Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Hallo zusammen,

heute hat es endlich - nach zwei Aussteigern - mit dem ersten gelandeten Wels in 2018 geklappt. Zwar "nur" ein 1,30er aber ich freue mich!!! Aber ich stelle mir die Frage, ob meine verwendete Rolle, die Penn Spinfisher 5500 mit ca. 150m geflochtener 0,41 PowerPro ausreichend ist, wenn ich vom Ufer aus fische. Denn der 1,30er hat schon richtig ordentlich Druck gemacht. Und am Wehr wirft man schon recht weit raus. Sollte man - ausgehend davon, dass es dort auch 2m-Fische gibt - bei der Rolle eher eine Nummer größer gehen?

Danke #h
 

nostradamus

Well-Known Member
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Hi,
ja, man sollte es!
Event. auch dickere schnur nehmen.
gruß
Mario
 

zandertex

Well-Known Member
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

sorry,habe im rhein nen 1,36m...21,5kg waller mit ner 30gr. rute rausgeholt.der hat keinen druck gemacht..............natürlich alles einstellungssache.;)
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Hi, einen 1,30er sollte in der Regel an einer Wallerspinne gar kein Problem sein. Wenn der da überhaupt Schnur bekommt dann stimmt da meiner Meinung nach was nicht.:) 5500er SSV reicht ganz sicher, auch die Schnurfassung, meiner Meinung nach fängst Du einen Waller den Du 70m Schnur nehmen lässt eh nicht mehr. Also Bremse zu und gib ihm.

Grüße JK
 

nostradamus

Well-Known Member
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

hi,
warum an der spinne? Ich habe davon nichts gelesen. der ts schreibt vom ufer aus.
Gruß
 
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Hallo zusammen,

danke für die Antworten. Sorry, wenn es etwas missverständlich war: Ich blinker mit der Spinnrute (Blinker Jörg) und genannter Rolle und Schnur auf Wels, aber vom Ufer aus, ohne Boot. Der 1,30er hat jetzt auch nicht groß Schnur genommen, das meinte ich damit nicht. Aber er hatte ordentlich Kraft und Druck ausgeübt, wie ein "Großer". Ich fische an einem Wehr und wenn der Wels dort in bestimmte Ecken/Kanten zieht, dann reißt sofort die Schnur. Das meinte ich damit, dass selbst der 1,30er schon diese Kraft hatte und man ordentlich Gegenhalten musste. Ich lese auch immer wieder von Zanderanglern, die "ohne Probleme" größere Welse fangen. Ich tue mich schwer damit, das zu glauben. Mit viel Glück und wenn die Stelle keine Hindernisse hat, mag das vielleicht gehen. Aber alleine wie leicht eine zu geringe geflochtene Schnur schon bei kleinsten Berührungen mit Steinen oder Muscheln reißt und mit welcher Zielstrebigkeit die Welse, die ich bisher an der Angel hatte, genau in solche Hindernisse strebten - man braucht da mit einer Zanderrute sehr viel Glück... Letztes Jahr hatte ich schon ein Erlebnis, bei dem mir ein richtiger Brocken nur so die Schnur von der Rollen zog. Daher habe ich schon auf die Penn Spinfisher 5500 aufgerüstet. Aber von der Kapazität her passt halt nicht ganz so viel Schnur drauf. Dafür ist sie noch vergleichsweise leicht zu fischen. Ich denke, ich muss da abwägen, unter 0,41 werde ich nicht mehr fischen (hatte letzte Woche einen Schnurbruch mit einer 0,36er, weil der Wels an eine Kante zog) - und da passt halt max. 150m von auf die Rolle.
 

Mefospezialist

Angelbekloppter
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Langt dicke!
Ich habe einen 1,35m Wels mit ner 3000er Shimano gefangen und selbst mit der war es kein Problem.
Die 5500er Slammer macht das ganz locker und fängt noch viel größere Fische. Ich fing damit einen 50Kg Heilbutt auf Island.

Und es wird mir immer ein Rätsel sein, weshalb Angler mit so dicken geflochtenen angeln, wenn die Bremse der Rolle vielleicht ein sechstel der Schnurtragkraft bringt.
Eine gewisse Reserve bezüglich Abrieb ist in Ordnung aber 0,41er?

Ich würde an solchen Stellen (mit scharfen Kanten) eventuell sogar eine dicke Mono für die Rolle vorsehen, da die wesntlich abriebsfester ist als geflochtene.
Kumpel fischt am Rhein an einer Stelle, an der die Schnur über eine große Muschelbank geht. Er hat nach ein paar Abrissen seine Rollen mit 0,70er Mono bespult. Seitdem alles prima. Größter Wels 2.08m
Es muss nicht zwingend die geflochtene sein, die gab es früher auch nicht und es gibt Situationen in denen man auch heute noch darauf zurückgreifen kann.
Der Kontakt zum Fisch ist trotzdem vorhanden, wenn man nicht auf große Entfernungen abspannt und wenn Du Wehr schreibst, dann wird die Distanz wohl eher gering sein.

Vielleicht mal darüber nachdenken ob das möglich wäre an der befischten Stelle.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Ich fische an einem Wehr und wenn der Wels dort in bestimmte Ecken/Kanten zieht, dann reißt sofort die Schnur.
Probiere es mal mit einer vorgeschalteten Schlagschnur um die 0,70 bis 0,80 mm (noch dicker wird schlecht "bedienbar" an der Spinne).

Je nach potenzieller "Schrubbstrecke" zwischen 5 und 15 m. Daran dann den Wirbel mit dem eigentlichen Vorfach befestigen.

Als Schlagschnur entweder ein dünneres Wallervorfach (Braid, Kevlar) oder halt abriebsoptimierte Mono etwa gleichen Durchmessers (s. o.) nehmen (ich persönlich bevorzuge die Braid-Variante).

Schlagschnur an der Spinne ist wurftechnisch (und teils auch köderführungstechnisch - je nach Strömungsstärke/Ködergewicht) teilweise zwar nicht soooo der Hit, aber geht halt an manchen gefährlichen Stellen nicht anders.

Wenn der Durchmesser der Schlagschnur max. 0,80 mm beträgt, funzt Spinnen aber selbst bei starker Strömung noch brauchbar erträglich (evtl. muss das Ködergewicht dann halt vergleichsweise ein klein wenig schwerer gewählt werden, um gut zum Grund runterzukommen).

Und dann natürlich so kompromisslos drillen wie möglich. Das passende Tackle dafür hast Du, das hält kräftig was aus

--> ein 1,30er ist für Dein Setup kein wirklicher Gegner, den kannst damit ja schon fast einfach rankurbeln.

Musst Dich evtl. nur trauen, das Tackle richtig herzureiten. Wie JKC schon sagt:

Bremse maximal sinnvoll zu und gib ihm. Der darf nicht mehr Schnur nehmen können als unbedingt erforderlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

nostradamus

Well-Known Member
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Hi,
wenn du blinkerst, dann ist die rolle absolut ok!
Alternativ schlagschnur drauf und etwas mit der schnurstärke runter gehen.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Hi,

hi,
warum an der spinne? Ich habe davon nichts gelesen. der ts schreibt vom ufer aus.
Gruß
das war jetzt einfach meine Vermutung aufgrund voheriger Beiträge des TE.



... Ich fische an einem Wehr und wenn der Wels dort in bestimmte Ecken/Kanten zieht, dann reißt sofort die Schnur. ...Daher habe ich schon auf die Penn Spinfisher 5500 aufgerüstet. ...- und da passt halt max. 150m von auf die Rolle.
Genau das meinte ich, wenn Du eh keinen Platz hast um den Fisch Schnur nehmen zu lassen, kommst Du doch auch mit wenig Schnur aus.


...
Und es wird mir immer ein Rätsel sein, weshalb Angler mit so dicken geflochtenen angeln, wenn die Bremse der Rolle vielleicht ein sechstel der Schnurtragkraft bringt.
Eine gewisse Reserve bezüglich Abrieb ist in Ordnung aber 0,41er?
....
Die Tragkraft braucht kein Mensch, aber glaube mir wenn es um Abrieb geht ist eine 41er Geflochtene immer noch "saudünn", eine Steinberührung zur falschen Zeit und sie ist durch.

Grüße JK
 

PirschHirsch

Well-Known Member
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Genau, es geht um den "Schrubbfaktor" - darum solche Schnüre (plus evtl. Schlagschnur).

Ist halt beim Wallerspinnen immer ne Gratwanderung zwischen Noch-Sinnvoll-Funzen und nicht mehr funzender Überkalibrierung.

Kommt halt auch auf erforderliche Wurfweite, Strömungsstärke etc. an

--> wer z. B. nur gezielt im Nahbereich angelt oder vom treibenden Boot aus direkt an Büsche ranwirft/-klatscht, kann theoretisch auch ne 0,50er auf der Spinne fischen (da Wurfweite in solchen Fällen quasi irrelevant).

Was aber dann natürlich wiederum nix mehr für Weitwürfe und/oder normalen Spinnbetrieb usw. ist.

Muss eben immer situativ bzw. individuell angepasst werden.

Drum bin ich Ersatzspulen-Fan, um mir je nach Situation/Stelle/Anwendung spontan ne 0,40er oder 0,43er oder 0,50er auf die Spinne schrauben zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

So, heute konnte ich die Penn Spinfisher 5500 mit der 0,41er Power Pro voll austesten. Ihr habt recht: Es langt!
 

Anhänge

daci7

Grobrhetoriker
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

Jawollski!
Fettes Petri! #6
Haste Maße?
 
AW: Penn Spinfisher 5500 ausreichend vom Ufer?

2 Meter, gewogen habe ich ihn nicht, aber es war absolut unmöglich für mich, ihn alleine hochzuheben. Fett ist er...ich hatte letzte Jahr einen mit 40 Kilo, daher schätze ich den auf bestimmt 60-70 Kilo...
 
Oben