One Combo Challenge - OCC

Finke20

Well-Known Member
smile01

Hallo Gemeinde, es sind ja wieder sehr schöne Fische gefangen worden, von mir ein dickes Petri an alle.

Heute ging es für meinen Angelkumpel und meiner Person, bei leider nicht optimalen Bedingungen, auf den Greifswalder-Bodden.

full


Minimax hatte ja schon gefragt, wer den ersten Hornhecht fängt. Also starteten wir heute einen Versuch. Um 7:30 ging es los und das bei gerade einmal 3°C.
Der Wind kam aus ONO mit einer Windstärke 4. Als Köder wurden Fetzen vom Hering verwendet.

Die Fische sind vor Ort, nur sie wollten nicht so wirklich beißen. Es gab einige kontakte, doch nicht wirklich konsequent. Wir wechselten unseren Platz und siehe da, es gab die ersten Fänge. Mission Hornhecht erfüllt ab37.

full


Leider hatte wir viele Aussteiger und Fehlbisse. Nach 4 Stunden brachten wir das Schlauchi wieder an Land.
Insgesamt konnten 8 Fische gelandet werden.
 

Jason

Well-Known Member
smile01

Hallo Gemeinde, es sind ja wieder sehr schöne Fische gefangen worden, von mir ein dickes Petri an alle.

Heute ging es für meinen Angelkumpel und meiner Person, bei leider nicht optimalen Bedingungen, auf den Greifswalder-Bodden.

full


Minimax hatte ja schon gefragt, wer den ersten Hornhecht fängt. Also starteten wir heute einen Versuch. Um 7:30 ging es los und das bei gerade einmal 3°C.
Der Wind kam aus ONO mit einer Windstärke 4. Als Köder wurden Fetzen vom Hering verwendet.

Die Fische sind vor Ort, nur sie wollten nicht so wirklich beißen. Es gab einige kontakte, doch nicht wirklich konsequent. Wir wechselten unseren Platz und siehe da, es gab die ersten Fänge. Mission Hornhecht erfüllt ab37.

full


Leider hatte wir viele Aussteiger und Fehlbisse. Nach 4 Stunden brachten wir das Schlauchi wieder an Land.
Insgesamt konnten 8 Fische gelandet werden.
Dickes Petri. Der erste Hornfisch in der Liste. Manch einer gib sich echt Mühe, aber wie schon so oft erwähnt, wer in der Nähe vom Salzwasser lebt, hat klare Vorteile. Aber natürlich sei es ihnen gegönnt.

Gruß Jason
 
Zuletzt bearbeitet:

Finke20

Well-Known Member
aber wie schon so oft erwähnt, wer in der Nähe vom Salzwasser lebt, hat klare Vorteile.
smile01
Da gebe ich dir nur bedingt recht ab52, in anderen Landesteilen gibt es auch Fischarten, die es bei uns nicht gibt.
So ist es doch wieder ausgeglichen. Und nur derjenige der ans Wasser geht, kann Fische fangen ;):laugh2.
 

Jason

Well-Known Member
smile01
Da gebe ich dir nur bedingt recht ab52, in anderen Landesteilen gibt es auch Fischarten, die es bei uns nicht gibt.
So ist es doch wieder ausgeglichen. Und nur derjenige der ans Wasser geht, kann Fische fangen ;):laugh2.
Das stimmt und gebe dir Recht. Man muss sich für seine Punkte auch ein wenig anstrengen. Aber was sich in der See nicht so alles rum treibt. ;)

Gruß Jason
 

Thomas.

Mr. Diaflash
smile01
Da gebe ich dir nur bedingt recht ab52, in anderen Landesteilen gibt es auch Fischarten, die es bei uns nicht gibt.
So ist es doch wieder ausgeglichen. Und nur derjenige der ans Wasser geht, kann Fische fangen ;):laugh2.
da muss ich Jason allerdings recht geben, es ist zwar richtig das es bei Süßwasserfischen in anderen Landesteilen den einen oder anderen Fisch nicht gibt, aber das heißt auch das es andersrum genauso aussieht, und somit hebt sich die aussage (Fischarten die es bei uns nicht gibt) auf.

somit hat der Küstenfischer doch schon einen gewaltigen Vorsprung gegen den nur" Fluss und Teich Angler hier in Deutschland, ganz anders wird es noch wenn die ersten Urlauber Bilder kommen.
aber das hier ist ja kein Wettbewerb und deshalb freu ich mich auf die vielen Bilder von Fischen die es bei mir in der Ecke nicht gibt.
 

Minimax

Well-Known Member
Liebe Kollegen,
Es ist richtig, das diejenigen mit Zugang zum Meer natürlich weitere Arten in Reichweite haben.
Das gilt aber für andere Artenreservoirs genauso. Ich sehe 4 grosse Ressourcentypen: 1. Die mitteleuropäische Binnengewässerfauna, bei weitem der bedeutendste Bestand und für uns alle zum Grossteil erreichbar. 2. Nord- und Ostseeküste 3. Paylakes mit exotischem Fischbestand 4. Rest der Welt, Europa südlich der Alpen, Mittelmeer, andere Meere und Kontinente.
3 und 4 dürften keine grosse Rolle spielen, und auch 2, die deutschen Küstengewässer sind bisher nur schwach repräsentiert mit 10 Meldungen (7xHering, 1MeFo, 1Flunder, 1Hornhecht) - gegenüber 142 Meldungen aus dem deutschen Süsswasser(bisher 22 Spezies)!

Übrigens gibt es ja -zumindest theoretisch- auch ein Artengefälle zwischen Nord und Süd. Im Norden gibt es wesentlich mehr Wasser in Form von Seen und einer Unzahl von Kanälen. Zudem dominieren dort bei Fliessgewässern die Kaulbarsch- und Brassenregionen die ja eine wesentlich höhere Artenvielfalt als Barben- Äschen und Forellenregion aufweisen.

Natürlich ist der Standort eines Teilnehmers nicht nur bedeutsam für die Anzahl möglicher Spezies, sondern auch für das Artenspektrum.


Aber ich glaube alle diese Unterschiede im Zugang zu Gewässertypen wiegen nicht so schwer wie die meiner Ansicht nach bedeutendsten Faktoren: Nämlich 1. Zeit am Wasser: Wer viel Zeit zum Angeln zur Verfügung hat, auch bei eingeschränktem Gewässerzugang, kann vermutlich mehr Arten erhaschen als jemand der kaum an seine vielfältigen Gewässer kommt.
2. Hingabe: Unabhängig von der aufgewendeten Zeit wird derjenige mehr Spezies nachweisen, der diesen aktiv nachstellt. Wenn ich von sagen wir 10 Stunden Angelzeit 8 für die Döbelhatz verwende, und nur 2 für die Suche nach OCC Spezies wird meine Artenliste recht kurz
3.Kompetenz: Ein erfahrener, mit allen Wassern gewaschener Angelzwölfender wird tendenziell schneller mehr Spezies fangen als ein blutiger Anfänger
4. Und natürlich hat die Dame Glück auch noch ihre zarten Finger im Spiel.

So würde ich die Rahmenbedingungen zum Nachweis für die Einzelnen Teilnehmer einschätzen.
Hg
Minimax
 
Zuletzt bearbeitet:

Brillendorsch

Teilzeitangler
Minimax ,
genau so ist es
Schade, dass ich nicht kann, mein Hausgewässer reicht von der Forellenregion bis zur Brassenregion mit Mündung in den Rhein.
Solche Flüsse gibt es im Binnenland sicher einige.
Die Artenvielfalt ist gewaltig, selbst Lachs und Meerforelle sind möglich,
 

Finke20

Well-Known Member
smile01

Sehr schön zusammengefasst Minimax, ich kann mich in allen Punkten wiedererkennen.

Ich muss ja gestehen, dass ich trotz der nähe zu den Boddengewässer und der Ostsee (gerade mal 40 KM entfernt) ,seit 9 Jahren, ja ihr lest richtig seit 9 Jahren nicht auf Hering oder Hornhecht geangelt habe, ich hatte mir nicht mal eine Gewässerkarte gekauft.
Durch diese Challenge bin ich zu meinen Wurzeln, der Angelei, zurückgekehrt. Man sieht es ja auch an meiner Combo ab37. Ja ich kann mich bei Andal nur für diese Inspiration bedanken. Denn ohne diese Wissenschaftliche Erhebung hätte ich in diesem Jahr wieder nicht dort geangelt.

Macht eurem Horizont weit glaskugel1, geht an Gewässer wo ihr sonst nicht angeln würdet ab6und ihr werdet sehen es werden Fischarten zum Vorschein kommen, mit denen
ihr nicht gerechnet hättet. Wie schreibt Mini.

Wenn ich von sagen wir 10 Stunden Angelzeit 8 für die Döbelhatz verwende, und nur 2 für die Suche nach OCC Spezies wird meine Artenliste recht kurz
Und genau so ist es. Ich habe seit beginn der Challenge so viele neue/alte oldie1 Gewässer ausprobiert, wie schon seit Jahren nicht mehr.

Geht raus und seid verrückt alt (oder noch älter) werdet ihr von alleine. So jetzt habe ich mich ein wenig hinreißen lassen ab37.

Morgen werden wir erstmal 87 Kg vorgestreckte Aale (7g), in unsere Vereinsgewässer aussetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

yukonjack

Well-Known Member
Übrigens gibt es ja -zumindest theoretisch- auch ein Artengefälle zwischen Nord und Süd. Im Norden gibt es wesentlich mehr Wasser in Form von Seen und einer Unzahl von Kanälen. Zudem dominieren dort bei Fliessgewässern die Kaulbarsch- und Brassenregionen die ja eine wesentlich höhere Artenvielfalt als Barben- Äschen und
Hg
Minimax
Kaulbarschregion, der war gut :)
 

Minimax

Well-Known Member
smile01

Ich muss ja gestehen, dass ich trotz der nähe zu den Boddengewässer und der Ostsee (gerade mal 40 KM entfernt) ,seit 9 Jahren, ja ihr lest richtig seit 9 Jahren nicht auf Hering oder Hornhecht geangelt habe, ich hatte mir nicht mal eine Gewässerkarte gekauft.
Durch diese Challenge bin ich zu meinen Wurzeln, der Angelei, zurückgekehrt. Man sieht es ja auch an meiner Combo ab37. Ja ich kann mich bei Andal nur für diese Inspiration bedanken. Denn ohne diese Wissenschaftliche Erhebung hätte ich in diesem Jahr wieder nicht dort geangelt.

Macht euren Horizont weit glaskugel1, geht an Gewässer wo ihr sonst nicht angeln würdet ab6und ihr werdet sehen es werden Fischarten zum Vorschein kommen, mit denen
ihr nicht gerechnet hättet. Wie schreibt Mini.


Und genau so ist es. Ich habe seit beginn der Challenge so viele neue/alte oldie1 Gewässer ausprobiert, wie schon seit Jahren nicht mehr.

Geht raus und seid verrückt alt (oder noch älter) werdet ihr von alleine. So jetzt habe ich mich ein wenig hinreißen lassen ab37.

Morgen werden wir erstmal 87 Kg vorgestreckte Aale (7g), in unsere Vereinsgewässer aussetzen.

So, Finke20, jetzt hab ich Dich, nun biste fällig für die Reihe denkwürdige Zitate der OCC :laugh2

Finke20 OCC Spruch.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Brillendorsch

Teilzeitangler
Fehlt da nicht ein O?:O_o
die Minimalversion mit maximaler Aufmerksamkeit,
Minimax eben, da kommt es auf einen Buchstaben nicht so an,
wie sagt man so schön? Liebe macht blind.
Und da er diese Arbeit offensichtlich mit sehr viel Liebe ausführt, hat er halt mal nen Buchstabe übersehen.
 

Minimax

Well-Known Member
Und was ist mit uns Armen, bei uns in der Mitte des Landes gibt es weder Meeresfische noch Grundeln.

dafür gibt es Nasen, Hasel , Usw.
Wollt grad sagen, deiner Signatur nach sitzt Du doch mitten in der Mittelgebirgszone, da müssten doch Bachforellen, Aeschen Barben Döbel Hasel Nasen etc etc sein, alles Fische die nicht jeder vor der Haustür hat. Plus, noch ne Handvoll spezieller Kleinfische. Zusätzlich zu den Normalo-Arten.
Ich glaub die Lösung liegt genau in dem famosen Spruch von Finke20 Alos Kopf hoch, mein Lieber, auch in Deiner Gegend geht was.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben