Quo vadis alter Angler

Fischer45

Active Member
Es heißt ja auch, der Mensch ist von Natur aus faul. Deswegen, wenig Material für die beste Ausbeute. Oder habe ich jetzt das Sprichwort etwas verdreht.
Also ich bin etwas träge, deshalb schleppe ich so wenig wie möglich Angelzeug mit ans Wasser.
Bei uns sind 8 Ruten + 1 Wurfrute erlaubt. Der größte Schwachsinn! Bei manchen Anglern reicht ein Minivan schon garnicht mehr, um das ganze Zeug mit ans Wasser zubekommen. Mit zwei Angler braucht man schon bald ein Fahrrad um die Ruten zu kontrollieren. Wahrscheinlich in Ostfriesland einmalig.
 

knutwuchtig

Active Member
Da ich kaum noch angeln gehe, besitze ich ebenfalls keinerlei hochgelobtes Tackle, schon gar nichts elektronisches.
Als in den 80er Jahren die elektronischen Bißanzeiger aufkamen und ein Muß für den nächtlen Karpfenansitz darstellten,
hatte ich mir einen wohl einzigarten Bißanzeiger gebaut, mehr als Gag, hat aber immer zuverlässig funktioniert und für so manchen Lacher meiner damaligen Vereinskollegen gesorgt.
An einem Erdspieß war eine Glocke einer Fahradklingel montiert, ein Bügel aus Federdraht mit aufgeklebter Perle wurde zum oberen Ende des Erdspießes gespannt, ein Stück Kunststoffrohr mit einem leicht abgewinkelten und daran angeklebten Drahtbügel über diesen und den Erdspieß geschoben (die Schnur befand sich nun zwischen dem Erdspieß und dem Drahtbügel des Röhrchens).
Bei einem Biß wurde das Röhrchen nach oben gezogen und der Federdrahtbügel schlug mit der Kunststoffperle vehemennt auf die Glocke und unüberhöhrbar ertönte ein am ganzen nächtlichen Gewässer ein lautes "Plinnnnng". Daraufhin hörte man sofort den Ruf eines Mitanglers: "Siggi, du hast Biß".
So in etwa sah das Teil aus:

die ersten selbstgebastelten el bissanzeiger waren bei uns der chip von el geburtstagskarten mit musik
 

knutwuchtig

Active Member
mir gehts wie Andal.

wozu zig Kg Gerödel ans Wasser schleppen ?

Smartphone muß mit ,aus beruflichen Gründen und wegen Musik und Hörbücher .

el Bissanzeiger als doppelte Kontrolle zur Pose beim Nachtangeln .

Rucksack fürs nötigste , Karpfenstuhl für die bequemlichkeit evtl noch ein Schirm .


thats all
 

knutwuchtig

Active Member
Es heißt ja auch, der Mensch ist von Natur aus faul. Deswegen, wenig Material für die beste Ausbeute. Oder habe ich jetzt das Sprichwort etwas verdreht.
Also ich bin etwas träge, deshalb schleppe ich so wenig wie möglich Angelzeug mit ans Wasser.
Bei uns sind 8 Ruten + 1 Wurfrute erlaubt. Der größte Schwachsinn! Bei manchen Anglern reicht ein Minivan schon garnicht mehr, um das ganze Zeug mit ans Wasser zubekommen. Mit zwei Angler braucht man schon bald ein Fahrrad um die Ruten zu kontrollieren. Wahrscheinlich in Ostfriesland einmalig.
ich hab da einen Aalverrückten Kollegen

das wäre sein Paradies !

da müssen wir mal Urlauben !
 

Andal

Teilzeitketzer
...und dann beisst es an 4 Ruten gleichzeitig. Nein Danke!

Lieber mit einer Rute, den Fisch sauber versorgen und dann geht es in aller Ruhe weiter. "Stricken" ist was für die "abgelagerten" Mädels. ;)
 

rutilus69

Well-Known Member
Spannend zu lesen, wie ihr alle das Thema seht.
Das mit dem Tacklewahn scheine ich langsam in den Griff bekommen zu haben
Klar, es gibt immer noch Ruten, die ich gerne haben wollen würde, aber zum Wasser kommen trotzdem nur max. 3 Ruten mit.
Ich lege gerne eine tote Rute mit einem Piepser ab und die andere wird aktiv mit Pose gefischt. Dazu ein bequemer Stuhl und ein Rucksack für das ganze Gerödel, das man so braucht. Aber auch da versuche ich zu minimieren. Eine kleine Box mit den ganzen Nubsies, die man halt so braucht, Haken, ein paar Posen (manchmal bin ich der King of Tüddel) und ein bisschen Verpflegung.
Ein Smartphone habe ich zwar, aber das liegt beim Angeln im Rucksack und ist auf lautlos gestellt.
 

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Finde der ganze Schnickschnack ist für Leute die Angeln nicht in der Gänze verstanden haben.
Ich halte es da mehr wie der alte Fritz: "Soll jeder nach seiner Facon selig werden"

Beim Friedfischangeln bin sehr Old-School.

Die Tackle-Fetischisten belächeln mich mit meinen 30 Jahre alten Rute und Rollen, selbst gebastelten Federkielposen, Bissanzeigern etc. .

Ich lächle immer still in mich hinein, wenn ich sehe, was die Jungs so alles ans Wasser schleppen. Dann gleicht sichs wieder aus.

Beim Spinnangeln habe ich aber neben meiner UBS-Spezial aus der ersten Auflage von 1998 , auch modernere Stöckchen und vor allem auch Köder im Einsatz. Mein Barschgerät ist z.B. erst zwei Jahre alt.

Entscheidend ist m.E. aber , dass man nach dem Angeln zufrieden nach Hause geht, egal aus welchem Grund.

Und ist auch irgendwie gut, dass Angler unterschiedlich ticken. Sonst würde man sich an vielen Gewässern nur noch auf die Füße treten.
 

Waller Michel

Well-Known Member
Ja ist interessant zu lesen!
Ich bin jetzt über 40 Jahre Angler und hab mich viele viele Jahre mein Hobby recht viel Geld kosten lassen; ich besitze doch einiges an Tackel und auch viel hochwertiges und modernes. Frühher habe ich Fahrzeug und nicht selten Anhänger, Wohnmobil oder auch Boot ( damals ) 2 Stunden beladen und danach wieder 2 Stunden entladen und weitere Stunden gereinigt.
Immer wieder das neueste Zeug in top Qualität meist in Japan ,England oder USA bestellt und ans Wasser geschleppt! Bis mir irgendwann mal der Gedanke kam , das ich das meiste Zeug vor 20 Jahren noch nicht hatte und trotzdem gar nicht so viel schlechter gefangen hatte .Jetzt gehe ich wenn ich nicht speziell auf Waller ,Karpfen ,oder sowas angeln möchte, sehr oft recht minimalistisch ans Wasser .....eine Rutentasche ,ein Koffer ( Versus 3070 ) paar Erdspieße oder ein Pod und das wars ....achso Stühle natürlich noch, ist ja klar !
Trotzdem fehlt mir nix! Es macht sogar Spaß !
Handy hab ich zwar dabei aber das liegt nur parat für Notfälle, dadurch entfällt auch Powerbank und ähnliche Spielereien. ...

LG Michael
 

Purist

Spinner alter Schule
Bei uns sind 8 Ruten + 1 Wurfrute erlaubt. Der größte Schwachsinn! Bei manchen Anglern reicht ein Minivan schon garnicht mehr, um das ganze Zeug mit ans Wasser zubekommen. Mit zwei Angler braucht man schon bald ein Fahrrad um die Ruten zu kontrollieren. Wahrscheinlich in Ostfriesland einmalig.
Du hast die Senke vergessen :laugh2
Das mit den 8 Ruten funktioniert nur bequem, wenn man auf kleine Teleruten setzt und bei der Rollengröße nicht über die 2000er hinaus geht.
Als Jugendliche haben wir nur so geangelt, an der Nordsee sogar noch mehr aufgefahren. Schon damals stellten wir allerdings fest, dass an guten Fangtagen auch zwei Ruten völlig ausreichen und an schlechten Tagen (oder Angelstellen!) die 8 Ruten keinen Fisch zusätzlich bringen.

Heute fühle ich mich beim Aalangeln schon mit zwei Ruten oft überfordert. Wenn der Aal läuft und man an der richtigen Stelle sitzt, dann sind Doppelbisse nichts Ungewöhnliches und wer es schon einmal erlebt hat, dass sich an vier Wurmruten gleichzeitig kapitale Breitmaulschlängler zu schaffen machen, die Ruten ins Wasser ziehen wollen, will das auch nicht noch einmal erleben.

Es sind diese Tackle-Schlepporgien der Vergangenheit, die mich heute zum überzeugten Spinnangler machen, der nur noch wenige Tage im Jahr einen Ansitz macht.
Als Spinnangler schleppe ich allerdings auch so wenig wie möglich mit: Leichter Kescher, eine Rute, nur noch max. 10 Kunstköder, Hakenschärfgerät, Zange, Messer, Wirbel, Stahlvorfächer und Hängerlöser.
 
Oben