Spitze gebrochen (Diablo Neo) was nun machen?

Nordlichtangler

Well-Known Member
Hier mal den Link für die auch öfter wichtige Spitzenfrage rein verankert.
Theo als Meister der Vollspitzen (meist eben Fly orientiert), eine Option für sogar verbesserte Rutenaktion fürs feine Angeln.
In der Tat habe ich schon Ruten durch 5-10cm vorne abknacken verbessert, erst ungewollt, nun des öfteren gezielt.

Kann man mit dem feinen Ersatz bei etwas dickeren Hohlspitzen auch sehr einfach als Durch-/Einschub von unten hinbekommen, dann für feinstes Gufieren, Dropshot, Picker, Quiver usw.

 

tomxxxtom

Well-Known Member
Wie sich das Thema entwickelt. :)
Eine "gekürzte" ca. 13 cm. Hardy Graphite Deluxe mit furchtbaren Spitzenring.

20211125_152009.jpg
 

Lajos1

Well-Known Member
Hier mal den Link für die auch öfter wichtige Spitzenfrage rein verankert.
Theo als Meister der Vollspitzen (meist eben Fly orientiert), eine Option für sogar verbesserte Rutenaktion fürs feine Angeln.
In der Tat habe ich schon Ruten durch 5-10cm vorne abknacken verbessert, erst ungewollt, nun des öfteren gezielt.

Kann man mit dem feinen Ersatz bei etwas dickeren Hohlspitzen auch sehr einfach als Durch-/Einschub von unten hinbekommen, dann für feinstes Gufieren, Dropshot, Picker, Quiver usw.

Hallo,

ja, der Theo hat ja gute Erfahrungen mit Solitip-Ruten. War er doch vor rund 40 Jahren ein paar mal Weltmeister in der Casting-Disziplin "Fliege-Kombination" mit einer, von seinem Vater gebauten, Solitip-Rute. Bei dieser Disziplin musste man Ziel- und Weitwerfen mit einer Rute absolvieren und dies war nur mit einer Solitip gut zu bewerkstelligen. Da hatte er durch seinen sehr wurferfahrenen Vater Berndt, welcher da auch im Rutenbau Maßstäbe setzte, schon gewisse Vorteile.

Petri Heil

Lajos
 

Melbock79

Member
Ich bin grunsätzlich für reparieren aber eben nicht wenn der Aufwand über dem Nutzen steht. In deinem Fall heißt das Billigrute und ungünstiger Bruch = nicht lohnenswert. Man muss der Realität ins Auge blicken - die taugt nur noch als Ersatzteilspender.
Du kannst aber auch eine Reparatur versuchen und aus Fehlern lernen. thumbsup
Die neo Rute sollte ja nur noch für Hering benutzt werden zukünftig, für was anderes wollte ich sie ja nicht mehr benutzen.
Habe schon dran gedacht, am Teil wo die Rolle dran kommt, nen Spitzenring oder so dran zu machen, für andere Aktionen, wie Thomas. das gemacht hat und sein Bild hier gepostet hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Melbock79

Member
schon mal über das Sammeln von Briefmarken nachgedacht, glaube ist eines der wenigen Hobbys die man mit guten Gewissen nachgehen kann
Witzig der Vorschlag! Ich habe ca 10 Bücher voller Briefmarken und ich kann dir sagen, Angeln ist da viel leichter und man ist schön an der frischen Luft.

Briefmarken sammeln, ist Horror sage ich dir und das was ich bis jetzt noch im Keller in den Tüten habe in Kartons sind mindestens 10kg unbeschaute Briefmarken. Könnte so über 1million Briefmarken aus aller Welt sein und für jede Briefmarke nach den groben sortieren geht's in die feinheit. Das heißt Superauflösung unter der Lupe und nach Druckfehlern suchen. Dafür kann bei der einen oder andere Briefmarke 1 ganzer Tag oder Wochenende drauf gehen.

Beim Angeln geht es mir immer noch um das "tägliche Brot gibt uns heute", was leider bei vielen nicht mehr ist, sondern fangen fangen fangen wie bei der Industriefischerei.
 

Thomas.

Mr. Diaflash
das was ich bis jetzt noch im Keller in den Tüten habe in Kartons sind mindestens 10kg unbeschaute Briefmarken. Könnte so über 1million Briefmarken aus aller Welt sein
nee nee nee, da mussten bestimmt eine menge Bäume für gefällt werden, und die Farbe für den Druck man man man, Briefmarken, ein Stempel drauf und dann Tonne, nur einmal zu benutzen, nicht gerade Umweltfreundlich oder nachhaltig :laugh :roflmao
siehst du, wenn man sucht findet man immer was,

Beim Angeln geht es mir immer noch um das "tägliche Brot gibt uns heute",
finde ich gut und in Ordnung.
sondern fangen fangen fangen wie bei der Industriefischerei.
ich kenne da keinen der mit dem Gedanken zum Wasser geht, es gibt ein paar die wiegen den Fisch auf in den ausgaben den sie haben (Benzin, Angelschein usw) aber das wars schon
 

honig-im-kopf

Mein Schatz ...
Beim Angeln geht es mir immer noch um das "tägliche Brot gibt uns heute", was leider bei vielen nicht mehr ist, sondern fangen fangen fangen wie bei der Industriefischerei.

da ich bekennender fopu angler bin, seh ich immer wieder leute, die den hals (kühlbox) nicht voll genug bekommen können -
ist nicht meins, ich bin gern draussen und sitz am wasser - wenn ich 4 fische hab geht es nach haus, oder ich verschenke den überschuss.
 

Polarfuchs

Fischosoph
Moin,

Ich sehe es an den Kommentaren, die einen sind hauptsächlich Konsumierer und wenn's kaputt ist, wird ne neue gekauft egal wie viel Müll produziert wird und welcher Bauer in Afrika oder Asien oder Südamerika sein Äcker wegen Kohlenstoffe und enliches verliert.

Andere sind halt Bastler, mach aus mehreren Teilen ein Teil, egal wie lange es dauert.
Denn darüber kann man so einiges über die Kohlefaser / Metall Angel erfahren und lernen.

Wie gesagt, das gute Stück geht in den schrank im Keller für die Angelklamotten und wenn die Zeit reif ist. dann ist sie halt reif.
Öhh, nööö, da kennst Du mich (und sicher einige andere hier) aber mal überhaupt nicht!
Aber Nachhaltigkeit fängt halt schon beim Kaufen an...
Bei mir wirst Du keine Rute finden, bei der sich eine Reparatur nicht lohnen würde ;)
Und am Ende des Tages geht es halt einfach um die Relation! Wenn Dir deine Arbeitszeit nur 5 Euro pro Stunde wert ist, dann lohnt es sich natürlich auch Ruten im Wert von 20 Euro zurecht zu frickeln...

Da ich aber echt n anderen Stundensatz habe, steht das halt nicht zur Diskussion. Ich würde mir halt einfach ne neue (bessere?!?!) kaufen und das gekillte Gerät an meine Erinnerungswand tackern- wie alles gekillte Tackle ;)
Weil bloß, weil man nicht mehr damit angeln kann, kann es ja z.B. immer noch als Erinnerung an die eigene Blödheit, den zu großen Fisch oder sonst was dienen.
 

yukonjack

Well-Known Member
Öhh, nööö, da kennst Du mich (und sicher einige andere hier) aber mal überhaupt nicht!
Aber Nachhaltigkeit fängt halt schon beim Kaufen an...
Bei mir wirst Du keine Rute finden, bei der sich eine Reparatur nicht lohnen würde ;)
Und am Ende des Tages geht es halt einfach um die Relation! Wenn Dir deine Arbeitszeit nur 5 Euro pro Stunde wert ist, dann lohnt es sich natürlich auch Ruten im Wert von 20 Euro zurecht zu frickeln...

Da ich aber echt n anderen Stundensatz habe, steht das halt nicht zur Diskussion. Ich würde mir halt einfach ne neue (bessere?!?!) kaufen und das gekillte Gerät an meine Erinnerungswand tackern- wie alles gekillte Tackle ;)
Weil bloß, weil man nicht mehr damit angeln kann, kann es ja z.B. immer noch als Erinnerung an die eigene Blödheit, den zu großen Fisch oder sonst was dienen.
Wenn ich eine Rute reparieren kann/will ist mir der zeitliche Aufwand völig egal. Was für einen Stundensatz ich da zu Grunde lege ist doch vollkommen Latte. Hobby ist Hobby.
 

Polarfuchs

Fischosoph
Wenn ich eine Rute reparieren kann/will ist mir der zeitliche Aufwand völig egal. Was für einen Stundensatz ich da zu Grunde lege ist doch vollkommen Latte. Hobby ist Hobby.
Okay, wenn es Dir um's Basteln als Teil des Hobbys geht, dann bin ich voll und ganz bei Dir!
Da bei mir Zeit aber eher Mangelwahre ist und ich halt lieber angeln gehe als zu basteln, setze ich da dann schon eine Art Stundensatz an, denn basteln tu ich schon genug beruflich ;)
Und es ging mir ja insbesondere um die Klarstellung, dass ich halt die Bauern in Afrika schon dadurch schütze, indem ich von vorneherein Ruten kaufe, bei denen sich auch wirtschaftlich garnicht erst die Frage stelle, ob es sich lohnen würde :)
 
Oben