heimatlos
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Auch der DAFV? Weiß da jemand genaueres?
Nein.
Aber gelesen hab ich nirgends was.
Würden die auch nicht machen, so einen Aufruf,
weil sie aus ihrem Selbstverständnis heraus zuständig sind und alles im Griff haben.

Siehe die alte Geschichte:
Weser-Ems, Natura-Angeleinschränkungen, die Petition eines Anglers,
der nur unterstützen wollte und massiv vom Verband unter Druck gesetzt wurde, damit er sich 'raus hält aus Dingen, für die er nicht zuständig ist'.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Als ob das nicht auch so passiert wäre......
 

smithie

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Hat es irgendeine rechtliche Relevanz, wenn ich als XY zum Finanzamt gehe und eine Überprüfung der Gemeinnützigkeit eines Vereins beantrage?
 
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Moin zusammen,

auf deren Webseite ist zu lesen, dass dort 69 Menschen u.a. den Fa. 5 Millionen Anglern das Leben schwer machen.
https://www.peta.de/transparenz

Mir fehlt hier jede Verhältnismäßigkeit.

Bevor ich in Deutschland noch vor einen „ unabhängigen und neutralen Gericht“ verliere, lasse ich das Angeln hier einfach sein.

Die Nachbarländer sind wesentlich schlauer.

Da darf man noch als Mensch leben.

Hier wird es immer unerträglicher, was die Einschränkungen der persönlichen Freiheiten angeht.

Hoffentlich dreht sich der Wind in eine bessere Richtung.
Ist allerhöchste Zeit.

Petri Heil, falls ihr noch Angeln geht

Gruß.

Wiederanfänger
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Als ob das nicht auch so passiert wäre......
Naja, der zeitliche Zusammenhang in Bezug auf die Gemeinnützigkeit spricht doch eine deutliche Sprache! Da kann man zwar die Augen vor verschliessen, helfen wird es jedoch nicht. Ich habe damals gesagt, dass das eine Werbegag ist und nicht mehr und daraus eher Gefahren für Angler von aus gehen, als dass es PETA gefährlich wird. Ja, so ist es gekommen. Fakt ist, dass die zuständigen Finanzbehörden das verfolgen müssen!

Petri Heil, falls ihr noch Angeln geht
Danke, natürlich gehe ich noch angeln und poste sogar Fangbilder... Irgendwann wird auch der letzte verstehen, warum ich so viel Zeit opfere und für unser Hobby kämpfe. Denn ansonsten werde ich - und viele andere auch - Dir in wenigen Jahren zustimmen und im Ausland angeln müssen...
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Naja, der zeitliche Zusammenhang in Bezug auf die Gemeinnützigkeit spricht doch eine deutliche Sprache! Da kann man zwar die Augen vor verschliessen, helfen wird es jedoch nicht. Ich habe damals gesagt, dass das eine Werbegag ist und nicht mehr und daraus eher Gefahren für Angler von aus gehen, als dass es PETA gefährlich wird. Ja, so ist es gekommen. Fakt ist, dass die zuständigen Finanzbehörden das verfolgen müssen!
Trotzdem wird dieser Masterplan bei Peta schon lange in der Schublade gelegen haben. Man will jetzt Säbel rasseln. Das ist doch nichts neues. Eine prominenter Angler wird sofort bezichtigt und genauso wird ein FDP Politiker als Plattform genommen.

Da Peta schon einmal der Gemeinnützigkeit willen am Pranger stand, war doch auch klar, das ne Retourkutsche kommt. Da muss sich keiner Rühmen, das Erkannt zu haben, was zwangsläufig eh schon auf dem Zettel stand.

Das Thema wurde ja auch nicht direkt mit Anglern aufgerollt, aber als solches natürlich Instrumentalisiert (Matze Koch). Aber was solls?

Lieber 5 Niederlagen, als ewiger Stillstand. Ich sehe jede Art von Gegenwehr als Hilfreich. Klar lässt man selbst auch Federn, gehe ich aber mit diesem Denken an irgendeine Art und Weise ran, um meine Weste weiß zu halten, folgt am Ende Nichts. Und genau dieses Problem haben wir. Wie windige Aale um alles herumwinden, aber bloss nicht selbst aktiv werden.

Es gilt jetzt diesen Vereinen Solidarität zu erteilen, nicht auf Gero oder MK reinzukloppen.

Denn wenn das passiert, haben wir verloren, dann hat Peta gewonnen, das ist deren Masche. Aber ich höre schon die Propheten vom Berg brüllen, was sie alles wieder besser gewusst haben. Man sollte seinen Hügel auch mal verlassen und den Spaten in die Hand nehmen. Selbstredend meine ich aber nicht dich, du bist das Vorbild der letzten Jahre. (nicht das hier wieder jemand ne Legende stricken will, das ich Anglerdemo angreife)
 

smithie

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Es gilt jetzt diesen Vereinen Solidarität zu erteilen, nicht auf Gero oder MK reinzukloppen
Nicht reinkloppen - aber die könnten diese Fälle, in denen von P.etra Anträge an die FA gestellt wurden, aufgreifen und (zumindest Gero) politisch am Ball bleiben.


Angezettelt haben sie es nunmal.
 

Fantastic Fishing

Well-Known Member
AW: Matze Koch und Gero Hocker zu Peta

Nicht reinkloppen - aber die könnten diese Fälle, in denen von P.etra Anträge an die FA gestellt wurden, aufgreifen und (zumindest Gero) politisch am Ball bleiben.


Angezettelt haben sie es nunmal.
Angezettelt?

Ich würde das mal ne Aktion vorwärts nennen. Sonst heisst es doch auch, das alle Stillstand leben? Ich kann nicht erwarten, ein heißes Schwert zu schwingen, ohne mir die Finger zu verbrennen.

Ich würde begrüßen wenn Gero da jetzt ebenso zwischenfunkt und das ganze richtig Aufbaut. Wir können das auch für uns verwenden oder.....

Man beginnt wieder mit Grabenkämpfen und dichtet vom Elfenbeinturm seine Lieder und beschallt das Land. Man muss auch mal aus der Opferrolle raus, da fliegen nunmal die Fetzen.

Ich sehe lieber ne echte Konfrontation als dieses Schauspiel von Gepolter in Foren/sozialen Medien. Machen wir nichts und beobachten, wird trotzdem auf uns gefeuert. Die richtige Lösung hat jedenfalls noch keiner Präsentiert.
 
Oben