Umweltausschuss bestätigt: Nord- und Ostsee in kritischem Zustand

Newsmeldung

shrimp-4806398_1920.jpg

Die intensive, industrielle Überfischung gilt als eines der Hauptprobleme für den Artenrückgang in Nord- und Ostsee



Der Umweltausschuss des Bundestags beschäftigte sich am Mittwoch mit der Frage, wie der Zustand von Nord-Und Ostsee aktuell sei. Sachverständige wurden geladen - alle waren sich einig, dass die Artenvielfalt in der Nord- und Ostsee ist in großer Gefahr ist. Einige sprechen sogar von einer historischen Krise!

Ziele verfehlt

Die Rote Liste der bedrohten Arten in beiden Meeren wird ständig umfangreicher. Laut Schätzungen des Bundesamt für Naturschutz sind circa ein Drittel der Meeresbewohner in der Nord- und Ostsee aktuell gefährdet. Dabei sollte es ganz anders aussehen! Bereits 2008 hatten die Länder der Europäischen Union in der „Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie“ vereinbart, dass bis 2020 die Meere in Europa einen „guten Umweltzustand“ sein sollen. Ziel verfehlt, kann man da getrost sagen!
Die Probleme für diese Krise sind sehr vielfältig und reichen von der Überdüngung der Meere, der Fischerei, zunehmenden Plastikmüll bis hin zu stetigen Erwärmung der Gewässer.


Quelle: https://www.tagesspiegel.de/gesells...NQ60hkP2y97MIPhK7Ah8ctIT6FxrMfEzSSi4ZpqKHWIz0
 

Kommentare

"Die intensive, industrielle Überfischung gilt als eines der Hauptprobleme für den Artenrückgang in Nord- und Ostsee "

ist das neu für uns?
Mal wieder neue /alte Gründe, um uns Angler dafür verantwortlich zu machen
 
Ja sollte es doch die Flotte der Kommerziellen Fischereischiffe sein mit ihren Netzfängen

oder doch der Boots -Kutterangler mit seiner Angel.
 
Oben