So schnell wie möglich viele Grundeln angeln

Jo_Bai

Active Member
Hallo,

ich habe heute am Kanal gezielt auf Grundeln geangelt. In knapp 2,5 Stunden waren es 44 Stück und ein kleiner Barsch als Beifang. Im Schnitt also alle 3 Minuten eine Grundel.

Nachdem ich die Grundeln jetzt ausgenommen habe, ist doch weniger übrig geblieben als gedacht. Quasi nur ein kleines Essen für 2, da die Größe der Fische nur so 6-10 cm war. Geangelt habe ich mit einem Tiroler Hölzl (nur mit Blei gab zu viele Hänger), einem 12er-Haken und Maden.

Nun wollte ich meine Ausbeute optimieren und hoffe, dass Ihr mir helfen könnt. Probleme, die ich gemerkt habe, sind:

- Abhaken dauert zu lange. Wenn ich nur etwas zu langsam bin, inhalieren die Fische den Haken und es dauert lange den Haken aus dem Maul wieder herauszubekommen.
- Bisserkennung nicht besonders. Meine Montage war https://www.simfisch.de/wp-content/uploads/2016/09/schlaufenmontage-620x581.png nur mit Hölzl anstatt Futterkorb. Damit konnte ich zwar gut den Boden absuchen, aber da ich nur eins mit 20g hatte, habe ich die Bisse nicht so gut erkannt.
- Waidgerechtes Töten ist schwierig. Ich merke, dass ich echt Probleme habe eine 6 cm Grundel gut mit dem Priest zu erwischen.

Das Gewässer, was ich im Moment vorhabe zu befischen, ist der Stichkanal bei Vechelde. Online habe ich dazu diesen Querschnitt gefunden: https://www.wna-helmstedt.wsv.de/We...Docs/Bilder/Querschnitt.jpg?__blob=poster&v=4.

Da ich dort recht gut ans Wasser komme, war ich am Überlegen auf eine Stipprute mit kleiner Pose zu wechseln und einen größeren Haken (so Richtung 8er) zu nehmen.

Habt Ihr Tipps für mich, ob sich da eine Stipprute der richtige Weg ist und wenn ja, welche Länge? Wie tötet Ihr schnell und waidgerecht kleine Fische? Habt Ihr noch Tipps, um meinen Grundelumsatz zu steigern?


Vielen Dank für die Hilfe,

Jo
 

Anhänge

  • signal-2022-05-15-22-06-00-015.jpg
    signal-2022-05-15-22-06-00-015.jpg
    577,4 KB · Aufrufe: 23.971

Mescalero

Well-Known Member
Ich würde wahrscheinlich eine feine Picker versuchen, Pose ist halt schwieriger sobald etwas Wind geht und falls es Strömung gibt sowieso.
 

Der mit dem Fisch tanzt

Well-Known Member
Nimm halt die 6cm als Köfi auf die großen Grundeln (10 cm +) oder 2 Hälften von ner Grundel zwischen 6 und 8cm etwa...
Habe so auf Köfis derselben Größe, die auf Aal ausgelegt waren, richtige Raubgrundeln gefangen, die handlang waren!

Allerdings beim Nachtangeln. Als Haken nimmste am besten langschenklige der Größe 4.
Grundeln schmecken übrigens auch geräuchert fantastisch!
IMG_20201002_210324.jpg
 

Orothred

Well-Known Member
Zum betäuben von den Tierchen reicht ein kräftiger Schnipser mit dem Finger auf den Kopf.....alles andere ist wie Kanonen auf Spatzen :)
 

Fischkopp 1961

Well-Known Member
Ich denke eine die Stipprute ist die richtige Wahl und da sich die Masse der Grundeln eh in der Steinpackung aufhält, reicht ein Rute mit 3m Länge vollkommen aus und ist auch einfacher zu Händeln. Die Bisserkennung ist mit einem Schwimmer zu dem um ein vielfaches einfacher und wenn Du nicht zu kleine Haken nutzt, kannst Du das Verschlucken des Hakens sehr effektiv minimieren. Und bevor Du dir die Finger Wund haust und den Fisch mit Fehltreffern unnötig quälst, vom Knick her das Messer ansetzen, bis fast nach unten durchschneiden und den Kopf samt Eingeweide entfernen. Ok, nicht Gesetzeskonform und dennoch gewiss schneller und in meinen Augen auch "waidgerechter".

oldie3 ab86
 

De_Snoekbaars

Well-Known Member
Hier bei mir kann man die mit der Stippe fangen, ohne Pose, nur einen Hahen und 10 cm darüber ein kleines Schrotblei
Sobald die Made in Grundnähe kommt erfolgt schon der Biss
Und wenn du Haken ohne Wiederhaken nutzt bekommst du die Viecher auch ruckzuck gelöst
Speedangeln vom Feinsten :laugh2
 

hanzz

Master of "steht noch nicht fest"
Nimm halt die 6cm als Köfi auf die großen Grundeln (10 cm +) oder 2 Hälften von ner Grundel zwischen 6 und 8cm etwa...
Es geht dem Kollegen doch um schnelles fangen in kürzerer Zeit. Das wird so nix.

Ich empfehle einen kleinen 2cm Gummiköder. Kleiner Gufi, Twister, Kunstmade, etc. an leichtem Jigkopf oder Einzelhaken mit Bleischrot davor.
Hakenlösen ist einfach und man muss nicht neu beködern, bzw. erst wenn der Kunstköder zerfleddert ist, dauert aber

1652692568193.png
 

Menemen

Active Member
Also ich nehme dafür meine Ultra-light Rute. 3m ist sogar schon völlig unnötig, meine 1,85m Rute reicht völlig aus und man kann mit der kurzen Rute viel besser hantieren. Da kommt einfach ein Vorfach direkt an die Hauptschnur und ans Vorfach so 15cm oberhalb vom Haken ein 1gramm Blei. Pose etc. ist unnötig. Unsere Steinpackung besteht aus groben Steinen, Hänger habe ich da so gut wie nie. Was an manchen Tagen ganz gut geht ist es Rotwürmer anstatt Maden zu nehmen. Den kriegen die Grundeln nicht geschluckt. Ich hake die Fische dann gar nicht, sondern ziehe die einfach raus während die sich am Wurm festsaugen.

Waidgerecht töten ist schwierig. Ich haue denen mit dem Messergriff auf den Kopf und dann schneller Kehlschnitt. Tja, abhaken ist wirklich immer das schwierigste, gerne geht beim Kehlschnitt auch das eine oder andere Vorfach flöten.

Was ich gerne mache ist es die Biester nach dem ausnehmen einzufrieren. Die kann man später prima auftauen und dann die Fänge von mehreren Tagen als Vorspeise zubereiten. Als Hauptessen ist mir das eh bisschen zu fettig.

De_Snoekbaars Tip zu den Wiederhaken werde ich definitiv probieren.
 

Tobias85

Well-Known Member
Ganz klar Pose, da siehst du den Biss sofort, dauert bei uns meist keine 20 Sekunden, wenn eine in der Nähe ist. Wegen der Größe: Einfach mal verschiedene Tiefen an der Steinpackung ausprobieren, jetzt im Sommer stehen die auch sehr sehr nah am Ufer, teils keine 20cm tief. Vielleicht fondest du bei dir die richtige Tiefe für die großen Grundeln.

Und Betäuben ist kein Problem, auch nicht bei Winzfischen: Stell dir vor, du hast was auf der Daumenkuppe kleben und willst es heftig mit dem Mittelfinger wegschnipsen. Wenn du den Daumen dabei noch leicht krumm machst, kannst du so ne recht hohe Spannung aufbauen und dann auf einmal freisetzen. So kannst du locker Fische bis 10cm betäuben.
 

Jo_Bai

Active Member
Vielen Dank für die Tipps!

Ich gehe jetzt gleich mal ans Wasser und schaue, wo bei mir die Grundeln genau stehen. Danach entscheide ich dann, welche Stipprute ich kaufe.

Haken ohne Widerhaken habe ich vom Fliegenfischen. Da habe ich mir von klein bis groß alles eingepackt und schaue mal was gut geht. Ansonsten fahre ich noch kurz in den Angelladen und schaue mal nach kleinen Kunstködern. Ab heute ist ja die Schonzeit vorbei, da kann ich das super testen, ob das mit den Steinen und Hängern gut geht.

Schnippen für kleine Fische ist auch eine top Idee, wird gleich mitgetestet.

Ich berichte nachher mal, wie es gelaufen ist!
 

Fischkopp 1961

Well-Known Member
Vielen Dank für die Tipps!

Ich gehe jetzt gleich mal ans Wasser und schaue, wo bei mir die Grundeln genau stehen. Danach entscheide ich dann, welche Stipprute ich kaufe.

Haken ohne Widerhaken habe ich vom Fliegenfischen. Da habe ich mir von klein bis groß alles eingepackt und schaue mal was gut geht. Ansonsten fahre ich noch kurz in den Angelladen und schaue mal nach kleinen Kunstködern. Ab heute ist ja die Schonzeit vorbei, da kann ich das super testen, ob das mit den Steinen und Hängern gut geht.

Schnippen für kleine Fische ist auch eine top Idee, wird gleich mitgetestet.

Ich berichte nachher mal, wie es gelaufen ist!

Das machst Du 10mal freiwillig, weitere 10mal unwillig und bei weitern Fischen fragst Du dich ob es nicht doch eine bessere Methode gibt.
Den wenn Du auf Massenfänge aus bist, möchte ich danach nicht dein Daumen / Mittelfinger oder welcher auch immer sein! ;)

oldie3 ab86
 

ollidi

Fliegenfischeranwärter
Teammitglied
Kann man die Viecher nicht senken?
Sollte auf jeden Fall möglich sein.

Jo_Bai Bei mir ist das schon zu lange her, daß ich in der IGM war. Daher weiß ich nicht mehr, ob Senken erlaubt ist.
Wenn ja, hast Du doch fast den Jackpot bei Dir vor der Haustür. Die Buhnenköpfe im Stichkanal oberhalb der Schleuse Wedtlenstedt, wenn Du an den Denstorfer Teichen reinfährst (ich war auch mal im Klub ;)). Ein paar Maden auf die Senke und dann müsste das doch ziemlich schnell gehen mit einer guten Ausbeute.

OK. Das ist natürlich kein Angeln... ;)
 
10er Haken (möglichst kurzschenklig), Pose und Wurm. Rutenlänge ~ je nach Standort 5+m - Tenkara Stippe eignet sich recht gut für, sind klein im Packmaß und durch das viele Glas auch mal ein stärkerer Weißfisch landbar der dran geht.

Nah an Steinpackung oder Uferbereich, einfach reinhalten, wenn binnen 2 Minuten nichts geht, 5 m weiter ziehen.

10er Haken hat den Vorteil dass der meist vorne hängt muss nicht aus dem Schlund gelöst werden, hängt meist im Lippenbereich. Garantiert aber nicht dass eine 5 cm lange Grundel dran geht.

Senken ist keine gute Art auf Grundeln, da springen die weniger drauf an, auf Dauer ziemlich anstrengend, wenn senken überhaupt erlaubt ist
 

Jo_Bai

Active Member
So, kurzes Update.

Senken oder Reuse sind leider nicht erlaubt, das scheidet also aus.
Schnippen zum Betäuben hat gut funktioniert, vielleicht habe ich ja Glück mit robusten Fingern :laugh2

Irgendwie war das letzte Mal mehr Strömung, sodass es mir die Montage immer in die Steinpackung gedrückt hat und ich Grünzeug dran hatte.
Für das Testen mit den Gummis hatte ich enttäuschenderweise keine Zeit, das werde ich nachholen.

Das, was sehr gut funktioniert hat, war der Haken ohne Widerhaken. Das Lösen hat viel schneller funktioniert. Bedauerlicherweise waren die Grundeln, die ich mit Pose erwischt habe so klein, dass ich auf einen 14er-Haken wechseln musste, da sie mir ansonsten nur die Maden abgefressen haben. Dabei habe ich auch gemerkt, dass ich eine ganze ecke weiter rausmuss. Am Ufer wurden sie mir dann doch zu klein.

ollidi Die Idee mit den Buhnen überschneidet sich genau mit meinen. Ich war das letzte Mal auf der anderen Seite und hoffe, dass ich besser an die Grundelstellen herankomme.

An sich waren die Grundeln aber sehr lecker und ich werde die "Pest" mal weiter mit meinem Magen vernichten
 

Anhänge

  • IMG_5070.jpg
    IMG_5070.jpg
    290,6 KB · Aufrufe: 133

jkc

Well-Known Member
Hi, unserer Erfahrung nach ist die Bissfrequenz auf kleine Gummis wesentlich geringer als auf Naturköder und da meine ich sowas wie 1:30 oder so.
Kleine Haken halte ich für kontraproduktiv, schlechter zu greifen und verschwinden leichter tief im Maul. Selbst mit mittelgroßen Aalhaken haben die Biester ja keine Probleme und unter Größe 10, wenn die Haken groß ausfallen, würde ich nicht gehen, eher sogar noch größer.
Höchste Frequenz bekommt man meiner Meinung nach, so wie einige es schon beschrieben haben, mit kurzer Rute und nur kleinem Schrotblei vor dem Haken hin, im allerbesten Fall dann sogar auf Sicht angeln, wobei die Bedingungen das halt hergeben müssen. 3m wäre mir da für ne Rute auch schon viel zu lang, 1,8 bis 2m wäre meine Wahl.

Grüße JK
 

Fischkopp 1961

Well-Known Member
Also meine Finger haben da absolut keine Probleme mit, auch nicht nach 30 Grundeln. Und selbst wenn sollte "Bequemlichkeit" kein Grund sein, auf ein waidgerechtes Töten zu verzichten.
Ok, was die Finger angeht, wer kann der soll thumbsup Und wer glaubt, dass die Grundel dadurch weniger vom davon mitbekommt als gleich das Messer anzusetzen, der soll das weiterhin glauben.
Was das Ganze aber mit Bequemlichkeit zu tun haben soll, erschließt sich mir allerdings gar nicht.

oldie3 ab86
 
Oben