Was habt ihr gefangen im Mittelmeer?Teilt es bitte mit!

Krallblei

Wüstenspinnfischer
Egal welcher Knoten!
Wichtig ist das man ihn richtig macht. Auch bei Sturm, Wellen oder Promille:)

Ich habe meinen eigenen Knoten, der ist noch NIE aufgefangen.

Selbst die Israeli Uboote konnten dem nix anhaben!!

Allerdings ist da werfen durch die Ringe nix. Aber das sollte man eh nicht tun.
 

Angorafrosch

Urlaubsangler
Perti Baumi und danke für den super Bericht. Auch allen Anderen Danke für die Infos und Tipps.
Ich arbeite auch gern mit knotless. Aber klar ist da werfen nur mit kurzem Vorfach machbar.
Diese Saison hatte ich aber keine knotless und hab n Karabinerwirbel mit ner einfachen Schlaufe mit doppeltem 8erKnoten in die geflochtene gebaut. Hat super gehalten und der Karabinerwirbel macht den Vorfachtausch zu einen schnellen Angelegenheit, selbst bei Welle und mit Promille
 

afbaumgartner

Active Member
Ich wünsch dir natürlich extrem viel Glück, Krallblei!

Zu der Geschichte mit den Knoten:
Wir reden hier von 3 verschiedenen Anforderungen an das "Grundrig" Geflecht-Mono.
Einmal Spinnfischen, da bevorzuge ich eigentlich auch, dass der Knoten Braid-Mono nicht durch die Ringe muss.
Ich finde, das geht gut, solange die Luft rein ist, d.h. kaum abrasive Hindernisse vorhanden sind. Also Spinnfischen ohne Hartsubstratkontakt.
Da tut es ein Albright. Gibt ja einige Varianten davon.
Fische ich aber z.B. bei uns in der Felsenküste mit der Spinnrute, dann müssen da 4m Mono dran, ergo der Knoten muss durch die Ringe.
Da wäre ein FG angebracht, weil er das dicke Mono nur einfach führt. Zudem sollte man bei der Rutenauswahl auf die Größe der Ringe achten.
Beim Vertikalangeln vom Boot ist das eine andere Kiste, da hab ich je weniger Strömung ein um so längeres Stück Mono dran, bis max. 10,12 m
Grundsätzlich mindestens 5m. Ich kann ja den Knoten kontrolliert durch die Ringe lassen.
Hier gehen sowohl Albright, als auch FG, allerdings der Albright nur optimal an Multis ohne Schnurführung.
Denn nur dann kann ich den Knoten beim Aufspulen ganz an den Rand bugsieren.
Liegt der Albright irgendwo mitten drin, weil der Spulenhub (Spinne) bzw. die Schnurführung (Multi) ihn da hin gebracht hat, besteht eher die Gefahr des Vertüddelns.
Ich finde, grade 8-fach Geflecht ist irgendwie sehr empfindlich bei kleinsten Kanten (z.B. das Monoende im Albright).
Ich nutze diverse 8-fach Braids und ich fand das bei allen. Ist aber auch logisch, da die Fäden feiner gesponnen sind.
Beim Schleppen im Mittelmeer in meinen Breiten (Light Game) ist die dedizierte Schleppmontage mit 50-70m Mono angesagt (die Erfahrung hat es ja mal wieder gezeigt). Knoten gehen hier auch beide bei mir, weil ich ohne Schnurführung schleppe. Der FG hält allerdings mehr. Angeblich.

Und "knotenlos" ist das wirklich knotenlos?

Viele Grüße, Baumi
 

fishgodeep

Member
Ich fische zu 90% den FG Knoten und zu 10% den PR Knoten. Hier ist eine weitere Möglichkeit den FG zu binden, egal wie viel Welle oder Wind gerade ist. Geht schnell und hält wesentlich besser als Albright, Doppelter Uni etc. Mit ein bisschen Übung hat man das schnell raus. Und der FG flutscht doch nur so durch die Ringe, verstehe das Problem nicht.

 

broki

Active Member
Ich würde den Knoten ebenfalls nicht unterschätzen. Der Albright schnitt bei mir in das FC ein bei starker Belastung (popper, jiggen). 2-3m oder mehr Vorfach ist je nach Topographie bei Jiggen vom Ufer ein Muss. Und damit auch das durch die Ringe werfen. Geht ohne Probleme mit dem FG.
 

scorp10n77

Dentexkönig
Apropos Bluefish: Noch kurz zu meinem Kurztrip über den Tag der deutschen Einheit. Wollten eigentlich Bonitos erwischen, aber die haben wir Zielsicher verpasst. Waren genau weg, als wir da waren. Am Sonntag, wo wir weggefahren sind, habt ihr ja hier von Dieter wieder Fänge gezeigt bekommen. Naja, kann man nicht ändern.

Wir haben also Trolling auf Palo probiert und dort an zwei unterschiedlichen Tagen zwei Bluefishe erwischt. Bissverwertung diesmal mal 100%. Gut so! Am Samstag wollten wir Bonitos am Cap de Creus suchen, was ein totaler Flop war. Um noch was anderes als Sägebarsche zu fangen, probierten wir kurz tiefer. Es gab 3 Penegals, war jedoch viel zu viel Strömung. Bonitos sahen wir nicht. Ich bekam noch einen guten Biss beim hochholen des Jigs an einer Stelle, leider blieb er nicht hängen. Hier ein paar Bilder:

 

senner

Active Member
Petri den Fängern, sehr schön! Komme leider im Moment gar nicht ans Wasser und wenn ich mal Salz rieche, ist das die Irische See und da ist es mir einfach zu kalt.

Da es im Moment etwas ruhiger ist mit Fangmeldungen wollte ich mal die Köderdiskussion weiterführen, die Dario vor paar Tagen bezüglich ultra-kompakter Köder angestoßen hat. Dario hatte Wolfram-Jigs berichtet. Kannte ich bisher noch gar nicht. Und meine Abrissraten beim Shorejigging sind eh viiiiiel zu hoch..da würde ich arm werden.

Was ich aber mal posten will sind sehr kompakte Stickbaits die ich mir hier vor Ort gekauft habe ("BlackFin Tackle"). Die sind 10cm lang, aber der Körper ist sehr kompakt in der Mitte, fühlt sich also eher wie so ein 6-7cm Köder an. Was die Dinger so toll macht, ist das hohe Gewicht mit 50gr bei der Größe. Die lassen sich richtig gut auf Weite bringen und ich hoffe, dass wenn ich hier demnächst mal wieder nicht nur an sondern auf das Wasser komme, die Dinger was bringen. Kannste natürlich nicht trollen die Teile, die müssen schon etwas aktiver geführt werden.

Nachteil natürlich der hohe Preis, denn werden hier vor Ort handbemalt und -foliert. Ob die Rohlinge auch hier vor Ort gebaut werden, oder ob das Chinesenimport ist weiß ich nicht. Zumindest steckt Handwerk in der Bemalung und das relativiert den Preis etwas. Kosten ca 25 EUR ohne Haken, kommen also mit allem drum und dran sicher auf 27-28EUR pro Stück. Ich hab bei "Dias Sin IVA" zugeschlagen, also knapp 19% gespart ;) Finde ich sehr hart an der Grenze aber Stickbaits und Popper können eh unglaublich viel kosten. Da sind ja Preise um 30-40 EUR fast normal... Hier zwei Bilder; der geriggte hat einen Mini Barracuda gefangen vor zwei Wochen vom Strand aus, der Rest ist jungfräulich.

upload_2019-10-18_13-42-4.jpeg


upload_2019-10-18_13-42-20.jpeg


Was benutzt ihr so in der Größen und Gewichtsklasse?

Schönes WE allen und Petri Heil denen die es ans Wasser schaffen. Freue mich immer über eure Berichte!
 

t-dieter26

t-dieter26
Moin allerseits
Erstmal Glückwunsch zu den Fängen.
Ich möchte nochmal auf die schleppangelei zurückkommen.
Die hier beschrieben Techniken und Köder sind wahrscheinlich effektiver.
Ich guck mir das mal näher an.
Ich machs trotzdem meistens anders. Und zwar schleppe ich casting jigs. Vor allem, wenn die Vögel was anzeigen, aber nicht so eindeutig und nichts zu sehen ist an der Oberfläche.
Dafür nehme ich das gleiche Gerät wie zum Werfen.
Der Vorteil ist, dass man flexibel bleibt.
Manchmal bleibt was hängen und man kann auch Fische suchen.
Kommt doch was direkt an die Oberfläche, kann man die gescheppten jigs schnell einholen und da hin düsen.
Die Ruten sind sofort wurfbereit.
Nur mal als Anregung...
 

ralle

Leichtangler
Teammitglied
Wenn der Ton und der Umgang miteinander sich hier nicht ändert, wird es wohl ohne Verwarnung nicht gehen. Hier gibts keine kleinen und großen Gurus - den Angler vor dem Herrn oder den Nichtfänger !!
Es geht ums Hobby und jeder betreibt das auf seine Art und Weise.

Weitere Beiträge die ins persönliche gehen, werden kommentarlos gelöscht auch wenn es dem Zusammenhang des Themas schadet !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben