PETA kritisiert erneut Angelmesse

Newsmeldung

Erneut kritisiert Peta die Angelmesse im Duisburger Landschaftspark. Die Tierrechtsorganisation fordert ein Verbot solcher Veranstaltungen.

82684876_10207031192055937_8250775313991073792_o.jpg

Angelmessen sind beliebt, werden aber immer öfter zur Zielscheibe von Tierrechtsorganisationen

Die WAZ berichtet in einer Meldung darbüber, das Peta scharfe Kritik an der Duisburger Angelmesse übt. Schon in den Jahren zuvor kam es vor dem Messegelände zu Demonstrationen von Peta-Anhängern. Es wird davon ausgegangen, dass auch dieses Jahr wieder ähnliche Aktionen stattfinden werden.
Begründet wird dies von Peta mit den fadenscheinigen Argumenten des "grausamen Umgangs mit sensiblen Tieren".

Hier findet Ihr die komplette Meldung
 

Kommentare

Ich finde es ja schön, dass ihr Angelrelevante News bringt, aber die Meldung hat einen ähnlichen neuigkeitswert wie "Kölsch kann ihrem Darm furchtbares antun" oder "Made ist ein guter Köder für die meisten Friedfische" - völlig unnötig der spendensammelnden Schützermafia (wurde hier lange nicht mehr erwähnt) Öffentlichkeit verschafft
 
Vielleicht sollte man bei jedem Artikel, wo es nicht grade um eine Niederlage dieser aus der Art gefallenen Leute geht auch immer erwähnen, daß die ja auch gegen Zoos und die Haltung jeglicher Haustiere sind.
So merkt auch einer der sich nich so gut mit denen auskennt, was für ein Haufen das ist.
 
Das AB lässt sich wie die berühmte Sau im Mittelalter durchs Dorf jagen ...
Jede Meldung über PETrA ist ein Sieg der Aufmerksamkeit für diese und um Aufmerksamkeit und Verbreitung dieser geht es denen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielleicht sollte man bei jedem Artikel, wo es nicht grade um eine Niederlage dieser aus der Art gefallenen Leute geht auch immer erwähnen, daß die ja auch gegen Zoos und die Haltung jeglicher Haustiere sind.
So merkt auch einer der sich nich so gut mit denen auskennt, was für ein Haufen das ist.
Der Druck gegen Zoos/Tierparks kommt mittlerweile von mehreren Seiten: https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/wegen-delfinarium-sperrt-tripadvisor-nurnberger-tiergarten-aus-1.9651968
Da legen sich leider mittlerweile viele mit PETA ins Bett (obwohl ich Definarien auch kritisch gegenüberstehe): https://www.peta.de/online-reisedienste-tripadvisor-airbnb-und-bookingcom-streichen-delfinarien
 
Es muss halt jedem klar seien das es der Peta darum geht jede Art der Tiernutzung abzuschaffen und die einfach ein ganz schlimmes Problem mit ihrem Lack-Konsum haben.
 
Lesenswert ist vor allem das Antwortschreiben des Nürnberger Zoodirektor an Tripadvisor. Kann man HIER auch selbst nochmal nachlesen. Aber es ist ja très chic und passt zum aktuellen Zeitgeist, sich mit Organisationen wie Petra & Co. zu solidarisieren.
 
Dazu brauchts keine Studien.....big business ist die Motivation dahinter, gepaart mit einer völlig verqueren Weltanschauung!
Mich würde mal interessieren wie viel von den wahrscheinlich nicht grade knappen Einnahmen als "Aufwandsentschädigung" beim Vorstand landen?
Ist ja ein e. V., heißt, es gibt ausserdem steuerliche Vergünstigungen.
 
@Salt
Mir reicht das nicht als Erklärung.
Ich denke dass die Tierrechtsbewegung noch nicht verstanden ist.
Meine Fragen sind :
Wie heterogen/homogen ist die Bewegung in ihrer Motivation und Weltanschauung, gibt es Unterschiede zwischen den Kadern und der Fußtruppe?

und unterscheidet sich die Gruppe in folgenden Punkten vom Durchschnitt der Bevölkerung?:

negatives Bild vom Menschen, schlechte Erfahrung mit Menschen, eigene negative/aggressive Impulse und deren Projektion auf andere, Mitgefühl, monetäre Abhängigkeiten oder Vorteile, Macht, biografische Mobbingerfahrungen (als Täter oder Opfer), Fanatismus/ideologische Besessenheit, Schuld- und Sühnegefühle, utopische und/oder totalitäre Ideen und Wünsche?
 
Lesenswert ist vor allem das Antwortschreiben des Nürnberger Zoodirektor an Tripadvisor. Kann man HIER auch selbst nochmal nachlesen. Aber es ist ja très chic und passt zum aktuellen Zeitgeist, sich mit Organisationen wie Petra & Co. zu solidarisieren.
Wobei diese Antwort inhaltlich kompletter Schmarren ist. Encke versucht lediglich, sein "Geschäftsmodell" zu rechtfertigen. Der Nürnberger Tierpark tut viel zur Optimierung der artgerechten Tierhaltung, beispielsweise wurde die Haltung von Elefanten abgeschafft, weil die entsprechenden Kriterien zur artgerechteren Tierhaltung hier unter den aktuellen Gegebenheiten nicht einzuhalten waren, nur muss man halt anerkennen, dass dies alles seine Grenzen hat und der Tierpark attraktiv für Besucher bleiben muss. Das alles ändert nichts daran, das Define in Definarien nie artgerecht gehalten werden können. Und wenn man sich die Haltung der Greifvögel oder Papageien im Tierpark Nürnberg betrachtet, kommt man auch hier zum Schluss, dass das nicht tiergerecht ist. Entsprechende Großvolairen brauchen aber halt Platz und Geld. Das sage ich als jemand, der regelmäßig im Tierpark Nürnberg unterwegs ist. Meine Tochter ist sogar im Förderverein.
 
Auch Altmeister Uli Beyer hat sich zum wiederholten Mal zu Peta positioniert, hier ein aktuelles Video.
Finde ich gut, zumal der Mann auch etwas Reichweite hat!


Zitat https://www.anglerboard.de/members/nein-nix-gefangen.209621/
Ich würde wirklich mal gerne wissen was deren Motivation ist.
Weiß jemand ob es eine Arbeit/Studie über die Tierrechtsbewegung gibt?
Es hat z.B. mal eine Untersuchung von Spenden sammelnden Orgas und deren Finanzierung, von der Stiftung Warentest gegeben.
Dies und weiters zur Meinungsbildung findest du hier.


Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

da hast Du sicher recht. Aber gerade der Nürnberger Tiergarten hat auch sehr grosse Freigehege welche ich in dieser Grösse noch in keinem Tiergarten sah.
Allerdings halte ich auch nichts vom Delfinarium, auch Delfinarien allgemein und das mit den Vögeln, wie Naturliebhaber schon schrieb, die haben wenig Platz.
Aber ansonsten ist der Nürnberger Tiergarten schon schön angelegt.

Gruß

Lajos
 
So unkommentiert finde ich den obigen Artikel auch reine Werbung für Peta. Wenigstens ein Kommentar oder Infobox zu Peta wäre sinnvoll gewesen ..

Auch Altmeister Uli Beyer hat sich zum wiederholten Mal zu Peta positioniert, hier ein aktuelles Video.
Interessant ja, aber manche Aussagen fragwürdig. U.a. meint er, dass nach 2016 keine Wirtschaftszahlen zu finden sind, aber:

Nach der Bewertung in Stiftung Warentest von 2013 hat sich bei denen etwas getan, u.a. sind die "Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ".
Das war die Bewertung 2013:

Uli meinte, dass Peta nicht wirtschaftlich arbeitet (aber die sind gemeinnützig?). Peta hat 2013 Einnahmen von 3,5 Mio. Euro und laut obigen Wirtschaftsbericht 2017/2018 über 8 Mio. Euro - das scheint für mich ein wirtschaftliches Erfolgsmodell zu sein (sehr großes Wachstum).

Ich denke die sind mittlerweile auch transparenter als viele Anglerverbände, insb. nicht alle Landesverbände legen Wirtschaftszahlen offen.

Auch die Sache, dass Peta kein Geld für Tierschutz ausgibt und hohe Personalkosten hat - man braucht nur mal den DAFV zu vergleichen:
- der positioniert sich als Naturschutzverband und hat lediglich 1% von den Einnahmen dafür ausgegeben, ebenfalls ist dort Personal der größte Posten.
 
Schöner aufklärende Worte hier im Thread! Also so zwecks-unrecht wie auch vereins-organistorisch-unrecht sind die gar nicht aufgestellt.
Vll. sollte ich doch PETrA etwas zum neuen Jahr spenden; ihr Werbeschreiben kam ja erst letzte Woche!
 
Naja, Peta rekrutiert ihre Anhänger, somit Spenden, nicht unter Anglern und Angeln selbst ist auch nur ein Subthema für die. D.h. was man in den Anglermedien schreibt dürfte kaum Einfluss haben. Schwierig finde ich eher, dass solche Pressemitteilungen in den allgemeinen Medien oft einseitig dargestellt sind, es gibt keine Gegenstimme - also Imageschaden für das Angeln.
--
Uli erwähnt am Ende des Videos die erfolgreiche Petition .. https://www.openpetition.de/petition/online/gemeinnuetzigkeit-von-peta-abschaffen
Es ist für mich immer noch völlig unklar, was damit geschehen ist, ob es überhaupt eine Einreichung gab.
 
Oben