Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Thomas9904

Well-Known Member
Vorabveröffentlichung Mag März

Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

In den uns vorliegenden Verordnungsentwürfen zur Unterschutzstellung der acht gemeldeten FFH-Gebiete als Naturschutzgebiete in der deutschen AWZ von Nord- und Ostsee, Stand 20.01.2016, wird die Freizeitfischerei explizit verboten.

Unter dem § 4 wird Folgendes für Verordnung über die Festsetzung der Naturschutzgebiete
„Borkum Riffgrund“ (NSGBRgV), „Doggerbank“ (NSGDgbV), „Fehmarnbelt“ (NSGFmbV), „Pommersche Bucht – Rönnebank“ (NSGPBRV), und „Sylter Außenriff – Östliche Deutsche Bucht“ (NSGSylV) aufgelistet:
§ 4

Verbote

(1) Vorbehaltlich des § 5 sind verboten

1. alle Handlungen zum Zweck der Erforschung und Ausbeutung, Erhaltung und Bewirtschaftung der lebenden und nicht lebenden natürlichen Ressourcen der Gewässer über dem Meeresboden, des Meeresbodens und seines Untergrunds sowie anderer Tätigkeiten zur wirtschaftlichen Erforschung und Ausbeutung, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturschutzgebietes oder seiner Bestandteile oder zu einer nachhaltigen Störung führen können,

2. die Errichtung und die wesentliche Änderung künstlicher Inseln, Anlagen und Bauwerke.



(2) Verboten ist im Naturschutzgebiet insbesondere

1. die Einbringung von Baggergut,

2. die Einrichtung und der Betrieb mariner Aquakulturen,

3. die Freizeitfischerei sowie

das Ausbringen von Tieren und Pflanzen gebietsfremder Arten.
Meine Meinung

Auch wenn man davon ausgehen kann, dass der DAFV im Verteiler der Informationen mit drin ist, gehe ich persönlich davon aus, dass in der augenblicklichen Situation der Zersplitterung hier keine für Angler oder das Angeln zielführende Arbeit stattfinden kann..

Denn wenn so viele Ehrenamtler und nun auch schon Hauptamtler, welche da wenigstens noch etwas Ahnung und Beziehungen hatte, beim DAFV davon rennen, wer solls dann machen?

Bis jetzt haben wir jedenfalls weder gehört, dass sich der DAFV eingeschaltet hätte, noch dass er die betroffenen Landesverbände informiert oder seine Hilfe angeboten hätte.

Hoffen wir das Beste, dass da dennoch was kam oder noch kommt...

Aber hoffen und harren...(man kennt das Sprichwort..)....

Ob und wer hier die Angler also gegen solche Anwürfe und Entwürfe verteidigen soll, wird also weiterhin offen bleiben.

Frau Dr. Happach-Kasan sollte damit übrigens Erfahrung haben.
Das versuchte der damalige Umweltminister Trittin am Ende seiner Amtszeit auch schon mal durchzudrücken.

Damals hatten es Peter Mohnert vom VDSF und Frau Dr. (damals noch im Bundestag) immerhin geschafft, das pauschale Angelverbot nochmals abzuwenden.

Ob das mit dem heutigen, zersplitternden und sich auflösenden DAFV nochmals möglich ist, das zu verhindern, das wird sich zeigen...

Siehe dazu auch das Standing des DAFV bei Behörden und Ministerien:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=311350

Habe auf jeden Fall mal die Landesverbände informiert:
Ich gehe ja nicht davon aus, dass mit der fortschreitenden Zersplitterung des DAFV und davonlaufenden Personals, dieser überhaupt etwas von diesen Dingen hier mitbekommen hat.

Oder wenn, dass der DAFV dann zielführend etwas Positives für Angler und das Angeln hier erreichen kann – obwohl natürlich DRINGEND Handlungsbedarf wäre.

Da auf uns vom Anglerboard ja eh niemand hört, bitten wir alle, hier den DAFV darauf hinzuweisen, dass die vielleicht wenigstens einmal rechtzeitig in die Puschen kommen.

Es geht ja beileibe nicht nur um den Fehmarnbelt (sind weitere Gebiete in Nord- und Ostsee mit drin), sondern es geht vor allem darum, hier nicht pauschal Angeln und Angler als schädlich für die Naturschutzgebiete darzustellen.
Nähere Infos:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=312210

Grüße Thomas
Ergänzung

Sodele, nachdem der DAFV wie üblich wieder ewig geschlafen und das alles um die FFH/NSG-Geschichte scheinbar hier erst nach unserer Veröffentlichung überhaupt mitbekommen hat (obwohl denen das Schreiben auch schon seit 20.01. vorlag) während der DFV schon klar und deutlich reagiert hat, sind die vom DAFV nun auch in die Puschen gekommen (11.02.2016):
http://www.dafv.de/index.php/home/nachrichten-und-pressemitteilungen/angelverbot-auf-der-nord-und-ostsee-in-neuen-naturschutzgebieten-der-dafv-bezieht-stellung

Ausdrücklich zu loben:
Wenigstens fallen sie diesmal nicht, wie eigentlich DAFV-üblich, den Anglern in den Rücken, sondern beziehen klar Stellung gegen das geplante Verbot.

Von den ebenfalls vom Bundesministerium angeschriebenen Landesverbänden (LSFV-SH und LAV-MeckPomm) kam dazu noch keinerlei Meldung, ausser eben der Kitesurfergeschichte vom GF des LSFV-SH im Forum des LSFV-SH (siehe:http://www.anglerforum-sh.de/showthread.php?22222-Verbot-der-Freizeitfischerei-im-Fehmarnbelt&p=373274#post373274).

Thomas Finkbeiner
 
Zuletzt bearbeitet:

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Das Verbot der Freizeitfischerei ist ein direktes Ergebnis aus:

(1) Vorbehaltlich des §5 sind verboten:

1. alle Handlungen zum Zweck der Erforschung und Ausbeutung, Erhaltung und Bewirtschaftung der lebenden und nicht lebenden natürlichen Ressourcen der Gewässer über dem Meeresboden

Wenn dieser Absatz unverändert Bestand hat, geht auf den betreffenden Gebieten gar nichts mehr, und zwar nicht nur für die Angler.

Aus meiner Sicht sind alle FFH-Gebiete absehbar für Angler, Jäger, Fischer und Landwirte verloren.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Frau Dr. Happach-Kasan sollte damit übrigens Erfahrung haben.
Das versuchte der damalige Umweltminister Trittin am Ende seiner Amtszeit auch schon mal durchzudrücken.

Damals hatte Peter Mohnert vom VDSF und Frau Dr. (damals noch im Bundestag) es immerhin geschafft, das pauschale Angelverbot nochmals abzuwenden.

Ob das mit dem heutigen, zersplitternden und sich auflösenden DAFV nochmals möglich ist, das zu verhindern, das wird sich zeigen...
 
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Aus meiner Sicht sind alle FFH-Gebiete absehbar für Angler, Jäger, Fischer und Landwirte verloren.

Alles wird so bleiben wie bisher,für euch Angler wird sich nix ändern............





























Irgendwann wird auch der letzt Wach und merkt wo die Reise hingeht, ob man dahin will oder nicht.
 

Andal

Teilzeitketzer
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Sicherlich ist es aus unserer Sicht nicht erfreulich, wenn große Gebiete plötzlich für unsere Nutzung ausfallen. Gar keine Frage.

Aber es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass die Natur eines Schutzes bedarf und wo sie einfach sie selbst sein kann und darf. Wer schon mal die Kernzonen eines Nationalparks besucht hat, kann das (vielleicht) verstehen.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Noch ein kurzer Kommentar zur von Thomas oft zitierten "Schützermafia":

Die Naturschutzverbände können allein außer Meinungsmache nicht viel bewegen, außer vielleicht ein paar Gewässer aufzukaufen. Darum sehe ich die viel größere Gefhr von den Leuten ausgehen, die in Brüssel, Berlin und sonstwo in Entscheiderpositionen sitzen. Von denen stammt letztendlich FFH und die daraus resultierende Idee, den Mensch zum Feind zu machen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Habe auf jeden Fall mal die Landesverbände informiert:
Ich gehe ja nicht davon aus, dass mit der fortschreitenden Zersplitterung des DAFV und davonlaufenden Personals, dieser überhaupt etwas von diesen Dingen hier mitbekommen hat.

Oder wenn, dass der DAFV dann zielführend etwas Positives für Angler und das Angeln hier erreichen kann – obwohl natürlich DRINGEND Handlungsbedarf wäre.

Da auf uns vom Anglerboard ja eh niemand hört, bitten wir alle, hier den DAFV darauf hinzuweisen, dass die vielleicht wenigstens einmal rechtzeitig in die Puschen kommen.

Es geht ja beileibe nicht nur um den Fehmarnbelt (sind weitere Gebiete in Nord- und Ostsee mit drin), sondern es geht vor allem darum, hier nicht pauschal Angeln und Angler als schädlich für die Naturschutzgebiete darzustellen.
Nähere Infos:
http://www.anglerboard.de/board/showthread.php?t=312210

Grüße Thomas
 
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Noch ein kurzer Kommentar zur von Thomas oft zitierten "Schützermafia":

Die Naturschutzverbände können allein außer Meinungsmache nicht viel bewegen, außer vielleicht ein paar Gewässer aufzukaufen. Darum sehe ich die viel größere Gefhr von den Leuten ausgehen, die in Brüssel, Berlin und sonstwo in Entscheiderpositionen sitzen. Von denen stammt letztendlich FFH und die daraus resultierende Idee, den Mensch zum Feind zu machen.
Also die Leute die noch in Nabu Petra Bund..... und co.tätig sind..... neben ihrer tätigkeit in Brüssel Berlin und co???

Ziel: ist und bleibt Angeln Jagd Naturnutzung Viehhaltung etc.gegen null zu stellen,auch wenn das nicht von heute auf morgen usw. aber es ist so geplant.
 
Zuletzt bearbeitet:

raubangler

Bin immer friedlich...
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Ausgangslage ist immer noch das Ergebnis der Superstudie, die besagt, dass Angler so viel fangen, wie Berufsfischer.
Aus dieser Sicht macht ein Verbot Sinn.

Diese Superstudie wurde auch nicht von Naturschützern beauftragt und erstellt, sondern von Freunden der Berufsfischer.

Erstellt wurde diese Studie mit freundlicher Unterstützung von Peta und NABU.
Quatsch, natürlich nicht.
Erstellt wurde diese Studie mit freundlicher Unterstützung diverser Bootsangler.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Sorry, aber das ist so nicht richtig, denn unter Trittin, der das gleiche wollte, gabs die Studie noch lange nicht.
Siehe:
Frau Dr. Happach-Kasan sollte damit übrigens Erfahrung haben.
Das versuchte der damalige Umweltminister Trittin am Ende seiner Amtszeit auch schon mal durchzudrücken.

Damals hatten es Peter Mohnert vom VDSF und Frau Dr. (damals noch im Bundestag) immerhin geschafft, das pauschale Angelverbot nochmals abzuwenden.

Ob das mit dem heutigen, zersplitternden und sich auflösenden DAFV nochmals möglich ist, das zu verhindern, das wird sich zeigen...
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Die Studie selber wurde schon angezweifelt und die Argumente gegen ein pauschales Angelverbot gibts immer..

Wenn natürlich Verbände meinen, dass man nicht kämpfen müsse und die Hände in den Schoss legen, DANN haben Angler und das Angeln wieder verspielt.

Und darum gehts hier, nicht um die Studie.
 

GeorgeB

Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Sicherlich ist es aus unserer Sicht nicht erfreulich, wenn große Gebiete plötzlich für unsere Nutzung ausfallen. Gar keine Frage.

Aber es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass die Natur eines Schutzes bedarf und wo sie einfach sie selbst sein kann und darf. Wer schon mal die Kernzonen eines Nationalparks besucht hat, kann das (vielleicht) verstehen.
Man kann Gebiete ausweisen, die nicht mehr kommerziell genutzt werden dürfen. Schleppnetzfischerei, Ablagerung von Bodenaushub, etc. Man kann dort auch die Freizeitfischerei auf z.B. eine Rute begrenzen. Aber ein generelles Verbot des Freizeitfischens in derart riesigen Gebieten betrachte ich als einen Akt, wie er asozialer nicht sein kann. (Polit-)Bonzen und Funktionäre sperren das Volk aus weiten Teilen des eigenen Landes aus, während sie selber einem vermeintlich guten Zweck dienende Urlaube im weit entfernten Ausland verbringen. Am besten noch auf Kosten des Staates oder einer Spendenorganisation.

Ziemlich ekelhaftes Verhalten, um es maßvoll auszudrücken. Ekelhafter noch sind die Mitläufer, die solche Dinge unterstützen und ihren weniger gut betuchten Landsleuten damit eins rein würgen, sich selber aber auf ein hohes moralisches Ross setzen. Ohne etwas dafür tun zu müssen, oder etwas zu vermissen. Um sich danach auf eine Kreuzfahrt zu begeben. Eine der größten Umweltsauereien, die man in seiner Freizeit überhaupt anstellen kann. Würde mich nicht wundern, wenn diese Dreckschleudern solche Gebiete weiterhin durchkreuzen dürfen.
 

Thomas9904

Well-Known Member
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Wenn ich Dein Posting so lese, bin ich wenigstens nicht der Einzigste, der von sowas Blutdruck kriegt ;-)

Nur die Schlaftabletten- und Rentnertruppe im DAFV, die pennen wohl wieder gut dank Blutdrucktabletten.........

Ich hoffe, ich muss das widerrufen, weil die doch mal was wirksam unternehmen..

Befürchte aber:
Nö, eher nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschte Mitglieder 12701

Guest
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Wen interessiert der Fehmarnbelt? Ich angle in der Kieler Bucht...

Forellenseen sind auch nicht mein Ding, Karpfen (C & R) nicht mein Thema, Aale sind glitschig und beim NSG "Kleiner Binnensee" weiß ich nicht einmal wo das ist! Also interessieren mich die Verbote nicht....

Mal im ernst- warum sollte das einen Verband interessieren? Das sind Naturschützer, die nicht angeln! Die haben eine (in deren Augen repräsentative) Funktion, etwas positives (Naturschutzverband) in der Vita und verdienen damit (teilweise) ihr Geld. Die Angler zahlen das alles, ob die Verbände schlafen oder kämpfen. Also nehme ich als Verband den Weg des geringsten Widerstandes und bleibe in meiner persönlichen Komfortzone mit entsprechender Wohlfühlatmosphäre. Alles in Butter...

Eigh, und das Lügenboard... dem Thomas F. glaubt man eh nicht. Alles Lügen! Nur die Verbände kennen die Wahrheit.

Wo sind eigentlich meine Betablocker????
 

Ulli3D

MdDHC
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Den Unfug, der dahinter steckt, erkennt man am einfachsten am Beispiel des Fehmarnbelt. Wenn man sich da das Schutzgebiet anschaut, das ist ein Wasserstreifen inmitten der Ostsee, Kutterfahrt von Fehmarn aus, nach einer Stunde Angeln ins Wasser, 2 Stunden später, angeln raus und eine Stunde später Angeln wieder rein, OK, Angeln rein und Angeln raus erfolgt wesentlich öfter in den erlaubten Zonen aber ich frage mich, was will man da schützen???

Hier noch mal die Karte:

http://www.geodienste.bfn.de/schutzgebiete/#?centerX=3642878.523?centerY=6021642.519?scale=750000?layers=515
 
AW: Verbot der Freizeitfischerei in den Entwürfen zu FFH-Gebieten

Das der bereich um tonne 5 Ulli,da wo die Dorsche stehen und "Laichen" und wo viele Anglerboote rumschippern.


Wenn man die Karte mal vergrößert und so sieht wieviele FFH es gibt und wo die zum teil liegen (typische Angelbereiche).....jute Nacht wenn das kommt.

Die halbe Flensburger Fjörde ist ja schon ein FFH....etc.usw.Kappeln und Schlei vor Kiel.....etc. ^^

Mefo Brandung..... vom Ufer vom Boot BB...ist dann alles vorbei wenn das FFH bis zum Ufer reicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben