Posenbau

dawurzelsepp

Well-Known Member
@jason 1
Die Fotos werden bei mir normal angezeigt.

Meine Boxen sind voll, daher bin ich schon bei der Schaffenspause. Die Verbrauchsposen muss ich aber heuer auf jedenfall nachbauen.
Schilfernden wird wohl die nächsten Wochen nichts, das Wasser ist richtig angestiegen.
 

Minimax

Well-Known Member
Nabend, liebe Posenbauer,
Vielen Lieben Dank für die tollen schönen neuen Posenphotos und die Inspiration,da ich mich noch schwertue auf neue Typen umzusatteln (Ich hab ein Riesenschilfbündel komplett mit allem überwinterndem Getier im Schrank versteckt), hier mal ein Work in Progress (Da seht ihr mal unter welch unmenschlichen Bedingungen ich gezwungen bin zu arbeiten..) von meinen geliebten Avons, diesmal mit Gänsekiel- Ich fürchte diese Serie wird nicht besonders schön, aber die Bisse werden sie wohl Zeigen:


herzlich,
Euer
Minimax
 

dawurzelsepp

Well-Known Member
Wird scho thumbsup eine gute Vorlage hast du ja bereitliegen
 

dawurzelsepp

Well-Known Member
Optimierung gehört immer mit dazu und steigert auch das Bauen.
Deine Vorlage schaut ja auch klasse aus. Einfach immer weiter machen und der Rest gegibt sich wie von selbst.
Viele Tipps und Tricks bekommst du ja hier sowieso :laugh2
 
Zuletzt bearbeitet:

jason 1

Well-Known Member
Hallo @Minimax. Ich bin mir sicher das das sehr schöne Gebrauchsposen werden. Die sehen doch jetzt schon gut aus. Im Hintergrund auf deinem Schreibtisch sehe ich ein paar Stachelschweinposen liegen. Da bin ich mal gespannt, was du mit denen vor hast.
Danke fürs zeigen. Auch ich freue mich auf deine fertigen Posen.

Gruß Jason
 

Minimax

Well-Known Member
Danke liebe Posenbauer für den Zuspruch,

die Avons sind garnicht mal schlecht geworden, und eigentlich gefällt mir das zurückhaltende Farbschema ganz gut. Bis auf die etwas unsorgfältige Machart bin ich genauso vorgegangen wie bei den anderen Stücken des Typs, die ich geposted hatte. Schon steigen Durchfluss und Pegel meines Flüßchens, und ich brauche robuste, tragkräftige Posen fürs trotten:


@jason 1 : Hahaha, richtig, Ich hatte mir mal Stachelschweinkiele besorgt: Ein Wunderschönes Material, und ich habe verschiedene Ideen. Zunächst natürlich klassisch in Natur, da reichen Farbe, Lack und auf ne Wicklung mochte ich nicht verzichten,
und für kleinere Exemplare reicht ein Pummeliges Balsokörperchen um sie zu hoffentlich ganz leidlichen Perchbobbern zu machen- Mals sehen was da noch so geht,


Herzliche Grüße,

Euer
Minimax
 

jason 1

Well-Known Member
Die Kombination Stachelschweinpose mit Balsaproppen gefallen mir sehr gut. Und die anderen können sich natürlich auch sehen lassen . Die Wicklungen sind dir auch sehr gut gelungen . Top.

Gruß Jason
 

Minimax

Well-Known Member
@jason 1 Vielen Dank für das Lob, der mittlere Avon hat heut das Wasser gesehen und konnte seine ersten beiden Döbel melden. Hat sich auch sonst sehr brav verhalten, kein Tüddeln oder Vollsaugen, keine Kaskaden beim Anschlag. Besonders freut mich das ich mit ca. 3 1/2 gramm ziemlich genau im angestrebten Tragkraftbereich gelandet bin.
Die Stachelproppen werden noch etwas länger auf den Einsatz warten, eigentlich angle ich selten mit dieser Form, mir gings darum, mich so langsam ans Zurichten kleiner Balsakörper mit großer Lochung für Onions und Bodied Waggler ranzutasten: Ich muss für den Sommer lernen, Stillwasserposen herzustellen.
hg
Minimax
 

jason 1

Well-Known Member
Das Lob hast du dir redlich verdient @Minimax . Du hast erwähnt, das sich deine Avon nicht vollgesaugt hat. Wenn du da auf Nummer sicher gehen willst, musst du mehrere Schichten Lack auftragen. Ich verwende von Clou den Boots-& Yachtlack. Habe meiner Frau die kleine, schmale Bleikristallvase geklaut. Die befüll ich mit dem Lack und tauche meine Posen darin ein. 5-6 Tauchgänge und dazwischen 24 Stunden Trocknungszeit. Manche Posenbauer tragen bis zu 8 Schichten Lack auf. Ich persönlich halte das nicht für nötig.
Den Lack mische ich auch mit ca. 20% Verdünnung. Dann ist er nicht zu zäh und tropft besser ab. Einziger Nachteil bei diesem Lack ist, das die Posen leicht gelblich werden. Die Verdünnung holt da auch noch ein bisschen raus was den Farbton betrifft. Und dieser Lack verleiht den Posen einen schönen Glanz.

Gruß Jason

Ps. Nachdem meine Frau ihre Vase gesehen hat war sie ganz schön sauer. Da fällt mir gerade ein, das sie am Dienstag Geburtstag hat. Und ich habe noch kein Geschenk:XD
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Das Lob hast du dir redlich verdient @Minimax Einziger Nachteil bei diesem Lack ist, das die Posen leicht gelblich werden.
Ein leidliches Problem, was viele Boots- und auch Parkettlacke leider haben.
Ich selbst benutze den Boots & Yachtlack von Wilckens. Der ist recht zähflüssig, kann aber mit Terpentinersatz verdünnt werden (was ich aber nicht mache).
Auf Holzflächen bleibt er schön transparent ohne Gelbschleier, auch bei Posen die bereits vor einigen Jahren gefertigt wurden konnte ich nichts feststellen.
Bei Hartschaum wird er aber leider auch etwas gelblich.

Ansonsten bin ich damit zufrieden, wenn ich tauche, dann auch unverdünnt und nur 1x. Beim Aufstreichen sinds aber gern schonmal 2-3 Anstriche mit 24h Pause dazwischen.
 

jason 1

Well-Known Member
Jeder so wie er es mag. Wenn ich meine Posen mit weißer Farbe vorher anmale und sie dann in den Bootslack tauche verblasst die Weiße Farbe in einem gelblichen Ton.

Gruß Jason
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Genau das meinte ich. Passiert mir auch, bisher aber nur bei Hartschaum. Den muß ich ja vorher grundieren.

Im Endeffekt störts mich aber auch nicht solange die Posen ihren Zweck erfüllen.
 

thanatos

Well-Known Member
Genau das meinte ich. Passiert mir auch, bisher aber nur bei Hartschaum. Den muß ich ja vorher grundieren.

Im Endeffekt störts mich aber auch nicht solange die Posen ihren Zweck erfüllen.
Warum Hartschaumposen mit Bootslack überziehen ???
habe sie früher mit Latexfarbe gestrichen müßte doch heute mit Acrylfarbe ebenso gehen Hauptsache die Farbe hat Wasser als
Lösungsmittel .Hat immer gut gehalten .
 

dawurzelsepp

Well-Known Member
Klasse Posen @Minimax sind dir sehr gut gelungen thumbsup

Was den Klarlack angeht bin ich sehr akribisch und beschränke mich auf höchstens 2 Schichten verdünnten Lack.
Das Problem an zuviel ist einfach das Gewicht. Bei einer Avon wird das sehr wenig auffallen nur nimmt man eine feine Raben oder Mövenfeder wird man schnell feststellen das der Lack schnell auf die Traglast der Pose geht. Das kann dann gut und gern mal 0,4g sein. Gut 0,2-0,4g was ist das schon bei einer Traglast von 5g "aba" ein Gänsekiel trägt meist nur grad mal 1,5-2g da fällt das sehr schnell ins Gewicht.
Ih woars ih bi scho wida zu akurat :whistling:rolleyes::angel ah Dipferlscheißa hal :roflmao:XD:laugh
 

dawurzelsepp

Well-Known Member
Die Reste der Weihnachtsgans

Weihnachten ist die Zeit der Weihnachtsgänse.

Wo viele nur den Braten zum Essen sehen kommt bei mir immer der Gedanke an den weniger verwertbaren Rest dieser Gänse. Mein Augenmerk liegt daher auf den Flügeln (Flederwisch) bzw. eher den Flugfedern.
Aus diesen Federn/Federkielen lassen sich schöne Posen bauen die vor allem im Frühjahr und Winter Verwendung finden.
Bis es aber soweit ist sind zuvor einige Arbeitsschritte notwendig, diese will ich euch hier etwas näher bringen.

Ausgangsmaterial sind hier die Flügel:

DSC_0290.jpg


Diese Flügel enthalten in der Regel zwischen 10-12 große Federn sowie einige kleinere die wir Verwenden können.

DSC_0298.jpg


DSC_0299.jpg


Die kleineren, sogenannten Flügeldecken, finden meist als Einstecker bei Feststellposen Verwendung und die großen Handschwingen/Armschwingen werden später die eigentlichen Federkielposen.

Um die großen Federn jetzt aus den Flügeln unbeschadet herauszubekommen ist ein kleiner kraftvoller Handgriff notwendig.

Zuerst entfernt man die Daunen oberhalb um die großen Federn besser zu erkennen.

DSC_0297.jpg


Dann nimmt man mit der linken Hand den Flügel (als Rechtshänder)

DSC_0292.jpg


DSC_0293.jpg


Und greift mit der rechten Hand an den Schaft der Federn. Jetzt zieht man mit etwas Kraftaufwand die Feder aus dem Flügel. Diesen Vorgang widerholt man bis alle großen gezogen sind. Die kleineren bekommt man nicht immer heraus da diese fester Sitzen.

Zur weiteren Verarbeitung braucht man jetzt ein Cuttermesser sowie eine Schere.
Mit der Schere schneidet man von hinten die Aussen und Innenfahne sehr nah am Schaft ab.
Nach diesem Vorgang werden die Reste der Fahnen mit einen Cuttermesser im 90° Winkel von vorne nach hinten abgeschabt (von dick nach dünn).

DSC_0296.jpg


Der rest des Flaum wird mit einem Feuerzeug abgebrannt und mit dem Cuttermesser nach bearbeitet.
Für das Finish muss jetzt nur noch der Kiel [Edit Mod: Link enfernt] mit einem Sandpapier in 1000er Körnung nachgeschliffen und mit Spiritus gereinigt werden. Der fertige Rohling kann jetzt für den Posenbau verwendet werden.

Abschließend wäre noch zu sagen das die Flügel sehr schnell nach dem Schlachten der Gänse gerupft werden müssen sonst bekommt man die Federn nicht mehr aus dem Flügel. Das entfernen der Fahnen ist aber nicht zeitlich begrenzt und kann auch erst kurz vor dem Bauen erfolgen.

Ich hoffe diese kleine Anleitung konnte dem einen oder anderem etwas weiterhelfen. In diesem Sinne allen viel Spaß beim Umsetzen und Posenbau.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Professor Tinca

Ükelchampion 2019
Auch eine sehr schöne Anleitung.thumbsup

So in etwa hab ich da früher auch immer gemacht aber ich angel schon lange nicht mehr mit Federkielen obwohl sie immer sehr schön anzuschauen sind.:love
 
Oben