Schlauchboot reparieren

Silvio.i

Well-Known Member
Mal eine Frage an die Fangemeinde.
Bei mir am Schlauchboot hat sich der Gummi von der Spiegelunterseite gelöst.
Kennt einer das Problem?
Kann mir jemand einen Kleber empfehlen?
Danke!
 

Anhänge

  • 20180603_172311.jpg
    20180603_172311.jpg
    92,2 KB · Aufrufe: 825
G

Gelöschtes Mitglied 150887

Guest
AW: Schlauchboot reparieren

Moin Silvio, ich hatte den Schaden noch nicht, aber mir wurde egal von welcher Seite immer der Holländer empfohlen. Das ist seine Seite, du bekommst dort Infos und auch entsprechendes Reparaturmaterial.

https://www.schlauchbootreparatur.de/site/

Viel Erfolg.
 

fishing_va

New Member
AW: Schlauchboot reparieren

Mein Vater würde sich da direkt mit Sekundenkleber und Panzerband ran machen :D Aber ich glaube Sekundenkleber als Industrieklebstoff mit Granulat wäre nciht verkehrt. Gibt es bei amazon :)
 
AW: Schlauchboot reparieren

Ich kann da Testudo nur beipflichten. Als ich noch ein Schlauchboot (Zephyr 330) besaß, habe ich das Reparaturmaterial auch da geordert.
Wichtig ist, das Du weißt, aus welchem Material dein Boot besteht.
Gruß
Rolf
 

Silvio.i

Well-Known Member
AW: Schlauchboot reparieren

Hat alles geklappt!
Danke für die Tipps.
Echt empfehlenswert.
 
AW: Schlauchboot reparieren

Bei mir hat sich am Zeepter 270 der Unterboden und die Spiegelverklebung gelöst.Ich habe bei 1.2.3 einen Reperaturkit für LKW Plane bestellt, darin enthalte 2qm LKW Plane (absolut reissfest und dasselbe Material wie mein Boot) dazu gab es noch 1 Liter Industriekleber (Sabacontact 70T)und mein Schlauchi hält und hält trotz schwerer Batterie und Haufen Gerödel.Das ganze kostete 29 €.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Schlauchboot reparieren

Schön wenn man Geld sparen kann - aber man muß wissen aus welchem Material das Boot gefertigt ist.... und nicht zuletzt auch wissen was man tut! :m
 
AW: Schlauchboot reparieren

Da hast Du 100% Recht.Meines ist aus PVC,wie viele andere auch, aber wer sich an eine Reperatur rantraut sollte das sicher wissen.Natürlich weiss er dann auch, dass man das Material vorher reinigen muss (Spiritus geht Klasse) usw. - ich wollte aber kein Handbuch dazu schreiben.
 

Dorschbremse

Urlaub ist grundsätzlich zu kurz
Teammitglied
AW: Schlauchboot reparieren

N Handbuch zu schreiben wär auch zuviel des Guten.... mal abgesehen davon, dass viele Handbücher nur überflogen statt gelesen (und beachtet) werden.

Nur so ist es zu erklären warum man so oft auf Schlauchis trifft, wo mit Sikaflex /Pantera /5 Minuten-Epoxi etc schlimmster Pfusch betrieben wurde.... |uhoh:

Mein nächster Blick geht dann meist auf die Größe des Aussenborders und mein Kopfkino läuft #d
 

Matze 28

Member
AW: Schlauchboot reparieren

Moinsen, ich habe bei meinem zeepter 330 ,
Auch das Problem das sich links und rechts
Die gummi Lappen vom Heckspiegel auf dem Schlauch
Lösen. Nun ist ja die frage, kann ich da den gleichen
Kleber nehmen wie von fischfänger beschrieben?
Da ich ja 2 unterschiedliche materiellen zusammen kleben muß?
Gruß matze
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Schlauchboot reparieren

Bin selbst kein Schlauchbootfahrer, aber mein Schwager hat sein großes Zodiac mit dem Kleber lt. Anhang geflickt.
Setz dich mal mit dem Verkäufer in Verbindung.

Good Luck
 

Anhänge

  • Arbeitsanweisung.jpg
    Arbeitsanweisung.jpg
    73,7 KB · Aufrufe: 445
  • Datenblatt.jpg
    Datenblatt.jpg
    251,5 KB · Aufrufe: 580
  • Dosenlabel.jpg
    Dosenlabel.jpg
    162,9 KB · Aufrufe: 424

sprogoe

-Privatier- sponsert by DRV
AW: Schlauchboot reparieren

Das sieht aber so aus, als wäre der Kleber für PVC-Boote.
Bei einem Hypalonboot braucht man aber einen Zweikomponentenkleber und die passenden Flicken.
Das bekommt man alles bei "Schlauchbootreparatur.de", allerdings ist die Website wegen Betriebsurlaub derzeit nicht online.
Ich habe da auch schon bestellt und dieverse Schlauchboote geklebt, wird absolut perfekt. Ich würde die mal kontaktieren, da sie auch Boote reparieren und durch ihr Fachwissen weiterhelfen können.



Gruß Siggi
 

WalKo

Active Member
Mit Abstand das schlimsten ist den alten Kleber zu entfernen.
Geht nur mechanisch z.B mit gutem Schmirgelpapier.
Ein günstiges Bauhaus Schmirgelpaier hatte bei mir da komplett versagt.
Man war das eine Quälerei.
Ich hatte den Kleber vom Holländer aber der von Adeco bei ebay soll auch gut sein, wird angeblich auch von den Schlauchbootherstelern teilweise benutzt.
Das Problem ist ja nicht der Kleber selber, sondern der Weichmacher der aus dem PVC in den Kleber wandert und dan die Klebenaht aufgeht.
Deswegen muss auch der alte Kleber restlos entfernt werden, wenn es nach dem neu verkleben zuverläsig länger halten soll.
 
Da muss für jeden Kunststoff auch der passende Kleber eingesetzt werden: bei Hypalon handelt es sich um einen Kontaktkleber à la Pattex alter Schule. Bei PVC handelt es sich meist um ein Tetrahydrofuran-Gel. Dabei hat lediglich das Furan die klebende Wirkung, indem es das PVC aufquellen lässt und anlöst, um es dann beim Verdunsten zu verschweißen.
 
Moin!
Ich habe ein Dunlop Boot aus Hypalon / Alu repariert (siehe Schlauboot-Trööt). Es gibt von Helaplast 2 Kleber: einen für Hypalon auf Latexbasis und einen für Hypalon + PVC auf PVCbasis. Wichtig ist das beide Kleber mit Vernetzer verarbeitet werden. Für Verbindungen Hypalon / Hypalon empfiehlt sich der Kleber auf Latexbasis. Dieser Kleber wird mehrschichtig aufgebracht , trocknen lasen und die letzte Schicht sollte lediglich klebe frei trocknen. Die Teile unter Druck (Gummihammer) pass genau fügen. Der PVC - Kleber wird ähnlich verarbeitet nur das die letzte Schicht durchtrocknen kann und am besten dann mit einem Fön bei 70°C - 80°C zusammen gefügt wird , auch wieder unter Druck. Bei allen Klebungen das Hypalon bis auf das Gewebe anschleifen, Gegenseite ebenfalls. Beide Kleber haften einwandfrei und sind dicht. Der Kleber auf Latex -Basis (Hypalon ) ist etwas flexibler , der andere Kleber lässt sich besser an komplizierten Stellen verwenden (Bootshaut/ Spiegel z.B.) hier ist die "heiße" Verarbeitung von Vorteil. Der Vernetzer (2-K) bewirkt ein gleichmäßiges Aushärten des Klebers was wichtig ist. Oberflächliche Schäden die noch dicht sind ( z.B. Scheuerstellen) kann man, nach anschleifen, mit Sikaflex etwas aufarbeiten. Wenn der Blubbertest ,mit Seifenblasenwasser, noch hartnäckige Microlöchlein entlarvt gibt gibt es noch Latexmilch, die man in die Kammern kippt. Das Boot muss dann aber nach allen Seiten gedreht und gewendet werden um alle Stellen zu erreichen.

... und immer ne handvoll Luft in der Kammer... oder wie auch immer :)

Ps: Klebestellen reinigen mit Aceton oder dem Helaplast-Reiniger. Schlauchboot reinigen: mit Natronlauge waschen und hinterher Autowachs drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metermicha

New Member
Servus moin und guten Abend :)
Ich kling mich mal ein! Auch wenn der Post älter ist. Find die Beiträge super und ebenso die Art der Kommunikation sehr angenehm! Top ...
Habe das selbe Problem und werd mich mal schlau machen ^^
 

lsski

Der Fischflüsterer
Wichtig ist !!! das der Kleber auf beiden Klebestelln aufgetragen ist und vollständig angetrocknet wurde um dann die Teile für immer zu verbinden !
 
Oben