Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

zander67

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Ich denke eher, dass es weltweit einmalig ist mit welchen Zwangsabgaben deutsche Angler zu gunsten einer Vertretung, die sie Mehrheitlich gar nicht wollen, belastet werden, ohne dann schon angeln zu dürfen.
Warum streust Du hier solche Märchen?
Von einer Zuständigkeit eines Verbandes für Prüfungen habe ich überhaupt nix geschrieben.
Liest sich aber so.

VG
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Ist halt schwierig , wenn diese Möglichkeit erst gar nicht erwähnt wird. Ich verstehe nicht ganz an wen diese Forderung nach Erwähnung jetzt gerichtet ist? Man könnte auch erwähnen, dass man lieber ins europäische Ausland fährt, da dort diese Schulung mit Prüfung überhaupt nicht existiert?
Die Möglichkeit, dass es auch Fischereischeine ohne Prüfung gibt wurde auf der Homepage des DAFV erwähnt. Ohne ins Detail zu gehen.
Und es ging, glaube ich auch um das Angeln hier und nicht in Polen oder Irland.
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Jetzt wird es aber wirklich albern, das sind zwei völlig verschiedene Dinge und ich denke Du weißt das auch. So gut wie nirgendwo muss ich irgendwelche Voraussetzungen wie Kurs und Prüfung erfüllen um angeln zu dürfen, kurz Fischereischein der ja auch noch je nach Bundesland zu bezahlen ist. Der im übertragenen Sinne niederländische Fischpass, der dänische Fiskestegn oder die schwedische Fiskekort kommen ja noch oben drauf. Ich denke eher, dass es weltweit einmalig ist mit welchen Zwangsabgaben deutsche Angler zu gunsten einer Vertretung, die sie Mehrheitlich gar nicht wollen, belastet werden, ohne dann schon angeln zu dürfen.
Warum streust Du hier solche Märchen?
Wieso sind es zwei verschieden Sachen? In D machts Du eine Schulung und eine Prüfung und bekommst einen Fischereischein der dich berechtigt eine Angelkarte zu erwerben. Ich rede mal jetzt nur von Sachsen, wo ich mich auskenne. Die Schulung (30 h) kann jeder anbieten, ist nicht auf den Verband zugeschnitten. Und auch mit der Prüfung hat der Verband nicht zu tun. Die wird beim TÜV abgelegt und läuft über die Behörde. Der Fischereischein ist in Sachsen lebenslang, wird über all in D anerkannt und kostet allein 30 € (glaube ich zumindest). Mit Schulung kommt der "Lehrling" auf ca. 180 €. Einmalig. Und dann braucht er nur noch seinen Angelkarte. Vom Fishpass in NL fließt relativ viel in den Verband, die finanzieren damit fast ihre ganze Arbeit.
Ich finde, eine gewisse Ausbildung zu bekommen, bevor man angeln geht, nicht so verkehrt.
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Wenn das ein gemeinnütziger Verein ist: beim Finanzamt anzeigen. Eine solche Mittelverwendung ist mit Sicherheit nicht mit der AO vereinbar.

.. abgezogen wird der Angler. Bei uns nehmen die Vereine in der Regel keine Aufnahmegebühr.

Das, was man über das Angeln wissen muss, kann man auf einer DIN-A4 Seite unterbringen.
Nicht Dein Ernst? Du willst andere Angelvereine beim Finanzamt wegen Verstoß gegen die AO anzeigen?
Angler geeint sage ich nur...
 

zander67

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Ich finde, eine gewisse Ausbildung zu bekommen, bevor man angeln geht, nicht so verkehrt.
Die wichtigen Sachen, wie Schonzeiten, Mindestmaße etc.kann man auf eine Karte drucken, notfalls mit Bild, damit auch der richtige Fisch was vorn Latz bekommt.
Andere Länder machen uns das vor, funktioniert auch nicht besser oder schlechter als in Deutschland.

VG
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Die wichtigen Sachen, wie Schonzeiten, Mindestmaße etc.kann man auf eine Karte drucken, notfalls mit Bild, damit auch der richtige Fisch was vorn Latz bekommt.
Andere Länder machen uns das vor, funktioniert auch nicht besser oder schlechter als in Deutschland.

VG
Mhmm...ja, aber nicht alles was nur in D wir machen ist so verkehrt. Nur wir in D haben z.B. keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Da würde ich mich ungern an andere Länder orientieren. Nur mal so am Rande.
Und wir haben das TSG. Damit gelten andere, strengere Regeln. Die bekommst Du auch nicht weg. Und Kinder/Jugendliche zwischen 9 und noch nicht 16 bekommen z.B. bei uns ohne Prüfung und ohne jeglichen Nachweis einen Fischereischein. Und wenn die 1 Jahr in einem Verein sind, können die ohne Einschränkung angeln gehen.
 
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Ausser Baden-Württemberg hat nur noch Hessen ein Verbandsmonopol für die Landesfischereiverbände für Fischereischeinkurse.
In BW kostet der Kurs einheitlich, vom Verband vorgegeben 150,00€ Erwachsene, 100,00€ Jugendliche und Kinder.
Für jeden Erwachsenen muss der Verein 65,0€ an den Verband abgeben und von den 100,00 für Jugendliche 45,00€. Die Gegenleistung des Verbandes dafür möchte ich nicht bewerten. Es stellt sich aber schon die Frage warum sehr viele Ausbilder ihre eigenen Unterlagen verwenden oder sogar bei uns kaufen.
Von den verbleibenden Gebühren muss der gesamte Kurs bezahlt werden. Lehrgangsleiter, Referenten, Präsentationstechnik, Raummiete. Die meisten Kurse haben ca. 30 Teilnehmer. Da kann man mit dem Verdienst nur eine Verkaufsfahrt nach Mallorca buchen.
Aber das Kursmonopol des Verbandes ist so gut wie weg. 2019 wird die Landesfischereiverordnung geändert und das Monopol gelöscht. Kurse kann dann jeder selbstständig anbieten, wenn er die erforderlichen Qualifikationen besitzt.
Diese Änderung findet statt weil der WAV seit nahezu 3 Jahren einen Rechtsstreit mit dem Ministerium hat und eine Klage gegen das Ministerium eingebracht hat und diese Änderung mit dem Ministerium vereinbart hat. Der Rechtsstreit ist kein Streit sondern Verhandlungen in sachlicher Atmosphäre.
Wir gehen halt zum Rechtsanwalt wenn wir der Meinung sind, wir können etwas ändern und sparen uns dafür die Verbandsmitgliedsgebühren ein.
 

zander67

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Und wir haben das TSG. Damit gelten andere, strengere Regeln. Die bekommst Du auch nicht weg. Und Kinder/Jugendliche zwischen 9 und noch nicht 16 bekommen z.B. bei uns ohne Prüfung und ohne jeglichen Nachweis einen Fischereischein. Und wenn die 1 Jahr in einem Verein sind, können die ohne Einschränkung angeln gehen.
Norwegen hat ein ähnlich strenges Tierschutzgesetz.
Trotzdem ist der Erwerb der Lizenzen ohne Prüfung möglich.
Und Kinder angeln da schon, sowie sie eine Rute halten können.

Es ist also noch Luft nach oben.

VG
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Stimmt mit Norwegen, wusste ich nicht. Wieder was gelernt. ;-)
Allerdings nehmen wir den Walfang da mal aus....
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Norwegen hat ein ähnlich strenges Tierschutzgesetz.
Trotzdem ist der Erwerb der Lizenzen ohne Prüfung möglich.
Und Kinder angeln da schon, sowie sie eine Rute halten können.

Es ist also noch Luft nach oben.

VG

Hallo,


ja aber Norwegen hat im Gegensatz zu Deutschland ein zig-faches an Gewässer in Bezug auf vorhandene Angler zur Verfügung, da brauchts keine besonders strenge Regularien.
Und Kinder dürfen bei uns (Bayern) ohne irgendwelche Lizenzen oder Gebühren mitangeln, bis sie 10 Jahre alt sind.


Petri Heil


Lajos
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

.. abgezogen wird der Angler. Bei uns nehmen die Vereine in der Regel keine Aufnahmegebühr.

Hallo,


Bei uns sind Aufnahmegebühren aus dem Grund üblich, da (fast) jeder Verein mehr oder weniger Eigentumsgewässer hat.
Um diese finanzieren zu können wurden in der Vergangenheit von den Mitgliedern oft finazielle Zusatzleistungen erbracht.
Beispiel: bei uns im Verein waren das mal Ende der 1960er 100 DM für jedes Mitglied für den Kauf eines Baggersees und etwa 10 Jahre später nochmal 100 DM zum Kauf einer Gewässerstrecke. Wir verlangen 400 Euro Aufnahmegebühr, dadurch "beteiligen" sich Neumitglieder an den früher gemachten Sonderzahlungen der älteren Mitglieder. Nun sind 200 DM in den 1960ern bzw. 1970ern von der Kaufkraft höher anzusetzen als 400 Euro heute. Daher ist die Aufnahmegebühr recht und billig. Abgezogen wird da niemand.

Übrigens zu den Kosten noch, wir zahlen im Jahr allein an Pachtgebühren etwa 50.000 Euro und das ist nur deshalb so wenig, weil etwa die Hälfte der von uns befischten Gewässer unser Eigentum ist.


Petri Heil


Lajos
 

smithie

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Ich rede mal jetzt nur von Sachsen, wo ich mich auskenne. Die Schulung (30 h) kann jeder anbieten, ist nicht auf den Verband zugeschnitten. Und auch mit der Prüfung hat der Verband nicht zu tun. Die wird beim TÜV abgelegt und läuft über die Behörde. Der Fischereischein ist in Sachsen lebenslang, wird über all in D anerkannt und kostet allein 30 € (glaube ich zumindest). Mit Schulung kommt der "Lehrling" auf ca. 180 €. Einmalig.
Da kann man nur sagen: ihr Glücklichen!
Mit 180 € kommst Du in Bayern nicht weit!!



Ich finde, eine gewisse Ausbildung zu bekommen, bevor man angeln geht, nicht so verkehrt.
Einen Mehrwert für den Angler am Gewässer kann ich bei der momentanen Ausbildung nicht erkennen.
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Jetzt wird es aber wirklich albern, das sind zwei völlig verschiedene Dinge und ich denke Du weißt das auch. So gut wie nirgendwo muss ich irgendwelche Voraussetzungen wie Kurs und Prüfung erfüllen um angeln zu dürfen, kurz Fischereischein der ja auch noch je nach Bundesland zu bezahlen ist. Der im übertragenen Sinne niederländische Fischpass, der dänische Fiskestegn oder die schwedische Fiskekort kommen ja noch oben drauf. Ich denke eher, dass es weltweit einmalig ist mit welchen Zwangsabgaben deutsche Angler zu gunsten einer Vertretung, die sie Mehrheitlich gar nicht wollen, belastet werden, ohne dann schon angeln zu dürfen.
Warum streust Du hier solche Märchen?

Hallo,


Fischereiangelegenheiten sind (Bundes)ländersache und in Bayern hat der "Verband" seit 1970 (!) nichts mehr mit der Fischerprüfung zu tun, die ist staatlich.
Übrigens ist in Österreich die Prüfung auch schon lange obligatorisch. In Oberösterreich seit ca. 20 Jahren.


Petri Heil


Lajos
 

zander67

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Hallo,


ja aber Norwegen hat im Gegensatz zu Deutschland ein zig-faches an Gewässer in Bezug auf vorhandene Angler zur Verfügung, da brauchts keine besonders strenge Regularien.
Und Kinder dürfen bei uns (Bayern) ohne irgendwelche Lizenzen oder Gebühren mitangeln, bis sie 10 Jahre alt sind.


Petri Heil


Lajos
So lasch sind die Regularien nicht, der Unterschied ist nur, die Prüfung, ansonsten gibt es genau so Schonzeiten, Schonbezirke, Mindestmaße, Verbote von bestimmten Köder usw. wie in Deutschland auch, auf jeden Fall im Süßwasser und den angrenzenden Mündungen in den Fjord.
Und die Strafen bei nicht Beachtung sind deutlich höher als bei uns.

Deshalb bin ich ja auch der Meinung, die Angelbedingungen in Deutschland sind nicht so schlecht, wie sie immer dargestellt werden.
Obwohl es da mit Sicherheit regionale Unterschiede gibt.

VG
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

So lasch sind die Regularien nicht, der Unterschied ist nur, die Prüfung, ansonsten gibt es genau so Schonzeiten, Schonbezirke, Mindestmaße, Verbote von bestimmten Köder usw. wie in Deutschland auch, auf jeden Fall im Süßwasser und den angrenzenden Mündungen in den Fjord.
Und die Strafen bei nicht Beachtung sind deutlich höher als bei uns.

Deshalb bin ich ja auch der Meinung, die Angelbedingungen in Deutschland sind nicht so schlecht, wie sie immer dargestellt werden.
Obwohl es da mit Sicherheit regionale Unterschiede gibt.


Hallo zander67,



ich weiss, war früher oft im hohen Norden unterwegs.
Und ja, ich finde die Angelbedingungen bei uns auch nicht so schlecht. Zumindest fahre ich nur zum Salmonidenangeln woanders hin, da wir hier (Mittelfranken) nicht so die optimalen topographischen Voraussetzungen dafür haben.
Alle anderen, mitteleuropäischen Fischarten, kann ich hier gut fangen.


Petri Heil


Lajos
 
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Die Möglichkeit, dass es auch Fischereischeine ohne Prüfung gibt wurde auf der Homepage des DAFV erwähnt. Ohne ins Detail zu gehen.
Ja, aber im Fokus steht doch die Aussage"Als erstes muß jeder Angler in Deutschland seine Sachkunde in Form der amtlichen Fischerprüfung nachweisen."

Erst mit scrollen gelangt man zu dem Hinweis, dass es "Das Angeln ohne Fischereischein ist nur in Ausnahmefällen in einigen Bundesländern möglich".

Acht Bundesländer (50%) sind Ausnahmen in "einigen Bundesländern"? Ich denke, dass mit dieser Forumlierung und dem Aufbau der Seite bewusst der Eindruck entstehen soll, der auch mir vermittelt wird. Warum? Weil sich die Verbände zum Beispiel hier in SH massiv gegen die Einführung des Touristenangelschein gewehrt haben und auch meines Wissens nach wie vor für die Abschaffung sind (oder sogar daran arbeiten...). So passt dann der Eindruck der auf der DAFV Seite vermittelt wird. Hier darfst Du mir jetzt unterstellen, dass es meine Annahme ist- ist in diesem Fall wirklich so. Ich nehme weiterhin an, dass meine Annahme nicht so falsch ist ;)
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Demnächst werde ich in Konversation mit Dir Ironie explizit kenntlich machen.



Du meinst also Schulung+Prüfung+Schein+Schein, ist das Gleiche wie beim Fischereirechteinhaber einen Schein zu kaufen und angeln zu gehen? Langsam verstehe ich, was Du mit alternativen Bewertungen von Fakten meinst. Ob Du das gut findest ist dabei völlig unerheblich, es ist einfach so. Bei mir war der Kurs die größte Zeitverschwendung meines Lebens. Wenigstens wusste ich dann alles über Gelbrandkäfer.
Du wirst fast immer (ja es gibt Ausnahmen) in der Regel zwei Scheine kaufen müssen. Den Fischereischein ohne Prüfung (z.B. Urlauberfischereischein etc.) plus Angelkarte.
Das der Kurs bei Dir Zeitverschwendung war, glaube ich gern.
 

smithie

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

@Forelle: in Deutschland oder generell?


@generell: würde dann m.E. nicht stimmen. Du musst nicht in der Regel 2 Scheine kaufen.
 

Forelle2000

Active Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

@Forelle: in Deutschland oder generell?


@generell: würde dann m.E. nicht stimmen. Du musst nicht in der Regel 2 Scheine kaufen.
Ich denke, ca. 90 % aller Angler in D haben einen Fischereischein über eine Prüfung erhalten. Damit haben (brauchen) sie zwei Scheine, den Fischereischein und den Erlaubnisschein (Angelkarte) Der Fall, das Du nur eine Karte kaufst, ist sicher der Ausnahmefall,. Z.B in Sachsen beim Angeln in kommerziellen Anlagen. Die Bundesländer wollen (in Sachsen gibt es die nicht mehr!) ihre Fischereiabgabe habe und die holen sie sich halt über die Form des Fischereischein. Als Gast, Urlauber oder was weiß ich. ;-)
 

Lajos1

Well-Known Member
AW: Öffentlichkeitsarbeit von Angelvereinen

Österreich ist mir bekannt, deswegen steht da auch „so gut wie nirgendwo“.

Hallo,


lass das die Ösis nicht hören, dass sie "nirgendwo" sind.
Die schicken Dir sonst den Terminator.:q


Petri Heil


Lajos
 
Oben