Meerforellen-Stammtisch-Küstenfunk-Labberthread 2021

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin,
bin dann heute noch mal los gewesen, wollte eigentlich nicht aber war noch ein bisschen angefixt von Gestern und alte Welle bringt ja meistens Forelle.
Die Bedingungen waren etwas entspannter als Gestern, denn der Wind kam seitlich und auch nicht so kräftig. Am dritten Spot spürte ich einen "Anstubzer" am Köder...
konnte nur zwei Ursachen haben, entweder Qualle (waren aber keine da) oder eine große Meerforelle. Es eigener Erfahrung ist mir das schon ein paar Mal passiert. Die Großen versuchen den Köder durch einen Kopfschlag zu betäuben und dann fassen Sie zu... also Spinstopp, nichts passiert. Nach gefühlten zehn weiteren Würfen kam 10 Meter vor mir der Einschlag und die Rolle war um schnurren und der Fisch zog Schnur, dann erstmal einen brachialen Sprung aus dem Wasser mit dem dazugehörigen Kopfschütteln. Konnte ich gut Kontrollieren sah aber schon , das der Fisch voll eingefärbt war.... nach zwei weiteren Sprüngen, sichere Landung im Kescher, puha Ü70 .
Konnte sich die Gute im Kescher erst einmal beruhigen und schnell versucht ein Foto zu machen. Haken raus, Küssi auf die Stirn und zurück ins Wasser mit dem Kraftpaket. Dann raus aus dem Wasser erst einmal runterfahren und eine Ziggi. Dann 20 Meter weiter wieder uns Wasser rein und schmeiß den Köder genau dahin wo ich vorher stand. Keine drei Umdrehungen auf der Rolle, wieder so ein Einschlag. Rute krumm und der Fisch sprang vier mal hinter einander aus dem Wasser, da war nicht braun..... sichere Landung im Kescher Ü60 noch so ein Kraftpaket. Schwimmt aber auch wieder, leicht angefärbt an den Flanken, die soll für Nachwuchs sorgen.
Ja war wieder ein schöner Angeltag.
TL
 

Anhänge

  • IMG-20211013-WA0002.jpg
    IMG-20211013-WA0002.jpg
    51,3 KB · Aufrufe: 154
  • IMG-20211013-WA0004.jpg
    IMG-20211013-WA0004.jpg
    104,3 KB · Aufrufe: 152

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin LekkerVis und Meforurlauber,
ich fische den Inliner ohne Gummistopper , Inlersandaal 15 Gr von Savegaer in rot schwarz ist zur Zeit mit TopKöder, auf Blech geht zumindest bei mir gar nichts.
Den Inliner auf die Vorfachschnur dann am Ende drei Perlen und dann einen Gamakazu Einzelhaken, fertig.
 

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin,
nachdem die Dänemarkrückkehr abgearbeitet ist, ging es dann heute für fünf Stunden ins heimische Revier. Bedingungen war soweit ok, bisschen wenig Wind aber egal. Fische waren auch da. Insgesamt drei nicht küchentaugliche blanke Meerforellen, eine weitere stieg im Drill aus. Dann nach einen dicken blitzeblanken Nachläufer bis unter die Rutenspitze und eine paar Anfasser..... alles in allen ein schöner Nachmittag.
TL
 

mefourlauber

hat zu selten urlaub
Moin Meerforelle 1959,
Ja danke, ich habe ihn gefunden und gelesen. Sehr schön, auch wenn nicht so viel hängen blieb. Manchmal muss man einfach andere Luft atmen ;), so wie ich dann demnächst.
Leider soll es nasskalt werden und nicht nur ein paar Tage, hoffentlich schlägt’s den MF nicht so sehr auf den Magen. Dazu z T starker ablandiger Wind, mal sehen. Ich bin zumindest gewarnt nicht zuuuu optimistisch zu sein :07_Cool . Fische schon seit 2004 mindestens einmal im Jahr in der Geltinger Bucht und konnte dort 2005 Anfang Februar eine blitzbanke 80er Überspringerin auf einen kleinen unschuldigen Spöket fangen. An der Fangstelle fische und fange ich noch heute gerne…
 

LekkerVis

Member
Gestern die Ostsee brodelnd erlebt. Bin ins Wasser gewatet und es kochte ringsum. Vor mir sind Forellen aus dem Wasser gesprungen, gebuckelt, mehrere Nachläufer bis unter die Rutenspitze. Es gab auch insgesamt 3 Kontakte, aber hängen blieb keine. Hab ich noch nie erlebt. Diverse Male Köder gewechselt, aber gänzlich überzeugen konnte keiner. Das Wasser war kristallklar, kaum Wind. Ich war ehrlich gesagt überhaupt überrascht auf Fisch zu treffen. Das klare Wasser muss wohl der Grund für das zurückhaltende Beissverhalten gewesen sein, anders kann ich es mir nicht erklären. Trotzdem: ein HAMMER Erlebnis!
 

mefourlauber

hat zu selten urlaub
Dann bin ich gespannt auf deine Rückmeldung und vergess die Inliner Sandaale nicht, am Montag bissen sie alle auf Motoroelfarbe
Danke, sind eingepackt :)
Ich hoffe allerdings bevorzugt auf die Fusselpeitsche. Hatte das bei meinem letzten Trip auch erlebt wie Lekkervis: überall MF, mit der Spinne nur Nachläufer, mit kleinen Fliegen hat’s mehrfach geschnackelt. Hab mir allerdings auch letzte Woche ne Salmonoid in 2,79 und 12-30 WG zugelegt. Die verspricht auch schon beim Wedeln ne Menge Spaß!
 

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin,
ich war heute wieder an meinem Hausstrand. War aber kein Wetter für Mumus..... S/W 28 Boen bis 57 Km/h , Meeforellenwetter. Klappte dann auch, gleich beim dritten Wurf blieb eine Meefo hängen, die im Drill aber wieder ausstieg. Dann gab es danach noch zwei Anfasser und dann folgt vier Stunden lang nichts mehr. Köderwechsel konnte auch keine weitere locken. Aber schön war es trotzdem und ich bin gut durchgepustet, aber mit der richtigen Bekleidung ist alles erträglich und geangelt wir solange bis die Rutenringe einfrieren und immer ohne Handschuhe, viel wichtiger ist die Bommelmütze und die Rentiersocken...
TL
 

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin,
heute ging es in die nächste Runde. Das Wetter lud einfach dazu ein und war genau das Gegenteil von Gestern. Ententümpel und Hochwasser. Außer ein paar kurze Anfasser von unwilligen Meerforellen, ein paar nervigen SubLadys und einen guten Schnack mit einem Angelkollegen ging nichts, aber wie gehabt sehr entspannte sechs Stunden am Meer.
TL
 

kneew

Active Member
Dran bleiben nur wer Angelt -der fängt auch.. ;-) Bin schon in meinen Vorbereitungen und am 15.12. (MV) gehts wiederlos mal schauen.. Bin schon richtig hipplig aber erst mal noch etwas 'Basteln' und die Rollen 'Fetten' dann kann es los gehen................................................... angler2

Aber schön das hier so viel Aktivität vorhanden ist finde ich prima. Weiter so brauche lese 'Stoff'. ab37

Euch hier @ein schönes erholsames Wochenende..
Beste Grüße
 

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin,
heute haben wir zu zweit die Ostsee unsicher gemacht. Das Wetter war zu gut um zu Hause zu bleiben. Die Bedingungen waren fast gut, bisschen mehr Wind wäre schön gewesen, aber das hält einen ja nicht von der Leidenschaft in Sachen Silber ab. Die Fische musste man suchen. Insgesamt blieben zwei nicht küchentaugliche
Meerforellen hängen und ein paar zarte Anfasser gab es auch noch. Alles in allen ein super schöner Tag.
TL
 

LekkerVis

Member
Moin!
Das Wetter war in der Tat fantastisch heute und nach Hamburg umzuziehen war die beste Idee der Welt.

IMG_5326.jpg


Schnelles Foto als Andenken und tschüssi. Zwischen Ende 50 und Anfang 60, so ganz genau kann ich es leider nicht sagen. Hab nur grob und sehr schnell gemessen.

Warum ich eigentlich schreibe: Ich hatte dazu schon mal einen Thread eröffnet. Ich schreibs mal hier rein, dann gibts vielleicht ein paar mehr Antworten. Thema "Meerforellen Drill". Ich werd einfach nicht schlau aus dem Fisch. Vor zwei Wochen bin ich los: zwei Kontakte, zwei (untermaßige) Fische im Kescher. Perfekt. Und heute: Sechs Kontakte, eine gelandet (s.o.), zwei kurze Anfasser, die nicht zu verwerten waren, aber sage und schreibe drei (!!!) Fische im Drill verloren. Davon eine wirklich gute, blanke direkt vor dem Kescher. Da kann man sich schon mal fragen, was man eigentlich falsch macht.

Ich habe letztes Jahr einen sehr guten Fisch verloren, weshalb ich dann den Thread zu dem Thema aufgemacht hab. Da habe ich sehr lange überlegt und bin damals zu dem Entschluss gekommen, dass ich den Fisch viel zu ZART gedrillt habe. Ich fische ohnehin schon eine sehr weiche Daiwa, dann hab ich die Bremse während des Drills auch noch sehr weit aufgemacht. Und irgendwann, aus dem nichts, war er dann weg. Na ja und heute auf der Rückfahrt, hab ich überlegt, dass ich die verlorenen Fische vielleicht alle viel zu hart gedrillt habe. Ich wollte kurzen Prozess machen und dem Fisch gar nicht erst eine Chance geben - hat auch ja ein mal funktioniert, allerdings muss man dazu sagen, dass der Einzelhaken so bombenfest hing, den Fisch hätte jeder Dulli ins Netz bekommen.

Ich finde das wirklich sehr spannend bei Meerforellen. Bei keinem anderen Fisch - ich bin sonst viel auf Zander und Hecht unterwegs - empfinde ich das Drillen als so herausfordernd, bzw. bei keinem anderen Fisch habe ich so eine schlechte Quote.

Schreibt mal was zu eurem Verhalten im Drill und euren Aussteiger-Quoten.
 

Meerforelle 1959

Well-Known Member
Moin lekker Vis,
tja die Aussteiger Quote ist sein ein Kapitel für sich und gehört zum Meeforellenfischen absolut dazu, auch beim mir. Meistens sind es die Fische zwischen 55 und 65 die kompromisslos aus dem Wasser springen und mit dem Kopfschütteln alles geben, um den Köder los zu werden. Manchmal klappt das ja auch, ich sag immer die sind ja nicht umsonst so groß geworden und gleiche Chance für beide. Fakt ist, das ich die Rollenbremse im Drill eines Fisches nicht löse. Die bleibt so eingestellt wie Sie ist. Einmal habe ich das gemacht und die Bremse etwas gelöst und dann war Fisch weg. Ich halte den Druck beim Drill auf dem Fisch und dann soll er sich austoben. Seit diesem Jahr fische ich nur noch mit Einzelhaken und dann soll der Fisch sich selber anschlagen. Für mich habe ich mit dieser Methode in diesem Jahr erst einen Fisch im Drill verloren, da war die Verlustquote bei fischen Drilling und doppelten Sprengring absolut höher.
 

Double2004

Active Member
Moin LekkerVis,

und Glückwunsch zum schönen Aufsteiger.ab121

Ich denke auch, dass Aussteiger zum Meerforellenangeln einfach dazugehören. Den einzig richtigen Weg im Drill gibt es vermutlich eh nicht.

Hier sind einige Grundregeln, an die ich mich zu halten versuche:
- Drill prinzipiell kurz und knapp halten.
- Bremseinstellung vorab vornehmen und im Drill nicht unnötig an der Bremse rumspielen.
- Bei Fischen, die viel springen, kann es Sinn machen, die Bremse etwas zu lösen, falls eine schnelle Landung unmöglich erscheint.
- Bei einem Biss in Ufernähe kann es lohnenswert sein, den Fisch zu "übertölpern" und zu landen, bevor er wirklich merkt, dass er gehakt ist.
- Die größte Ausschlitzgefahr ist im Uferbereich in der Nähe nach Steinen und Bewuchs. Den Drill in diesem Bereich also vermeiden. Bei großen, kampfstarken Fischen abseits der Uferlinie müde machen.
- Beim Biss auf Spinnköder: KEINEN starken Anhieb setzen, sondern den Fisch einfach in die Rute laufen lassen. Ein zusätzlicher Anhieb birgt zwei Gefahren: erstens verlierst du evtl. für einen kurzen Moment die Spannung in der Schnur, zweitens kriegt der Haken evtl. "mehr Spiel" im Fischmaul.

Gruß,
Double2004
 

LekkerVis

Member
Moin Meerforelle1959 & Double2004,

besten Dank für die Antworten, die ich SEHR interessant finde. Ich werde morgen wieder los und mal was ausprobieren. Ich werd die Bremse mal weicher einstellen und im Drill nicht verändern, den Einzelhaken hab ich eh immer dabei, falls das Kraut wieder nervt. Aber was ich vor allem interessant finde ist der Hinweis, nicht anzuschlagen. Weil ich viel auf Zander fische, bin ich es gewohnt, einen echt harten Anhieb zu setzen. Wenn das Gummi absinkt und der Zander reintockt, muss man hart anschlagen, das Zandermaul ist extrem hart. Ich glaube das ist in mir drin, ob ich will oder nicht und wenn ich so drüber nachdenke, habe ich jeden Meerforellenbiss mit einem harten Anhieb gekontert. Es macht Sinn, dass der Haken im Maul dann "mehr Spiel" bekommt, wie Double schreibt. Ich werd mich morgen, sollte es beißen, mal dazu zwingen, nicht anzuhauen.

Wenn sich meine Quote merklich verbessern, lasse ich es euch wissen.
 
Oben