Uli Beyer zu C&R und Peta

Toni_1962

freidenkend
Übrigens sieht auch das Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Sachgebiet Tierschutz, bereits einen Verstoß gege TSG, wenn "
die Ermittlung einer Rangfolge unter den Teilnehmern dem Zweck der Nahrungsmittelgewinnung vor- oder auch nur gleichgeordnet war".
Deine Darstellung ist verkürzt und mag kontextverfälschend wirken:

In Bayern sind Gemeinschaftsfischen mit abschließender Wertung der Fangergebnisse, also Rangfolge unter den Teilnehmern, im Rahmen traditioneller Veranstaltungen wie auch bei Hegefischen gesetzlich erlaubt!
Dies wird ausdrücklich vom Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Sachgebiet Tierschutz im Okt. 2016 mitgeteilt.
 
Zuletzt bearbeitet:

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

dann dürfte aber vermutlich in dieser Novelle auch klar definiert sein, woran man so ein "Wettfischen" erkennt.
Oder muss in Österreich die Justiz auch versuchen sich in die Psyche der Teilnehmer reinzudenken um die "Hauptmotivation" zu ergründen.
 

Toni_1962

freidenkend
Die Hauptmotivation zeigte der Angler in den mir bekannten Fällen schon selbst ... aber darum geht es mir nicht, sondern nur die heile Welt um uns herum etwas soweit zu relativieren, die heile Welt wie sie pauschal hier gerne fälschlich dargestellt.
 

Toni_1962

freidenkend
Ja .. das liest sich anders.

Nebenbei dazu:
Ich will im Frühjahr mit einem Freund bei einem internationalen Fischen als Bootsteam antreten, es winken neben dem Spaß eben hohe Geldpreise .... habe aber leider die Mitteilung bekommen, dass der Wettbewerb in Diskussion ist, man will sich mit einer mögl. Klage nicht auseinandersetzen ... ich werde in einigen Wochen berichten, ob ich angetreten bin ... achso ja: Es geht um das Bl Salzburg, also auch Österreich.
 
Zuletzt bearbeitet:

MarkusZ

Active Member
enthält interessantes östereichisches Beispiel
Dass Bachforellen/Äschen nicht entnommen werden dürfen und für die Entnahme dann extra ReBos besetzt werden, findet man an vielen Gewässern in Österreich.
An einigen Strecken dürfen sogar keinerlei "Edelfische" entnommen werden.

Wie Arlinghaus m.E. richtig darlegt verhindert die einseitig auf "alles entnehmen" ausgerichtete Praxis in einigen Bundesländern die Einführung moderner und im Ausland erfolgreicher Managementmaßnahmen zur Verbesserung der Gewässerbewirtschaftung, der Fischbestände und der Angelbedingungen.

Wäre schön, wenn sich da in Deutschland was verbessern würde.

Solange das nicht so ist, bleiben leider Unsicherheiten und gewisses Risiken.
 
Oben