Reiserute für starke Fische

glavoc

Well-Known Member
Denke auch, dass die meisten Fische dort vom Ufer nicht die 10 kg überschreiten. Auch, dass große Fische wie Thuna eher im Süden (Okinawa) gefangen werden. Aber gib mal selbst "Shorejigging", "Japan" "Big Fish" in die Suchmaschine ein..
Zudem, ist genau diese Methode mit die schwerste an Fisch zu kommen. Gerade in einem fremden Gefilde. Da sind genaue Spotkenntnis, die Unterwasserstruktur(Kenntnis), viel, viel Erfahrung und entscheidende Tipps das A und O. Zudem wirst du kaum Zeit haben, da du dort ja zum arbeiten bist. Nach allem was ich von Bekannten so höre, haben die Japaner eine gaaanz andere Arbeitsvorstellung wie wir hierzulande (auch was A-Zeiten, A-Tempo/Leistung und Freizeit betrifft). Hoffe du kommst oft genug ans Meer/Wasser und wünsche dir trotz der (vermutlich) knappen Zeit auf jeden Fall viel Erfolg und Petri - sowie wirklich dicke, große Fische!
lg
 
Zuletzt bearbeitet:
@Franken Fisch:
Ja, danke ich werde es mir noch überlegen, vllt bleib ich eh bei der Saltiga, das Gewicht stört mich nicht unbedingt. Bin jetzt schon mal mega gespannt, was du zur Shore Boat zu sagen hast, die könnte ganz gut zu meiner Saltiga passen, vor allem, wenn man mit der starken 2,40m Version vom Boot aus angelt.

@glavoc:
Danke, ja das denke ich auch, ich hab mich jetzt schon ein bisschen informiert, wo man gut angeln gehen kann und auch so etwas wie Touren buchen kann. Gut, dass ich gegen Ende Urlaub auf Okinawa machen werde, da komm ich bestimmt viel zum Angeln. ^^
 

Bocinegro

Active Member
Ansonsten kann ich zum Thema nicht viel beisteuern, da ich die Reise Ruten vor zehn Jahren abgeschafft habe, Ich fliege immer mit Bazooka.
 

Harrie

Member
@Der erfolgreiche Angler
schau mal ins NAF unter Erfahrungen allgemeine,dort hatte ich eine Anfrage zur STC Dual Tip,sind auch Belastungsbilder bei.
Ich fische die Monster in 3,15m seit kurzem und kann sie dir auch empfehlen.
Der Knüppel geht sogar zum Gufifischen ist nur ein bisschen schwer,ist ja auch keine reine Spinnrute.
 

warrior

Active Member
Hallo,
dein Budget liegt bei 300€, lass dir doch eine Rute bauen. Hatte vor kurzem die TAC Cross Travel 4 tlg -180g in der Hand. Ich finde den Blank topp, sollte für dein Vorhaben ausreichend sein.
Jigs -150g gehen, aber nicht voll durgezogen, Optimales Ködergewicht echte 80g.
 

Dr.Spinn

Active Member
Hallo, ich bin ja auch ein fan von Reiseruten und habe einige hochwertige im Einsatz.
Ich fische in letzter Zeit zwar immer griffgeteil, aber Reiserute ist immer mit im Gepäck, falls das Rutenrohr mal nicht ankommt.

Für deinen Fall werfe ich hier mal folgendes in die Diskussion:
Westin Popping 2,40m 20-100gr. 4-teilig, große Ringe, ordentliche Blankwandung bei annehmbaren Rutengewicht.
Tolle Rute nicht kopflastig, schneller Blank, nicht zu schwer. Lässt sich sehr gut mit ner Saltiga 3500-5500 paaren.
Die Rute hat ein ordentliches Backbone und wirft Köder ab 30 gramm.
Ich hatte mir die zum Tunaspinning im mediterranen besorgt.

Preislich 315-330€
 

senner

Active Member
Für deinen Fall werfe ich hier mal folgendes in die Diskussion:
Westin Popping 2,40m 20-100gr. 4-teilig, große Ringe, ordentliche Blankwandung bei annehmbaren Rutengewicht.
Die Rute hat ein ordentliches Backbone und wirft Köder ab 30 gramm.
Ich hatte mir die zum Tunaspinning im mediterranen besorgt.

Preislich 315-330€
Kann ich so nur bestätigen. Hatte sie bei einem Kollegen in Holland auf Hecht gefischt. Toll verarbeitet, ohne Schnick-Schnack und sehr robust. Richtig solide Zapfen, was bei Reiserute ja A und O ist. Aber: Habe bis Oktober ein halbes Jahr lang probiert eine zu kaufen.. Nichts da. Alle ausverkauft. Oder ich war zu blöd eine zu finden. Habe mir mittlerweile ein anderes Ruten-Spektrum aufgebaut. Gute Nachrichten, ein Shop in UK meinte ab Mitte Januar ist die W6 20-100gr wieder lieferbar. Also wirklich eine Option.

Oder vielleicht findest du eine gebrauchte Air portable?
Oder hol die halt was vor Ort. Eine Tackle-Verrückte bestellen sich für hohe Portokosten Top Material aus Japan. Du hast den Luxus vor Ort zu sein. Bring dir was vernünftiges mit, in einem Rohr; und wenn du es dann doch nicht mehr brauchst, verkaufst du es in Deutschland eben. Verlust wirst du da nicht groß machen.
 

Taxidermist

Well-Known Member
Eine Tackle-Verrückte bestellen sich für hohe Portokosten Top Material aus Japan. Du hast den Luxus vor Ort zu sein. Bring dir was vernünftiges mit, in einem Rohr; und wenn du es dann doch nicht mehr brauchst, verkaufst du es in Deutschland eben. Verlust wirst du da nicht groß machen.
Das Gleiche denke ich seit Anfang des Threads, selbst die Rolle würde ich dort kaufen, mit Schnur gefüllt gilt das Tackle als gefischt, also gebraucht und muss so wahrscheinlich nicht mal mehr verzollt werden.

Jürgen
 
Erstmal danke an alle, für die vielen ausführlichen Kommentare, es ist echt toll zu sehen, dass die Community so zusammenhält!
Ich möchte mir lieber etwas von der Stange kaufen und die Spezialanfertigungen für zu Hause verwenden, allerdings werde ich mir bestimmt noch eine leichte custom Rute fürs Spinnfischen im Süßwasser zulegen und diese dann mit einer Daiwa Exist LT kombinieren, das wird bestimmt toll. (allerdings erst nach meiner Rückkehr)
Bis 430€ kann man zollfrei in Japan einkaufen und das Ganze auch mitnehmen, ich würde es auf keinen Fall riskieren eine Rolle/Rute dort zu kaufen, nur um dann hier 25% Zollgebühren zu zahlen. Abgesehen davon hätte ich dann null Gewährleistung und Garantie, das ist mir aber beides immer wichtig und ich bin deswegen auch noch nie auf teuren Dingen wegen irgendwelcher Herstellungsfehler, oder dergleichen sitzen geblieben.
Ich habe mich natürlich auch schon schlau gemacht, was es dort zu kaufen gibt und mich auch schon ein bisschen über die Preise informiert. Die teureren Sachen, wie z.B. die high end Daiwa und Shimano Rollen sind kein bisschen billiger, als beim billigsten Angelladen in meiner Nähe und das ist noch ohne Zollgebühren gerechnet.
Kleinteile, vor allem von japanischen Herstellern sind dort aber oft viel billiger, daher werde ich mich mit Owner, Gamakatsu Haken und sonstigem ausstatten. Außerdem möchte ich auch Ausrüstung kaufen, die es bei uns nicht, oder nur zum Wucherpreis im Internet zu kaufen gibt. (z.B. kleine Circlehooks,...)
Wegen der Reiserute möchte ich etwas möglichst kompaktes und leichtes haben, deswegen werde ich noch auf den Review von Frankenfisch, bezüglich der Shimano S.T.C. Dualtip, bzw. Shore Boat warten, da diese mir eine Vielzahl an Angelmethoden mit nur einer Rute erlauben würde. Eventuell kaufe ich mir dann noch eine mittelschwere Spinnrolle dazu und lass es gut sein.
 

Dr.Spinn

Active Member
Ich möchte mir lieber etwas von der Stange kaufen und die Spezialanfertigungen für zu Hause verwenden, allerdings werde ich mir bestimmt noch eine leichte custom Rute fürs Spinnfischen im Süßwasser zulegen und diese dann mit einer Daiwa Exist LT kombinieren, das wird bestimmt toll. (allerdings erst nach meiner Rückkehr)
Mal zum nachdenken - in Japan gibt es die Morethan Spinnrute als traveller 5-teilig für nen super Kurs und du würdest dir Zoll sparen.
Wäre vielleicht was für die Exist lt. Und du kannst Sie dann überall einsetzen, die passt in einen mittleren Koffer.
Ich fische diese Rute mit ner Morethan 2510h.
Gibt auch oft im Angebot für unter 400€. Kannst du dir bei plat ansehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Franken Fisch

Well-Known Member
@alle:
Danke für die vielen Tipps und das Teilen eurer Erfahrungen!

@Franken Fisch:
Super, genau so jemanden wie dich habe ich gesucht, du hast (fast) alle guten Reiseruten getestet und das ist viel mehr wert, als wenn man sich auf irgendwelche Angaben im Internet/Katalog verlassen muss. Da ich erst Mitte März nach Japan fliege und ich somit noch viel Zeit für meine Kaufentscheidung habe, würde ich mich über eine Rückmeldung zur S.T.C. Shore Boat sehr freuen. Mich interessiert vor allem, wie sich diese von den anderen Ruten, speziell von den zwei S.T.C. Monster unterscheidet. Meinst du es wäre schlau, sich noch eine kleinere Rolle, wie z.B. eine Saltiga 3500/4000 H zuzulegen, oder denkst du, dass die Expedition 5500 H in Ordnung ist? Da hast du völlig recht, da ich schon eine S.T.C. Rute besitze, weiß ich, wie gering das Packmaß dieser Ruten ist, die Sportex Jolokia Travel (Vorgänger der Neptoon Travel) hab ich auch schon mal in ihrem Rutenrohr gesehen, dieses ist zwar hochwertiger, aber auf jeden Fall auch um einiges größer. Die Sportex Ruten wären wohl eher was für einen gezielten Angelurlaub, bei dem man etwas mehr Platz für seine Ausrüstung im Koffer aufopfern kann. Vielen Dank, dass du dir Zeit für diese ausführlichen Antworten nimmst, mir ist das Thema sehr wichtig, da ich eben nicht viel Platz für mein Angelgerät verschenken möchte! :)
Hallo,

nachdem ich nun meine ersten Erfahrungen mit der Shore and Boat gemacht habe, folgende Info:
Die Rute besitzt insgesammt 6 Teile. 5Teile ergeben die Shore Version, 4 Teile die Boat Version. Letztere entsteht durch das weglassen eines Rutenteils und aufsetzen einer anderen Spitze.
Im Vergleich zur STC Monster ist das Endstück des Rutengriffs hinter der Rolle kürzer. Meiner Meinung nach wirkt sich der verkürzte Handabstand auf die Wurfweite aus, die STC lässt sich definitiv durch den weiteren Armabstand beim Wurf schöner aufladen. Den Unterschied merkt man aber nur im direkten Vergleich. Ebenfalls unterschiedlich ist das Abschlußstück der beiden Ruten. Während die STC einen runden Kunststoffknauf besitzt ist die Dual Tip mit einem Moosgummiabschlußkappe ausgestattet. Diese ist bei weitem nicht so robust wie Kunststoff und nimmt daher auf den Felsen schnell schaden. Ebenfalls habe ich ber der Shore and Boat den Sicherungsring unterhalb des Rollenschraubverschlußes vermisst, welcher dafür sorgt das nach vielen Würfen die Rolle nicht locker wird. Die Beringung der beiden Ruten unterscheidet sich in Größe und Anzahl nicht merklich.
Die Aktion der Dual Tip ist deutlich schneller als bei der STC Monster. Das fällt besonders beim Jiggen ins Gewicht da man damit den Köder viel direkter Jiggen konnte. Selbst Bisse von Eidechsenfischen bei starken Gegenwind, Welle, 40Meter Entfernung und einem 40Gramm Jig wurden zuverlässig übermittelt. Einfach super!
Die 15cm Unterschie zwischen den beiden Ruten in der Shore Version hat sich in meinem Revier deutlich bemerkbar gemacht, weshalb ich lieber die STC gefischt habe. Das Wurfgewicht habe ich als weitestgehend identisch empfunden.

Mit der Bootspitze habe ich keine schweren Gewichte geworfen, weshalb ich nicht bestätigen kann dass angegebenen Wurfgewicht von 300 Gramm mit dieser Spitze möglich ist. Ich meine das seitens Shimano die Angabe wohl eher auf einen Vertikal gefischten Köder als auf einen geworfenene Köder bezogen sind da diese Rute mit 300 Gramm im Wurf aufzuladen bereits Augenscheinlich schon weh tut ab115

Ich habe die Rute mit einer 4000er Daiwa BG gefischt was vom Verhältnis her ganz gut passt, mehr als eine Daiwa 5000 würde ich an die Rute nicht hängen.

Die Dual Tip wird künftig auf die Canaren mitfliegen. Im direkten Vergleich greife ich jedoch auf Grund der speziellen eigenschaften meines Reviers lieber zur STC Monster.
 
Hallo,

nachdem ich nun meine ersten Erfahrungen mit der Shore and Boat gemacht habe, folgende Info:
Die Rute besitzt insgesammt 6 Teile. 5Teile ergeben die Shore Version, 4 Teile die Boat Version. Letztere entsteht durch das weglassen eines Rutenteils und aufsetzen einer anderen Spitze.
Im Vergleich zur STC Monster ist das Endstück des Rutengriffs hinter der Rolle kürzer. Meiner Meinung nach wirkt sich der verkürzte Handabstand auf die Wurfweite aus, die STC lässt sich definitiv durch den weiteren Armabstand beim Wurf schöner aufladen. Den Unterschied merkt man aber nur im direkten Vergleich. Ebenfalls unterschiedlich ist das Abschlußstück der beiden Ruten. Während die STC einen runden Kunststoffknauf besitzt ist die Dual Tip mit einem Moosgummiabschlußkappe ausgestattet. Diese ist bei weitem nicht so robust wie Kunststoff und nimmt daher auf den Felsen schnell schaden. Ebenfalls habe ich ber der Shore and Boat den Sicherungsring unterhalb des Rollenschraubverschlußes vermisst, welcher dafür sorgt das nach vielen Würfen die Rolle nicht locker wird. Die Beringung der beiden Ruten unterscheidet sich in Größe und Anzahl nicht merklich.
Die Aktion der Dual Tip ist deutlich schneller als bei der STC Monster. Das fällt besonders beim Jiggen ins Gewicht da man damit den Köder viel direkter Jiggen konnte. Selbst Bisse von Eidechsenfischen bei starken Gegenwind, Welle, 40Meter Entfernung und einem 40Gramm Jig wurden zuverlässig übermittelt. Einfach super!
Die 15cm Unterschie zwischen den beiden Ruten in der Shore Version hat sich in meinem Revier deutlich bemerkbar gemacht, weshalb ich lieber die STC gefischt habe. Das Wurfgewicht habe ich als weitestgehend identisch empfunden.

Mit der Bootspitze habe ich keine schweren Gewichte geworfen, weshalb ich nicht bestätigen kann dass angegebenen Wurfgewicht von 300 Gramm mit dieser Spitze möglich ist. Ich meine das seitens Shimano die Angabe wohl eher auf einen Vertikal gefischten Köder als auf einen geworfenene Köder bezogen sind da diese Rute mit 300 Gramm im Wurf aufzuladen bereits Augenscheinlich schon weh tut ab115

Ich habe die Rute mit einer 4000er Daiwa BG gefischt was vom Verhältnis her ganz gut passt, mehr als eine Daiwa 5000 würde ich an die Rute nicht hängen.

Die Dual Tip wird künftig auf die Canaren mitfliegen. Im direkten Vergleich greife ich jedoch auf Grund der speziellen eigenschaften meines Reviers lieber zur STC Monster.
Super, danke für den ausführlichen Bericht, ich habe schon sehnsüchtig darauf gewartet!
Ich habe mir mittlerweile sicherheitshalber die Shore Boat gekauft, weil diese offenbar aus dem Programm genommen wurde. (sie wird zwar noch auf der Shimano Website und im neuesten Katalog gelistet, ist aber überall "ausverkauft".
Ich habe wortwörtlich die letzte Rute auf einer deutschsprachigen Website für 160€ inklusive Versand gekauft, ein super Schnäppchen für diese Rute.
Jetzt gibt es sie nur noch in geringen Stückzahlen auf Amazon und das für weit über 200€.
Wahrscheinlich wird es aber mal einen Nachfolger geben, Shimano ist ja dafür bekannt ständig neue Ruten, die bis aufs Design nahezu identisch zu den Vorgängern sind, auf den Markt zu werfen, einfach nur, damit sie ein neues Produkt ankündigen können.

Ja, das ist mir auch aufgefallen, leider wird wohl früher, oder später der Schaumstoff kaputt sein, aber zumindest ist damit kein sonderlich wichtiger Teil der Rute beeinträchtigt.
Bei manchen anderen Ruten kann man das Griffendstück abschrauben, das ist mir hier aber nicht gelungen, oder hab ich nur zu vorsichtig daran gedreht?

Das was mir sehr zusagt, ist das 2 in 1 Design, dadurch kann man wirklich viel Platz und Gewicht im Koffer sparen.
Ich werde dann in Japan die Rute ausführlich testen und hoffentlich auch wieder heil zurückbringen. ;)
Das Spinnfischen mit verschiedenen Kunstködern, das Vertikalangeln mit schweren Jigs und das Naturköderangeln möchte ich damit testen.
Dieser Thread wird dann auch ausführlich geupdatet, allerdings müsst ihr euch damit noch bis Ende August gedulden. :D

Ein paar Tipps und Ideen meinerseits, zu den Shimano STC Ruten:
Wer einen größeren Koffer hat, kann die Shore Boat und die kleinere Monster samt Tragetasche in den Koffer legen und das ohne sie quer legen zu müssen.
Die Transporttasche der Shore Boat ist größer als die der leichteren STC Ruten, somit passen diese auch mit in die Tasche, falls man nicht genug Platz für weitere Rutentaschen hat.
Vom Platz her geht sich das schön aus und hat zudem den Vorteil, dass die Ruten die Tasche besser ausfüllen und sie sich während des Transports nicht zu sehr hin und her bewegen können.
Das Wurfgewicht ist meiner Meinung nach sogar recht niedrig angesetzt (zumindest was das Vertikalangeln betrifft), ich habe genauso, wie einer vom Norwegen-Forum die Rute mit verschiedenen Gewichten belastet und mir dann angeschaut, wie sich diese verhält.
Zum Werfen würde ich aber auch nicht die 300g überschreiten, aber zum einfachen Runterlassen der Köder vom Boot, beispielsweise beim Naturköderangeln in Norwegen, kann man die Rute auch stärker beanspruchen.
Bei 300g ist die Rute noch fast gerade, bis 750g hab ich sie getestet und das sollte sie auch gut bewältigen können, wie schon von anderen in der Praxis bestätigt wurde.
Aus Neugierde hab ich mir auch angeschaut, wo die ungefähre Belastungsgrenze der Shore Boat (in der 2,40m Version!) liegt und mal eine 2,25kg schwere Hantel drangehängt, das ist schon arg grenzwertig, aber Fische bis 1,5 Kilo würde ich mich schon trauen, damit aus dem Wasser zu heben.

Wie würdest du die Ruten in punkto Belastbarkeit einschätzen, also Shore Boat vs Monster?

Und was sagst du zur Balance der Ruten, die Shore Boat ist in beiden Längen recht kopflastig, kannst du das selbe von der Monster behaupten?
Deswegen würde ich auch eher Rollen im 400-600g Bereich (sprich Daiwa 4.000-5.000 Größe, bzw. 8.000-10.000er Größe bei den 2020er Saltiga Modellen) verwenden, die gleichen das ganz gut aus und sind dabei noch relativ handlich.
 

Franken Fisch

Well-Known Member
Wie würdest du die Ruten in punkto Belastbarkeit einschätzen, also Shore Boat vs Monster?

Und was sagst du zur Balance der Ruten, die Shore Boat ist in beiden Längen recht kopflastig, kannst du das selbe von der Monster behaupten
Du Schelm hast dir du Rute also doch gekauft!
Wie ich im Viedeo schon beschreibe war ich von der Kopflastigkeit der Rute im "Trockentest" nicht begeister. Ehrlich gesagt glaube ich, das wenn ich die Rute vorher im Angelgeschäft mal in der Hand gehabt hätte, hätte ich sie wohl nicht gekauft. In der Praxis hat aber die Kopflastigkeit der STC Monster nicht wirklich gestört und hat auch nicht schneller zur Ermüdung geführt. Da sind Faktoren wie Standplatz/ Wind/ Sonnenschein und Nährgehalt des Frühstücks deutlich entscheidender als eine kopflastige Rute.
Lassen wir doch mal bei dieser 150€ Rute die Kirche im Dorf wenn es um die Belastbarkeit geht...Es handelt sich hier um eine mehrteilige Rute die doppelt so viele Schwachstellen auf Grund der Vielzahl an Steckverbindungen hat als eine normale zweigeteilte. Ich habe Sie nun inzwischen in zwei Urlauben dabei gehabt und ordentlich auf den Felsen Gequält und trotzdem wieder heile zurückgebracht, damit hat sich die Aktion schon fast amortisiert im Vergleich zu Sperrgepäck. Die Vorgängerin hat einen deutlich intensiveren Leidensweg bestritten und ist immer noch TOP zu fischen.
Diese STC Monste mit 3,15m füllt fast Konkurenzlos die Nische für extrem Lange Spinnruten was ich in meinem Revier tatsächlich brauche. Was du brauchst ist ja bislang noch nicht ganz klar aber mit der Shore and Boat bist du zumindest breit aufgestellt.
Erstaunlich das diese schon so schnell vergriffen ist....

Grüße Andreas
 
Oben