Raubfisch Stammtisch

phirania

phirania
smile01

@phirania schönes Video, Peter Rinow ist schon ein Unikat :cool:, den ich schon sehr viele Jahre persönlich kenne. Leider hat man sich in den letzten Jahren aus den Augen verloren. Doch wo er noch beim LAV-MV für die Jugendarbeit tätig gewesen ist, traf man sich regelmäßig.
Finde das Video recht gut gemacht,vorallem keine Werbung wie in dem anderen Müllvideos.
Genauso bin ich auch unterwegs mit Köfi hier und dort zum Trotten.
Und es klapp immer wieder.
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Hechtangelei hat bei den Meterzielen in der Tat nichts mehr mit streicheln zu tun

Vor allem, wenn man dieses gezielt z. B. in unmittelbarer Nähe von ollen, teilweise zusammengefallenen Biberburgen, beim Einst-Anstauen stehengebliebenen Unterwasser-Wurzelstöcken, Resten von vermoderten Alt-Stegpfählen, von Totholz durchsetzten Dicht-Binsenkanten etc. praktiziert (oder ggf. auch mal mittendrin).

Da gilt einfach: Frieden schaffen durch überlegene Feuerkraft. Alles andere wäre den Fischen gegenüber höchst unfair.

Zudem braucht einfach niemand Unterwasserstrukturen voller riesiger Christbäume aus abgerissenen Kukös mit X Meter Schnur dahinter.

Wie gesagt: Bei dieser Art der Angelei lassen sich Abrisse natürlich nie ganz ausschließen. Aber man kann deren Anzahl mittels situationsspezifischer Optimierung des verwendeten Gesamtsystems deutlichst (!!) reduzieren.

Und man sollte erkennen können, wann es dann wirklich unbeangelbar wird. Man sollte also zu sinnvollem Risk Assessment fähig sein - dummes Draufgängertum hat da gar nix verloren:

Es ist ungemein wichtig, dass man da ganz genau weiß, was man tut - und wann wirklich Sense ist bzw. von welchen Stellen man dann doch besser die Finger lässt.

Was parallel auch beinhaltet, dass man die Leistungsgrenzen seiner Ausrüstung ebenso genau kennt bzw. dass man genau weiß, wie extrem man das Zeug im Notfall real herreiten kann.

Alles andere bringt nur verluderte Fische, unnötigen Unterwassermüll und Löcher im Geldbeutel hervor. Was es jeweils möglichst zu vermeiden gilt.
 

Minimax

Well-Known Member
"Bei dieser Art der Angelei lassen sich Abrisse natürlich nie ganz ausschließen.
Aber man kann deren Anzahl mittels situationsspezifischer Optimierung
des verwendeten Gesamtsystems deutlichst reduzieren."
Goldene Worte, für praktisch jede Angeldisziplin! Endlich hab ich ein neues Stickprojekt für die dunklen WIntermonate, das kommt direkt übers Bettchen neben dem
"Home Sweet Hell" Stickbild, hier ein vorläufiger Entwurf;:inlove

goldene Worte.jpg
 

Thomas.

Mr. Diaflash
Sehr schönes Sinnbild thumbsup , das muss öfter mal hervorgekramt und als großes Plakat aufgestellt werden!

"Die "perfekte Angelrute" kann es nicht geben" , ist richtig.

Ich habe nun in den letzten Jahren mehr und mehr genau dahingehend regelrecht geforscht und variiert, und nun eine List angewandt:
So wie man mit einem Punkt nur eine winzigste quasi Nullfläche beschreiben kann,
mit 2 Punkten einen Gerade beschreiben kann,
so kann man mit 3 Punkten eine Dreiecksfläche recht notdürftig beschreiben,
mit 4 Punkten aber das perfekte Quadrat.

D.h. ich brauche 4 gut differenzielle, aber zueinander passend einsetzbare Spinruten zu einem Angelzweck, z.B. in der Zielsetzung Barsch oder Hecht-leicht, was sich auch einfach ausweiten lässt.
Damit kann ich die Oszillation der Umweltgegebenheiten regelrecht umstellen und einzäunen, einen Angelclaim abstecken.

Jetzt kommen dauernd die wechselnden Bedingungen, das Wetter mit Wind oder Gegenwind und Wellen, starke oder keine Strömung, die eigene Tagesform, Angeleifer oder eher mau müde - u.v.a.m, alles was so dauernd ohne Stillstand wechselt.

So habe ich in einer Länge eine A-Aktionsrute, eine B-Aktionsrute in erheblich härter und weicher, und eine progressive bzw. sehr dynamische Weitwurfrute fürs Jiggen oder Klopfen sowie idiotensicherer Drilleigenschaft, alle einsetzbar um die gleichen 2oz herum bis weit herunter.
Und in der Tat passt immer eine Rute ziemlich genau viel besser, d.h. ich habe mit diesen 4 Ruten diese unabwendbare Variabilität so gut umstellt, dass ich keine bessere Rute als eine von diesen 4 wüßte und in Stellung bringen könnte.

Was selbst in nur einer einzigen Länge wie den heute beliebten 9ft
zu dann 4 WG Klassen (1oz 1.5oz 2oz 3oz) und 4 Ruten eine Armada von 16 Spinruten erfordert, noch ganz ohne Reserven und Backup oder superschwere Stöcke. In mir ausreichenden und gut angelbaren 3 Längen (8ft 9ft 10ft) bin ich bei 48 Stück, das ist viel, aber könnte noch in einen Kleinbus oder gar dem mir angedichteten 7.5 Tonner ;) sehr gut aufgestellt werden.

Das bekomme auch ich nicht :D alles gleichzeitig ans Wasser geschleppt, aber so 8 Stück Im Futteral schaffe ich derweil schon.
Wobei weniger Rollen eben viel Gewicht und Platz sparen, aber man kann an bekannten Gewässern auch mit den Besuchen ganz gut abschätzen, welche man davon denn brauchen wird, wobei die beiden B-Aktionsruten genau noch diese nette "eine-für-alles-Rute" Eigenschaft mitbringen, sozusagen die beiden unteren Eckpunkte für die wechselnden Bedingungen setzen.
Oder sonst bringe ich morgen die andere fehlende im Austausch einfach mit.

Zudem kann man an WG-Klassen auch oft zur Transportvereinfachung einsparen, mit z.B. einer 1oz plus einer 2oz Rute kann ich Barsch - Forelle - Zander - Hecht und alle dazu passenden Fische gut beangeln.

Also ich nenne das mal: System "Perfekter Spinrutenset".

@Nordlichtangler vielleicht solltest du mal über sowas nachdenken, könnte ich mir für dich sehr gut vorstellen , nach dem Motto, Ey Du tu ma dat 9ft 2oz mit die Daiwa LT mit der 0,18er, aber zack zack ab91
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Ich sach ja, die Lebensqualität fängt mit dem Butler an, samt Chauffieren des Luxuskleinbus samt enthaltenem persönlichen Angelladen und dem Butler-bedienten Allwegerollgerät am Wasser ... :XD
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
Das ist sehr sehr sinnig, wie ich gerade nach einen Zeckenbefundfall in der Famile feststellen muss. (ihr wisst gar nicht, was da noch alles geht ...)

Alles abmähen, aushacken zum durchlüften und zum austrocken bringen und am besten einmal vorsorglich abflammen, und immerwährend kurz halten, ist schon sehr sinnvoll !
 

Slappy

Well-Known Member
Heute war ich mal wieder an der Lahn.
4h war ich am Platz. Eine Rute mit Futter und Warfter auf Grund und mit der Spinne versucht nen Räuber zu finden...
Ein Tock hab ich bekommen und einen Zupfer. Aber keiner hing.
Der einzige Fisch (neben Grundeln) Biss auf die Vanillewarfter mitten drin.....
IMG_20201029_134535.jpg

Schon komisch das kein Gummi, kein Wobbler oder Spinner erfolgreich waren. :laugh
 

Andal

Teilzeitketzer
Heute war ich mal wieder an der Lahn.
4h war ich am Platz. Eine Rute mit Futter und Warfter auf Grund und mit der Spinne versucht nen Räuber zu finden...
Ein Tock hab ich bekommen und einen Zupfer. Aber keiner hing.
Der einzige Fisch (neben Grundeln) Biss auf die Vanillewarfter mitten drin.....
Anhang anzeigen 358585
Schon komisch das kein Gummi, kein Wobbler oder Spinner erfolgreich waren. :laugh
...weil die Lahn eben etwas eigen ist. Gewiss nicht fischarm, oder komisch, aber in gewisser Weise sehr eigen. :D
 

rustaweli

Well-Known Member
Schöner Barsch @Slappy ! Kann man sogar sehen, sofern man sich die Zeit nimmt und etwas wartet bis die Werbung vollends verschwindet.

Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals für Eure Hilfe zwecks Rolle.
Heute kam dann endlich das Starterpäckle.
R Nessa, Lexa, J Braid, sowie bißl was zum spielen, neben Blinker u Spinner.
IMG_20201029_134244158.jpg

Viel Zeit blieb jedoch nicht. Trotzdem für knappe 3h Stunden die ersten Schritte gewagt. Wetter war die Tage fast konstant. Bißl Regen, Wolken, mal Sonne. Nur heute waren die Sonnenstunden fast auf null und es gab wenig Licht auf's Wasser. Trotzdem verbesserte sich die Trübung innerhalb von 3 Tagen um einen Wert auf knapp 5,9, Sauerstoffgehalt auch auf 8,8. Der Wind kam heute aus West mit knappen 18kmh. Also erst flachere Stellen aufgesucht und Köder durch u übers Kraut gezogen. Dann tiefere Stellen befischt. Immer aber die Kräusel und Strömung im Auge und die daran angrenzenden Ruhezonen beangelt. Sollte heute aber nicht sein. Spaßig war es trotzdem. Mit der Dunkelheit kam jedoch die Sehnsucht nach einem gemütlichen Abend mit der nicht wenig anrufenden Family.
Was soll's, wird schon irgendwann.
 

Chief Brolly

Well-Known Member
Mal ne spezielle Frage: Welche Köfiart ist beim Kanalangeln auf Zander und große Barsche jetzt im Herbst /Winter am erfolgreichsten, wie sind da eure bisherigen Erfahrungen?

Ich habe ne Grundel, einen Barsch, Gründlinge und Rotaugen zur Verfügung, so bis 12 cm aber auch bis 15 cm...
An die Spinnfischer: Welche Dekore eurer Wobbler, Gummifische usw. sind im Moment am fängigsten?

Will sie am Grund anbieten und im Main-Donau-Kanal angeln, wo eine Spundwandstrecke in Steinschüttung übergeht.
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
Rotauge würde ich persönlich nehmen , weil die in der Dämmerung noch gut sichtbar sind und die einfach immer gefressen werden.

Außerdem gibt so ein 12cm+ Rotauge noch schön Witterung ab.

Grundel und Gründling würde ich im Hellen dann nehmen...weil die "dezenter" blinken und eher ufernah an den Steinen bzw. am "Knick"

R.S. coffeegirl
 

Andal

Teilzeitketzer
Die im Gewässer am häufigsten Fischarten und Dekore. Die üben zwar einen relativ geringen Reiz des Besonderen aus, werden aber auch am arglosesten genommen.
 

schwerhoeriger

Well-Known Member
An die Spinnfischer: Welche Dekore eurer Wobbler, Gummifische usw. sind im Moment am fängigsten?

Hoi,

wie schon geschrieben alle Farben eigentlich außer Gummis in braun die gehen bei mir gar nicht. Von Schockfarben kann ich nicht berichten da ich sowas in meiner Kiste nicht habe bzw. auch nicht kaufe.

Grussen Michael
 
Oben