Planer Boards und ihre Anwendung

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Danke Euch Beiden schon mal.#6

Frank, sag nicht Du hattest auch Problemen mit den Savage Gear Planern?

Edit: Die Scotty Clips sind beide gleich / Nummer 1182 stimmmt überein...

Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank aus Lev

Snoek visser
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Nein die hatte ich nicht.
Ich wollte mir eigentlich selbst welche bauen und hatte deswegen gefragt, doch dann habe ich ein Angebot für die zwei gebrauchten ASO bekommen.
 
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Hallo
JK

mal zur Info. was für Schnüre angelt ihr?
Falls diese Beschichtet sind = NANOFIL oder gewachst hält kein Clip.

Gruß Trollmänchen
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Hi, an der Schnur sollte es nicht liegen, da ich relativ dicke geflochtene Schnüre verwende; aktuell habe ich Stroft R7 auf beiden Schlepprollen und der eine Planer hält ja auch.
Bei meinem Kollegen weiß ich es nicht sicher, jedoch hatte er mit geliehenen ASO-Planern auch keine nennenswerten Probleme.

Grüße JK
 
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Ich benutze ebenfalls die Savage Gear Side planer, diese werden an einer 45er Fc Schnur eingehängt.
Leider lösen sie bei köder die richtig druck aufbauen ohne Fischkontakt aus (z.b. pikesite Realbait 26cm ). Sonst bin ich mit den Side Planer vom laufverhalten eigentlich zufrieden.
Hat hier mittlerweile schon jemand andere clips probiert und eine Empfehlung?
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Hi, wir hatten in Schweden zwei Sätze Savage Gear Planer dabei, einer mit Church-Clips einer mit den originalen. Bei beiden war jedoch einer dabei der viiiieeel häufiger ausgelöst hat als der andere und bei etwas mehr Wellengang dadurch quasi unbrauchbar war.
Also immer noch nicht schlauer.
Wir hatten noch einen von den neueren ASOs dabei. Der lief deutlich ruhiger, hielt gut und stampfte viel weniger über die Wellen, wenn nur der Preis nicht wäre...

Grüße JK
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Moin,
habe heute die auf Empfehlung bestellten Baltic Boards beim Nachbarn abgeholt.

Was soll ich sagen, so wirklich überzeugt bin ich noch nicht. Was gleich auffiel war das relativ hohe Gewicht, ca. 258g und damit gute 110g mehr als die SG-Planer; Wird im Drill sicherlich nicht angenehmer dadurch.
Dann hätte man die Sägekanten der Alustange etwas liebevoller (Bzw. bei einem der beiden überhaupt) entgraten können.
Beworben werden die Teile damit, dass sie mit einem extra großen Duolock gelifert werden, damit sie auch bei Kälte schnell anzubringen sind...
... geliefert wurden sie mir so:



Der rechte Karabiner ist der eines SG-Planers.
Öffnen und schließen bekomme ich selbst im Wohnzimmer kaum hin.|supergri
Naja, mag sein, dass ich da etwas pingelig bin, hier geht es "nur" um einen Centartikel, aber grundsätzlich missfällt es mir wenn ich Sachen anders bekomme als sie mir gegenüber beworben wurden. Ich sag mal so, - für mich wurde da am falschen Ende gespart.|rolleyes

Letzten Endes muss sich aber am Wasser zeigen, was die Teile können; werde vorsichtshalber aber zunächst mal die SG-Planer behalten.

Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Moin Janosch,
wenn du etwas auszusetzen hast, warum meldest du dich nicht beim Hersteller selbst?
Ich kann nicht verstehen das man nicht erstmal den direkten Kontakt sucht, sondern erstmal im Internet alle "vorwarnt".
Vielleicht gibt es sinnvolle Erklärungen für deine Kritikpunkte.
Gruß, der Hersteller.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Naja,

ich gehe davon aus, dass dem Hersteller bekannt ist, welche Karabiner er an seinen Boards verbaut; Sollte ihm zumindest.
Zudem sind das wohl alles keine Mängel die eine Reklamation sinnvoll erscheinen lassen; Da ist der Aufwand das selber zu beheben, deutlich geringer. Darüber hinaus bin ich Verfechter der "open source" und lese selber gerne unabhängige Erfahrungsberichte über Produkte dessen Kauf ich in Erwägung ziehe. Davon lasse ich mich auch durch eine Tüte Gummibärchen nicht abbringen.;)
Nicht zuletzt ist mein Name nicht Janosch.#6

Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

lammi

Member
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Moin Janosch,
wenn du etwas auszusetzen hast, warum meldest du dich nicht beim Hersteller selbst?
Ich kann nicht verstehen das man nicht erstmal den direkten Kontakt sucht, sondern erstmal im Internet alle "vorwarnt".
Vielleicht gibt es sinnvolle Erklärungen für deine Kritikpunkte.
Gruß, der Hersteller.
Man kann es als Hersteller Natürlich auch noch im Internet erklären.Wobei der erste Weg aus meiner Sicht auch der Bessere ist.
 
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Ich find's super wenn jkc hier seine Erfahrung postet! Denn dafür sind Foren schließlich da.

Ein kurzer Bericht über laufverhalten bzw den Druck den die boards aufbauen würde mich noch sehr interessieren.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Ja, kommt, wenn ich die Dinger paar Mal im Wasser hatte, kann aber unter Umständen einige Monate dauern bis ich da nennenswerte Erfahrung zusammen habe.

Grüße JK
 
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Du kannst auch yello bird oder ähnliche Planner mit ersatz Mast fischen.
Nimm die Brandungsrute und stell die senkrecht in den Bootsrutenhalter. Damit hat du dann den Planer im Wasser. Dann muss der Auslöser auf die Schnur zum Planer. In diesen Clip dann einfach die Rute mit Köder einhängen. Der billigste funktionsfähige Auslöser ist eine Plastikwäscheklammer. Der beste Ausklinker ist der Black Downrigger release Clip. Gibt dann einen Drill ohne alles ausser Fisch.
Man kann manche Planer auch verbessern indem man ein Tragflächenprofil einschleift. Die Oberseite der Tragfläche ist dann die vom Boot abgewendete Seite.
Man kann übrigens mit dem Hot Shot von Lurejensen auf dem Binnensee relaxed kleine Gufis oder Wobbler schleppen. Oder in Flüssen mit guter Strömung vom Ufer aus. Habe damit im Niagara River unterhalb vom Whirlpool gefischt. Und heute am Neckar oder in der Donau.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Hi, danke, aber ich denke das wird mir dann zu fummelig, da wir in der Regel mit mindesten 4 Ruten schleppen, ist das ohnehin schon immer ganz schön tüddelig. Zudem verdoppelt sich dann die Arbeit bei Fehlauslösungen, wenn dann zwei Ruten rein geholt werden müssen.

Grüße JK
 
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Es gibt auch Ausklinker, die man nachträglich in die Schnur einhängen kann. Da lässt man den Planner weiter draussen und hängt einen neuen Ausklinker ( z.B. Roemer Release) mit der Schleppangel ein. Der Ausklinker stoppt dann an dem Ersten. So muss man nicht dauernd alles einholen.


Meine Erfahrung zum Schleppangeln:

Gelernt in den USA auf dem Ontariosee. 15 Jahre Erfahrung Walchensee. Zuger See und Genfer See.
Und ein Buch mit Stollenwerk zusammen geschrieben und auch verkauft.
 

Marco74

Member
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Erst einmal sollte man unterscheiden, was man will.
Ein echtes Planerboard, was einen Mast benötigt und dann mehere Köder "trägt" aber deine Manövrierfähigkeit einschränkt oder ein Sideplaner (= Brettchen), den du schnell mal in die Schnur hängst und der da drauf bleibt.
Der Trend auf der Ostsee geht ganz klar weg vom großen Board zu den Brettchen.
Dann ist die Frage nach dem Gewässer. Eher kleiner und geschützt oder Ostsee bzw sehr großer Binnensee.
Auf einem gr.oßen Gewässer hast du auch mal mehr Welle, folglich sollte dein Brettchen etwas massiver sein (die Savage gear sind mir dafür zu schmächtig)
Falls du beim letzten bist, darfst du entscheiden, ob dein Brettchen nach dem Biss auslöst und Richtung Köder bzw Paravan rutscht oder auslöst, aber an der Stelle auf der Schnur bleibt, wo du es gesteckt hast.
Ist ein wenig Geschmackssachen. Beim letzten Falls solltest du die für die Easyboards (Trollingtreffen) oder Nachbauten entscheiden, beim ersten Fall gibt es mehere Anbieter.
Baltic Board ist eine Variante. Ich mag zwar lieber die nicht rutschenden, aber ein Kumpel von mir hat die Baltic Boards. Als ich bei ihm an Board war, hatte ich sie auch im Einsatz. Und meiner Meinung nach sind sie sehr gut verarbeitet und für auslösede, rutschende Brettchen würde ich keine andern wählen...
Just my 5 cents ;-)
 

Marco74

Member
AW: Planer Boards und ihre Anwendung

Ein Mast ist teuer, das ausbringen dauert länger (der großen Boards), Manövrierbarkeit und die Brettchen vertragen eher große Wellen.
Der Drillgenuss ist natürlich bei den großen Boards höher, weil du nichts mehr an der Schnur hast...
 
Oben