Perrücken beim fischen mit Spoons

danig

Member
Hi.

Wir haben bei uns im Vereinssee Forellen eingesetzt und ich wollte mal das Spoon fischen ausprobieren also gesagt getan die Shimano aernos 2500fb mit 0.16 stroft gtm bespult und los leider habe ich nach spätestens 50 würfen immer so Perrücken das ich jedesmal 10-20m Schnur weg schneiden muss. (hatte auf der rolle vorher 0.12 geflochtene zum zander fischen da hatte ich nie Probleme) also es mal mit meiner Shimano Stradic 2500 mit 0.22 Stroft gtm (die ich zum wobbeln habe) versucht hier selbes spiel ständig Perrücken mache ich irgendwas falsch ?
Montage ganz einfach am ende der hauptschnur ein kleiner snap dann der spoon köder waren Forest Pal in 2,5g und diverse spoons von SV und FTM zwischen 2g und 4g.
Hoffe mir kann jemand helfen da ich am Donnerstag mal an einen Forellenteich will und dort auch fischen und nicht nur perrücken lösen will ^^

Gruß
Daniel
 

Ben-CHI

Tapferes Schneiderlein ...
Hi, mir fallen zwei mögliche Gründe ein. Entweder Schnurdrall oder zu lose aufgewickelte Schnur aufgrund des geringen Wiederstandes beim einholen. Würde testweise mal einen Wirbel vorschalten.
 

Bilch

Well-Known Member
Was für eine Rute hast Du denn. Wenn die zu steif ist, kann bei den kleinen sehr leichten Ködern auch das der Grund für Perrücken sein.
Ein weiterer Grund kann auch zuviel Schnur auf der Rolle sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Orothred

Well-Known Member
Was für eine Rute hast Du denn. Wenn die zu sich steif ist, kann bei den kleinen sehr leichten Ködern auch das der Grund für Perücken sein.
Ein weiterer Grund kann auch zuviel Schnur auf der Rolle sein.
Das mit der zu vielen Schnur auf der Rolle erledigt sich mit der Zeit von selbst.....da sprech ich aus Erfahrung :D
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
Das geringe Eigengewicht der Spoons spielt sicherlich mit rein, aber in der Hauptsache wirds Schnurdrall sein- den wirste nur mittels langem Vorfach mit vorgeschaltetem Dreifach-Wirbel los.

Gegen zu lockere Schnur auf der Spule hilft ein etwas schwererer Löffelblinker, den man alle xy- Würfe zwischendurch einhängt, weit rausfeuert und mit Speed einkurbelt.

Viel Erfolg
 

Hecht100+

Well-Known Member
Du solltest dir lieber deine Spoons anschauen, es gibt welche die gehen nur hin und her und andere drehen sich um sich selbst. Und wenn du so einen erwischt ohne Wirbel kann sich deine Schnur nur verdrallen, als Anhilfe amTeich ansonsten mal mit15 gr Birnenblei so weit es geht rauswerfen.
 

danig

Member
Erstmal danke für die Antworten. Fische eine shimano tournament trout area also an der Rute sollte es nicht liegen. Zuviel s hnur ist auch nicht auf der Rolle gehen gut 350m 0.16 drauf hab aber nur 200m drauf gespult. Also entweder liegt es an nem Köder oder ich hab beim bespulen scheisse gebaut hmz
 

Andal

Teilzeitketzer
Die kleinen Blinkerle sind für das Setup einfach zu leicht. Es wird die Schnur zu locker aufgespult.

Aber es wäre viel einfacher, wenn man diesen Forellenbesatz auf der JHV als Räucherfisch verteilen würde. Es würden viel mehr Mitglieder auftauchen und keiner hätte Zwurll auf der Rolle. ;););)
 

Papamopps

Well-Known Member
0,16 geflochtene?
Hab auf meiner Spoonrute 0,06 geflochtene und keine Perücken.
Hab mir die im Laden aufspulen lassen.
 

Gummiadler

Overtackled&underfished
Die Stroft GTM ist doch eine Monofile, oder?
Mit einer 0,16er Geflochtenen wäre man am Forellensee meiner Meinung nach etwas zu stark aufgestellt. :)

Da monofile Schnüre Drall nicht wirklich gut abkönnen, würde ich dir raten mindestens einen Dreifachwirbel (z.B.: https://boddenangler.de/Balzer-Sicherheitswirbel-Gr20-65-kg) zu verwenden.
Damit sollte es eigentlich funzen.
 

Papamopps

Well-Known Member
Die Stroft GTM ist doch eine Monofile, oder?
Mit einer 0,16er Geflochtenen wäre man am Forellensee meiner Meinung nach etwas zu stark aufgestellt. :)

Da monofile Schnüre Drall nicht wirklich gut abkönnen, würde ich dir raten mindestens einen Dreifachwirbel (z.B.: https://boddenangler.de/Balzer-Sicherheitswirbel-Gr20-65-kg) zu verwenden.
Damit sollte es eigentlich funzen.

Dann wundert mich, warum man mit Monofiler spoont.
Denn da hätte ich auch nur Perrücken
 

Gummiadler

Overtackled&underfished
Sorry, wollte dich nicht nicht persönlich angreifen. Nicht falsch verstehen!

Ich wollte lediglich ausdrücken, dass es defintiv möglich ist mit Monofiler zu spoonen.
 

Papamopps

Well-Known Member
Sorry, wollte dich nicht nicht persönlich angreifen. Nicht falsch verstehen!

Ich wollte lediglich ausdrücken, dass es defintiv möglich ist mit Monofiler zu spoonen.
Klar ist alles möglich!

Denke aber für jemanden, der anscheinend grad am Anfang steht, ist der Tipp, geflochtene zu nehmen...so wie er mir zu Beginn gegeben wurde...hilfreich.

Perrücken sind einfach frustrierend.
 

Gummiadler

Overtackled&underfished
Er hat die Schnur aber schon auf seiner Rolle... ;-)

Wahrscheinlich jetzt nicht mehr wirklich viel von den 200 Metern, aber bevor er die nu komplett inne Tone kloppt, könnte er mal nen Dreifachwirbel antesten.
Der macht sich übrigens auch gut an ner Geflochtenen.
 

dosenelch

00 Schneider
Was sollen denn das für Spoons sein, die sich um die eigene Achse drehen? Ich kenne nur welche, die seitlich flanken und für die braucht man definitiv keinen Dreifachwirbel.
 

Hecht100+

Well-Known Member
Das Problem ist aber auch, das der Wirbel den Lauf des Spoons auch negativ beeinflussen kann. Deshalb zwischen Wirbel und Spoon eventuell noch ein kleines Vorfach einfügen. Je leichter der Spoon, desto größer die Wahrscheinlichkeit. Manche Spoons mit Einzelhaken laufen schon nicht mehr wenn man einen Drilling anbringt.

. Also entweder liegt es an nem Köder oder ich hab beim bespulen scheisse gebaut hmz

Und wie der TE schreibt, hat der die Schnur auch selbst bespult, vielleicht liegt es auch daran, das er schon so zuviel Drall auf der Rolle hat. Dann Rolle an eine stabile Rute und mit mehr Gewicht mal richtig rausdonnern, das sich die Schnur entspannt, nasse Wiese z.B.
 
Oben