Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Thomas9904

Well-Known Member
Redaktionell



Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

"Mit Mäusen fängt man keine Tiger" ist eine Aussage zur Ködergröße des englischen Anglers Trevor Housby. Dass bei großen Ködern eher größere als kleine Fische beissen würden, war seine These. Gerade bei unseren größten Süßwasserfischen, dem Waller, wird immer wieder gemeldet, dass beim Barsch-, Zander- und Hechtangeln viele und auch große Waller gefangen werden, einige Spezis rüsten kleine Köder mit stabilen Haken und Sprengringe nach - Kleine Köder auf Waller - Methode oder Wahnsinn?

Auch im Forum vom Anglerboard kam die Frage auf, welches Gerät man brauche, um versehentlich beim Zanderangeln gehakte Waller landen zu können:

Da erinnerte ich mich wieder daran, dass mir das auch regelmäßig passiert.

Denn auch ich selber habe die Erfahrung gemacht, dass kleinere Köder (Wobbler, Blinker und Gummifisch) um 10 cm mehr Waller (oft auch große/größere) bringen als die schweren Spezialblinker und riesigen Gummifische, die teilweise eingesetzt werden zum Wallerangeln.

Speziell auf Zander beim stromabangeln, wenn man nicht "faulenzt"; sondern richtig den Köder weghebt vom Boden, waren die Zandergummis oft erfolgreich(er) auf Waller als auf Zander.

Aber auch schon 1er-Spinner (mit kleinem Bleikopf vorgeschaltet) und kleinere Blinker (24 Gramm Effzett) fingen beim Zander und Barschangeln regelmäßig Waller - die am leichten Gerät nicht immer zu halten waren.

Auch in Gesprächen mit Wallerprofis kam heraus, dass die immer wieder Waller fangen auf verhältnismäßig kleine Kunstköder.

Dabei gibt es 2 Probleme:
Kleine Köder haben oft Haken und Sprengringe, die nicht für Waller ausgelegt sind.
Kleine Köder lassen sich am schweren Gerät nur schwer werfen und führen.


Die Frage bleibt:
Können wir am Ende mit kleineren Ködern mehr und größere Waller beim spinnfischen erwischen?

Ja, nein, unentschieden oder noch nie Gedanken gemacht?

Dazu haben wir jetzt im Winter ja etwas Zeit ;-))


Thomas Finkbeiner
 

Mordskerl

unabhängig - überkonfessionell
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Auf Waller sollte man mit Wallergerät fischen.
Und mit Wallergerät wirft sich so ein 20 g Wobbler nun mal bescheiden.

Aber kleine Köder bringen dennoch gute Fische ans Band.
Nicht zuletzt deswegen sind dickblechige Doppelblattblinker so beliebt.
Klein, aber dennoch schwer genug um sie an der 100 - 300 g Rute vernünftig werfen zu können.

Zudem platschen die leichten Wobbler für meinen Geschmach zu wenig beim Auftreffen.

Ich halte aber auch nix von 25 cm Blechen oder Wobblern.
Ich will beim Einkurbeln nicht das Gefühl haben einen Fisch zu drillen.

Meine Lieblinkswelsblinker haben ein ca 10 cm Blatt und 50-80 Gramm
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Auf Waller sollte man mit Wallergerät fischen.
eh klar...

Aber kleine Köder bringen dennoch gute Fische ans Band.
Nicht zuletzt deswegen sind dickblechige Doppelblattblinker so beliebt.
Genau mein Problem:
Nicht die Größe alleine kanns sein...

Denn die kleineren Köder funzen (meine Erfahrung) nur dann "besser", wenn sie sich auch wie Barsch/Zanderköder bewegen...

Also entsprechend leicht sind, bzw. von der Schwere her auch dickerer Schnur angepasst ETWAS schwerer...

Doppelblinker sind nett und fangen auch, aber n.m.E. schlechter als Zander/Barschköder...

Das ist ja (für mich ) das ätzende....
 

Fruehling

Kommunikaze
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Mal so, mal so!

Das genau ist es, was einem bei der Lektüre vieler Fangberichte entgegenspringt.

Wie represäntativ das alles ist, kann man kaum beurteilen. Hierzu ein Beispiel: Veit Wilde hat in seiner "Jugendzeit" extrem viele und oft recht stattliche Waller auf relativ kleine Köder in der Saale gefangen. These würde also stimmen.

Hält man sich dann vor Augen, daß er fast ausschließlich diese Ködergröße fischte, war's das mit der Stichhaltigkeit der These. ;)

Wenn die von dir zitierten Wallerprofis gezielt mit kleinen Ködern den Wallern nachstellen, werden sie das mit entsprechendem Gerät tun. Ansonsten sind es Amateure, die mit Waidgerechtigkeit wenig am Hut haben!
 

Franz_16

Mitglied
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Einer der beliebtesten Wallerwobbler ist der Rapala Jointed in 13cm.
Ist jetzt auch kein typischer XXL-Köder.

Ob er so oft genommen wird, weil er so fängig ist - oder weil er die nötigen Voraussetzungen (durchgehende Achse) mitbringt und deshalb genommen wird - keine Ahnung.

Zum Spinnfischen auf Waller im Stillwasser kann ich sagen:
Ich habe in 14 Jahren beim Zanderangeln keinen einzigen Waller als Beifang auf meine Gummiköder gehabt. Am Bestand liegts nicht - Waller sind ausreichend vorhanden ;)

Alle Beifang-Spinnwaller aus stehenden Gewässern kamen bei mir auf Spinner.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Nö, das sind Leute, denen das z. B. beim Zanderangeln im Ebro passiert, dass die dortigen Waller auch gerne (lieber?) die Wallerköder mal packen - jedenfalls im Vergleich wenn sie dann gezielt Wallerspinnen gehen ...

Und die natürlich nie gezielt mit Barsch/Zandergerät zum Wallerangeln gehen würden..

Aber gut zu wissen, was Du immer gleich anderen unterstellst...
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Welche Ködergröße ist denn nun gemeint?

Die vom Angler angebotene, sichtbare Größe, oder die Größe, die der Waller mit seiner eigenen Sensorik wahrnimmt?

Ein sehr deutliches Beispiel für diese Unterschiede ist der "Siluro Jig" von "Der Ausleger". Optisch sehr kompakt und klein, aber von enormer Ausstrahlung, was seine reizenden Abmessungen angeht.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Zum Spinnfischen auf Waller im Stillwasser kann ich sagen:
Ich habe in 14 Jahren beim Zanderangeln keinen einzigen Waller als Beifang auf meine Gummiköder gehabt. Am Bestand liegts nicht - Waller sind ausreichend vorhanden ;)
.
uuuups - mein Fehler:
Meine Erfahrungen sind reine Fliesswassererfahrungen...
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Thomas, stell dir vor, du liegst satt und zufrieden auf der Couch und dann zieht dir jemand direkt vor dem Schnabel einen kleinen, aber sehr schmackhaften Happen vorbei. Nimmst du das "Guadale", oder bleibst du uninteressiert?

Ich bin mir sehr sicher, dass dieses Szenario sehr viel Wallerbisse auf eigentlich zu kleine Köder erklärt.
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Ich bin mir sehr sicher, dass dieses Szenario sehr viel Wallerbisse auf eigentlich zu kleine Köder erklärt.
Genau das geschilderte Szenario kannste sogar auf alle gerade faul herumliegenden Räuber erweitern. Bei besonders niedlich winzig und extra leckerlich auch auf die (Halb-)Friedfische.

Ich nenne das das "Gummibärchen" Phänomen, die werden auch von Menschlein lieber genommen als eine große schwere Tafel Kuvertüre-Blockschokolade, die man erst mit der Axt bearbeiten muss.

Oder sagen wir mal aktuell-modernisiert: Auch Räuber stehen öfter auf bequemes Convinience-Food.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andal

Teilzeitketzer
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Vielleicht fehlt denen einfach die "knusprige Leichtigkeit" und sie wirken auf den Waller zu "schwer und unbekömmlich".

Es geht ja die These, der Waller ist mehr Gourmet, denn Gourmand. ;)
 

Fruehling

Kommunikaze
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Aus meiner Sicht interessant wären Berichte von Walleranglern, die, nachdem sich auf größere und/oder schwerere Köder nichts tat, mit kleineren Ködern dann doch zum Zuge kamen. Wobei der umgekehrte Fall genauso vorstellbar ist.

Bei den Kollegen, die regelmäßig in NL Waller als Beifang beim Hechtangeln haben, sind es nämlich eher die größeren Köder, die auf Waller zünden.
 

feko

Well-Known Member
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

Einer der beliebtesten Wallerwobbler ist der Rapala Jointed in 13cm.
Ist jetzt auch kein typischer XXL-Köder.

Ob er so oft genommen wird, weil er so fängig ist - oder weil er die nötigen Voraussetzungen (durchgehende Achse) mitbringt und deshalb genommen wird - keine Ahnung.

Zum Spinnfischen auf Waller im Stillwasser kann ich sagen:
Ich habe in 14 Jahren beim Zanderangeln keinen einzigen Waller als Beifang auf meine Gummiköder gehabt. Am Bestand liegts nicht - Waller sind ausreichend vorhanden ;)

Alle Beifang-Spinnwaller aus stehenden Gewässern kamen bei mir auf Spinner.

welse lieben hochfrequente köder.das ist das Geheimnis.
 

Fruehling

Kommunikaze
AW: Spinnfischen: Mehr und größere Waller mit kleinen Ködern?

An Spaniens Flüssen gezielt mit großen Gummilatschen, teils mit großen Sandras - also auch nix mit Hochfrequenz.

Gibt's von dir eigentlich Wallerfangberichte, Thomas?
 
Oben