Nitrat im Grundwasser- zu viel Gülle auf unseren Feldern

G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Bei mir in der Nachbarschaft tobt aktuell so ein "Streit der Ideologien": https://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/tierwohl-ist-wichtig-aber-es-muss-sich-auch-rentieren-1.8477693

Ein Teil der Einwohner kämpft gegen die neue Mastanlage, ein anderer Teil bezeichnet diese Leute als "grüne Idioten". Prozentual gesehen ist das irgendwo 50:50, durch alles Altersgruppen verteilt. Da gabs schon Schlägereien deswegen. Ist halt alles nicht so einfach. Die Spannungen steigen auch in Deutschland. Jetzt lasst mal noch die CO2-Steuer kommen. Das gibt richtig Stress ...
Diese Steuer spart ja auch kein CO2.

Man ist auf dem besten Weg aus DE einen grossen Naturschutz- Freizeitpark zu machen. Eine grüne Oase mitten in Europa. Spass haben verboten. Nur grüne Freizeitaktivität Nistkästen bauen erlaubt...
Klimaziel erreicht. Einwohnerzahl schrumpft auf 20 Millionen Grüne
Das produzierende Gewerbe verlässt DE. Zu hoch die Auflagen.
Die Bürger ziehen mit.

;)
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Diese Steuer spart ja auch kein CO2.

Man ist auf dem besten Weg aus DE einen grossen Naturschutz- Freizeitpark zu machen. Eine grüne Oase mitten in Europa.
Klimaziel erreicht. Einwohnerzahl schrumpft auf 20 Millionen Grüne
Das produzierende Gewerbe verlässt DE.
Die Bürger ziehen mit.

;)
Könnte mir gefallen, was muss ich dafür tun?
 

UMueller

Active Member
Jetzt lasst mal noch die CO2-Steuer kommen. Das gibt richtig Stress ...
Passt eher in den Klimawandeltrööt aber egal. Ich bin gegen eine solche Steuer. Sie wird den CO2 Ausstoß nicht nennenswert senken können. Ist wieder eine Art Greenwashing. Sozial ungerecht .... . Wenn später mal feststeht, hat nichts geholfen, bin ich mir sicher das der Staat trotzdem weiter an ihr festhält. War bis jetzt immer so.
Her mit den gelben Westen. ;)
 

knutwuchtig

Active Member
Hätten wir demzufolge auch die Emission von PCB nicht reduzieren sollen? Also wenn ich erkenne, das mir etwas Probleme bereitet, versuche ich das abzustellen.

lol : es läuft doch gerade die nächste sauerei an .gruben billig absaufen lassen. ! erst hat man stollen mit problemmüll verfüllt , jetzt fängt man an die stollen vollaufen zu lassen und ins oberflächenwasser z.b. die lippe einzuleiten. die aktion :licht bei der nacht, erhält dadurch noch eine komplett andere qualität.

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-131242900.html

https://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/nv-auf-geht-s-was-ist-mit-dem-pcb-passiert-id10254512.html
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-131242900.html
https://www.lokalkompass.de/marl/c-politik/stadt-marl-will-nichts-gegen-den-anstieg-des-grubenwassers-auf-av-in-marl-hamm-unternehmen_a945498
 
Zuletzt bearbeitet:

knutwuchtig

Active Member
Bei mir in der Nachbarschaft tobt aktuell so ein "Streit der Ideologien": https://www.nordbayern.de/region/hoechstadt/tierwohl-ist-wichtig-aber-es-muss-sich-auch-rentieren-1.8477693

Ein Teil der Einwohner kämpft gegen die neue Mastanlage, ein anderer Teil bezeichnet diese Leute als "grüne Idioten". Prozentual gesehen ist das irgendwo 50:50, durch alles Altersgruppen verteilt. Da gabs schon Schlägereien deswegen. Ist halt alles nicht so einfach. Die Spannungen steigen auch in Deutschland. Jetzt lasst mal noch die CO2-Steuer kommen. Das gibt richtig Stress ...
schon in den 80er jahren hatte man in bestimmten gebieten davor gewarnt trinkwasser für die babykost zu nutzen , weil die nitratbelastung zu hoch war.- es gab absichtserklärungen.!

das gejammer der bauern dauert bis heute an .
bisher ist in fast 30 jahren nicht wirklich was passiert !

hier mal ein artikel von 1989 https://www.zeit.de/1989/38/aus-wasser-wird-h2o/komplettansicht
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
das gejammer der bauern dauert bis heute an .
Die Bauern jammern nicht nur, die machen dicht: https://www.welt.de/wirtschaft/article187003528/Landwirtschaft-Das-leise-Sterben-der-deutschen-Kleinbauern.html

Das Problem ist ganz maßgeblich der Verbraucher. Ich stamme aus der Oberlausitz. Da holt jeder Enten, Spargel, Kartoffeln usw. aus Polen. Wenn man da jemanden fragt, ob sie sich schon mal geschaut hätten, wie die Bauern in Polen arbeiten, wird man nur blöd angeschaut. Billig muss es sein, dann passt's schon.

Schau dir doch die empörten Reaktionen der Angel-Community an, wenn jemand den Schutz der Aale fordert. Und wenn zu Forschungszwecken ein Gebiet der Ostsee gesperrt werden soll, stellt man die Frage "Steht die Freiheit von Wissenschaft und Lehre in Deutschland über den wirtschaftlichen Interessen?": https://www.netzwerk-angeln.de/angelpolitik/366-ostsee-thuenen-institut-plant-neues-angelverbot-walkyriengrund.html

Das Problem heißt Egoismus und Brett vor'm Kopf.
 
G

Gelöschte Mitglieder 208211

Guest
Die Bauern jammern nicht nur, die machen dicht: https://www.welt.de/wirtschaft/article187003528/Landwirtschaft-Das-leise-Sterben-der-deutschen-Kleinbauern.html

Das Problem ist ganz maßgeblich der Verbraucher. Ich stamme aus der Oberlausitz. Da holt jeder Enten, Spargel, Kartoffeln usw. aus Polen. Wenn man da jemanden fragt, ob sie sich schon mal geschaut hätten, wie die Bauern in Polen arbeiten, wird man nur blöd angeschaut. Billig muss es sein, dann passt's schon.

Schau dir doch die empörten Reaktionen der Angel-Community an, wenn jemand den Schutz der Aale fordert. Und wenn zu Forschungszwecken ein Gebiet der Ostsee gesperrt werden soll, stellt man die Frage "Steht die Freiheit von Wissenschaft und Lehre in Deutschland über den wirtschaftlichen Interessen?": https://www.netzwerk-angeln.de/angelpolitik/366-ostsee-thuenen-institut-plant-neues-angelverbot-walkyriengrund.html

Das Problem heißt Egoismus und Brett vor'm Kopf.
Nein, eher wirtschftl. Interessen (Alle). ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

knutwuchtig

Active Member
ich jammer keinem brunnenvergifter hinterher.
erst hat man systhematisch die kleinbauern platt gemacht zu EWG zeiten, dann hat man die industrialisierung mit massentierhaltung und subventionen vorangetrieben, nur um sich zusätzlich von der agrarchemie abhängig zu machen.
das hatte system

heute heißt es , preise kaputt , wertschöpfung zu gering , kosten zu hoch.
umdenken, anders machen,
die betonmauer sitzt im kopf und finanziell ,wird jeder platt gemacht , der überhaupt so etwas in der genossenschaft erwähnt.
zumal die vermarktung schon jede menge stolpersteine in den weg legt, weil industrie und handel nur genormte erzeugnisse abnimmt. .
man hat konservativ zu denken und in abhängigkeit zu bleiben. , basta !
pcb in den eiern, antibiotika restistenzen durch massentierhaltung ,gift im boden in der nahrung . wiso haben wir das eigentlich als normal zu betrachen ?
früher stand auf brunnen vergiften die todesstrafe.
heute klagt man die an , die darauf aufmerksam machen !
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Und wenn zu Forschungszwecken ein Gebiet der Ostsee gesperrt werden soll, stellt man die Frage "Steht die Freiheit von Wissenschaft und Lehre in Deutschland über den wirtschaftlichen Interessen?": https://www.netzwerk-angeln.de/angelpolitik/366-ostsee-thuenen-institut-plant-neues-angelverbot-walkyriengrund.html

Das Problem heißt Egoismus und Brett vor'm Kopf.
Weil ich eine Frage in die Diskussion werfe, bin ich egoistisch und habe ein Brett vor'm Kopf? Erkläre mir bitte zunächst einmal, warum der Walkyriengrund für dieses Projekt genutzt werden soll. Zweitens erkläre uns doch bitte noch, welche Alternativen für dieses Projekt vor der Festlegung auf den Walkyriengrund geprüft wurden.

Ich bin gespannt- mal sehen wer am Ende ein Brett vor'm Kopf hat und glaubwürdig erscheint! Oder hast Du eventuell ein persönliches Problem mit "Netzwerk- Angeln" und hast meinen Beitrag nur als Aufhänger genommen?
 

knutwuchtig

Active Member
Sehenswert ! der Link beschreibt sehr genau , die verflechtungen, einzelner politiker mit der agrar industrie .
in der summe wird klar wie groß der einfluß der industrie auf die EU gesetzgebung ist , und warum sich seit jahrzehten nichts geändert hat.
es zeigt auch auf , wie sehr auch auf grund der persönlichen interessen ,bei der gesetzgebung gemauschelt wird.
die zeche bezahlt der kleine mann , wasser aufbereitung , umweldfrefel, strafzahlungen an die EU . wie auch an anderer stelle : Gewinne mitnehmen, Verluste sozialisieren !!

https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JlcG9ydGFnZSBfIGRva3VtZW50YXRpb24gaW0gZXJzdGVuL2QzMGJjYWM5LTIwNzEtNGNlZS04MGYzLWUwODdhM2IzYzdjMw/gekaufte-agrarpolitik
 
Zuletzt bearbeitet:

Naturliebhaber

Well-Known Member
Weil ich eine Frage in die Diskussion werfe, bin ich egoistisch und habe ein Brett vor'm Kopf? Erkläre mir bitte zunächst einmal, warum der Walkyriengrund für dieses Projekt genutzt werden soll. Zweitens erkläre uns doch bitte noch, welche Alternativen für dieses Projekt vor der Festlegung auf den Walkyriengrund geprüft wurden.

Ich bin gespannt- mal sehen wer am Ende ein Brett vor'm Kopf hat und glaubwürdig erscheint! Oder hast Du eventuell ein persönliches Problem mit "Netzwerk- Angeln" und hast meinen Beitrag nur als Aufhänger genommen?
Warum soll der Walkyriengrund nicht genutzt werden? Es geht dir und anderen doch ausschließlich um die Vermeidung von Nutzungsverboten, also u.a. um die Priorisierung des Angelns. Dieses ständige "Wir nicht! Prüft andere Alternativen!" führt immer wieder zu den Patt-Situationen, die wir in diesem Land massenweise haben. Damit meine ich nicht nur Naturschutz, sondern auch Themen wie Süd Link (Stromtrassen).

Ich habe immer dann ein Problem mit Einschränkungen zugunsten des Naturschutzes, wenn die kommerziellen Parteien (Berufsfischer etc.) unberücksichtigt bleiben. Hier ist das nicht der Fall. Gleiches gilt beim Thema Aal-Schutz.

Ich habe ein Problem mit allen Leuten, die Eigeninteressen vor Naturschutz und die Interessen der Allgemeinheit stellen.
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Ich habe ein Problem mit allen Leuten, die Eigeninteressen vor Naturschutz und die Interessen der Allgemeinheit stellen.
Ich habe ein Problem mit Ideologen und Stänkereren...

Das Du Dich nicht ausführlich mit dem Thema beschäftigt hast, erkennt man eigentlich schon an diesem Satz von Dir:

Ich habe ein Problem mit allen Leuten, die Eigeninteressen vor Naturschutz und die Interessen der Allgemeinheit stellen.
Denn da es sich hierbei um ein Sperrgebiet (Nullnutzungszone) handelt, betrifft es die Allgemeinheit! Welche Interessen stehen also im Vordergrund? Was hat dieses Forschungsprojekt mit Naturschutz zu tun?

Ich habe immer dann ein Problem mit Einschränkungen zugunsten des Naturschutzes, wenn die kommerziellen Parteien (Berufsfischer etc.) unberücksichtigt bleiben. Hier ist das nicht der Fall. Gleiches gilt beim Thema Aal-Schutz.
Oh, der Aal....Passt zum Thema, is klar! Passt so wie das Thema Naturschutz.

Beantworte doch erst einmal meine obigen Fragen!

Erkläre mir bitte zunächst einmal, warum der Walkyriengrund für dieses Projekt genutzt werden soll. Zweitens erkläre uns doch bitte noch, welche Alternativen für dieses Projekt vor der Festlegung auf den Walkyriengrund geprüft wurden.
Übrigens ist die Allgemeinheit in diesem Fall stärker betroffen, als Du es vermutlich erahnen kannst, weil Dir einfach das Hintergrundwissen auch zu diesem Thema fehlt. Durch den Aufbau der Messketten, darf dieses Gebiet überhaupt nicht befahren werden (Gefährdung). Das betrifft also auch die DGzRS im Einsatz zur Rettung von Menschenleben. Das Gebiet wird stark vom Wassersport genutzt (ein Hotsport) und trennt die Küste (Rettungsstellen) von den Schifffahrtsrouten.

Aber rettet Du die Welt und die Natur, auch wenn dafür Menschen sterben! Wie siehst Du denn so eine Sperrzone, wenn man von Dir Familienmitglieder aus diesem grund nicht retten konnte? Einzelschicksal oder die Allgemeinheit betreffend? Übrigens wurde die DGzRS von uns über das PÜrojekt informiert, nicht von den Verantwortlichen!
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Ich habe ein Problem mit Ideologen und Stänkereren...
Stimmt, ich vertrete meine Meinung, darfst du gern Ideologien nennen. Die schlechte Nachricht für dich: Die Leute, die meine Meinung bzgl. Umwelt und Naturschutz unterstützen, werden immer mehr.

Zur Zerrüttung deines Weltbildes: Dabei wähle ich nicht mal die Grünen, sondern die Schwarzen. Auf nix ist heute mehr Verlass ...

Das Du Dich nicht ausführlich mit dem Thema beschäftigt hast, erkennt man eigentlich schon an diesem Satz von Dir:

Denn da es sich hierbei um ein Sperrgebiet (Nullnutzungszone) handelt, betrifft es die Allgemeinheit! Welche Interessen stehen also im Vordergrund? Was hat dieses Forschungsprojekt mit Naturschutz zu tun?
Die Allgemeinheit hat ein Interesse am langfristigen Erhalt der Fischbestände und genau um Forschungen zu diesem Zweck geht es beim von dir bekämpften Projekt. Die Allgemeinheit, sprich 99% der Leute an der Ostsee, interessiert es überhaupt nicht, ob hierzu für einige Jahre 6x6km Wasser gesperrt werden. Das interessiert Leute, die sich als Rächer der Enterbten aufspielen wollen und schon aus Prinzip dagegen sind, wenn irgendwo Thünen draufsteht. Halt die Sache mit dem Brett ...

Oh, der Aal....Passt zum Thema, is klar! Passt so wie das Thema Naturschutz.
Jepp, passt perfekt. Da will ein europäischer Anglerverband tatsächlich Entnahmeverbote für einen auf der roten Liste befindlichen Fisch durchsetzen. Das sind ja Verräter ... sagen Leute, die von 12 bis Mittag denken oder halt ein wenig Lobbyist spielen wollen.

Und wieder zur Zerrüttung des Weltbilds: Ich bin leidenschaftlicher Aalangler (hab dieses Jahr schon 3 und morgen geht es wieder los). Und solange die Berufsfischer dem Aal weiter nachstellen, werde auch ich es tun. Aber ich sehe die Realität und fordere den kompletten Schutz, damit es den Aal auch in 50 Jahren noch gibt. Im Gegensatz zum Chefredakteur vom Netzwerk Angeln, der argumentiert, dass doch genau genommen die Turbinen der Wasserkraftwerke das Problem wären. Das ist in etwa so, als würde ich Hasen zum Abschuss freigeben, weil die eh häufig von Autos überfahren werden. Irgendwie schräg, wie ich finde. Und u.a. deshalb mit ich mit dem ein Problem.

Beantworte doch erst einmal meine obigen Fragen!
Hab ich.

Übrigens ist die Allgemeinheit in diesem Fall stärker betroffen, als Du es vermutlich erahnen kannst, weil Dir einfach das Hintergrundwissen auch zu diesem Thema fehlt. Durch den Aufbau der Messketten, darf dieses Gebiet überhaupt nicht befahren werden (Gefährdung). Das betrifft also auch die DGzRS im Einsatz zur Rettung von Menschenleben. Das Gebiet wird stark vom Wassersport genutzt (ein Hotsport) und trennt die Küste (Rettungsstellen) von den Schifffahrtsrouten.

Aber rettet Du die Welt und die Natur, auch wenn dafür Menschen sterben! Wie siehst Du denn so eine Sperrzone, wenn man von Dir Familienmitglieder aus diesem grund nicht retten konnte? Einzelschicksal oder die Allgemeinheit betreffend? Übrigens wurde die DGzRS von uns über das PÜrojekt informiert, nicht von den Verantwortlichen!
Mit dieser Argumentationskette hast du den Vogel abgeschossen. So genial konstruiert bekommen das sonst nur die Lobbyisten der Autoindustrie hin. Das ist, als würde der ADAC gegen Einbahnstraßen schimpfen, weil der Notarzt im Ernstfall nicht durchfahren darf. Weißt du, was Ausnahmegenehmigungen sind?
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
Naturliebhaber, Du hast einfach keine Ahnung von manchen Themen, das zeigst Du hier gerade einmal mehr...

Klar darf der Notarzt durch eine Einbahnstraße fahren- aber nicht mehr, wenn eine Umweltmessstation den Weg versperrt. So wäre das mit den Messketten im Walkyriengrund...Eine Ausnahmeghenehmigung würde es geben können, aber Schiffe nicht zum Fliegen verhelfen...

Die Allgemeinheit hat sicherlich ein Interesse am Fortbestand der Fischbestände, so wie wir auch! Aber muss man dafür ein Forschungsprojekt am Walkyriengrund durchführen ohne überhaupt eine Alternative vorher geprüft zu haben? Insbesondere dann, wenn es keine Argumente gibt, die den Walkyriengurnd als einzigartig für dieses Projekt machen und viele, viele Gebiete in der Ostsee in Frage kommen würden? Es wurden sogar Alternativen - die weniger Nutzer von einem Verbot betreffen würden - vorgeschlagen. Einer unserer Hauptkritikpunkte. Lesen und verstehen sind halt zwei unterschiedliche Punkte...

Aber beim Aal zeigst Du es ja deutlich- Du würdest sicherlich auch ein Fahrradfahrverbot unterstützen, um den Feldhasen zu retten. So ist das mit Anglern und dem Aal... Ich bin halt eher für wirksame Regelungen und nicht für ideologische Verbote oder populistische Maßnahmen vor der Wahl. Das unterscheidet uns- Naturschutz mit größtem Nutzen bei geringsten Auswirkungen (Verbote/ Einschränkungen!) für uns Menschen wird von mir unterstützt, aber kein Ökowahnsinn!

Ich bin übrigens raus hier, denn ich möchte jetzt Dorsche angeln. In der Zeit kannst Du Deinen persönlichen Groll gegen Netzwerk- Angeln hier weiter ausleben...
 

Testudo

Schützer und Nutzer
Um mal wieder zum wesentlichen des Themas zurückzuführen kommen, die Kreiszeitung schreibt:

Nitrat im Grundwasser: „Der Landkreis Diepholz ist voll!“

"Situation der Oberflächengewässer erschreckend
Auch die Situation der Oberflächengewässer sei erschreckend, so Becker. Nur zwei Prozent der Flüsse, Bäche und Seen im Landkreis seien in einem guten Zustand, 98 Prozent also stark belastet und von Eutrophierung bedroht."


Ferner wird in dem Artikel auf das Risiko hingewiesen, daß das stark mit Nitrat belastete Wasser aus höheren Grundwasserschichten auch in die mittlerweile zur Trinkwassernutzung erschlossenen tieferen Schichten gelangen könnte.
 

torstenhtr

Active Member
Obiger Artikel bezieht sich auf eine SPD Veranstaltung, die wollen mit dem Thema Politik machen.

Schade das mittlerweile das Forum von Einigen für ihre ökologischen Vorstellungen missbraucht wird. Das ist eig. Allgemeinpolitik und laut Forenregeln nicht zulässig.
OT: Das Thema wird in den Medien verzerrt dargestellt. Regional kann die Nitratbelastung sicherlich ein Problem bedeuten; es entspricht aber nicht dem allgemeinen Trend (-> Belastung der Gewässer z.T. deutlich rückläufig). Siehe dazu Nitratbericht von 2016 [1]:

"[..] Knapp 75 % der betrachteten Seen weisen einen abnehmenden Trend der Gesamtphosphorkonzentrationen zwischen den Zeiträumen 1997-2000 und 2011-2014 auf. Von den untersuchten Seen zeigen 37 % eine deutliche Abnahme der Konzentrationen um mehr als 50 %.
[..]
An der Mehrzahl der Messstellen für die Fließgewässer zeigt sich bei den Gesamtphosphorkonzentrationen eine leichte bzw. deutliche Belastungsabnahme: An rund 91 % der Messstellen des LAWA-Messstellennetzes ist ein abnehmender Trend feststellbar
[..]"

Angler bekommen auch mit, dass viele Gewässer immer klarer werden; nicht immer von Vorteil - Zanderangler haben das Nachsehen.

--

[1] https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Binnengewaesser/nitratbericht_2016_bf.pdf
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
Obiger Artikel bezieht sich auf eine SPD Veranstaltung, die wollen mit dem Thema Politik machen.

Schade das mittlerweile das Forum von Einigen für ihre ökologischen Vorstellungen missbraucht wird. Das ist eig. Allgemeinpolitik und laut Forenregeln nicht zulässig.
OT: Das Thema wird in den Medien verzerrt dargestellt. Regional kann die Nitratbelastung sicherlich ein Problem bedeuten; es entspricht aber nicht dem allgemeinen Trend (-> Belastung der Gewässer z.T. deutlich rückläufig). Siehe dazu Nitratbericht von 2016 [1]:

"[..] Knapp 75 % der betrachteten Seen weisen einen abnehmenden Trend der Gesamtphosphorkonzentrationen zwischen den Zeiträumen 1997-2000 und 2011-2014 auf. Von den untersuchten Seen zeigen 37 % eine deutliche Abnahme der Konzentrationen um mehr als 50 %.
[..]
An der Mehrzahl der Messstellen für die Fließgewässer zeigt sich bei den Gesamtphosphorkonzentrationen eine leichte bzw. deutliche Belastungsabnahme: An rund 91 % der Messstellen des LAWA-Messstellennetzes ist ein abnehmender Trend feststellbar
[..]"

Angler bekommen auch mit, dass viele Gewässer immer klarer werden; nicht immer von Vorteil - Zanderangler haben das Nachsehen.

--

[1] https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Binnengewaesser/nitratbericht_2016_bf.pdf

Dir ist schon klar, dass Phosphor kein Nitrat ist?
 

Brillendorsch

Teilzeitangler
Außerdem: Was nutzt es, wenn beispielsweise an einem Fließgewässer die Nitrat und Phosphorbelastung
im Jahresdurschnitt im Normbereich liegt, aber an nur drei Tagen das 10 000-fache erreichen?
>>> der Bach ist tot
 
Oben