Welsangler in Freiburg zu Hause von Polizei durchsucht. Verdacht auf C&R

fishhawk

Well-Known Member
Hallo,

Die Entnahmepflicht von Waller ist bei euch im Bezirk Oberfranken vorgebschrieben durch die

Ich habe dich mehrmals auf diese Vorschrift hingewiesen und jetzt kommst du plötzlich als Neuigkeit damit an????

Oberfranken ist aber nicht "bayernweit" und auch in Oberfranken gibt es es Gewässer, die keine Fließgewässer und angeschlossene Baggerseen sind.

Die Flüsse Naab und Regen liegen übrigens nicht in Oberfranken sondern in der Oberpfalz.

Ob dort ein Angler einen Waller zurücksetzen darf oder nicht hängt wie bei allen anderen Fischen, die nicht geschont sind, vom Hegeziel und einer Entscheidung des Fischereiausübungsberechtigten ab.

Du würdest wahrscheinlich auch was dagegen haben, wenn jemand bei euch im See 15 Forellen am Tag entnimmt, mit der Begründung "alle maßig und Schonzeit vorbei" .

Eine bayernweite pauschale Entnahmepflicht existiert für mich solange nicht, bis mir jemand das Gegenteil beweist.

Mit § 17 TSCHG hat das aber nichts zu tun.
 

Toni_1962

freidenkend
Siehe meine vorherigen Postings ;)
Ich widerspeche doch keinem deiner vorherigen Sätze, bis möglicherweise auf denn vorletzten, soweit wir den Begriff "pauschal" nicht geklärt haben.

Ich gab konkret das Beispiel (X) zu meinem allg. dargestellen, wie das Fischereigesetz in der Fischereiausübungsverordnung und dann in der Bezirksfischereiverordnung umgesetzt wird.

(X) https://www.anglerboard.de/threads/welsangler-in-freiburg-zu-hause-von-polizei-durchsucht-verdacht-auf-c-r.344947/page-18#post-4908940

Dachte, du hattest noch von Gewässern mit Fischschonzeiten bei dir geredet.
 
Zuletzt bearbeitet:

smithie

Well-Known Member
Sehe ich etwas anders, was aber nichts heißen mag.
Wenn ich meinen zum Verzehr gedachten Fisch, sofern keine bedrohte Art, selber in meinem Hausgewässer fange, finde ich sogar viel für Natur, Arten und Klima getan. Ich fange diesen nicht in Schleppnetzen in überfischten Meeren, sondern "schonend" mit einer Handangel und töte in schnell und waidgerecht. Auch muß für meinen so oft empfohlenen Fischverzehr kein Industrieschiff Rohstoffe verballern und dazu nicht selten Meeresböden schädigen beim Fischfang. Auch gibt es für meinen Fisch keine ewige Kette vom Fang bis auf meinen Teller, egal ob Meer oder Zuchtteich. Somit hinterlasse ich also auch nur einen minimalen Fußabdruck zwecks Klima und Natur. Wenn ich dann noch mit Bedacht und wertschätzend entnehme, auf empfohlene Arten und sich selbst erhaltende, gesunde Bestände zurückgreife, sehe ich mein Hobby im Bezug auf gesunde Ernährung, Klima, Natur, Artenschutz auch mehr als gerechtfertigt. Dazu noch den Nebeneffekt der Rückbesinnung auf den Wert von Lebensmitteln, durch den eigenen Fang(ist ja auch manchmal "mühsam"), der Arbeit beim Säubern bishin zum Zubereiten. Ist was anderes als mal eben schnell fix und fertig aus nem Discounter.
Wenn man dann noch das Glück hat, einen Verein zu finden welcher nicht auf Put&Take aus ist, auf natürlichen Besatz oder Selbtserhaltung Wert legt, lieber renaturiert etc. statts blind zu besetzen und man sich dort engagiert - was will man mehr?

Sorry ansonsten für's OT!
Wie Dein Karpfen aus dem Hausgewässer anderweitig mit einem Schleppnetz auf Deinen Teller kommt, ist mir schleierhaft.

Verkaufe Dein Angelzeug, setze den Erlös für Biotop- und Artenschutz und gehe beim Karpfenzüchter Deines Vertrauens zum Fisch kaufen. Dann passt Deine Argumentation wieder.


Ich machte mal einen befreundeten Fischereiaufseher den Vorschlag, mich wegen einen Verstoßes gegen § 11 Abs. 8 AVFiG zu belangen.
Melde Dich, wenn Du da Hilfe brauchst :)))
 

Lajos1

Well-Known Member
Melde Dich, wenn Du da Hilfe brauchst :)))
Hallo,

danke, aber das ist schon etliche Jahre her und jetzt im Alter habe ich keine rechte Lust mehr dazu, die Sache durchzuziehen. Man wir ruhigersmile01.
Aber einer Ausenandersetzung hierüber (einer echten, keiner konstruierten), würde ich auch nicht aus dem Weg gehen:laugh2.

Petri Heil

Lajos
 

Kochtopf

Chub Niggurath
Gibt es bei dem Fall eigentlich einen neuen Sachstand oder ist nach dem Aufschrei nichts mehr in die Öffentlichkeit gedrungen?
 

phirania

phirania
Der ist bestimmt schon wieder Welsangeln in Frankreich....:)
 

Hering 58

Hamburger Jung
Hat er was gefangen?:)
 

rippi

Pokemon-Trainer
Nicht ausfallend werden!
 

alexpp

Well-Known Member
Im Stream vom 15.04.2019 erzählt er etwas dazu. Die Ermittlung läuft, die Polizei hatte tausende Bilder und Videos konfisziert. In der Zukunft will er ein ausführliches Video machen. Ne coole Tasse hat er (ab 16:49) :)

 
Moin

Im WF schrieb er gestern Abend das es nix neues gibt,aber das im raum Freiburg von Amtswegen auf Angler eine "Hexenjagd" betrieben wird und er drüber Nachdenkt Auszuwandern wenn alles vorbei ist.

lg
 

knutwuchtig

Active Member
Wir reden hier von "Tatbeständen", die in benachbarten EU-Ländern teils gesetzlich vorgeschrieben sind. Wir reden vom Umgang mit Fischen. Wir reden von Sachverhalten (C&R, Fangfotos), die beim Angeln Gang und Gäbe sind. Welches Durchgreifen der Justiz ist hier angebracht?
schade , das dieser "arme geknechtete " nicht mit der kopie vom durchsuchungsbeschluss rüber kommt .

auf die begründung vom staatsanwalt wäre ich ja mal gespannt .

ich vermute mal, da steckt mehr dahinter .
 

Naturliebhaber

Well-Known Member
Nein nix neues ausser er Angelt noch........
Hab kürzlich jemanden gefragt, der zu dieser Szene gelegentlich Kontakt hat. Laut dem fischt Dalke generell nicht mehr in Deutschland, um weiterem juristischen Ärger aus dem Weg zu gehen. Keine Ahnung, was der Stand der Dinge zu der Anzeige, in deren Kontext die Hausdurchsuchung erfolgte, ist.
 
Oben