Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Sportfischerprüfung JA oder NEIN?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    534
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ulli3D

MdDHC
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Ich hab schon langsam Nackenschmerzen vor lauter Kopfschütteln und Bauchweh vor Lachen. Mit welchen unsinnigen Argumenten hier für eine Prüfungspflicht gekämpft wird. Angler sind Naturschützer? Quatsch! Angler sind Naturnutzer und nicht mehr und wer sich viele Angelstellen ansieht, der muss feststellen, viele Angler sind Umweltverschmutzer!

Da kommt dann immer der Vergleich mit dem Jagdschein oder mit dem Führerschein. Genau so ein Unfug. Beim Jagdschein habe ich ein Werkzeug in der Hand, mit dem ich töte. Ich muss mir vor dem Schuss überlegen, passt das Stück, kann ich ohne Gefährdung anderer (Kugelfang) schießen? Wenn ich dann schieße gibt es keine Chance mehr zum releasen!

Beim Führerschein sitze ich anschließend in einem Werkzeug mit mehr Leistung als ich brauche und mit dem jährlich rund 370 Menschen umgebracht werden/ sich selber umbringen.

Beim Angeln gefährde ich keinen Menschen und dem Fisch ist es egal, ob er von einem geprüften oder ungeprüften Angler gefangen wird. Im Endeffekt ist es sogar egal, ob ein geschützter Fisch von einem Angler oder einem Kormoran "gefressen" wird, fort ist fort, und das sollte auch für die Fischereischeinprüfung gelten!
 

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Beim Angeln gefährde ich keinen Menschen und dem Fisch ist es egal, ob er von einem geprüften oder ungeprüften Angler gefangen wird. Im Endeffekt ist es sogar egal, ob ein geschützter Fisch von einem Angler oder einem Kormoran "gefressen" wird, fort ist fort, und das sollte auch für die Fischereischeinprüfung gelten!

...sorry Ulli - aber die Vorlage ist einfach zu gut - den Gag (!!!) kann ich einfach nicht auslassen!


--> ich bin auch dafür, JEDE Art des Kormorans in Deutschland anglergleich zu prüfen, bevor er an die Fische darf!!!

:m#h:)

...nur´n Scherz - Achtung - *Humorwarnung*!!! - aber ich fand´s einfach so lustig!


Ernie
 

Ulli3D

MdDHC
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

War kein Gag aber offensichtlich hast Du es jetzt doch verstanden, dass die Fischereischeinprüfung für die Natur so nutzlos ist wie ein Kropf. Einzig die Behörden (Prüfungsgebühr) und die Verbände (Lehrgangsgebühren) ziehen Nutzen aus der Prüfung. :m
 

Gunnar.

Angelnde Gewässerpest
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Moin moin,
War kein Gag aber offensichtlich hast Du es jetzt doch verstanden, dass die Fischereischeinprüfung für die Natur so nutzlos ist wie ein Kropf. Einzig die Behörden (Prüfungsgebühr) und die Verbände (Lehrgangsgebühren) ziehen Nutzen aus der Prüfung. :m
Nö , auch der Angler hat seinen Nutzen.
Denn dieser hat nach einem Lehrgang , selbst wenn das Wissen unzureichend oder nur minimal ist , bessere Aussichten auf Erfolg wie der der nur mit blauem Dunst am Teich aufschlägt.

Wenig ist immer noch mehr als nichts!
 

Ulli3D

MdDHC
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Gunnar, trifft doch nur auf die Gegenden zu, wo es eine Lehrgangspflicht gibt und auch da nur sehr bedingt. Lies doch mal die ganzen Fragentrööts durch, die von geprüften Anglern hier gestartet werden. Die zeigen doch eindeutig, dass Wissen, das für die Prüfung erforderlich sein sollte, nicht (mehr) vorhanden ist.

Zudem, Thema ist die Prüfung und nicht die Ausbildung.
 

Knispel

In der Alters - Ruhephase
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Ich hab schon langsam Nackenschmerzen vor lauter Kopfschütteln und Bauchweh vor Lachen. Mit welchen unsinnigen Argumenten hier für eine Prüfungspflicht gekämpft wird. Angler sind Naturschützer? Quatsch! Angler sind Naturnutzer und nicht mehr und wer sich viele Angelstellen ansieht, der muss feststellen, viele Angler sind Umweltverschmutzer!

Da kommt dann immer der Vergleich mit dem Jagdschein oder mit dem Führerschein. Genau so ein Unfug. Beim Jagdschein habe ich ein Werkzeug in der Hand, mit dem ich töte. Ich muss mir vor dem Schuss überlegen, passt das Stück, kann ich ohne Gefährdung anderer (Kugelfang) schießen? Wenn ich dann schieße gibt es keine Chance mehr zum releasen!

Beim Führerschein sitze ich anschließend in einem Werkzeug mit mehr Leistung als ich brauche und mit dem jährlich rund 370 Menschen umgebracht werden/ sich selber umbringen.

Beim Angeln gefährde ich keinen Menschen und dem Fisch ist es egal, ob er von einem geprüften oder ungeprüften Angler gefangen wird. Im Endeffekt ist es sogar egal, ob ein geschützter Fisch von einem Angler oder einem Kormoran "gefressen" wird, fort ist fort, und das sollte auch für die Fischereischeinprüfung gelten!
Da kann ich dir nur in allen Punkten 100 % recht geben !!!:m#6
 

Gunnar.

Angelnde Gewässerpest
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Hi Ulli ,
ich spinn mal deinen Faden weiter. Dann wäre nicht die Prüfung als solche sondern der Inhalt der Prüfung das alleinge Problem. Das würde dann nicht auf Abschaffung sondern auf Umstrukturierung hinauslaufen. Das wäre dann meine bevorzugte Variante....
 

Ulli3D

MdDHC
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Ich nehm den Faden mal auf, wenn die jetzige Prüfung mit ihren Inhalten schon nichts bringt, was soll den die neue Prüfung bringen? Doch auch wieder nur lernen für die Prüfung und anschließendes formatieren der Festplatte.

Und was ändert sich für die Natur? Nichts! Da werden weiterhin Madendöschen achtlos weggeworfen, Schnurreste in der Natur hinterlassen, kaputte Posen achtlos liegengelassen und von den restlichen Hinterlassenschaften will ich gar nicht erst reden.

Nicht die Prüfung macht den Angler aus, die Gesinnung und der Anstand sind es und das sind Haltungen, die ändert man nicht durch eine Prüfung. #q
 

Gunnar.

Angelnde Gewässerpest
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

@Ulli,

Mir gehts hier ums reinfachliche, - nicht um gesellschaftliche oder soziale Defizite der Anglerschaft. Ist zwar kein unwichtiges Thema aber eben ein (für mich) anderes. Daher beschränke ich mich nur auf einen "Kriegsschauplatz".

Bei Lehrhang +Prüfung unterscheide ich in Sachen Wissen/Fähigkeiten in nutzlos , Allgemeinbildung und Notwendig.Wenn das nun zu80% auf Nodwendigkeit und zu 20% auf Allgemeinwissen hinausläuft - dann macht die Sache in meinen Augen Sinn. Zur Zeit sieht das bekanntlich völlig anders aus. Daher plädiere ich für eine völlige Neustrukturierung.
 

Dunraven

Active Member
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Glaube ich kaum, aufgrund falscher Montage wird er die erforderliche Reichweite wohl nicht erreichen.
Falsch!
Genau das von mir genannte Beispiel, der Prüfling der statt der Mindestweite von 30m fast nur 15, wenn es hoch kommt mal 20m schafft, wirft als ich dazu komme so falsch beim Versuch die Weite zu erreichen, das sein Castingblei (von unter 8g) abreißt und mal eben 55m fliegt, dazu noch zur Seite, genau gegen mein Auto. Und das nach längerem Üben. Dem will ich ungeübt nicht begegnen wenn der dann seine 30-100g werfen will, mit der 0,18mm Schnur am besten. Denn ohne Prüfung läuft es ja auf Try and Error hinaus. Solange versuchen bis es klappt und sich solange an die richtige Schnurstärke und den Wurfstil heran tasten (wobei letzteres wohl oft eher das verbessern des weiterhin falschen Wurfes sein wird).

Die weiteren Gründe dienen der subjektiven Verbesserung von Technik und Fangchancen. Wieso bitte, muss das abgeprüft werden ? Das kann sich doch jeder freiwillig aneignen, wenn er möchte. Andere wählen halt lieber des Weg des Selbstprobierens, Na und, wen stört das, wem schadet das ?
Siehe oben, alle die dann sowas in die Fensterscheibe, an den Kopf oder wer weiß wohin bekommen.

Und wie das in der Praxis aussieht kenne ich zur Genüge wenn ich in den Sommerferien am Wasser entlang fahre. Kinder am Angeln, eine Baumarktrute für 9,95 Euro mit Plastik Rolle und 0,22mm Schnur, am besten schon etwas älter und abgenutzt/porös, alternative die Rute vom Opa/Vater die 10-20 Jahre ungenutzt war, etwas dickere Schnur hat , die aber kaum noch Tragkraft hat. Daran dann der Spinner, in 8 von 10 Fällen (wenn die Kids keinen Schein haben) ohne Stahlvorfach und mit 1-3 Altweiberknoten angebunden.

Wem schadet das? Na dem Hecht der dann mit großer Wahrscheinlichkeit das Maul mit dem Spinner vernagelt hat weil der vermutlich abreißt, sei es wegen brüchiger Schnur, fehlendem Stahlvorfach, zu dünner Schnur und das alles in Kombination mit einer Rolle die sicher nicht Schnur geregelt freigibt. Und ja das wird auch bei Erwachsenen ähnlich laufen. Frage mal im Bekanntenkreis wer erst eine Bedienungsanleitung ließt und dann das Gerät in Betrieb nimmt oder wer einfach drauf los versucht. Letzteres ist die Mehrheit, und Angeln ist doch sicher einfacher als einen Videorecorder zu programmieren.

Und die ganzen abgerissenen Schnüre in den Ästen und Büschen (wegen alter/zu dünner Schnur auch an Ästen im Wasser, ect.), weil die Grundkenntnisse beim Werfen fehlen, die darf man auch nicht vergessen. Schön mit Made oder Wurm dran damit Vögel sie fressen. Ok hier sind zum Glück Bäume eher selten an den Kanälen in den Bereichen wo es extrem ist, aber natürlich gibt es Bereiche wo man einiges an Schnur in den Bäumen sieht. Sicher nicht nur von Anfängern, auch von geprüften Anglern, doch bei denen ist schon ein gewisses Grundwissen vorhanden, erst recht wenn die Prüfung eben nicht abgeschafft sondern praxisnahe gestaltet wird.

Tschuldigung, aber die Leute, über die Du Dich zu recht aufregst, sind doch wohl überwiegend "geprüfte" Angler.
Zudem lernt man in einem Vorbereitungslehrgang keine Gewässerspezifischen Regeln. Die muss man sich vor Beginn des angelns aneignen. Geprüft oder nicht. Und wer das nicht macht, kann halt Probleme bekommen.
Ausschließlich geprüfte, denn ohne gibt es keine Gastkarte und auch nicht jede Prüfung wird akzeptiert. Da gibt es wohl im Bereich Rostock eine die z.B. nicht ausreichend ist.

Aber das ist es eben, es SIND geprüfte Angler von denen schon ein Teil so denkt, obwohl sie mal gelernt haben wie es abläuft. Wie ist es dann erst wenn zu denen mit absichtlichem Fehlverhalten noch die Heerscharen von Personen kommen, die einfach von jemanden der mit Angeln nichts am Hut hat eine Karte und einen kleinen Zettel bekommen, und denken sie können einfach loslegen weil sie es nicht schon mal irgendwo gehört haben. Die wollen alles richtig machen aber wissen ja nicht was sie beachten müssen und denken das was der ohne Ahnung ihnen gegeben hat reicht dann wohl aus und gilt an allen Gewässern.

Und warum bitte lernt man in der Prüfungsvorbereitung keine Gewässerspezifischen Regelungen? Bei uns sind die ersten beiden Abende vom Ausbilder meist darauf ausgelegt sich mal locker kennen zu lernen und auch den Verein mal vorzustellen. Und da der Großteil ja in dessen Gewässern fischt, und da die Gewässer vor deren Haustür ja zu 90% in Vereinshand sind, natürlich auch um im Vorfeld schon mal alle möglichen Fragen zu beantworten bevor es dann an den Lernstoff geht. So lernt man sich kennen, so lernt man schon mal wo wer wohnt (durch die Fragen zu den Gewässern vor dessen Tür) und die Teilnehmer wissen auch schon mal mehr darüber wie es nun überhaupt an ihrem Hausgewässer abläuft und geregelt ist. Gerade die Gewässerspezifischen Fragen dominieren da oft an dem Abend, denn da hat man ja schon mal Gewässerwarte und Fischereiaufseher zum befragen zur Hand.

Na und Du glaubt, die Informationen die diese Leute bei einem Lehrgang bekommen, würden dann mehr interessieren?
Nein, bei dieser kleinen Gruppe von Leuten nicht. Aber es hilft eben der Masse die es richtig machen will aber es nicht besser weiß weil sie es nicht gelernt haben. Der Masse die solche Fragen dann auch hier mal stellt (zu allgemeinen Themen) und dann immer noch nicht genau weiß welche der vielen verschiedenen Antworten denn nun für sie zutreffen, da jeder dann ja von den ihm bekannten Regelungen schreibt, die evt. für andere BL (mit anderem Landesfischereigesetz) gelten, aber meist für andere Vereine. Am hilfreichsten ist da meist der Hinweis auf die Regelungen des BL aus dem der Fragesteller kommt, aber da bleiben immer noch vereinsspezifische Sachen außen vor, wenn nicht zufällig einer aus dem selben Verein antwortet, der zudem auch wirklich die Regelung kennt. Und natürlich ist es auch immer schön wenn man solchen Leuten von der "Woher soll ich das wissen Fraktion" dann eben zeigen kann das sie es mal gelernt haben, und das es nicht dazu gekommen ist weil der böse Verein das ja nicht gesagt hat.

Und nochmal zur Betonung, ich rede nicht von der aktuellen Prüfung, sondern von einer überarbeiteten, praxisnahen Prüfung. In der man eben die örtlich häufigsten Fische im Vorfeld bestimmen lernt statt am Wasser erst nachschlagen zu müssen was das ist damit man dann nach dem Mindestmaß nachschlagen kann. Die mündliche Prüfung ist z.B. sowas, denn da wird dem Prüfling geholfen, Fehler können ausgeglichen werden wenn man zeigen kann es es Einzelfehler waren und man den Rest beherrscht, und es geht eben um Praxisfragen, wie z.B. die Zusammenstellung einer Spinnrute, die Vereinsmindestmaße, Schonzeiten, ect. Und sie ist auch nicht streng und bierernst. Da wird dann auch schon mal gefragt (am Ende bzw. wenn man merkt das es den Prüfling nicht durcheinander bringt) Du bist am 10 Feb. am Spinnfischen und fängst einen untermaßigen Hecht, was machst Du? Meist kommt dann erstmal brav und noch aufgeregt das auswendig gelernte als Antwort. Darauhin wird dann mit breitem Grinsen gesagt die richtige Antwort ist am 10.02 ist schon seit 10 Tagen Schonzeit, da darfst Du nicht mit Kunstködern fischen. Dann kommt ein Argh, mist, dann lachen alle (weil es ja eben bewusst eine Fangfrage war) und die Spannung ist raus weil der Prüfling merkt ok der will mir nichts böses, der hat gute Laune und wir können auch scherzen. Da es meist 3-5 gleichzeitig in der mündlichen Prüfung sind, und da die anderen draußen das auch mitbekommen, löst sich dadurch auch schon mal die Stimmung und Abgespanntheit für die anderen.

Sowas ist für mich dann ein Beispiel für praxisnah, locker, wer gelernt hat wird es auch bestehen, und wer Prüfungsangst hat der wird eben entsprechend abgetastet das er sein Wissen zeigen kann (wenn er eben gelernt hat und nur wegen der Prüfungsangst Probleme hat).

Von mir aus kann die Prüfung auch komplett mündlich und praktisch sein. Wichtig ist doch nur das die zukünftigen Angler ein gewisses Grundwissen haben das sie in der Praxis regelmäßig auch brauchen. Und sowas das man regelmäßig braucht, das vergisst man auch nicht wie z.B. die Beschreibungen von Fischen die 300 Km entfernt irgendwo leben.

Dein Din A4 Blatt zur Touristenkarte ist z.B. etwas das doch auch so eine Prüfungsgrundlage bilden kann. Das wichtige anschneiden, sicherstellen das die Leute das drauf haben (und nicht den Zettel ungelesen wegwerfen weil man ja durch ausprobieren schon was lernt) und mit der Option bestimmte Sachen bei Bedarf optional zu vertiefen. Da reichen dann evt. 2x 8 Stunden oder so, inklusive praktischen Übungen mit Tipps und Kniffen für das alltägliche Anglerleben. Halt eine Prüfung bei der JEDER auch sagen kann die hat MIR etwas gebracht. Auch wenn derjenige alles theoretisch weiß, dann sagt er eben das er noch beim Werfen einiges gelernt hat oder zur richtigen Montage, ect. Denn auch die Frage nach empfehlenswertem Geschirr, ect. ist seit vielen Jahren eine häufige und beliebte Frage, aber nach dem Unterricht und individuell. Denn der Händler will ja auch verkaufen und nicht überall ist der ein Fachmann.


EDIT:
Ich glaube in Singapur sind die Strafen für "Fehlverhalten" Einzelner besonders krass. Die haben 7126 Einwohner, pro Quadratkilometer, wir in Deutschland 229, in Kanada sind es 3,4 , in Schweden 21 und in Russland 8. Einzig die Niederlande fallen mit über 400, was die Reglementierung der Angler betrifft, etwas aus dem Rahmen, aber dort hat auch fast jeder das Wasser vor der Tür.
singapur, da fällt mir gleich ein 500 Euro (oder waren es Dollar?) Strafe fürs auf die Straße spucken, ähnlich hohe Strafen für andere "Lappalien" die hier zwar auch nicht ok sind aber von kaum einen beachtet werden. Eben wegen der Gegebenheiten dort.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gunnar.

Angelnde Gewässerpest
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

DAS halte ich , gerlinde gesagt , für sehr unwarscheinlich.
Das eine muß nicht zwangsläufig mit dem anderen zutun haben.
 

Purist

Spinner alter Schule
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Ich hab schon langsam Nackenschmerzen vor lauter Kopfschütteln und Bauchweh vor Lachen. Mit welchen unsinnigen Argumenten hier für eine Prüfungspflicht gekämpft wird. Angler sind Naturschützer? Quatsch! Angler sind Naturnutzer und nicht mehr und wer sich viele Angelstellen ansieht, der muss feststellen, viele Angler sind Umweltverschmutzer!
Jeder Mensch ist Umweltverschmutzer, nicht nur die Schmutzfinken unter uns Anglern, aber die schmeissen wahrscheinlich nicht nur beim Angeln alles in die Pampa. Ja, wir sind Naturschützer, ob du es glauben willst oder nicht, mindestens genauso wie jeder andere in diesem Land. Zusätzlich an jedem Gewässer, wer sich nicht derart verhält und auffällt, kann durchaus seinen Fischereischein verlieren, darf. u.U. die Prüfung wiederholen. Was den Schutz bestimmter Tierarten betrifft, haben wir sogar eine Sonderrolle, mag sie über die Fischereiabgabe aufgezwungen sein, sie existiert. Wer das nicht verstehen will, hat entweder nie an einem Vorbereitungslehrgang teilgenommen oder die Prüfung wirklich nur als dumme Paukerei betrachtet, aber nicht wirklich verstanden, um was es da eigentlich geht.

Wer die Schmutzfinken umerziehen will, schafft das gewiss nicht über die Fischerprüfung, da müssen ordentlichen Geldstrafen und Kontrollen her, überall. Aber den ausgespuckten Kaugummi wird man dir allenfalls in Metropolen als Ordnungswidrigkeit anerkennen, wo keine Aufsicht, keine Kontrollen, dort lassen viele dann die Sau raus. Dort hart durchzugreifen, wäre gewiss lukrativer wie manch ein Blitzer im Straßenverkehr, aber scheinbar existiert das Bewusstsein dafür bei einigen Verantwortlichen nicht. :(
 

Wollebre

Well-Known Member
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

langsam lach ich mir n Ast. Immer diese Verallgemeinerungen.
Da gibt es ausreichend Autofahrer die nach 30 Jahre immer noch nicht rückwärts einparken können....
In Singapore und alle asiatischen Länder darf man aber ohne Prüfung und all dem sonstigen Unsinn angeln. Gegen die Dreckspatzen in unsere Städte dürfen die Strafen für weggeworfene Kippen, Kaugummies etc. auch gern kräftig angezogen werden!!! Erzähl z.B. mal den über 60 Mio indonesischen Angler, verteilt auf über 15.000 Inseln, die sollen eine Prüfung machen. Hast ne Ahnung wie der Sternmarsch nach Jakarta aussieht? Allein der unsinnige Gedankengang wäre so schnell vom Tisch wie die Diskussion den Benzinpreis in diesem Jahr um umgerechnet 0,02 € anzuheben.... Nur die scheinbar treudoofen Deutschen lassen alles mit sich machen.....
Scheinbar konnten seit Jahrhunderte alle Generationen nicht angeln. Dann trat wohl zu Beginn des Fast Food die allgemeine Massenverdummung ein. Ein paar Leute, die meinten noch funktionierende Hirnwindungen zu haben meinten dann, dann das eine Prüfung überlebenswichtig ist (damit du keine Beule ins Auto bekommst....). Nur kamen diese Gedanken leider erst auf als das Angeln ein profitables Geschäft wurde....

Ich angel erst seit 52 Jahre und habe die Entwicklung was sich in Verbände tut bestimmt nicht verschlafen.....

Wolfgang
 
Zuletzt bearbeitet:

Wollebre

Well-Known Member
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

du machst Aussagen von denen du leider keine Ahnung hast.
Ich bin seit Jahren jedes Jahr zwischen 2-3 Monate dort. Dort schiebt kaum noch jemand "Kohldampf" um aufs Angeln angewiesen zu sein. Das ist dort genauso Zeitvertreib/Hobby wie bei uns. Und wenn ich alle Fangfotos aus den diversen Facebook und Angelboards hier einstellen würde, bin ich damit mehr als eine Woche beschäftigt. Dort bekommt niemand eine Anzeige oder sonstigen Ärger wenn er seine gefangenen Fische stolz präsentiert und Erinnerungsfotos geschossen werden. Aber mach mal eine Reise dorthin, dann lernt man über den eigenen Horizont hinaus zu blicken. Aber Reisen nach DK, Norge etc. reichen in der Regel auch schon....

Wolfgang
 

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

...mal realistisch betrachtet --> im Vergleich zur Gesamtbevölkerung sind "Angler" und "Angelinteressierte" - ob geprüft oder ungeprüft - in Deutschland wohl eine Minderheit.

Da wird´s schon schwer genug, die in einer Demokratie erforderlichen Mehrheiten für einige Dinge wie z.B. Gesetzesänderungen überhaupt zu bekommen.

Dafür bedarf es wohl erstmal einer vernünftigen & aktiven Interessenvertretung, um entsprechendes Gehör in gesetzgeberischen Fragen überhaupt zu bekommen - diese sehe ich zumindest noch nicht!

Dann nehmen wir mal nur die Gruppe der "aktiven" Angler in Deutschland alleine ins Blickfeld und fragen uns, wie sich denn innerhalb dieser Gruppe die "Mehrheiten" so darstellen?

Genaues weiß man nicht - aber - zu diesem Zwecke verweise ich mal einfach auf die hier drin durchgeführte kleine Umfrage, bei der sich aktuell eine Mehrheit von ca. 71 % GEGEN die frei erwerbbare Angellizenz ausgesprochen - und somit die Prüfungspflicht befürwortet hat.

So - jetzt denken wir mal in aller Ruhe nach und fragen uns, WARUM sich an der gesetzlichen Prüfungspflicht nun ernsthaft etwas ändern sollte, wenn weder gesamtgesellschaftlich, noch in der kleinen Gruppe der Angler (von einer "Gemeinschaft" zu sprechen fällt mir schwer - dafür sind wir wohl zu zerstritten!) sich Mehrheiten GEGEN die Prüfungspflicht finden?

Jajaja - jetzt kommt wieder die krakelige und hier sehr aktiv schreibende MINDERHEIT der Prüfungsgegner und führt die Argumente an, die Prüfung sei sinnlos, völliger Quatsch, Geldmachterei usw.. - was aber zumindest anscheinend von einer MEHRHEIT innerhalb der Anglerschaft (zumindest hier drin!) anders (!!!) gesehen wird.

Welche Einstellung dazu gesamtgesellschaftlich vorherrscht, dass kann ich nicht beurteilen.

Aber - zumindest scheint die frei erwerbbare Angellizenz hier im Board nicht mehrheitlich gewünscht zu sein!


Zu der Kritik an der Umfrage hier drin, bei der (laut Umfrage hier im Board) überwiegend geprüfte Angler gefragt wurden möchte ich nur anmerken, da der Vergleich zum Nichtraucherschutz schonmal kam --> klar, wenn man nur Ungeprüfte fragt, werden sich andere Abstimmungsergebnisse einstellen - aber - was glaubt ihr, würden Raucher sagen, wenn man sie zur Erhöhung des Zigarettenpreises befragt?

Stellt man Fragen an die richtige Zielgruppe, dann kann man irgendwie schon Ergebnisse bekommen, die einem selber "besser" passen - HIER wurden aber ANGLER und Angelinteressierte gefragt, die HIER im Board aktiv sind und ich finde das dabei entstandene Ergebnis ziemlich eindeutig!!!


Die Kritik an der Qualität der Prüfung kommt von Gegnern und Befürwortern gleichermaßen und ist insoweit kein echter Streitpunkt - allenfalls ein Arbeitsauftrag für BESSERE Inhalte zu sorgen.

Aber - ich kann einfach nicht verstehen, warum diese Minderheit der Prüfungsgegner hier drin sich so verhement verweigert, einen mehrheitlichen Willen derer, die HIER abgestimmt haben, auch als solchen zu akzeptieren!?!

Das wird kleingeredet und einfach ignoriert - es wird sogar den Befürwortern die Möglichkeit abgesprochen, selbständig zu denken --> sehr gewagte These, wenn nur eine kleine Gruppe entgegen der Mehrheit meint, alleine dazu fähig zu sein & alleine den Stein der Weisheit in Händen zu halten....;)

Sicherlich kann man dazu eine abweichende Meinung haben und auch vertreten - aber - ich gehe davon aus, dass im Idealfall auch weiterhin nur Entscheidungen über anglerische Belange getroffen werden, wenn sich DAFÜR Mehrheiten finden lassen - das sehe ich bei der Frage der Prüfungspflicht aber WEDER gesamtgesellschaftlich, noch innerhalb der Anglerschaft!

--> darum bleibt es vermutlich erstmal noch ne ganze Weile bei der Prüfungspflicht.

Inhalte sollten wir durchaus verbessern - aber - um grundsätzlich daran zu "rütteln" fehlen meiner Ansicht nach sowohl die Mehrheiten, als auch die Argumente!

So - das war mein "Wort zum Sonntag" - und ich bin gespannt auf die Argumente der Minderheitenanhänger, warum sich die abstimmungsmäßige Mehrheit denn nun ausgerechnet "ihrem" Willen beugen sollte!

....klar - weil nur sie natürlich total recht haben und wir Prüfungsbefürworter alle nur danach lechzen, uns überregulieren zu lassen und einfach alle nur dumm sind und nicht denken können!....;)

Is´ klar! ;)

hihi

Nice sunday liebe Kollegen & Petri!

Ernie
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralle 24

User
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Warum so viel Text ?

Du hast es doch hier:

...und dafür brauche ich auch kein Gesetz - da geht es nur um das, was ICH selber für mich als richtig empfinde!...das kann natürlich jeder für sich anders sehen!

sehr schön zusammengefasst.

Du brauchst kein Gesetz, weil Deine Meinung und Einstellung über alles andere erhaben ist.
Gesetze brauchen wir nur für diejenigen, die nicht auf diesem hohen intellektuellen und moralisch einwandfreien Level sind, wie Du.

Für den Rest der Welt also.


Merkste immer noch nix.


PS. Die Nummer mit den Lemmingen bei Walt Disney war gefaked. Kein Tier ist so blöd, sich einfach in den Abgrund zu stürzen. Auch ungeprüft nicht.
 

Ulli3D

MdDHC
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Na von Statistik scheinst Du nicht allzu viel zu verstehen. Hier im Trööt haben rund 520 Angler abgestimmt, 520 von 64.000 angemeldeten Usern. Das ist eine Stichprobe von rund 0,8 %, auf die organisierten 1 Mio. Angler bezogen liegst Du bei 0,0005% und bezogen auf die 3 Mio. Angler in D liegst Du dann bei 0,00017%.

Die Aussagekraft dieser Statistik ist nicht vorhanden. Wenn ich bei einer Grundgesamtheit von 3 Mio eine Stichprobe von 520 ziehe, dann hat das den Effekt eines Furzes im Hurrikan. Die Aussagekraft ist gleich Null.
 

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Warum so viel Text ?

Du hast es doch hier:




sehr schön zusammengefasst.

Du brauchst kein Gesetz, weil Deine Meinung und Einstellung über alles andere erhaben ist.
Gesetze brauchen wir nur für diejenigen, die nicht auf diesem hohen intellektuellen und moralisch einwandfreien Level sind, wie Du.

Für den Rest der Welt also.


Merkste immer noch nix.


PS. Die Nummer mit den Lemmingen bei Walt Disney war gefaked. Kein Tier ist so blöd, sich einfach in den Abgrund zu stürzen. Auch ungeprüft nicht.
Lieber Ralle,

eine Diskussion "lebt" nicht davon, dass Du einzelne Fetzen aus dem Kontext gerissen immer wieder postest und eben NICHT auf Dinge eingehst, die ich so anführe.

Auf Dein "selektives" Wahrnehmen und diskutieren habe ich gar keine Lust - entweder Du diskutierst richtig mit mir - oder eben nicht.

Zu Deinem "Fragment"-Zitat:

Ich stehle auch nicht - aber deswegen stelle ich nicht den § 242 StGB (Diebstahl) in Frage....soviel dazu - mal was zum drüber nachdenken!

Ich hatte selber das große Glück, von meinem 3. Lebensjahr an einen Vater zu haben, der mich in Theorie und Praxis ans Angeln heranbrachte und mitnahm.

Auch lehrte er mir Respekt vor der Kreatur Fisch, die für mich, im Gegensatz zu Dir, eben kein "tumbes schwimmendes Gemüse" ist (...um mal so wie Du mit Wiederholungen von bereits Gesagtem zu strahlen!).

Zudem genoss ich eine Erziehung, die ebenfalls naturnah, eben auch "ländlich" geprägt war und in der Angeln, Natur erleben & auch Zucht & Schlachtung von Kanichen zu Hause alltäglich waren.

Dennoch habe ich schon als Kind alles an Lektüre zum Thema angeln verschlungen und auch schon als Kind (mit freiwilligem!) Kurs meine Prüfung absolviert!

Trotz massiver persönlicher "Vorbildung" hat mir der Lehrgang genützt, Wissenslücken geschlossen und aufkommende Anfängerfragen im Vorfeld schon beantwortet.

Dieses GLÜCK der Vorbildung hat nicht jeder angehende Neu- oder "Möchte-mal-gerne-Angler" heutzutage - weswegen ich mich weiterhin FÜR (!!!!!!!!!!!!!!) die Prüfung ausspreche, um so Mindeststandards bei ALLEN Anglern sicherzustellen.

Ohne Zwang geht´s meiner Ansicht nach einfach nicht & ich persönlich befürworte deshalb die Prüfung für ALLE (on mit oder ohne Vorbildung in Sachen Natur & Angeln), weil nur so ein gewisses Grundwissen gesichert werden kann!

Ernie

PS:

Geh´ nicht immer nur auf Dinge ein, die Dir und Deiner (Minderheiten-) Meinung gerade in den Kram passen.

DAS ist keine Diskussionsgrundlage und Du machst es Dir damit nicht nur reichlich einfach - sondern zeigst auch weiterhin, dass Du offenbar "Mehrheiten" zu bestimmten Fragen ignorierst, oder einfach nicht wahrhaben willst!

So klappt weder Demokratie, noch werden wir mit dieser Einstellung mal einen Konsens innerhalb der Anglerschaft finden, den wir langfristig aber brauchen werden!

E.
 
Zuletzt bearbeitet:

ernie1973

NICHT Mundtoter! ;)
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Na von Statistik scheinst Du nicht allzu viel zu verstehen. Hier im Trööt haben rund 520 Angler abgestimmt, 520 von 64.000 angemeldeten Usern. Das ist eine Stichprobe von rund 0,8 %, auf die organisierten 1 Mio. Angler bezogen liegst Du bei 0,0005% und bezogen auf die 3 Mio. Angler in D liegst Du dann bei 0,00017%.

Die Aussagekraft dieser Statistik ist nicht vorhanden. Wenn ich bei einer Grundgesamtheit von 3 Mio eine Stichprobe von 520 ziehe, dann hat das den Effekt eines Furzes im Hurrikan. Die Aussagekraft ist gleich Null.
Ich weise immer wieder auf die nur begrenzt vorhandene Aussagekraft dieser Umfrage hin und betone, dass sie lediglich die Meinung der User hier DRIN wiederspiegelt, die an der Abstimmung teilgenommen haben.

DAS übrigens sehr deutlich!

Hast Du eine aussagekräftigere Umfrage dazu?...dann bitte!

Aus einer Nicht-Umfrage aber Material gegen dieses vorhandene Ergebnis zu "basteln" ist einfach nur putzig!

Aber - irgendwie drollig ist es schon, wie ihr hypothetisch eine Meinung von Leuten konstruiert, die eben NICHT dazu abgestimmt haben, weil die vorhandene und nachweisbare Meinung derer, DIE dazu abgestimmt haben, Euren Ansichten entgegensteht!

;)

Akzeptiert doch einfach mal, dass ihr zumindest hier in der Unterzahl seid - natürlich nur bei denen, die an dieser vernachlässigbaren (und total doofen und gemeinen!) Umfrage teilgenommen haben.....lol....!

#h

E.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralle 24

User
AW: Umfrage: Sportfischerprüfung oder frei erwerbbare Anglerlizenz

Ich hatte selber das große Glück, von meinem 3. Lebensjahr an einen Vater zu haben, der mich in Theorie und Praxis ans Angeln heranbrachte und mitnahm.

Auch lehrte er mir Respekt vor der Kreatur Fisch, die für mich, im Gegensatz zu Dir, eben kein "tumbes schwimmendes Gemüse" ist (...um mal so wie Du mit Wiederholungen von bereits Gesagtem zu strahlen!).

Zudem genoss ich eine Erziehung, die ebenfalls naturnah, eben auch "ländlich" gepägt war und in der Angeln, Natur erleben & auch Zucht & Schlachtung von Kanichen zu Hause alltäglich waren.
Da kannste mal sehen, wie eine juristische Ausbildung alle guten Erziehungsmethoden und eine naturnahe Kindheit vergessen lassen kann.


Dein bisher einziges, echtes Argument für die Prüfung ist die dadurch erhoffte Limitierung der Angler am Wasser. Darauf bin ich bereits eingegangen.

Auch Deine ganzen Pseudoargumente habe ich der Reihe nach entkräftet.

Was bleibt ist:



Zitat von ernie1973

...und dafür brauche ich auch kein Gesetz - da geht es nur um das, was ICH selber für mich als richtig empfinde!...das kann natürlich jeder für sich anders sehen!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben