ProtectWater: Angler für saubere Gewässer und gesunde Fischbestände

Dieses Thema im Forum "Angeln in Politik und Verbänden" wurde erstellt von Anglerboard Redaktion, 12. Oktober 2018.

  1. Laichzeit

    Laichzeit Well-Known Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    188
    Und was soll die Lösung sein, Bäche wieder kanalisieren, Angler pro Wasserkraft und Angler gegen die 3. Klärstufe? :roflmao
    Die Verantwortlichen sind selbst Schuld, wenn sie unsere Arbeit so mit Füßen treten, aber unsere Interessen sind im Vergleich zum Naturschutz gerade lächerlich unwichtig.
    Entweder wir bringen uns ein und gestalten mit, oder wir werden komplett übergangen.
     
  2. Welche Verantwortlichen sind selber Schuld? Die Politiker? Die interessieren sich für unsere Belange herzlich wenig- ob wir schützen oder nicht! Die nehmen die Naturschutzarbeit der "Angler"verbände natürlich gerne mit, jedoch werden Angler trotz dieser "Arbeit" ausgesperrt. Einbringen und mitgestalten dürfen wir- verhindern tut das Angelverbote jedoch nicht automatisch. Fakt ist jedoch, dass ein Gewässer je naturbelassener es ist umso mehr Risiken für uns Angler bezüglich eines Schutzstatus hat. Eine Lösung für dieses Problem kann ich Dir auch nicht nennen. Da bin ich ehrlich! Wir hätten da vor Jahren oder gar Jahrzehnten uns wehren müssen und die ersten Aussperrungen verhindern müssen, anstatt auf der Naturschutzschiene rumzureiten. Wir hätten immer wieder klarmachen sollen, dass wir gerne bereit sind Gewässer zu pflgen, jedoch nur, wenn wir dort auch unser Hobby ausüben dürfen. Doch wir hegen und pflegen ohne Bedingungen und lassen die Aussperrungen zu. Von Beginn an hätte man gegen Angelverbote klagen müssen, dann wäre die gegenseite vorsichtiger geworden. Aber es wurde in der Regel doch stillschweigend von unseren "Vertretern" akzeptiert.
     
    Fr33 gefällt das.
  3. knutwuchtig

    knutwuchtig Active Member

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    729
    Zustimmungen:
    217
    es gibt ja nicht pauschal DEN angler .
    aber wir sind gerade in einer phase der hochkommerzialisierung unseres hobbys .wers nicht glaubt schaue sich einfach nur hier und auf you tube und anderen kanälen um . überall werden fische vor die linse gehalten natürlich mit xxl meßlatte . mal mit langen armen, mal ohne.
    der zusammenhang von hege und pflege ist nicht mehr erkennbar .

    dafür geht es immer öfter um ego befriedigung . laut plakativ und manchmal auch für außenstehende abstoßend !
    ich habe schon an anderer stelle geschrieben:es ist vielen nicht mehr vermittelbar , warum man eine halbe lkw ladung an klamotten ans wasser karren muß ,nur weil man es geil findet einen fisch an der angel zu drillen !
    natürlich ist ein lebender fisch wesentlich wertvoller als ein toter. aber der sinn und das verständnis geht immer mehr flöten.
    und die hyperaktiven produktwerber mit ihrer viralen und virtuellen omnipräsenz, machen das nicht besser.

    man muß sich gar nicht wundern , das wir außen vor gelassen werden.
    an statt mal die eigene außenwirkung zu überprüfen, wird laut polternt auf alle "schützer " geflucht . ... auch mal mit bier in der hand .
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2018
  4. Fantastic Fishing

    Fantastic Fishing Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    7.079
    Zustimmungen:
    4.631
    Nur das diese Videos und Beiträge vom Konsumenten so gefordert werden und die Resonanz außerhalb der deutschen Glocke zu Bildern wesentlich entspannter ist. Jedesmal wird der Sinn hinterfragt, warum jemand irgendetwas auf irgendeine Art macht, das ist in meinen Augen viel anstrengender. Es gibt Frauen, die gehen im Sommer ins Solarium. Das Finde ich komisch, deswegen fordere ich aber keine erweitere EEG für Solarien. Ich akzeptiere, das Menschen auch mal Dinge tun, die ich nicht nachvollziehen kann.

    Die virtuelle Welt und Werbebranche lebt nunmal von impulsiven und großen Nachrichten, diese Nachfrage kommt halt auch nicht aus der Luft, sondern vom Leser. Alles auf Händler, Anbieter oder Contentersteller zu schieben ist mir da einfach zu kurz gedacht. Man könnte auch Autos als Beispiel anführen. Warum fahren wir nicht alle einen roten Opel Corsa? Die Individualität des Individuums drückt sich halt auf die ein oder andere Art aus. Wenn jemand mit der Sitzkiepe ans Wasser rückt um kleine Plötzen zu fangen gönne ich ihm das, weil es SEINE Art des Spaßes ist. Genauso respektiere ich den Mann auf dem Klapphocker.

    Dieses Zitieren der Extreme ist in meinen Augen immer der Knackpunkt bei Debatten.
     
    Minimax gefällt das.
  5. smithie

    smithie Well-Known Member

    Registriert seit:
    28. April 2007
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    Bayern
    ... das Zitieren von Extremen, die in den eigenen Augen/Gefühl "überhand" nehmen, ohne dass man aber einen objektiven Ansatzpunkt hat...
     
  6. Fr33

    Fr33 Gummi Getier Dompteur

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    7.883
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Neu-Isenburg
    Puh....bei einigen Posts höre ich die olle VDSF Manier durch. In die selbe Kerbe schlägt auch der DAFV mit dem Satz " Ohne saubere Gewässer kein Angeln" (zusammengefasst). Dieses Nahrungs- und Hegeding ist es was uns das Genick brechen wird. Wirtschaftlich gesehen ist selbst geangelte Fisch eine Fehlinvestition.... billiger gehts sogar im Feinkostladen....

    Sauberes Wasser, weniger Verbauung usw. schön und gut. Aber das DAVF ist kein ANglerverband, sondern ein Naturschutzverein....
     
  7. Testudo

    Testudo Schützer und Nutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2012
    Beiträge:
    3.336
    Zustimmungen:
    1.206
    Die Teilnahme lieber über den WWF zeichnen, weil man mit der Arbeit des Dafv unzufrieden ist?

    Da musste ich doch mal herzhaft lachen.

    Der WWF ist Mitinitiator des MSC-SIEGELS und da geht es nur um die Verteilung der Handelsware Fisch und Meeresfrüchte.

    War auch mal kurz umrissen hier im Board

    Grundsätzlich finde ich es nicht nachvollziehbar, Naturschutz nicht zu unterstützen, aus Angst vor Angelverboten. Da kämpfe ich organisiert gegen die Verbote, aber nicht gegen die Verbesserung der Umwelt. Und in dem Aspekt hat unser Verband noch Nachholbedarf!
     
  8. Fr33

    Fr33 Gummi Getier Dompteur

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    7.883
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Neu-Isenburg
    Ich für meinen Teil engagiere mich was Naturschutz angeht schon... nur eben anders und eben nicht mittels WWF und co. Wenn beispielsweise jeder seinen eigenen Müll am Wasser mal mitnehmen würde, wäre schon viel getan.
     
  9. tibulski

    tibulski Member

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    18
    Hallo,

    ja, das ist gut. Am Ende zeigt die Auswertung, dass die Naturschützer weit mehr Beteiligung an der Kampagne haben, als die Angler. In der Aussenwirkung zeigt das nur, wie zerstritten wir sind und die Angler anscheinend kein Interesse an den Zielen der WRRL zeigen.

    LG,

    Olaf
     
  10. Fr33

    Fr33 Gummi Getier Dompteur

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    7.883
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Neu-Isenburg
    Was heisst kein Interesse .... ich denke einge sehen den folgenden Gedankengang eben kritisch:

    " Angler möchte eigentlich nur angeln.... der Naturschützer die Natur schützen.... der Angler angelt aber da,wo der Schützer etwas schützen möchte....der Naturschützer will aber am liebsten gar keinen anderen in "seinem" Schutzgebiet haben .... Er macht sich mit seiner Lobby also stark, dass der Angler (und andere Gruppen) da eben nicht mehr hin gehen sollen..."

    Versteht mich nicht falsch. Ich bin nach wie vor für den Naturschutz.... ich gebe daber zu denken, dass wir uns vom Naturschutz nicht hinterrücks aussperren lassen sollen. Genau dies zu verhindern, ist eigetlich die Aufgabe eines Angelverbandes. Es kann nicht sein, dass Angler Gewässer renaturieren, verschollene Fischarten wieder ansiedeln, Laichhilfen erstellen, Brutkästen usw. aufhängen usw. - und dann von der Gewässernutzung ausgeschlossen werden.
     
    MS aus G, Fantastic Fishing und Tikey0815 gefällt das.
  11. Testudo

    Testudo Schützer und Nutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2012
    Beiträge:
    3.336
    Zustimmungen:
    1.206
    Je ernster man die Anglerschaft auch als Schützer wahrnimmt, um so besser kann unsere Reputation in der Öffentlichkeit sein. Da fehlt es ganz massiv an der notwendigen PR und zwar nicht nur intern, innerhalb der Anglerschaft. Sondern ganz deutlich im Außenverhältnis. Da sind wir Angler absolut schwach vertreten.

    Ja jetzt kommt gleich wieder die Schelte wir seien Angler und keine Naturschützer
     
  12. Fischer am Inn

    Fischer am Inn Active Member

    Registriert seit:
    9. Dezember 2008
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    52
    Hallo tibulski

    Und Dein Job ist es dem entgegenzuwirken. Lies Dir mal den Thread in aller Ruhe noch einmal durch und schau Dir die Argumente an. Ich denke Du wirst Dinge finden, die Du positiv wenden kannst und Du wirst auf fundamentales Verbandsbashing stoßen.

    Mach einfach die Dinge, die Du positiv gestalten kannst.

    Zu allererst einmal genau erklären was die Eu-Kommission vor hat und was die Beteiligung der EU-Bürger bewirken kann. Das haben nämlich noch nicht alle verstanden.

    Servus
    Fischer am Inn
     
  13. smithie

    smithie Well-Known Member

    Registriert seit:
    28. April 2007
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    73
    Ort:
    Bayern
    Der USP der Angler ist also Naturschutz?
    Davon bin ich nicht überzeugt.

    Naturschutz braucht Naturschützer.
    Naturschutz braucht keine Angler. (eher im Gegenteil, die Nutzung hat ja immer einen Einfluss auf die Natur)
    Wenn sich Angler/Naturschützer "zufällig" überlappen, ist das nicht schlecht, aber mit Sicherheit kein Alleinstellungsmerkmal der Angler.
     
    knutwuchtig und Fr33 gefällt das.
  14. tibulski

    tibulski Member

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Fischer am Inn,

    Ja, da ist was dran. Ich habe ja versucht das wirklich mit einfachen Worten und einer verständlichen Botschaft zu beschreiben. Also warum uns Angler das betrifft und warum damit jeder Angler mit wenig Aufwand etwas für sein Gewässer tun kann: https://protectwater.dafv.fish

    Ich habe heute die Auswertung der Kampagne nach einer Woche gesehen. Der DAFV steht zwar unter den europäischen Angelverbänden von der Beteiligung am besten dar, aber die absoluten Zahlen sind viel zu gering. Es sind ja noch ein paar Monate Zeit ...

    Natürlich müssen wir gegen die ungerechtfertigten Angelverbote mit aller Kraft vorgehen. Dazu gab es gerade erst eine Demonstration in Sachsen-Anhalt, die Wirkung gezeigt hat. Die Politik hat zugesagt die Pläne auf Grundlage der massiven Proteste zu überdenken.
    Das könnt ihr Nachlesen unter: https://www.dafv.de/referate/gewaesser-und-naturschutz/item/241-gemeinsame-pressemeldung-der-vdsf-lav-sachsen-anhalt-e-v-und-des-lav-sachsen-anhalt-e-v.html

    Wir haben die Kollegen bei den Stellungnahmen unterstützt, die Plakate (die auf dem Bild zu sehen sind) entworfen, eine Pressemitteilung geschrieben usw.

    Es zeigt auch, dass wir etwas bewirken können, wenn wir mit vereinter Kraft vorgehen. Die Vorgaben von Natura2000 machen keinerlei Vorgaben zu Angelverboten. Das sind meist hausgemachte Probleme von unseren Naturschutzbehörden und teilen der NGOs.

    LG,

    Olaf
     
  15. Wo kann man die Zahlen nachlesen? Wie hoch sind denn die absoluten Zahlen und wie stehen die Anglerverbände im Verhältnis zu den (richtigen) Naturschutzverbänden wie WWF zum Beispiel dar?

    Welche Wirkung? Die Berücksichtigung im Abwägungsprozess?

    Hatte das BMEL Euch nicht auch vor kurzem zugesichert, dass das Rückwurfverbot in D nicht kommt? Nach meinen Infos hat sich diese Meinung im BMEL zwischenzeitlich geändert... Frau Merkel hatte uns bei Angelverboten auch mal etwas zugesagt bzw. sogar zugesichert. Zusagen aus der Politik sind im Jahre 2018 einen Dreck wert!

    Mir fällt hier auf, dass Ihr wieder "unterstützt" habt. Manchmal habe ich den Eindruck der DAFV verkommt zu einem Backoffice für Aktivisten und schreibt am Ende eine PM als Arbeitsnachweis. So wie Ihr Anglerdemo unterstützt habt- da Ihr eh auf dem Kutter ward, habt Ihr einen DAFV Banner in die Kamera gehalten. Was der DAFV alles gegen Anglerdemo auf den Weg gebracht hat- ja, da ist die Liste dann deutlich länger!
     
    Ørret und knutwuchtig gefällt das.
  16. knutwuchtig

    knutwuchtig Active Member

    Registriert seit:
    14. Juli 2008
    Beiträge:
    729
    Zustimmungen:
    217

    auen sind nur deshalb selten geworden , weil man sie trocken gelegt und agrarfläche daraus gemacht hat . wenn es mehr extensive beweidung gäbe, wäre es sogar jetzt besser für die vorhandenen auen.

    mittlerweil hat man ja eingesehen , das man hochwasser nicht bis holland durchrauschen lassen darf. von daher genießen auen mittlerweise mehr aufmerksamkeit durch den hochwasserschutz.

    döbel brauchen keinen schutz als allerweltsfisch, weil die bestände sich selbst erhalten können . forellenhabitat ist da wesentlich sensibeler.

    das hat nix mit edelfisch zu tun.
    auch allerwelts kleinfische , die gar nicht beangelt werden z.b. mühlkoppe, schlammpeizker oder stichling können einen schutzstatus haben
     
  17. kati48268

    kati48268 nicht mehr heimatlos

    Registriert seit:
    7. Juli 2008
    Beiträge:
    12.346
    Zustimmungen:
    344
    Ort:
    Greven
    Das versteht ihr unter "mit aller Kraft vorgehen"??? :eek:
    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen und aufhören soll, das zu zerreissen...
    Mit aller Kraft vorgehen heisst KLAGEN!
    Und endlich verstehen was Lobbyismus ist und dieses Handwerk ausüben.

    Mit denen ihr bei dieser Geschichte als Bettvorleger ins selbige geht.
    Die lachen sich doch tot über diesen Karnevalsclub.
     
    Ørret gefällt das.
  18. bombe20

    bombe20 Thomasianer

    Registriert seit:
    10. Juli 2013
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    Hölle an der Säure
    diese gemeinsame kampagne ist für mich schwer verständlich, der gemeinsame kontext hingegen schon. nur sehe ich es als aufgabe des dafv als klares gegengewicht zu naturschutzorganisationen (und tierrechtsorganisationen) aufzutreten und die naturschützerischen aspekte der engagierten anglerschaft mit aller kraft zu fördern, öffentlichkeitswirksam herauszustellen und gegenüber politik und ngo zu verteidigen. dazu gehört es landesverbände und vereine mit ins boot zu holen und deren naturschutzarbeit öffentlich zu präsentieren und zu würdigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2018
  19. Ich frage mich was für Dich eigentlich die Abkürzung NGOs bedeutet. Ich habe immer das Gefühl, dass Du damit die Naturschutzverbände meinst, wenn ich den Zusammenhang verfolge. Täusche ich mich?
     
  20. Fantastic Fishing

    Fantastic Fishing Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    7.079
    Zustimmungen:
    4.631
    Dafür brauchst du aber auch eine Einigkeit der Angler untereinander. Wir kriegen ja noch nicht mal Themen wie Setzkescher, Angeln ohne Verwertungsabsicht oder den vereinfachten Erwerb eines Scheins unter den Hut. Diese ganzen Landesverbände haben schon untereinander soviele unterschiedliche Positionen zueinander, das auf Bundesebene kein Anstoß ohne jahreslanges Werben möglich wäre. Mit der Brechstange kriegst du diese Strukturen nicht dahin, wo sie Beispielsweise in Holland sind (sicher ist dort auch nicht alles bester Ordnung). Das ist in meinen Augen nur noch politischer Kappes ohne Bezug zur Basis. Ob nun an der Spitze des DAFV oder im ländlichen Vorstand.

    Ob man Angeln immer mit Naturschutz verkaufen muss, ist definitiv strittig, leider muss man aber klar benennen, das die Positionen der vielen Akteure innerhalb der BRD so verworren sind, das ein Gesamtbild nur schwer zu verfolgen ist. Ich kenne einen Landespräsident, welcher dem Sportangeln (Hege/Wettkampf) eine klare Absage erteilt, dem Feederkader für seine Leistung aber gratuliert und sich solche Resultate auch für die Zukunft wünscht.

    Ich wäre fast dafür die Landesverbände abzuschaffen, nur ein Wunschgedanke, aber für Revolutionen braucht es keine 100 Köche.....
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden