Raubfischfänge 2020 - Sponsored by Quantum

Raubfischfänge 2020 - Sponsored by Quantum

RR_TimeLine-FB_820x312px_AB_Quantum_Raubfischfänge2020.jpg


Auch dieses Jahr gibt es wieder den beliebten Raubfischfänge-Thread auf dem Anglerboard!
Und wie gehabt verlosen wir JEDEN MONAT für drei Teilnehmer Ködersets von Quantum.

Wie könnt ihr gewinnen?


Wer im Thread "Raubfischfänge 2020 - Sponsored by Quantum" eine Fangmeldung mit Bild postet, nimmt automatisch an der Verlosung für den Monat teil.
Die Gewinner werden von uns benachrichtigt und bekommen die Ködersets zugeschickt.
Wie immer: Unter Ausschluss des Rechtsweges

Was gibt es zu gewinnen?
Es wird wieder ein Köderset von Quantum zu gewinnen geben.
Die Gewinner erhalten je einen Quantum Baby 1-Minus grey ghost, Quantum Acc-Trac 79 lime und Quantum Stretch 1-Minus blue baitfish

Wir freuen uns auf eure Fangmeldungen und wünschen euch viel Glück bei der monatlichen Verlosung!
 
Zuletzt bearbeitet:

Kommentare

In was für einem Gewässer hast Du die Forelle gefangen? Ähnliche Forellen fange ich in Slowenien in Stauseen und was die angeht, bin ich der Meinung, dass es sich einfach nur um einen Phänotyp handelt, weil die Fische sich der Umgebung angepasst haben.

P.S. Was ist das für eine Rute?
das war im Silsersee. Es gibt dort drin 3 verschiedene Forellenstämme,jedoch sah ich nie eine mit so einem Maul.

Das ist eine Jenzi Eisrute, in meinen Augen eine der besten, die es gibt, wenn man auf dicke Fische angelt.
 
Petri an alle Fänger 2020.

Nun auf speziellen Wunsch!

Ich hatte nun auch meinen Erstkontakt 2020.

Wenn die Hechte Schonzeit haben, dann kann man mal ein bisschen auf Barsch angeln. Gewässer frieren ja nicht mehr zu, also schon mal im Februar antesten.
Es hat etwas gedauert und auch der Sturm verscheuchte mich die letzten Tage erst als der Wind ne lockere 5 Bft erreichte und ne Köderführung unmöglich wurde.
Nur, wo waren die Barsche? Alle tiefen Bereiche/Löcher mehrfach abgefischt. Sogar den Haubentauchern um den See nachgerannt. Twister und Gummi.......nüscht.
Okay, dann mal heute auf nen bulligern Gufi gesetzt und runter auf nen 7gr Kopp. Vielleicht brauchen sie etwas mehr Zeit.
Dann von einem flacheren Bereich in einen Einschnitt mit Anschluß ans Tiefe absacken lassen und auf 4-5 Meter aber ein sowas von klassischer Tock und dananch sofort ein Rütteln!
Manchmal kann man sein Glück kaum glauben. Und was habe ich den vorsichtig gedrillt. Jetzt bloß nicht abschütteln, aber der Gufi war voll inhaliert.



Ja, der geht!
 
Bei uns ist während der Schonzeit des Hechtes die Verwendung jeglicher Kunstköder und Köderfischangeln untersagt. Scheint doch schon sehr unterschiedlich geregelt zu sein in Deutschland.
 
Petri an alle Fänger 2020.

Nun auf speziellen Wunsch!

Ich hatte nun auch meinen Erstkontakt 2020.

Wenn die Hechte Schonzeit haben, dann kann man mal ein bisschen auf Barsch angeln. Gewässer frieren ja nicht mehr zu, also schon mal im Februar antesten.
Es hat etwas gedauert und auch der Sturm verscheuchte mich die letzten Tage erst als der Wind ne lockere 5 Bft erreichte und ne Köderführung unmöglich wurde.
Nur, wo waren die Barsche? Alle tiefen Bereiche/Löcher mehrfach abgefischt. Sogar den Haubentauchern um den See nachgerannt. Twister und Gummi.......nüscht.
Okay, dann mal heute auf nen bulligern Gufi gesetzt und runter auf nen 7gr Kopp. Vielleicht brauchen sie etwas mehr Zeit.
Dann von einem flacheren Bereich in einen Einschnitt mit Anschluß ans Tiefe absacken lassen und auf 4-5 Meter aber ein sowas von klassischer Tock und dananch sofort ein Rütteln!
Manchmal kann man sein Glück kaum glauben. Und was habe ich den vorsichtig gedrillt. Jetzt bloß nicht abschütteln, aber der Gufi war voll inhaliert.



Ja, der geht!
Geht doch :)
wenn nur alle Boardies so folgen würden :)

Was machen die Anderen? Geht gerade nichts?
 
Petri an alle Fänger 2020.

Nun auf speziellen Wunsch!

Ich hatte nun auch meinen Erstkontakt 2020.

Wenn die Hechte Schonzeit haben, dann kann man mal ein bisschen auf Barsch angeln. Gewässer frieren ja nicht mehr zu, also schon mal im Februar antesten.
Es hat etwas gedauert und auch der Sturm verscheuchte mich die letzten Tage erst als der Wind ne lockere 5 Bft erreichte und ne Köderführung unmöglich wurde.
Nur, wo waren die Barsche? Alle tiefen Bereiche/Löcher mehrfach abgefischt. Sogar den Haubentauchern um den See nachgerannt. Twister und Gummi.......nüscht.
Okay, dann mal heute auf nen bulligern Gufi gesetzt und runter auf nen 7gr Kopp. Vielleicht brauchen sie etwas mehr Zeit.
Dann von einem flacheren Bereich in einen Einschnitt mit Anschluß ans Tiefe absacken lassen und auf 4-5 Meter aber ein sowas von klassischer Tock und dananch sofort ein Rütteln!
Manchmal kann man sein Glück kaum glauben. Und was habe ich den vorsichtig gedrillt. Jetzt bloß nicht abschütteln, aber der Gufi war voll inhaliert.



Ja, der geht!
Petri zum schicken Barsch

Steck im Umzug. Sonst wäre ich auch unterwegs.
 
...und bei uns ist noch gar keine Hechtschonzeit. :laugh2

Trotzdem war ich mit einem Kollegen einige Tage zum Hechteln in NL im Rheindelta.
Für uns beide ein absolut unbekanntes Revier; Dummer Weise stießen wir gleich bei unserer ersten Gewässerwahl auf einen Fehler in der Visplanner-App, was uns am Ankunftstag doch verhältnismäßig stark ankotzte.
Laut Karte war das von uns ausgesuchte Gewässer ohne besondere Mitgliedschaft beangelbar, in den besonderen Bedingungen stand dann man müsse im Besitz des Scheins von Angelverein xyz sein - bemerkte ich leider erst als wir schon die Angeln drin hatten, wird wahrscheinlich auch falsch sein, aber das Risiko eingehen wollte ich auch nicht.
Also schon am ersten Tag auf Plan-B gewechselt und einen Zanderspot angefahren, Fisch war auch da, aber so richtig Bock hatten sie nicht, sondern schoben sich fast ausnahmslos über den Köder wurden dann kurz von außen gehakt und stiegen bis auf einen der so das Ufer erreichte alle auch recht schnell wieder aus.
Immerhin haben wir dann schon den Spot für den nächsten Tag auskundschaften können.
Dort gab es am nächsten Morgen auch recht zügig zwei halbstarke Hechte und wir beobachteten weitere Hechfänge bei einigen Lokals etwas abseits, Spot schien also ganz gut gewählt was mein Kollege am Nachmittag dann mit nem kräftigen Meterfisch zu unterstreichen wusste. Kurioser Weise sprang beim Keschern sogar noch ein 4. Hecht mit ins Netz, gerade wie ich den Rahmen anheben wollte.
Der Tag stimmte uns zuversichtlich und wir probierten die folgenden Tage viele potentiell interessante Spots, fischten aber mehrfach auch ausdauernd in dem Bereich wo wir schon erfolgreich waren; Hechte bekamen wir aber keine mehr zu Gesicht.
Zugegeben die Bedingungen waren vielleicht nicht 1000%ig optimal mit Windstärken von 7 bis 9 bft, allzusehr fühlten wir uns aber nicht eingeschränkt, es war halt nur etwas nervig / kräftezehrender.
Abgehakt hatte ich für mich jedoch das Zanderangeln da an Köderkontrolle dabei nicht zu denken war, ich kann's mir so richtig auch bis heute nicht erklären wie ich auf der dem Wind zugewandten Uferseite mit ner 7 von schräg vorne ins Gesicht, ohne irgendeine Vorstellung der Wassertiefe und davon wo mein Köder sich gerade in der Wassersäule befindet, noch nen schönen 74er fangen konnte. Nach dem xten Wurf bei dem ich mich zu jedem erwarteten Grundkontakt fragte "ist er jetzt schon unten?", hatte ich nach dem Auswurf einfach ausreichend lange gewartet und angefangen den Gummifisch stupide langsam einzukurbeln wobei er dann auf etwa halber Strecke abgefangen wurde. Zudem schwamm der Fisch im Drill dann noch ins überschwemmte Schilf, weswegen ich dreifach glücklich war als ich den Moppel gelandet hatte.

IMG_20200212_201829_982.jpg

017.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Wow, geiles Video! Fettes Petri.
Wäre auch ein kleiner Traum von mir...
Darf man fragen was man so hinlegen muss für so ein Boot/Guiding? Wie es aussieht warst du alleine mit den beiden?
Gerne per PN!

MfG Chi
 
Oben