Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Lutz

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Hallo zusammen,

der Praxistest würde mich auch sehr interessieren und eben vor allem die Frage wie lange man in kaltem Wasser aushalten kann. Ich will mir endlich einen Anzug anschaffen und kann mich nicht entscheiden!

@ Jirko und Superingo: Floatings mit eingebauter Weste gibt es schon z.B. den "1MC4 FRC3 Anzug" oder den "1MD1 Harbour Anzug" beides von Mullion/Sioen. Leider extrem teuer. Dann vielleicht doch lieber ein Anzug für 300 EUR. und noch ne 275 N Weste zusätzlich.

Grüße, Lutz
 

Jirko

kveite jeger
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

...besten dank für deine info lutz! #6 und wieder´n büschn schlauer... muss ich doch gleich mal im web schnüffeln gehen ;) #h
 

Olga

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Das brennt mir ja jetzt unter den Nägel!
Hab für meine Frau und mich im letzten Jahr zwei BMS-Anzüge gekauft,ich sach nur never -ever.
Nach ca. einer Woche haben sich die Anzüge aufgelöst ,soll heissen wir hatten richtige Löcher in den Anzügen.
Des weiteren waren die Anzüge nicht dicht, und die Alufolie die in den Anzügen eingearbeitet ist hat sich in den Hosenbeinen gesammelt.
Nach der Reklamation waren nach einen Halben Jahr immer noch keine neuen da,echt witzig.
Bin jetzt auf der Suche nach passendem Ersatz aber BMS in diesem Leben nicht mehr.
 

Jirko

kveite jeger
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

...das ist ja nen sehr interessantes statement olga! tut mir in deinem fall natürlich leid und ich hoffe, daß du deine reklamation dennoch auf kulanzbasis geregelt bekommst!... aber BMS hat ja bis dato immer mit qualitativ hochwertigem geglänzt, was sicherlich auch einige boardies bestätigen können!?... daher verwundert mich deine erfahrung schon sehr... könntest du uns büdde noch ne info rüberschieben, um welchen anzug es sich handelt!? besten dank dafür #h
 

Superingo

Mein Kumpel Brisko
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Hi Lutz, hatte gestern mit Kossiossi teleniert und er meinte auch, dass es so etwas schon gibt. Allerdings 600 €uronen #q Das ist mir einfach to match#d
 

Olga

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Beide Anzüge Challenge of America und was die Kullanz angeht ,die is unter aller Sau.
Hab von den Anzügen dann Abstand genommen,weil ich finde ein halbes Jahr is ein bissel viel.
Ich kann ja auch nicht in einen Laden gehn und ein halbes Jahr später bezahlen ne war.
Ich werde das Gefühl nicht los,das zur Zeit was die Quallität an geht einige Hersteller ziemlich nachlassen.
Hab das selbe Problem mit einem 136DF,einmal benutzt und schon war das Teil
beschlagen.
Ist jetzt auch schon wieder 2 Monate in der Mache und nix passiert.
War auf der Boot und hab mal kurz mit den Jungs von Think Big geplaudert,kurze Antwort der Jungs das Lowrance kann im Moment nicht liefern.
Is ja bezahlt ,also lassen wir den Kunden doch einfach warten,ne wahr.
 

Sea Hawk

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Superingo schrieb:
Bitte bis zum Sundridge Stormbeach Overall runterscrollen. Der Preis 119 € ist doch der Hammer oder ist es kein Original ?????
Hallo Superingo,

Preise sind natürlich der Hammer für dieses Modell aber schau Dir halt mal
die Größen an die ,halt als "Sonderposten"|gr: , nur noch zu bekommen sind!
P.S Mir z.B wären die alle ´nen Tacken zu groß.
Orginale werden es bestimmt sein (zu 99,9%)
Trotzdem guter Tipp#6 .

Bis dann:m
Sea Hawk
 

wodibo

Großlenghoffer
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

XL, XXL sind doch gängige Größen. Bei nem Floater nehm ichs grene ne Nummer größer.
 

Superingo

Mein Kumpel Brisko
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

So jetzt hab ich mal bei Fishermanns Partner nachgefragt, was es mit dem Billigangebot auf sich hat|bla:
1. Es gibt sie wirklich nur in den großen Größen für 119 €
2. Wurde die Farbzusammenstellung wohl irgenwie verhauen. als man dies gemerkt hat, waren halt schon einige hergestellt.

Bei gr.xl sollte man schon wenigstens 1,80m länge vorweisen, also leider nix für mich:c
 

JunkieXL

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

aber für mich *nice* :p
 

wodibo

Großlenghoffer
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Mönsch Keule, so fett wie Du bist, kannst Du XL locker nehmen. Du ziehst ja uch noch was drunter. Und wenn die Beine etwas zu lang sind, macht das gor nix :m
 

Berat

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der an dieser Stelle von Überleben im kalten Wasser spricht, jemals bei 1-2 Grad Wassertemperatur in der Ostsee war, egal mit welchem "Floatinganzug". Diese Aussagen können - ich hoffe, ich darf das hier so schonungslos sagen, ohne jemandem zu nahe zu treten - nicht dem Erfahrungshorizont Einzelner entspringen, sondern dürften reines Hörensagen sein. Die Kaltwassertoten, die von unseren Seekreuzern (Küstenwachverband, Überwachung des Festlandssockels) jedes Jahr geborgen werden müssen, sind alle keine Wassersportler, denn die verwenden ausschließlich Trockenanzüge (kein Neopren). Die diesbezügliche Sachbearbeitung ist nicht erheiternd. Angler lassen sich gern von Werbeaussagen irreführen. Ich wurde zufällig Zeuge eines entsprechenden Beratungsgesprächs (ahnungslos trifft auf gläubig). Die Berufstaucher, die auch jetzt arbeiten müssen, verwenden Anzüge, die aus einer starken Kunststoffolie mit Gummidichtungen an Hals und Armen sowie angeschweißten / vulkanisierten Gummisocken versehen sind. Die Anzüge sind außen texturiert. Darunter wird Funktionswäsche getragen. Die Teilnahme an Jollenregatten bei Saisonstart (auch da ist das Wasser noch kalt genug) ist ohne Trockenanzug nicht zugelassen. Der Verband lässt die Kinder sonst nicht aufs Wasser. Die Bergerbesatzungen tragen auch alle Trockenanzüge. Nach der traditionellen Tannenbaumregatta (kurz vor Weihnachten; erster Preis ein geschmückter (!) Tannenbaum, zweiter Preis ein gefrorenes Hähnchen usw.), bei der die Eltern in den Jugendbooten komisch aussehen sollen, endet regelmäßig mit dem Wettschwimmen der Eltern. Das sagt eigentlich alles. Ich selbst gehe regelmäßig in die Ostsee, wenn ich mein Boot allein über den breiten Strand von Surendorf geschleppt habe, um mich abzukühlen. Leider wird man die Wärme in einem Trockenanzug nicht anders los, da die Ventilation absolut null ist. Klingt komisch, ist aber so. Die Spaziergänger halten einen dann für bekloppt oder angeberisch. Ist mir egal. Das Gleiche gilt für überkommendes Wasser. Klar sind andere Anzüge komfortabler, aber man kann im Falle eines unbeabsichtigten Ausstiegs jederzeit ins Boot zurück, weil sich der Anzug nicht vollsaugt und durch den enormen Lufteinschluss zusätzlich zur Schwimmweste soviel Auftrieb erzeugt, dass man eher auf dem Wasser als im Wasser schwimmt. Das Hauptkriterium ist jedoch, dass dann statt Panik eher Langeweile aufkommt. Mit einem Handy in handelsüblicher, sprechfähiger, wasserdichter Folie (unter der Schwimmweste tragen wg. Akkutemperatur) kann man dann noch telefonieren. Rettungskreuzer Mobil-Nr., Station Mobil-Nr. und Station Festnetznummer auf Kurzwahl speichern. Die zwölf Minuten, die der Kreuzer braucht, falls man sich doch nicht selbst helfen kann, darf man sich dann mit den Handyspielen vertreiben. Geizige Leute im Trockenanzug können auch zurückschwimmen. Alles schon gesehen. Im sogenannten Floatinanzug würde diese launig erzählte Geschichte dann in den Abendnachrichten zuende gehen. Meine Empfehlung also: kein Floatinganzug. Trockenanzüge sind nur geringfügig teurer (wie alles andere bei ebay noch billiger). PS: Die Seeberufsgenossenschaft schreibt bei Gebrauch von Wathosen an Deck Westen mit einer Mindestauftriebskraft von 120l vor, um den im Wasser tödlichen Auftrieb im Stiefelbereich auszugleichen. Nebenerwerbsfischer, die mit Wathose arbeiten, sowie Watangler werden nicht selten in Gestalt aus dem Wasser ragender Stiefel gesichtet, Kopf unten. Ist auf Dauer ´ne langweilige Stellung.
 

JunkieXL

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

bah das kenn ich bin im Herbst erst beim Watangeln übern Stein gekracht und schwimmen gegangen. Durch die Watjacke ging das trieb schön mit dem Oberkörperund den Füßen obenund der Arsch hing im Wasser ... war ganzschön frisch muss ich sagen!
 

gpsjunkie

Der mit dem Gps-tanzt
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Hallo @all, der oben angedeutete Floating Anzug von Mullion/Baleno der hochgradig Atmungsaktiv sein soll, steht in der neusten R...&R.... . Soll rund 299.--€ kosten. Unter der Adresse http://www.dotzel-outdoor.de/ solls Infos geben. Habe keine gefunden.

Gruß Jochen
 

noworkteam

Grobmotoriker
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Berat schrieb:
Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der an dieser Stelle von Überleben im kalten Wasser spricht, jemals bei 1-2 Grad Wassertemperatur in der Ostsee war, egal mit welchem "Floatinganzug". Diese Aussagen können - ich hoffe, ich darf das hier so schonungslos sagen, ohne jemandem zu nahe zu treten - nicht dem Erfahrungshorizont Einzelner entspringen, sondern dürften reines Hörensagen sein. Die Kaltwassertoten, die von unseren Seekreuzern (Küstenwachverband, Überwachung des Festlandssockels) jedes Jahr geborgen werden müssen, sind alle keine Wassersportler, denn die verwenden ausschließlich Trockenanzüge (kein Neopren). Die diesbezügliche Sachbearbeitung ist nicht erheiternd. Angler lassen sich gern von Werbeaussagen irreführen. Ich wurde zufällig Zeuge eines entsprechenden Beratungsgesprächs (ahnungslos trifft auf gläubig). Die Berufstaucher, die auch jetzt arbeiten müssen, verwenden Anzüge, die aus einer starken Kunststoffolie mit Gummidichtungen an Hals und Armen sowie angeschweißten / vulkanisierten Gummisocken versehen sind. Die Anzüge sind außen texturiert. Darunter wird Funktionswäsche getragen. Die Teilnahme an Jollenregatten bei Saisonstart (auch da ist das Wasser noch kalt genug) ist ohne Trockenanzug nicht zugelassen. Der Verband lässt die Kinder sonst nicht aufs Wasser. Die Bergerbesatzungen tragen auch alle Trockenanzüge. Nach der traditionellen Tannenbaumregatta (kurz vor Weihnachten; erster Preis ein geschmückter (!) Tannenbaum, zweiter Preis ein gefrorenes Hähnchen usw.), bei der die Eltern in den Jugendbooten komisch aussehen sollen, endet regelmäßig mit dem Wettschwimmen der Eltern. Das sagt eigentlich alles. Ich selbst gehe regelmäßig in die Ostsee, wenn ich mein Boot allein über den breiten Strand von Surendorf geschleppt habe, um mich abzukühlen. Leider wird man die Wärme in einem Trockenanzug nicht anders los, da die Ventilation absolut null ist. Klingt komisch, ist aber so. Die Spaziergänger halten einen dann für bekloppt oder angeberisch. Ist mir egal. Das Gleiche gilt für überkommendes Wasser. Klar sind andere Anzüge komfortabler, aber man kann im Falle eines unbeabsichtigten Ausstiegs jederzeit ins Boot zurück, weil sich der Anzug nicht vollsaugt und durch den enormen Lufteinschluss zusätzlich zur Schwimmweste soviel Auftrieb erzeugt, dass man eher auf dem Wasser als im Wasser schwimmt. Das Hauptkriterium ist jedoch, dass dann statt Panik eher Langeweile aufkommt. Mit einem Handy in handelsüblicher, sprechfähiger, wasserdichter Folie (unter der Schwimmweste tragen wg. Akkutemperatur) kann man dann noch telefonieren. Rettungskreuzer Mobil-Nr., Station Mobil-Nr. und Station Festnetznummer auf Kurzwahl speichern. Die zwölf Minuten, die der Kreuzer braucht, falls man sich doch nicht selbst helfen kann, darf man sich dann mit den Handyspielen vertreiben. Geizige Leute im Trockenanzug können auch zurückschwimmen. Alles schon gesehen. Im sogenannten Floatinanzug würde diese launig erzählte Geschichte dann in den Abendnachrichten zuende gehen. Meine Empfehlung also: kein Floatinganzug. Trockenanzüge sind nur geringfügig teurer (wie alles andere bei ebay noch billiger). PS: Die Seeberufsgenossenschaft schreibt bei Gebrauch von Wathosen an Deck Westen mit einer Mindestauftriebskraft von 120l vor, um den im Wasser tödlichen Auftrieb im Stiefelbereich auszugleichen. Nebenerwerbsfischer, die mit Wathose arbeiten, sowie Watangler werden nicht selten in Gestalt aus dem Wasser ragender Stiefel gesichtet, Kopf unten. Ist auf Dauer ´ne langweilige Stellung.
hallo berat,

dann kann man sich also den floating-anzug mit der 275N-weste schenkenund wieder in ebay verticken ???

fragen über fragen ......

gruss noworkteam..
 

Berat

Member
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Eine Kollegin antwortete im AB (MeFo+Bellyboat) auf die Frage, ob man denn auf MeFo unbedingt ins Wasser müsste. Ein paar Kollegen erörterten das Für und Wider (schonendes Abhaken, Wurfweite etc.). Die besagte Kollegin antwortete dann: "Wenn du nichts fängst, ist es eigentlich egal!" Ich hab´mich natürlich geschmissen. Wäre ich ähnlich ironisch veranlagt und hätte noch nicht am Sarg Ertrunkener in die Augen der Kinder geblickt, würde ich antworten: "Wenn du nicht reinfällst, ist es egal." Muss jeder selbst entscheiden; man hat es dann ja hinter sich. Frau und Kind haben es dann noch vor sich. In Norwegen haben wir es übrigens nicht mit der Kreuzerdichte zu tun wie hierzulande. Gehört hier zwar nicht her, ist mir aber gerade aus dem Kreise einer (ehrenamtlich auf einem kleinen DGzRS-Kreuzer tätigen) Besatzung zu Ohren gekommen: Die hinten kurz vor den Heck angebrachte seitliche Bergungsklappe ist etwas zu klein für die BB. Das Recht, beim Bergen mit dem Messer zu arbeiten geht Reihum. Auf Gerechtigkeit wird sehr geachtet. Meine Frage nach Ventilsuche wurde nur mit Augenverdrehen beantwortet. Habe dann nicht mehr gefragt, bin eh´ der Büroidiot unter den Patentinhabern.
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Berat schrieb:
Ich glaube nicht, dass irgendjemand, der an dieser Stelle von Überleben im kalten Wasser spricht, jemals bei 1-2 Grad Wassertemperatur in der Ostsee war, egal mit welchem "Floatinganzug". Diese Aussagen können - ich hoffe, ich darf das hier so schonungslos sagen, ohne jemandem zu nahe zu treten - nicht dem Erfahrungshorizont Einzelner entspringen, sondern dürften reines Hörensagen sein. Die Kaltwassertoten, die von unseren Seekreuzern (Küstenwachverband, Überwachung des Festlandssockels) jedes Jahr geborgen werden müssen, sind alle keine Wassersportler, denn die verwenden ausschließlich Trockenanzüge (kein Neopren). Die diesbezügliche Sachbearbeitung ist nicht erheiternd. Angler lassen sich gern von Werbeaussagen irreführen. Ich wurde zufällig Zeuge eines entsprechenden Beratungsgesprächs (ahnungslos trifft auf gläubig). Die Berufstaucher, die auch jetzt arbeiten müssen, verwenden Anzüge, die aus einer starken Kunststoffolie mit Gummidichtungen an Hals und Armen sowie angeschweißten / vulkanisierten Gummisocken versehen sind. Die Anzüge sind außen texturiert. Darunter wird Funktionswäsche getragen. Die Teilnahme an Jollenregatten bei Saisonstart (auch da ist das Wasser noch kalt genug) ist ohne Trockenanzug nicht zugelassen. Der Verband lässt die Kinder sonst nicht aufs Wasser. Die Bergerbesatzungen tragen auch alle Trockenanzüge. Nach der traditionellen Tannenbaumregatta (kurz vor Weihnachten; erster Preis ein geschmückter (!) Tannenbaum, zweiter Preis ein gefrorenes Hähnchen usw.), bei der die Eltern in den Jugendbooten komisch aussehen sollen, endet regelmäßig mit dem Wettschwimmen der Eltern. Das sagt eigentlich alles. Ich selbst gehe regelmäßig in die Ostsee, wenn ich mein Boot allein über den breiten Strand von Surendorf geschleppt habe, um mich abzukühlen. Leider wird man die Wärme in einem Trockenanzug nicht anders los, da die Ventilation absolut null ist. Klingt komisch, ist aber so. Die Spaziergänger halten einen dann für bekloppt oder angeberisch. Ist mir egal. Das Gleiche gilt für überkommendes Wasser. Klar sind andere Anzüge komfortabler, aber man kann im Falle eines unbeabsichtigten Ausstiegs jederzeit ins Boot zurück, weil sich der Anzug nicht vollsaugt und durch den enormen Lufteinschluss zusätzlich zur Schwimmweste soviel Auftrieb erzeugt, dass man eher auf dem Wasser als im Wasser schwimmt. Das Hauptkriterium ist jedoch, dass dann statt Panik eher Langeweile aufkommt. Mit einem Handy in handelsüblicher, sprechfähiger, wasserdichter Folie (unter der Schwimmweste tragen wg. Akkutemperatur) kann man dann noch telefonieren. Rettungskreuzer Mobil-Nr., Station Mobil-Nr. und Station Festnetznummer auf Kurzwahl speichern. Die zwölf Minuten, die der Kreuzer braucht, falls man sich doch nicht selbst helfen kann, darf man sich dann mit den Handyspielen vertreiben. Geizige Leute im Trockenanzug können auch zurückschwimmen. Alles schon gesehen. Im sogenannten Floatinanzug würde diese launig erzählte Geschichte dann in den Abendnachrichten zuende gehen. Meine Empfehlung also: kein Floatinganzug. Trockenanzüge sind nur geringfügig teurer (wie alles andere bei ebay noch billiger). PS: Die Seeberufsgenossenschaft schreibt bei Gebrauch von Wathosen an Deck Westen mit einer Mindestauftriebskraft von 120l vor, um den im Wasser tödlichen Auftrieb im Stiefelbereich auszugleichen. Nebenerwerbsfischer, die mit Wathose arbeiten, sowie Watangler werden nicht selten in Gestalt aus dem Wasser ragender Stiefel gesichtet, Kopf unten. Ist auf Dauer ´ne langweilige Stellung.
Hallo Berat,

Doch sind hier Leute unterwegs, welche solche Situationen bereits am eigenen Körper erleben mussten, also ich meine nicht Dein Kinderschwimmen und anschließend hüpfen Pappi und Mammi ins Wasser.
Bin selbst gelernter Berufsfischer, begonnen 1978, seitdem 5 Berufskollegen nur durch Wathosen verloren. Engagierter Norwegen und Rauhwasserfahrer. Ist ein verdammt langer Todeskampf um nur zu sagen "Köpfchen ins Wasser - Schwänzchen in die Höh":r

mfg
Raisingwulf
 
R

Raisingwulf

Guest
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Berat schrieb:
Eine Kollegin antwortete im AB (MeFo+Bellyboat) auf die Frage, ob man denn auf MeFo unbedingt ins Wasser müsste. Ein paar Kollegen erörterten das Für und Wider (schonendes Abhaken, Wurfweite etc.). Die besagte Kollegin antwortete dann: "Wenn du nichts fängst, ist es eigentlich egal!" Ich hab´mich natürlich geschmissen. Wäre ich ähnlich ironisch veranlagt und hätte noch nicht am Sarg Ertrunkener in die Augen der Kinder geblickt, würde ich antworten: "Wenn du nicht reinfällst, ist es egal." Muss jeder selbst entscheiden; man hat es dann ja hinter sich. Frau und Kind haben es dann noch vor sich. In Norwegen haben wir es übrigens nicht mit der Kreuzerdichte zu tun wie hierzulande. Gehört hier zwar nicht her, ist mir aber gerade aus dem Kreise einer (ehrenamtlich auf einem kleinen DGzRS-Kreuzer tätigen) Besatzung zu Ohren gekommen: Die hinten kurz vor den Heck angebrachte seitliche Bergungsklappe ist etwas zu klein für die BB. Das Recht, beim Bergen mit dem Messer zu arbeiten geht Reihum. Auf Gerechtigkeit wird sehr geachtet. Meine Frage nach Ventilsuche wurde nur mit Augenverdrehen beantwortet. Habe dann nicht mehr gefragt, bin eh´ der Büroidiot unter den Patentinhabern.
Hallo Berta,

Beim Bergen mit dem Messer arbeiten oder einen Schlupf um einen Torso schlingen, wissend das es nach dem Zug des Krans durch den Debray nur noch ein Torso sein wird - harte Realität.

Gruß ins Büro
Raisingwulf
 

OLLI01

Der Alptraum aller Hechtangler
AW: Welchen Floatinanzug soll man denn nun kaufen?

Hallo!
Habe mir einen günstigen zweiteiler von ULTIMATE zugelegt.War bis jetzt damit nur an der Brandung,aber auch bei Minusgraden ist schwitzen angesagt.Der große Unterschied zu allen aderen ist,das der 100N Auftrieb hat.
Hab ihn bei Moritz in Kaltenkirchen für 100€ letztens gesehen(vormal 199€)
Wie sicher gerade die zweiteiler sind kann ich nicht sagen,aber gerade bei Brandungsangeln ist der Vorteil das man sich auch mal kurz von der Jacke trennen kann.
Gruß:OLLI
 
Oben