Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

bootszander

Member
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Hier sehen wir einen richtigen angler der sich gedanken macht.

Was ich in dem film sehen konnte ist das die hechte nicht hungrig waren, nur neugierig? Denn nahrung (fische) waren genügend vorhanden. Und in einem see wo sein futter nicht wegschwimmt er ihn aber riechen und schmecken kann mit seinen riechgruben, hat er auch alle zeit sich diesen an zu sehen.

Bei den kunstködern sieht es da schon anders aus. Hier schätze ich mal das er sehr misstrauisch geworden ist wenn ein einzelner fisch kommt. Er ist es gewohnt das er sich einen fisch aus einer schulung heraus holen kann.

Auch hechte sind nicht nur fressmaschienen wie es den wallern nachgesagt wird. Aber neugierig allemal.

Ich kann nur sagen hut ab und weiter so.
 

Gast

Gesperrter User
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Ich glaube das Großbarsche noch viel, viel vorsichtiger sind.
Bei mir kann ich den Winter über auch viele Großbarsche auf Sicht fangen.
Man mag nicht glauben wie viele Barsche sich den Köder nur anschauen und gelangweilt wieder abdrehen.
Bei Hechten habe ich oft den Eindruck das sie trotz aller Vorsicht oder Angst dann aus Reflex trotzdem zupacken.
Einem Köderfisch am DS System widersteht ein Großbarsch allerdings sehr selten, selbst wenn man mit Stahl fischt.
Da ist die Gier oder der Hunger dann doch größer als die Angst.
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Moin,

die Aufnahmen an sich gefallen mir auch, allerdings finde ich einige Interpretationen des "Autors" sehr an den Haaren herbeigezogen.
Z.B. sehen die Hechte die da an den Köfis schnuppern für mich eher nicht sehr hungrig, sondern durchweg gut genährt aus. Auch die Stelle mit dem Stahlvorfach finde ich zweifelhaft; Das Vorfach selber ist noch vollkommen intakt.

Grundsätzlich halte ich alle Fische für fangbar nur die Zeitfenster in denen sie schwach werden sind von Fisch zu Fisch unterschiedlich und teils sehr kurz.
Tempo ist z.B. ein Faktor womit man solche Fische zum Teil knacken kann.

Grüße JK
 
Zuletzt bearbeitet:

Franz_16

Mitglied
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Tempo ist z.B. ein Faktor womit man solche Fische zum Teil knacken kann.
Hallo jkc,
mit Tempo meinst du eine flotte Köderführung, damit der Fisch nur eine "Allles oder Nichts" Entscheidung treffen kann?
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Ja, wobei flott mitunter untertrieben ist. Machmal ist es "kurbel so schnell Du kannst!"

Grüße
 

Franz_16

Mitglied
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Dazu noch eine Ergänzung.
In der Tierwelt ist es, wie jeder weiss Gesetz das sich der Stärkere und Aggressivere durchsetzt.

In der Welt des Angelns sind genau das die Tiere, welche auch zuerst gefangen werden.

Jetzt kommt der AHA-Effekt:

Nehmen wir nun ein Gewässer wo ganz gerne mal ein Fisch entnommen wird, dann pflanzen sich (anders als im Naturgesetzt vorgegeben) eben nicht mehr die starken und durchsetzungsfähigen Tiere fort sondern die schwachen, scheuen und misstrauischen.

So wird über viele Jahre Bestand von Fischen mit genau solch einem Charakter aufgebaut. Die letzten 5 Jahre konnte ich an meinem Gewässer genau das beobachten, der Hechtbestand an sich ist nämlich sehr gut.
Hört sich zumindest logisch an, wenngleich es das auch nicht gerade einfacher macht, für uns Angler ;)
 

Tobias85

Well-Known Member
Video: Der unfangbare Hecht - keine Chance für den Angler!?

Ich war grade am Stöbern auf YouTube und hab dabei dieses tolle Video gefunden:

Der unfangbare Hecht


Inhaltlich geht es darum, warum manche großen Hechte offenbar unfangbar für Angler werden (sicherlich auch eine Diskussion wert), viel interessanter sind aber die beeindruckenden Unterwasseraufnahmen, und die gibt es nicht zu knapp!

Anschauen, lohnt sich! ;)
 

Taxidermist

Well-Known Member
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Tolle Unterwasseraufnahmen mit Interpretationen, die ich nur zum Teil nachvollziehen kann, Interpretationen eben!
Besonderer Blödsinn wenn er die Tauglichkeit von Stahlvorfächern anzweifelt, bei Min.21.40, obwohl deutlich sichtbar sogar noch der Wirbel erkennbar ist, dass Vorfach also nicht gerissen ist, sondern die Hauptschnur!

Jürgen
 

jkc

...und Jessy; nun in "NL" :-(
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

:q
genau mein Gedanke Jürgen.#6
Stahlvorfach schützt natürlich nicht vor schlechten Knoten oder Hauptschnüren.;)

Grüße JK
 

Nordlichtangler

Well-Known Member
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

oder schlampigen Anglern, die ihre Gerätschaften nicht inspizieren und pflegen und vor allem zu faul zum Knoten immer wieder neu binden sind. :g
 

Deep Down

Well-Known Member
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Seine beiden Bücher sind die (!) Werke zum taktischen Hechtangeln!
Der Zander läuft in den Büchern nur irgendwie mit! Der ist aber eh nur Pikefood!

Ich mag den Geck einfach, weil er das Angeln in den Vordergrund stellt und nicht seine Person!

Das (!) ist ein Angler von dem man, im Gegensatz zu den sonstigen Selbstdarstellern, lernt! Das ich das mal über einen Lehrer sage, wer hätte das gedacht!
Und, er muss mit dem Angeln eben nicht sein Geld verdienen!

Wichtig ist, dass man seine Ansätze versucht, auf die eigenen Gewässer zu übertragen, abzuwandeln und vor allem auch weiterzuentwickeln.

Das bringt einen dann am heimischen Gewässer wirklich so richtig weiter!

Und nun zum Video!
Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier am Kugelblei und "Zwickblei"!
Wie man erkennt, wedeln die Hechte die Köderfische in fast allen Fällen leicht an. Die Köfis bleiben aber irgendwie unnatürlich komisch an der Stelle hängen, oder?
Das reicht den Hechten in stark beangelten Gewässern zum Testen und um anschliessend lieber Kostverächter zu bleiben.
Die einzige Möglichkeit hierauf adäquat zu reagieren, ist die freie Leine! Selbst ein Lochblei als Umlenkpunkt ist oft schon fatal! Zumal diese auch oft in den Boden einsinken und dann der Lauf der Schnur noch zusätzlich beeinträchtigt wird.

Und wenn der Köfi denn unbedingt schweben soll, dann wirklich nur ein winzig kleines Klemmbleichen! Der Köderfisch kann nach dem Auswerfen ruhig gaaaanz langsam zu Boden schweben!

Das ist im strömenden Wasser natürlich kaum möglich, aber im Stillwasser bei solchen Hechten treffsicher!

Das klappt zu dem auch wunderbar auf Aal und Zander! Die lassen nämlich beim Abziehen aufgrund des Widerstandes (Umlenkpunkt) oft wieder los!

Hier ist auch der Vergleich zum Karpfenangeln zu ziehen!
Wer mal gesehen hat, wie die anwedeln und allein dadurch testen, sieht sofort die Parallele!
Cross-over-Denken schadet daher nie!
Die Biester haben eben nicht nur ihr Maul zum Testen!

Allerdings gebe ich zum Maultester auch noch eine Beobachtung zum Besten! Beim Jerken kam mir mal ein Hecht bis zur Rutenspitze hinter her! Ja, ääh und nun?
Ich habe den Jerk dann mit einem letzten Tick quer zu seiner Stoßrichtung gedreht! Also die offene Flanke präsentiert! Da kommt der auf den im Wasser schwebenden Jerk langsam zu geschwommen, meine Aufregung steigt und der Hecht tickt den mit dem Maul an der Flanke nur ganz leicht an. Danach dreht er sogleich gemächlich ab und verschwand. Der kam auch auf keinen Nachwurf nochmals hinterher. Ein unglaubliches Erlebnis, aus dem man seine Schlüsse ziehen muss!
 
Zuletzt bearbeitet:

angler1996

34Z Löffelschnitzer
AW: Video: Der unfangbare Hecht - Keine Chance für Angler?

Geck ist gut!
Solche Videos erst mal ohne Ton anschauen, erst mal versuchen zu erfassen was da und warum passiert
Oder seit wann steht ein Köfi tot senkrecht im Stillwasser?, so in der Art ran zu gehen
Und dann erst den Kommentar anhören:)
Freie Leine ist ein guter Ansatz, übrigens auch im Fluss.
Da stand ein Meter vom Ufer ein Bäumchen auf ner Insel von ca 1m², dazwischen zum Ufer jagte regelmäßig ein Hecht.
Der ging auf null Kukö, Pose treiben nado.
Also probiert, wo ich am Ufer den Köfi wie werfen muss, damit der genau zwischen Baum und Ufer trieb und wie lang die Schnur dafür sein mußte, um den dort zu halten.
es brachte den Hecht und später noch ne Bafo von 50 cm.
 
Oben