Von den Jägern lernen ...

Naturliebhaber

Well-Known Member
Während der DAFV noch überlegt, wie erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit funktionieren könnte, machen die Jäger ganz einfach mal was: https://www.sophie-award.de/sophie_award

Nicht bloß die Filme sind super, auch der ganze Ansatz dahinter (Waidgerechtigkeit 2.0: https://www.sophie-award.de/waidgerechtigkeit-2-0) ist genial. So wirbt man im Jahr 2019 für Akzeptanz in der Gesellschaft.

Und was macht der Bundesverband der Angler? Pennen. Geht mich als Bayer ja Gott sei Dank wenig an ...
 

Ganerc

Member
Ich denke, du weißt schon, welche Landesverbände diesem Häufchen Elend den Rücken gekehrt haben. ;)

Mich nervt die Untätigkeit einfach tierisch. Und dabei wäre es so einfach, etwas zu bewegen. Das wird aber nichts mit einer Führungsmannschaft, die überhaupt keinen Bezug zum Angeln hat.
Bitte keine schlafende Hunde wecken. Gott bewahre uns von den Aktivitäten und Veröffentlichungen dieses DAFV
 

Forelle2000

Active Member
Während der DAFV noch überlegt, wie erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit funktionieren könnte, machen die Jäger ganz einfach mal was: https://www.sophie-award.de/sophie_award

Nicht bloß die Filme sind super, auch der ganze Ansatz dahinter (Waidgerechtigkeit 2.0: https://www.sophie-award.de/waidgerechtigkeit-2-0) ist genial. So wirbt man im Jahr 2019 für Akzeptanz in der Gesellschaft.

Und was macht der Bundesverband der Angler? Pennen. Geht mich als Bayer ja Gott sei Dank wenig an ...

Oh, toll. ..ein jährlicher Preis für einen Kurzfilm über die Jagd.

Und was macht der DAFV? Der vergibt jährlich einen Preis für sinnvolle Forschungsprojekte für Angler. Siehe:

DAFV Forschungspreis 2018

Dr. Marc Simon Weltersbach ist seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ostseefischerei in Rostock und im Jahr 2018 Gewinner des mit 1.000 Euro dotierten Forschungspreises des DAFV. Mit seiner Dissertation über den „Einbezug der Sterblichkeit von Rückwürfen in der Freizeitfischerei in das europäische Fischereimanagement“ hat er einen wesentlichen Beitrag für uns Angler in der Diskussion um die Sinnhaftigkeit einer Anlandeverpflichtung von Dorschen oder Wolfsbarschen geleistet. In einer Präsentation gibt Weltersbach einen kleinen Einblick in seine Arbeit. Während seiner Untersuchungen zur Promotion war ihm besonders der Praxisbezug und die Anwendungsorientiertheit wichtig. „Viele meiner Daten habe ich in Zusammenarbeit mit Anglern im Rahmen einer „Citizen Science“ Studie erhoben. Diese Form der Kooperation ist gut und sowohl für die Wissenschaft als auch für Angler ein wichtiger Beitrag für zukünftige Projekte. Der DAFV gratuliert dem Neudoktor zum Gewinn des Förderpreises.

Aber da Bayern wenige Tage bzw. Wochen nach der durch sie maßgeblich einläuteten Fusion ausgetreten ist, kann man das wahrscheinlich nicht wissen.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Oh, toll. ..ein jährlicher Preis für einen Kurzfilm über die Jagd.

Und was macht der DAFV? Der vergibt jährlich einen Preis für sinnvolle Forschungsprojekte für Angler. Siehe:

DAFV Forschungspreis 2018

Dr. Marc Simon Weltersbach ist seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ostseefischerei in Rostock und im Jahr 2018 Gewinner des mit 1.000 Euro dotierten Forschungspreises des DAFV. Mit seiner Dissertation über den „Einbezug der Sterblichkeit von Rückwürfen in der Freizeitfischerei in das europäische Fischereimanagement“ hat er einen wesentlichen Beitrag für uns Angler in der Diskussion um die Sinnhaftigkeit einer Anlandeverpflichtung von Dorschen oder Wolfsbarschen geleistet. In einer Präsentation gibt Weltersbach einen kleinen Einblick in seine Arbeit. Während seiner Untersuchungen zur Promotion war ihm besonders der Praxisbezug und die Anwendungsorientiertheit wichtig. „Viele meiner Daten habe ich in Zusammenarbeit mit Anglern im Rahmen einer „Citizen Science“ Studie erhoben. Diese Form der Kooperation ist gut und sowohl für die Wissenschaft als auch für Angler ein wichtiger Beitrag für zukünftige Projekte. Der DAFV gratuliert dem Neudoktor zum Gewinn des Förderpreises.

Aber da Bayern wenige Tage bzw. Wochen nach der durch sie maßgeblich einläuteten Fusion ausgetreten ist, kann man das wahrscheinlich nicht wissen.
Und wie genau wurde die mit diesem Forschungspreis bedachte Arbeit öffentlichkeitswirksam umgesetzt, um z.B. für Catch % Release zu werben?

Es geht um Werbung für das Angeln in der Gesellschaft. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob eine bestenfalls Experten bekannte Promotion prämiert wird oder man die Schaffung von Videos prämiert, die öffentlichkeitswirksam auf Youtube etc. veröffentlicht werden. Einfach mal das Feedback auf Youtube durchlesen: www.youtube.com/watch?v=B9mwLx2NPm0
 

Forelle2000

Active Member
Und wie genau wurde die mit diesem Forschungspreis bedachte Arbeit öffentlichkeitswirksam umgesetzt, um z.B. für Catch % Release zu werben?

Es geht um Werbung für das Angeln in der Gesellschaft. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob eine bestenfalls Experten bekannte Promotion prämiert wird oder man die Schaffung von Videos prämiert, die öffentlichkeitswirksam auf Youtube etc. veröffentlicht werden. Einfach mal das Feedback auf Youtube durchlesen: www.youtube.com/watch?v=B9mwLx2NPm0
Darum geht es Dir, dass der DAFV keinen Preis für das beste Angelvideo auslobt? Da hast Du recht.

Umkehrfrage: Lobt die DJV einen Forschungspreis wie der DAFV aus?

Die durch den DAFV prämierte Doktorarbeit hat sich sehr gut mit der Überlebungsrate nach dem Zurücksetzen von Aalen beschäftigt. Er hat mit verschiedenen Hakenformen bzw. Größen experimentiert. Und letztendlich gibt es eine klare Empfehlung für das praktische Angeln. Ich denke, die Ergebnisse werden auch kurzfristig veröffentlich.

Mit den Leuten die sich über das Medium You Tube mit dem Angeln beschäftigen stehen Olaf und Ali aus der Geschäftsstelle in sehr engen Kontakt. Die machen da einiges.
Wenn Du Dich in der Szene bewegst (ich nicht!) kennst Du die Leute.

Zum Rest: https://www.dafv.de/referate/aktuel...nsturm-auf-der-fishing-masters-show-2019.html

User mokieren sich über die Arbeit eines Bundesverbandes (die sie nichts angeht, da sie dort nicht Mitglied sind) und führen als Beispiel für gute Öffentlichkeitsarbeit die Preisverleihung für Videos eines anderen Verbandes an, aus dem sie aber auch ausgetreten sind. Willkommen im AB.

Dann reg doch so was mal in deinem Landesverband an....wenn die keinen Preis für den besten Kurzfilm ausloben...na dann gute Nacht Öffentlichkeitsarbeit im bayrischen Landesverband. Ansonsten ist der bayrische LV genau so gut/schlecht wie der DAFV.



 

Forelle2000

Active Member
Hatte ich erwähnt, das Bayern aus dem DJV ( die den Preis ausloben für den Kurzfilm) ausgetreten ist ? Muss also nicht unbedingt direkt an der guten/schlechten Arbeit des DAFV liegen, dass man gern aus Bundesverbänden austritt.
 

Forelle2000

Active Member
Ich denke, dass so was in die Angelzeitschriften (auch in die Verbandszeitschrift) reingehört.
Was meinst Du jetzt damit? Die Dissertation ist vor einem Jahr verteidigt worden und längst veröffentlicht.
Ja,. hier hätte ich mich anders ausdrücken sollen. Da hast Du recht.
Jede Doktorarbeit muss zwangsläufig veröffentlich werden. Aber ich sehe zwischen der formalen Veröffentlichung und einer Veröffentlichung für Angler einen Unterschied.
Da muss man dann doch etwas umformulieren, Zusammenfassen, sich allgemeinverständlich ausdrücken. Ich hoffe dass die Arbeit zur Überlebensrate in vielen Fachzeitschriften Widerhall findet und auch die Verbandszeitung des DAFV ihr Raum gibt.
 

Forelle2000

Active Member
Ja, vielleicht veröffentlichen es die Bayern vorher..:)..aber sicher will/wollte man das erst nach der Auszeichnung mit dem Förderpreis vornehmen.
Entgegen der allgemeinen Annahme hier bin ich ja weder der Pressesprecher noch sitze ich im Redaktionsgremium der Fischwaid. Die ich übrigens bis letztes Jahr langweilig und altbacken fand. Aber seit 2019 ist da ein gewaltiger Sprung nach vorn gelungen. Modern und mit guten Beiträgen.

Aber eigentlich ging es den User aus Bayern ja um etwas anderes...nicht um den Termin der Veröffentlichung, sondern wie gut der DJV ist und wie schlecht der DAFV. Oder? Das sowas gerade aus Bayern kommt, na ja...:thumbsdown.
Ja, hast aber Recht, die Doktorarbeit ist so interessant, hätte man auch schon vorher damit gut arbeiten können.thumbsup

Ohne den DAFV hätte man davon eventuell nichts mit bekommen. Aber genau dazu ist er ja da...der Preis meine ich.
 

Forelle2000

Active Member
Dazu ergänzend....jeder Landesverband (auch die die nicht im DAFV sind) haben ihre unabhängige Zeitschrift. Solche Arbeiten sollten dort viel stärker Beachtung finden.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Darum geht es Dir, dass der DAFV keinen Preis für das beste Angelvideo auslobt? Da hast Du recht.

Umkehrfrage: Lobt die DJV einen Forschungspreis wie der DAFV aus?
Mir geht es um Öffentlichkeitsarbeit. Ihr könnt auch 3 Forschungsarbeiten auszeichnen, meine Tochter (19) wird sich die nicht durchlesen. Auf den Film von Felix Kuwert hat sie mich aufmerksam gemacht, da er ihr auf Youtube empfohlen wurde (sie schaut viele Naturvideos), wie sicher auch vielen anderen personen. So funktioniert Öffentlichkeitsarbeit 2019!

Mit den Leuten die sich über das Medium You Tube mit dem Angeln beschäftigen stehen Olaf und Ali aus der Geschäftsstelle in sehr engen Kontakt. Die machen da einiges.
Wenn Du Dich in der Szene bewegst (ich nicht!) kennst Du die Leute.
Ich bin täglich auf Youtube unterwegs. Weder kenne ich da jemanden aus der "DAFV-Szene", noch wurde mir was empfohlen. Schick doch mal ein paar Links zu den Videos, die du meinst.

User mokieren sich über die Arbeit eines Bundesverbandes (die sie nichts angeht, da sie dort nicht Mitglied sind) und führen als Beispiel für gute Öffentlichkeitsarbeit die Preisverleihung für Videos eines anderen Verbandes an, aus dem sie aber auch ausgetreten sind. Willkommen im AB.
Ist doch völlig uninteressant, ob Bayern Mitglied im DJV ist oder nicht, es geht um gut Arbeit und schlechte Arbeit in Verbänden.
Übrigens ist der Ersteller des Gewinner-Films Franken durchaus verbunden. Einfach mal das Nummernschild seines Autos vor 2 Jahren anschauen ;):
www.youtube.com/watch?time_continue=15&v=_CBkfo59GfU

Dann reg doch so was mal in deinem Landesverband an....wenn die keinen Preis für den besten Kurzfilm ausloben...na dann gute Nacht Öffentlichkeitsarbeit im bayrischen Landesverband. Ansonsten ist der bayrische LV genau so gut/schlecht wie der DAFV.
Hör doch auf mit der billigen Polemik. Mein Bezirksverband unterstützt ausdrücklich Initiativen zum Schnupperangeln in den Sommerferien. Es müssen keine Filme sein, aber wir Angler müssen bei Eltern und Kindern als interessant und positiv rüberkommen. Da helfen genauso Aushänge in den Schulen. Erzähl mal, was der DAFV hierzu macht.

Und ganz sicher werde ich das Beispiel mit dem Filmpreis bei Gelegenheit anbringen und fragen, ob das nicht ein cooler Ansatz wäre.
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Dazu ergänzend....jeder Landesverband (auch die die nicht im DAFV sind) haben ihre unabhängige Zeitschrift. Solche Arbeiten sollten dort viel stärker Beachtung finden.
Ja klar doch, Zeitschriften :roflmao

Ich bin mit fast 54 Jahren auch nicht mehr der Jüngste, aber ich lebe und arbeite mit jungen Leuten zusammen. Kleiner Tipp: Die schauen nicht mehr in Zeitschriften. Das Zauberwort heißt Social Media. Selbst mein Siemens-Chef tritt mittlerweile auf Youtube auf, weil wir sonst die junge Generation der Entscheider nicht mehr erreichen.
 

Forelle2000

Active Member
Ah ja....gute Öffentlichkeitsarbeit in einem Verband....man veröffentlicht oder unterstützt Youtuber. Schlechte Öffentlichkeitsarbeit, man macht das nicht. Dann pennt man. Ist das kurz deine Meinung zusammen gefasst?
 

Forelle2000

Active Member
Kannst du mir bitte als Vorbildwirkung einige Landesverbände nennen, die über diese Medium gute Öffentlichkeitsarbeit leisten? Gern auch Verbände die nicht im dafv sind.
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Kannst du mir bitte als Vorbildwirkung einige Landesverbände nennen, die über diese Medium gute Öffentlichkeitsarbeit leisten? Gern auch Verbände die nicht im dafv sind.
Das ist billig. Das grosse grosse Manko am dafv ist gemeinhin, dass Dinge propagiert werden (rücksetzen ist Teufelszeug) mit denen die meisten Leute sich nicht identifizieren können und man als Angler das Gefühl hat, es wird keinerlei Lobby oder Öffentlichkeitsarbeit für das angelnbetrieben. Schön dass die verschnarchten Zeitschriften besser werden lt deiner Aussage aber wie arbeitet der DAFV daran, angeln gesellschaftlich relevant und präsent zu erhalten? Leider agitierst du genau so wie du es anderen vorwirfst du suchst dir einen Aspekt der Argumentation der Gegenseite raus und bombardierst ihn aber mal im ernst: viel wissenswertes oder antworten auf die oben genannten Fragen hast du auch nicht mitzuteilen. Statt des offenen Diskurses oder gar selbstreflektion kommt von dir so ein demokratisches Kleinod wie "User mokieren sich über die Arbeit eines Bundesverbandes (die sie nichts angeht, da sie dort nicht Mitglied sind)" - wenn der Kaspar-Hauser-Gedächtnis-Verband DAFV für sich in Anspruch nimmt, uns alle zu vertreten dann muss er auch damit leben von uns allen mit Stuhlgang und Gammelfleisch beschmissen zu werden wenn so ein Murks geschieht. Aber dein Kommentar zeigt eigentlich nur, dass du mit demokratischen Prinzupien so deine Probleme hast - und das passt wundervoll zu einem verschnarchten Verband mit empörten Greisen.
Also anstatt Gegenfragen zu stellen: WAS tut der DAFV um das Bild von anglern in der Öffentlichkeit zu verbessern und das angeln so in der Gesellschaft präsent und relevant zu halten? Kleiner Tipp: christels Leserbrief, eine Dissertation für Spezialisten oder Halbmarathon laufende Mitarbeiter sind eher kein Teil der Antwort
 
Oben