Welsangeln in Norddeutschland | Wallerfischen am Fluss Teil 1 | Anglerboard TV

Anglerboard Redaktion

Administrator
Teammitglied

Im ersten Teil von „Welsangeln in Norddeutschland“ begleitet Jesco Peschutter den Welsangler Lars Reinecke an den Fluss Schwentine in Schleswig-Holstein. Welsangeln vom Ufer steht an. Zuerst bereitet Lars den Angelplatz vor und steckt Rutenhalter Welsangeln in den Boden am Flussufer. Viele denken, wenn sie auf Wels angeln und große Waller fangen möchten, müssen sie das am Ebro in Spanien tun oder das Wallerfischen Po in Italien betreiben sowie es mit Welsangeln Frankreich probieren. Doch Welsangeln in Deutschland wird beliebter und in Norddeutschland fangen Welsangler dicke Fische. Fürs Welsangeln am Fluss verwendet Lars im Uferdickicht Umlenker. So kann er Wallerruten und Schnur direkt an Bäumen vorbeiführen und vor den Zelten in die Rutenhalter stellen. Mit Umlenker Welsangeln zu betreiben, ist top und Lars erklärt wie er diese zum Abspannen beim Wallerangeln in Deutschland verwendet. So kann für alle Angelanfänger das Welsangeln vom Ufer für Einsteiger beginnen. Der norddeutsche Welsangler beschreibt eine einfache Welsmontage, die für Anfänger geeignet ist. Lars ködert zum einen an eine Welsmontage Wurm an, zum anderen an eine andere Wallermontage Köderfisch. Jede einzelne Welsangeln Montage mit Tauwurm oder Köderfischen hat ihren Einsatz beim Fischen am Fluss.
 

Drehrumbum

Well-Known Member
8x allein "Welsangeln"...wenn ich mich nicht verzählt habe. Hat den Text der SEO Praktikant geschrieben? Da verschluckt sich ja der Crawler ...:laugh2
 

rheinfischer70

Well-Known Member
Immer dieser Veröffentlichungswahnsinn mit Nennung des Gewässers.
Bald sind die Stellen überrannt, weil sich einer profilieren muss.....
 
Immer dieser Veröffentlichungswahnsinn mit Nennung des Gewässers.
Bald sind die Stellen überrannt, weil sich einer profilieren muss.....

Hier geht es nicht ums Profilieren, sondern um einen informativen und spannenden Film. Tolle Gewässer gibt es in Deutschland genug :)
Beste Grüße
Jesco
 

Michael.S

”Und eines Tages kommt hoffent
Immer her mit solchen Tips , ich möchte auch mal einen Wels fangen , bisher waren mir in meiner Gegend nur die Weser und die Elbe bekannt , da gibt es zwar welche aber von Fängen hört man selten
 

Trickyfisher

Active Member
Hi, tolles Video. Mir ist nur diese Sache mit den Umlenker nicht ganz klar, was genau ist da der Sinn daran und wie bekomme ich da beim biss die Schnur wieder raus? Muss ich die erst händisch lösen? Hat der Wels da nicht jede Menge Zeit, In einen Hänger zu flüchten?
Tl
Johannes
 
Super Video! Sehr lehrreich!

Ich suche derzeit noch ein einigermaßen fängiges Wallergewässer in Ostfriesland. Vielleicht hat ja wer einen Tipp.
 

Bimmelrudi

Well-Known Member
Hi, tolles Video. Mir ist nur diese Sache mit den Umlenker nicht ganz klar, was genau ist da der Sinn daran und wie bekomme ich da beim biss die Schnur wieder raus? Muss ich die erst händisch lösen? Hat der Wels da nicht jede Menge Zeit, In einen Hänger zu flüchten?
Tl
Johannes

Sinn der Umlenker ist die Schnur vom ausgelegten Köder bis zur aufgestellten Rute möglichst von Hindernissen wie Steine, Äste, Bäume und Gestrüpp fernzuhalten, das sie nirgendwo auf dem Weg von Rute zu Köder festhängen kann oder gar beschädigt wird.
In aller Regel wird die Schnur nach einem Biss dann händisch gelöst und dann dem Fisch mit dem Boot gefolgt.


Jesco Peschutter: Schönes Video von einem augenscheinlich sehr naturbelassenem Gewässer, was ganz sicher nicht einfach zu beangeln ist. Viel Unterwasserbewuchs, jede Menge Totholz und wenig zugängliche Uferbereiche.
Da werden sicher nur wenige auf Wels ansitzen, das Gewässer erfordert schon gute Kenntnisse und ausreichende Vorausplanung. Der Bestand scheint ja schon gut zu sein und die kommenden Jahre wird da sicherlich auch noch mehr gehen, für diejenigen die sich durch das Unterholz dort kämpfen.
Daumen hoch dafür, denn es muß beileibe nicht immer der Rhein, die Elbe oder gar die allbekannten Gewässer in Italien oder Spanien sein. thumbsup
 

PirschHirsch

Well-Known Member
Sinn der Umlenker ist die Schnur vom ausgelegten Köder bis zur aufgestellten Rute möglichst von Hindernissen wie Steine, Äste, Bäume und Gestrüpp fernzuhalten, das sie nirgendwo auf dem Weg von Rute zu Köder festhängen kann oder gar beschädigt wird.

Zudem ermöglicht ein Umlenker, auch flussaufwärts stressfrei mit einer Steinmontage zu fischen: Die Hauptschnur verläuft "über Land" bis zum Umlenker und erst von diesem aus ins Wasser zum Stein.

Andernfalls würde einem die Hauptschnur "entgegengedrückt" und/oder vom Vorfach eingefangen werden, da beides in derselben Richtung = mit der Strömung auf einen zu verlaufend.

Bei den eigentlichen Umlenkern gibt es ja auch noch alle möglichen Varianten - von oben offenen "Gabeln" auf Banksticks bzw. Stormpoles bis hin zu an Bäumen angebundenen Auslegern mit End-Karabiner (je nach Anbinde- und System-Solidität evtl. sogar noch mit ner Art "Festbojen-Funktion", bei der zunächst über den Ausleger gedrillt wird - z. B. bei starker Hindernisgefahr).
 
Oben