Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

BERND2000

Well-Known Member
In stillem Gedenken
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Da haben sie sich ja dennoch recht lange gehalten.
Nicht wirklich, erst hatten sie Schonzeit und der Bereich ist auch nur ab 1.1 zugänglich.
Die Schonzeit ging dann über,in eine Eiszeit wo dort nichts offen war.
Der Fang dauerte so etwa 4-6 Wochen, mit zunächst reichlich Verstößen der Fangbegrenzung. Noch vor dem Sommer war es dann vorbei.
 

Perca3.0

Member
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Der Fang dauerte so etwa 4-6 Wochen, mit zunächst reichlich Verstößen der Fangbegrenzung. Noch vor dem Sommer war es dann vorbei.
Ok, also ähnlich wie die von mir geschätzten 2-6 Wochen in dem Baggersee.

Die "mehr" fressen ja Hecht und Kormoran ;-)
Apropos Kormoran. Bei weniger auf einmal besetzten Fischen ist die Lockwirkung für Kormorane möglicherweise auch geringer.
 

antonio

Active Member
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Na ja, "garantiert" klingt recht sicher ;)
Ich denk für den See von dem ich sprech sind 20% durchaus realistisch.
wer bekommt die 20%?
die angler?
dann wäre nach 6 gefangenen forellen ende bis zum nächsten besatz.
wo haben da alle was davon, außer ein haufen kohle mehr rausgeschmissen?
wenn du willst das alle was davon haben, gibts nur einen weg, du mußt den verein am besatztag antreten lassen, jeder mit ner tüte bewaffnet, und die fische werden gleich eingetütet vom transporter herunter.#h

antonio
 

Perca3.0

Member
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

wer bekommt die 20%?
die angler?
Die Hechte.

dann wäre nach 6 gefangenen forellen ende bis zum nächsten besatz.
Nach 24 gefangenen Forellen. 6 sind für den Hecht. Sooo schlimm ist das ja auch nicht. Wachsen halt die Hechte ein bisschen besser.
Ausschließen kann man den "Hechtverlust" bei keiner Art von Besatz. Vielleicht werden dadurch sogar ein paar im See natürlich vorkommende Rotaugen oder Barsche geschont. ;)
 
L

lausi97

Guest
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Ist das dein Ernst?
Ja,günstiger ganz klar,nur eimal arbeit und transport und größere menge.
Einmaliger besatz weil,nur die ersten tage angeldruck hoch zehn,dann haben die meisten festgestellt, keine mehr drin oder aber die ach so doofen Zuchtforellen sind nicht so dumm bsp.:Angelverein wollte immer am Gründonnerstag 250kg RB in den 3 ha großen Teich, weil Karfreitag Anangeln ist und alle Mitglieder dann aus der Versenkung kommen,jeden Karsamstag, in der Zeit wo wir die beliefert haben,war der Vorstand am Teflon und meinte wir hätten nicht genug geliefert, weil nur 40-50 Fische gefangen wurden.
Der Frass durch Hechte ist mM nach zu vernachlässigen,sofern noch einige Weißfische im Teich sind.

Guckt euch doch die Zucht vorher mal an,evtl. mehrere,dann könnte man vergleichen.

Ist aber alles nur mM.,hängt auch immer mit dem Gewässer zusammen,ob geht oder nicht.
 

bijulik

Member
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Hallo zusammen. Ich denke dass die Erwartungen manch Angler viel zu groß sind. Sie gehen zum Baggersee und denken soviel zu fangen wie am Forellenpuff und wenn dies nicht der Fall ist, laufen sie zum Vereinsboss und beschweren sich. Schei.... Gewässer, schwer zu beangeln, zu viel Kraut, etc und schon wird darüber nachgedacht wie man die Leute zufrieden stellt. Also, 500 Kilo Forellen rein und gut ist. Die Verantwortlichen reiben sich zufrieden die Hände(lachen sich möglicherweise kaputt) und die Angler sind auch zufrieden, denn die Refos beissen sogar auf Türklinken. Ich glaube wenn die Leute nach einer Nullrunde am See, nicht direkt in Depressionen verfallen würden, wäre vieles einfacher. Ich persönlich, habe letztes Wochenende an See gesessen und hatte nach ca. 5 Stunden angeln nur Forellen gefangen. Auf alles: Mais, Wurm, auf Grund, auf Pose, Türklinke,:vik:, etc und als mein Nachbar den Fang gesehen hat, sagte er nur: ein voller Erfolg!!!. Also, Ansichtssache. Etwas positives hat die Sache aber schon: geräuchert, schmecken die Forellen schon superst. Lieben Gruß.
 

Franz Robl

New Member
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

bin ebenfalls der Meinung, daß ein kurfristiger maßvoller Besatz in Baggerlöchern mit Rebo's nichts kaputtmacht, sind ja eh nicht lang drin!
Daß der Rheinische Fischereiverband aber empfiehlt, eher Bach-als Regenbogenforellen zu besetzen, haut mir den Draht aus der Mütze!
 

Sten Hagelvoll

Konserviererin
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

bin ebenfalls der Meinung, daß ein kurfristiger maßvoller Besatz in Baggerlöchern mit Rebo's nichts kaputtmacht, sind ja eh nicht lang drin!


Über die Sinnhaftigkeit kann man natürlich streiten, man kann es aber auch lassen....;)



Daß der Rheinische Fischereiverband aber empfiehlt, eher Bach-als Regenbogenforellen zu besetzen, haut mir den Draht aus der Mütze!
Warum?
 

Deep Down

Well-Known Member
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Bei uns wird in einer ehemaligen aber sehr tiefen super klaren Kieskuhle mit 7 ha im Rahmen des sonstigen Brot und Spiele Besatzes nebenbei ein halber Zentner Refos besetzt. Anfangs wollte man Seeforellen besetzen, was aber nicht zugelassen wurde.
Jedenfalls ist die Besatzmenge so homöopathisch, dass sich dort der Reforummel nicht lohnt, sondern sich auf andere Gewässer konzentriert.
Die dort besetzten Refos werden also nicht gleich wieder rausgefangen und auch nicht in den nächsten 6 Wochen, sondern bekommen die Chance zum abwachsen.

Und dann kommt da sowas bei raus:



56cm!



54cm!

Das sind im Gewässer abgewachsene Fische! Traumhaft makelloser Zustand!

Mageninhalt bei einer waren Blattwanzen!

Die Größte wurde letztes Jahr mit 75cm (!) gefangen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Sten Hagelvoll

Konserviererin
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Wie gesagt, lassen wir die ökologische Sinnhaftigkeit außen vor, wer will da auch bei einem Baggerloch den ersten Stein werfen-unter anglerischen Gesichtspunkten ein Traum, was den Sportwert betrifft kackt da jede Bafo gegen ab und wenn man den kulinarischen Wert noch dazu addiert....:k
 

Rheinspezie

Fischender Gentleman
AW: Regenbogenforellen in Baggerseen - schädlich oder der perfekte Besatzfisch?

Geile, geile Forellen |bigeyes

Herrlich an der Rute, so um 2kg.+ schwer und in der Küche ein Traum !

Ich beneide Dich um diese Fische #6#6#6

Makellos - von wegen 35er Puff-Fritte :)

R.S.
 
Oben