Was habt ihr gefangen auf den Kanaren?

Franken Fisch

Well-Known Member
als ihr die skipjacks hinterher hattet
Unterschiedlich, von einigen Meilen bis zu 150m nur. Aber die meisten Skipjacks waren nicht unter 50m Wassertiefe. Also knapp ausserhab der Wurfweite. Überprüfe das gesehene natürlich auch gleich nach Uferkompatibilität. Lokals waren viele im Bereich des Leuchtturmes zu sehen. Heute waren wir an der Tiefwasserstelle und da waren 3 Locals am fischen.
 

Franken Fisch

Well-Known Member
aber die Rückenflosse so gross und spitz spricht nicht für Albi
Diese Rückenflasse trifft da schon eher auf das WW Photo
8A390C0F-55B0-40A9-821B-2D145E78C12E.png
 

zulu

Member
Was man da sieht bei dem Fisch im Vordergrund ist nicht die Rückenflosse , sondern die helle linke Brustflosse
diese Arme vom Albacore sind einzigartig bei den Thunen , sie sind sehr beweglich, er lenkt damit
und sie reflektieren extrem auffällig das Sonnenlicht
der Fisch auf der rechten Seite im Hintergrund zeigt es sehr deutlich
 

Bertone

Well-Known Member
Ich vermute, stutzig macht die, dass bei geschleppten Kunstködern in der finalen Angriffsphase häufig keine adequate Fluchtreaktion kommt, also im letzten Augenblick reflexartig versucht wird dem gerichteten Stoss des Räubers auszuweichen. Das, denke ich, dürfte auch der Grund sein, weshalb geschleppte Köderfische meist deutlich besser fangen, die Duftspur ist ein zusätzlicher Reiz, der andere fehlende Schlüsselreize, wie Fluchtreaktion, kompensieren hilft.
Interessant wäre einem an sich fängigen Kunstköder ein kleines Reservoir für zerstossene Fischstücke einzubauen, und dann zu sehen, wie sich das Verhalten einem solchen Köder gegenüber darstellt.
 

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
Guten Morgen,

damit Ihr nicht fuer uns Bootsangler alles neu erfindet, hier ein Beispiel, wie es geht:




Ich fische im Mittelmeer gern mit Streifen von Meeraeschen.
Was ich schreibe ist gueltig fuer Tuniden, Marlin, usw. und Mahi-Mahi, also fuers Schleppen mit hoeherer Geschwindigkeit. Baracudas und Bluefish faengt man normal, Gott sei Dank, so nicht!
Im Atlantik sind meist ordentliche Wellen, der Koeder laeuft nicht gleichmaessig wie beim Schleppen in einem See, sondern wird durch die Bewegung des Hecks des Bootes beschleunigt und wieder verlangsamt.

Gruesse Juergen
 
Zuletzt bearbeitet:

Franken Fisch

Well-Known Member
Ich vermute, stutzig macht die, dass bei geschleppten Kunstködern in der finalen Angriffsphase häufig keine adequate Fluchtreaktion kommt, also im letzten Augenblick reflexartig versucht wird dem gerichteten Stoss des Räubers auszuweichen.
Hey Bertone, damit liegst du mit Sicherheit richtig. Der Beißreflex wird häufig bei einem monoton geschleppten Kunstköder nicht hinlänglich stimuliert. Dennoch konnten wir mit diesen Ködern gerade die ersten Tage gute Erfolge erziehlen. Hier spielen dann noch die alten bekannten wie Sauerstoffgehalt, Salinität, Strömung, Tide, Licht, Luftdruck, örtliche Beutefische und individuelle Faktoren wie Hunger oder Ausgeprägte Triebe eine Rolle. Und manchmal kann wie Jürgen sagt auch eine Welle den Köderlauf so verändern dass der gewünschte Impuls gesendet wird, oder genau das Gegenteil die Folge ist....
Wie dem auch sei, der Urlaub ist zuende und ich nutze das kostenlose WLAN der DB um zu schreiben...
 

Franken Fisch

Well-Known Member
Insgesamt waren Thomas und ich 6 Tage auf dem Wasser.
Unser großer Zielfisch war der Wahoo. Die Vorbereitungen auf diesen Angeltrip liefen schon viele Wochen da wir alle möglichen Quellen anzapften (Danke Olaf und seinem Netzwerk an dieser Stelle) um Literatur zu diesem Fisch konsumierten. Richtige Jahreszeit, Fanggründe, Köder, Köderführung etc. Ich hab es ja mit der WW Aufnahme je bereits vor ab genommen. Wir haben die „badass“ Raubfische tatsächlich gefunden und zumindest filmen können. Klasse war auch das Thomas als „beifang“ zum Wahoo auch seinen ersten Thun landen konnte.

7E971F24-CA79-4B30-BED5-16794C9BA28B.jpeg


Das Wetter ermöglichte uns jedoch insgesamt nur 2 Ausfahrten auf den lokalisierten Spot, weshalb wir überwiegend Inshore ausweichen mussten. Nicht das mich das sonderlich störte, waren hier die Chancen auf Sierra größer, einem Fisch den ich nicht müde werde zu beangeln.
FC49025A-00D5-46BD-B7DA-19DD02A9F5B1.jpeg
53DE0843-F89F-46E1-838D-EF67C9C6953D.jpeg

F345EEEA-24DE-484E-BB45-C18F884617A5.jpeg


Nach den Erfolgen der ersten Tage ging diese die letzten Tage schließlich gegen null. Ich kann mich aber echt nicht beklagen das war ein toller Angelausflug und auch Dir Thomas nochmals herzlichen Dank auch auf diesem Weg
 

Salt

PoppingMaster
Na für die paar Tage war es doch richtig gut ab121
Schade das der Hoo nicht beißen wollte aber jetzt wisst ihr zumindest wo ihr suchen müsst.
Der Thun is doch sicher als Sashimi geendet hoffe ich?

Freut mich sehr das alles für euch geklappt hat.....is ja aktuell nicht selbstverständlich.
 

scorp10n77

Dentexkönig
Mega geil die Bilder von der WW. Bin richtig gespannt auf das Video! Und der Wahoo kam immerhin gucken.

Mich würde das auch mal enorm interessieren was und wie oft so hinter meinem Köder herschwimmt ohne anzubeißen. Denn ich glaube, dass auch mit Livebait lang nicht jeder fisch beißt.
 

Barranito

Active Member
So, morgen geht es für mich dann auch wieder zurück. Die 6 Tage mit Andreas haben Spaß gemacht und wir haben uns gut verstanden. Auf einem Boot schon wichtig. Interessant war es mal andere Angelmethoden kennen zu lernen, obwohl ausgerechnet der Thun auf meinen bewährten Wobbler kam.;)

Das Wetter war nicht ganz optimal. Die ersten drei Tage stimmte die Windrichtung aber der Wind wurde mehr, bis es dann mit 7 Bft am Dienstag nicht mehr ging. In diesen 3 ½ Tagen hatten wir 8 Barracuda, 3 Bonito, 1 Blaufisch und natürlich den Thun gefangen.

Dann kam Ostwind, Calima und die Hitzewelle. In den letzten beiden Tagen war es dann nur noch ein Bonito. Aber auch da waren die Fische mit der Kamera zu sehen, nur der Biss kam nicht. Das Wasser hatte sich um ca. 1° erwärmt. War das die Ursache?

Hitzewarnung für alle Inseln
Kanarische Inseln » Freitag 21.08.2020 - 09:42

Nachdem am Donnerstag noch die Hitzewarnung nur für Gran Canaria galt, ist sie am Freitag auf alle Inseln ausgeweitet worden. Im Süden, im Hinterland und in den Bergregionen von Gran Canaria kann das Thermometer bis auf 42 Grad Celsius klettern. Auf den anderen Inseln ist mit bis zu 38 Grad Celsius zu rechnen. Am schlimmsten wird es voraussichtlich im Süden und Westen der Inseln und in den Höhenlagen zwischen 600 und 1.400 Metern. Hinzu kommt noch der Calima.

Also am besten Liegestuhl, Sonnencreme, Meer und ein kühles Getränk !

Grüße
 

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
Sierra gegrillt,

wie im Video gezeigt, ist nun nicht so der Hit- gab es denn keine Grundfische zu fangen? Sama, Gallos, Mero und was da noch so ueblicherweise fleucht vor Lanzarote- die Insel ist ja eigentlich bekannt fuer die grossen Vorkommen von Delikatessen. Wer dort war und Fisch gern isst, kann es sicher bestaetigen- die Restaurants-immer tolle Auswahl und mit den Kanarenkartoffeln ist Fisch vom Grill ein Genuss.
Video-wiklich tolle Regie und perfekter Schnitt!

Gruesse Juergen
 

Franken Fisch

Well-Known Member
Freut mich wenn dir der Film gefallen hat. Ich fand den Sierra sehr lecker, und gegen das etwas trockene vom Fisch gab es eine Knoblauchsauce und reichlich gekühlten Weißwein. Aber ja, Du hast recht, es gibt deutlich schmackhaftere Fische da. Grundfischangeln war jetzt nicht das Thema, wird aber bestimmt in Zukunft auch mal ausprobiert
 

Juergen Mittelmeer

Well-Known Member
Andreas,

Schauspieler und zugleich Kameramann zu sein ist schon eine tolle Leistung. Der Thomas war ja wohl am Steuer und hat nicht oft die Kamera gehalten. Und nur der kleine Tuna hat Dich aus dem Gleichgewicht gebracht. TOP-Leistung mit der Camera, ich mein das Boot schaukelt ja auch.

Ich wollte eigentlich im Winter wieder auf GC. Ich finds bei mir hier zu kalt. Geht nicht unbedingt ums Angeln, dafuer muesste schon ein groesseres Boot her. Die kleinen Mietboote schaukeln fuerchterlich, wenn man zum Grundfischen driftet. Sierra, Blue und Cuda schleppen geht bei mir hier auch bis zum Abwinken und Big Game Time ist von April bis Oktober auf den Canaren, da ist hier auch gutes Angeln. Mich reizen nur grosse Mahi-Mahi. Faengt aber Niemand und auf keiner Insel.

Freut mich, dass es nun 5 Warmwasserbootsangler auf dem Bord gibt: Dario, Dieter, Thomas, Du und ich.
Mal sehen, was wir so ins Boot kriegen.

Wahoo, der ist uebrigens auch nicht der Hit der Kueche, aber kaempfen kann er, sollte man schon 50 lbs Instrument haben. Der ist dann auch ein richtiger Big Game Fisch. Mit Wobbler auf Wahoo? Na gut, ich hab auch schon Karpfen auf Gummifisch gefangen, und Benny eine Lisa, was solls!

Gruesse Juergen
 
Zuletzt bearbeitet:

Franken Fisch

Well-Known Member
Servus Jürgen, danke für die Anerkennung, nur Schauspiel würde ich das nicht nennen
Zum Thema Boot ist es eine unbestrittene Tatsache das man das Meer am effizientesten vom Boot/ Schiff aus befischt. Das shorjigging hat dahingehend seinen Reiz das man unabhängig an Stellen wo es möglich ist, Fischarten beangelt welche im Normalfall der Reichweite eines Bootes vorbehalten bleiben. Zwischen Biss und Landung liegt meist selbst noch ein Ozean. Ich finde das Shorejigging sehr anspruchsvoll und habe rein subjektiv eine andere Wertschätzung für den von Land gefangenen Pelagic . Allerdings bin ich beiden Methoden gegenüber sehr aufgeschlossen, angele ich in der Heimat auch viel vom eigenen Boot.
Was den Wahoo angeht haben wir ihm probiert mit Köderfischen und diesem kleinen Köder nachzukommen.
3A5349E9-186C-4E8B-9383-C76B6CDB1AF5.jpeg

Du hast schon Wahoo gefangen?
Gruß Andreas
 
Oben