Tuning an der Baitcaster - Kugellager tauschen

Wer die letzten paar Prozent Leistung aus seiner Baitcaster quetschen will und entsprechend perfekt werfen kann, hat zu guter Letzt noch die Möglichkeit des Lagertauschs an seiner Rolle. Um die reine Performance zu steigern, ist der Austausch der Spulenlager die effektivste Möglichkeit.

Hochwertige Kermiklager sind hier die beste Option. Die gibt es von verschiedensten Herstellern wie BOCA, ZPI oder Hedgehog. Mit einem guten Keramiklager können wir die Spule schneller und wesentlich länger in Rotation versetzen. Die Montage selbst ist übrigens recht simpel und kein große Hexenwerk.

Wie immer gilt: Macht solche Umbauten nur, wenn ihr das entsprechende Geschick dazu habt und außerhalb der Garantiezeit seid! Zerstörte Rollen bei Umbauversuchen, sind sonst mehr als ärgerlich. Außerdem überlegt euch diese Maßnahme bitte sehr gut. Könnt ihr wirklich entsprechend gut mit eurer Rolle umgehen? Manche Rollen werden zu zickigen Maschinen wenn ihr die Lager austausch! Bitte lest auch vorher erstmal die ganze Anleitung komplett durch!

Welche Lagergrößen ihr für eure Rolle braucht, bringt ihr dann über den von euch gewählten Händler oder die Tabellen des Lieferanten in Erfahrung. Die Größen sind teilweise unterschiedlich und links und rechts sitzen auch manchmal verschiedene Lager. Die meisten Händler schlüsseln das übersichtlich auf und ihr könnt passende Sets bestellen. Hier gibt es diverse Unterschiede je nach Modell, deshalb auch an dieser Stelle keine Angaben von mir.

Für den Umbau braucht ihr:

lager1.jpg


  • eine Spezialzange für den Spulenpin
  • eine Pinzette
  • ggf. eine Nadel oder scharfe Hakenspitze
  • den Kugellagersatz
  • ordentlich saubere Arbeitsfläche
  • spezielles Lageröl
lager2.jpg


Als erstes löst ihr diese Schraube, nun könnt ihr den Seitendeckel mit einer leichten Drehung nach Oben öffnen.

lager3.jpg


Jetzt den Seitendeckel abnehmen und die Spule rausnehmen.

lager4.jpg


Am Seitendeckel jetzt mit der Pinzette die Feder entfernen, sie sichert das Kugellager.

lager5.jpg


Feder zur Seite legen und Kugellager entnehmen. (Deckel drehen)

lager6.jpg


Beim neuen Kugellager ggf. mit einer Nadel oder Hakenspitze die Siegel entfernen.

lager7.jpg


Kugellager einsetzen und die Feder vorsichtig wieder arretieren. Nummer 1 fertig.

lager9.jpg


Das zweite Lager sitzt auf der Spulenachse und wird durch diesen Pin gesichert.

lager10.jpg


Jetzt mit der Zange den Pin rausdrücken. Vorsicht! Der Pin hat eine dickere und eine dünnere Hälfte. Ihr dürft natürlich nicht versuchen das dickere Ende rein zu drücken. Bitte extrem vorsichtig und gerade aufsetzen. Der Pin sitzt relativ stramm und kann natürlich nur in Richtung des dickeren Endes entfernt werden.

lager11.jpg


Hier seht ihr den entfernten Pin und seine Bauform.

lager12.jpg


Das originale Lager abziehen, beim neuen Lager die Siegel entfernen und auf die Achse schieben.

lager13.jpg


Jetzt muss der Pin mit der entsprechenden Zangenaussparung wieder eingesetzt werden. Dünnes Ende zuerst und wieder sauber und präzise arbeiten!

lager14.jpg


Geschafft! Der Pin ist drin und beide Lager montiert.

lager15.jpg


Fertig ist die scharf gemachte Baitcaster – sozusagen ein getunter Youngtimer unter den Revos.

Welches Öl oder gar keins?

Ihr könnt natürlich jedes beliebige Rollenöl nehmen, jedoch bringt man den Leistungsgewinn dann meist fast wieder auf null. Wenn, dann nur ein Hauch von Öl. Wer die ultimative Performance haben will fischt die Keramiklager fast trocken. Der optimale Weg sind Spezialöle für Tuninglager, die gibt es wieder von diversen Herstellern (Rocket, ReelX).

Ich persönlich nutze einen Hauch von dünnem Lageröl der mittleren Klasse. Das macht das ganze noch entspannt beherrschbar und reicht mir von der Performance locker aus. Ich wünsche euch viel Spaß beim Umbauen und hoffe die Anleitung war wieder hilfreich und übersichtlich.

Tight lines – Dirk Nestler
 

Kommentare

Oben