Rutenreparatur leicht gemacht

Dieses Thema im Forum "Dirk Nestler´s Raubfisch Blog" wurde erstellt von Dirk Nestler, 7. Mai 2019.

By Dirk Nestler on 7. Mai 2019 um 07:51 Uhr
  1. Dirk Nestler

    Dirk Nestler New Member

    Registriert seit:
    9. Januar 2019
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    21
    P1060143.jpg

    Wem ist es nicht schon mal passiert? Rutenspitze abgebrochen! Meist beim Kraxeln am Ufer, beim Hängenbleiben an Baum oder Stein oder Einladen des Tackle ins Auto. Irgendwo in der Rutenspitze macht es dann „Knack“ und das Elend nimmt seinen Lauf.

    Viele nehmen jetzt die Rute und und verarbeiten ihren Zorn mit der mechanischen Zerstörung des Geräts, werfen sie weg oder versuchen ein neues Spitzenteil zu organisieren. Aber es geht auch ganz einfach selbst zu reparieren, entweder mit einem Reparaturkit oder einem einzeln erworbenen Spitzenring und gutem Kleber.

    P1060146.jpg

    Das Ganze macht natürlich nur Sinn, wenn nicht zuviel von der Rutenspitze abgebrochen ist, den ihr verändert ja damit auch die Länge und Aktion eurer Rute.

    Der erste Arbeitsschritt ist das sauber abschneiden der Bruchstelle. Das geht das mit einem scharfen Seitenschneider (und ist keine gute Lösung - Danke an Boardie Seele!) oder, noch besser, mit einer ordentlichen feinen Säge oder einem Dremel mit Diamantscheibe. Danach macht ihr die neue Spitze vernünftig mit Spiritus oder ähnlichem sauber und fettfrei.

    P1060148.jpg

    Jetzt nehmt ihr euch das Reparaturkit zur Hand und wählt den vom Durchmesser auf den Rutenblank passenden Spitzenring oder kauft euch den Spitzenring passend zum Durchmesser bei Angelgerätehändler des Vertrauens.

    P1060150.jpg

    Vor dem Verkleben nochmal Passgenauigkeit prüfen und dann den beigelegten Klebstoff oder einen guten Sekundenkleber nehmen und den Spitzenring aufkleben. Fertig ist die simple Lösung des Problems.

    P1060151.jpg

    Vor dem härten schnell die Flucht zu den anderen Ringen ausrichten und fertig! Rute gerettet und weiter geht#s am Wasser.

    Übrigens ist das nicht nur eine gute Variante um eine Rute zu reparieren, sondern auch um deren Aktion zu verändern - den genau das passiert mit der Rute! Ich selbst habe schon ein Rute, deren Spitze mir zu weich war, kurz hinter dem zweiten Ring abgeschnitten und dort einen neuen Spitzenring aufgesetzt. Im Ergebnis ist die Rute deutlich straffer in der Spitzenaktion, ein Stück kürzer und war perfekt geeignet für kleine Jerks vom Boot. Das eigentliche Wurfgewicht ändert ihr so natürlich nicht, auch wenn sich die Rute dann straffer anfühlt!

    Diese Option dient also nicht nur der Reparatur, sondern auch ganz praktischen Zwecken. Auch für die kleinen Forellenbäche, an denen ich oft und gerne Fische, habe ich schon Ruten gekürzt, um mit dem Werfen besser klar zu kommen. Aber wie gesagt: Überlegt euch genau, ob die Länge und Rutenaktion dann noch Sinn macht.

    Tight lines – Dirk Nestler
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2019

Kommentare

Dieses Thema im Forum "Dirk Nestler´s Raubfisch Blog" wurde erstellt von Dirk Nestler, 7. Mai 2019.

    1. Fr33
      Fr33
      Die fertigen Ruten sind auch meist mit 1K Lack lackiert. Ich verwende auch 2K Kleber bzw, 2K Lack für meinen Eigenbauten und beim erwärmen der quasi weich wie Gummi.
    2. angler1996
      angler1996
      das stimmt nur bedingt, manche 2 K Kleber härten unter Hitzeeinfluss aus oder sogar besonders gut aus , da kannst dann zum Lösen mit 200 ° C anfangen ;-)))
      Hecht100+ gefällt das.
    3. Hecht100+
      Hecht100+
      Ja, so kenne ich es auch, wir mussten damals in der Ausbildung unsere Verklebungen noch bei 150 Grad im Ofen erwärmen wegen der besseren Festigkeit.
    4. yukonjack
      yukonjack
      Auf so einen Rutenring wirken ja auch enorme Kräfte. Da sollte man nicht am falschen Ende sparen.
    5. Seele
      Seele
      Das ist richtig, aber ich rede von 2K RutenbauLACK, das ist zwar auch ein 2K Kleber, diese werden aber allesamt zum einen beim aushärten nicht getempert und zum Anderen beim erneuten erhitzen weich. Auch die Kleber im Rutenbau werden selten steinhart, sondern bleiben minimal elastisch und werden unter Einwirkung von Hitze wieder weicher.
      Uhu dagegen ist nicht gerade die beste Wahl und auch bei Heißkleber sollte man schauen welchen man verwendet. Diese werden gerade im Winter gerne locker oder im Sommer bei großer Hitze erweichen sie.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden