Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

Dieses Thema im Forum "Karpfenangeln" wurde erstellt von Megacarp, 29. Juni 2013.

Schlagworte:
?

Wie produziert ihr eure Boilies?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 9. Juli 2013
  1. Kochen

    72,7%
  2. Dampfgaren

    31,8%
  3. Microwaven

    4,5%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Megacarp

    Megacarp Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Moin Boardis,
    ich würde es interessant finden zu wissen wie viel % von euch ihre Boilies dampfgaren, microwaven oder im Wasser kochen. Ich hoffe, dass sich möglichst viele an der Umfrage beteiligen um ein die Realität wiederspiegelndes Ergebnis zu erhalten.

    Gruß
    Megacarp
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juni 2013
  2. Trollwut

    Trollwut Angeln-mit-Stil

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    4.505
    Zustimmungen:
    186
    Ort:
    Rottenburg
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    Oma hat noch son richtig alten, kräftigen Holzherd mit "Rießentöpfen".
    Also kochen. Dauert zwar n bischen, bis das Wasser heiß is, aber dafür kann ich dann auf einmal ne rießige Menge verkochen.

    Meine Hakenboilies wickel ich einzeln in Alufolie ein, und koch die damit, da sie so fast kein Aroma verliern
     
  3. Megacarp

    Megacarp Member

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    Ich koche meine Boilie auch immer in einem großen Topf mit Wasser, da ich gemerkt habe, dass wenn ich einen Boilie nach dem Kochen durchschneide nur der erste halbe Millimeter ausgewaschen ist. Vor einigen Monaten habe ich einmal so ein Boilieprotectionspray probiert, das hat aber eigentlich nicht viel genutzt und deswegen habe ich damit aufgehört. Beim Kochen der Boilies im Wasser werde ich aber bleiben da es einfach ist und man wenn man einen leistungsstarken Herd und große Töpfe besitzt wirklich schnell große Mengen Boilies für den Eigenbedarf produzieren kann. Und ob das Dampfgaren, bei welchem die Boilies über einen deutlich längeren Zeitraum als beim Kochen im Wasser einer noch höheren Hitze ausgesetzt sind, wirklich schonender ist wage ich zu bezweifeln. Der Wasserglastest hat mir auf jeden Fall gezeigt, dass wenn man Boilies nach einem guten Rezept herstellt welches ausreichend wasserlösliche Stoffe enthält ein Boilie ausreicht um das Wasser in einem vollen Trinkglas stark zu trüben.
     
  4. gründler

    gründler ****

    Registriert seit:
    29. August 2005
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    374
    Ort:
    NDS
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    Moin

    Einkocher von E-bay oder Müller Meier...


    2 Klinkersteine unten rein legen,da rauf die Gitter/Rahmen/Siebe...etc.mit Murmeln auftürmen.5cm Wasser rein und go.(Wasser vorher schon erhitzen dann Murmeln rein)

    10-25min später je nach Murmelgröße = alles fertig.


    So kann ich pro Einkocher ca 3-5kg Dämpfen.
    Was nun die bessere Methode ist (Kochen Dämpfen...) da enthalte ich mich.

    #h
     
  5. teilzeitgott

    teilzeitgott karpfenverschrecker

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    1.550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    winsen luhe
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    ich habe für alle 3 sachen gestimmt, weil ich teilweise unterschiedlich meine boilies behandel.
    manchmal sogar mal mix, ganz kurz ankochen das die boilies fest sind und sich in der microwelle nicht mehr verformen wenn sie übereinander liegen und dann noch in der microwelle nachbehandeln.
    dämpfen ist auch nicht übel, mache ich bei größeren mengen gerne mal.
    ich kann wirklich im großen und ganzen keine wirklichen unterschiede feststellen.
     
  6. Marc 24

    Marc 24 Little-Carp-Hunter Marc

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    661
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leer
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    Ich koche nur noch. Ich habe mal das Dampfgaren ausprobiert, aber da habe ich die Boilies nicht 100% gar bekommen. Gefangen habe ich sehr schlecht. Könnte daran gelegen haben, dass sie halt noch nicht durch waren :).
    Ich denke, dass beim Kochen nicht soviel rausgewaschen wird, wie oft angenommen wird. Ich habe mal mit einem Boiliehersteller darüber gesprochen. Er versicherte mir, dass das Kochen erstens zeitlich günstiger sei und außerdem der kleine Unterschied zum Dampfgaren nicht viel ausmachen wird.
    Ihr müsst immer bedenken, dass der Köder nur ein Faktor ist, der über Erfolg oder Nichterfolg aussagt. Und wenn an diesem einen Faktor ein geringer prozentualer Anteil wegfällt, macht es nicht viel aus.
    Die richtigen Stellen sind z.B. um ein vielfaches wichtiger.
    Zum Microwaven kann ich keine Aussagen treffen.

    Gruß Marc
     
  7. spacecarp

    spacecarp Member

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    Da ich fast nie Boiliegrößen über 16mm fische ist für mich Dampfgaren das nonplusultra. Ich habe da einen Kartoffeldampfgarer in betrieb aus Edelstahl. Bei meinen 16mm Murmeln dauert der Garvorgang schon 15-20 Minuten. Auf einen Rutsch kann ich etwa ein Kilo Boilies garen, je nach dem wie fest der Mix ist. Ich fülle die einfach so lange rein, dass die Unteren nicht gequetscht werden. Die Boilies kommen zwar als Klumpen raus, der lässt sich aber ganz leicht auseinanderschütteln und die Oberfläche ist bisher trotzdem geschlossen. In einem direkten Vergleich wirkten die gedämpften Boilies wesentlich frischer als die gekochten, rochen besser und trockneten deutlich schneller. Gefangen hab ich allerdings auf beide gleich gut ;> also der Test sagte aus dasses Wurscht is. Trotzdem vertraue ich einem frischer und angenehmer riechendem Köder besser als dem weniger intensiven Gekochtem.
     
  8. allgäucarp

    allgäucarp Member

    Registriert seit:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfronten
    AW: Wie verarbeitet ihr eure Boilies?

    Seit diesem Jahrdämpfe ich meine Boilies. Mein Dampfgarer besteht aus einem 60 Liter Blechfass in das ich mir ein Gestell mit Alulochblechen gebaut habe. Es passen gut Sechs Kilo auf einmal rein. Beheizet wird das Ganze mit einem Hockerkocher, den ich auch zum Räuchern benutze.
    Kosten für alles, ohne Kocher, waren ca. 35 Euro.
    Den ersten Test hat er ganz gut gemeistert, alleine an einem Tag 30kg Boilies gerollt und gedämpft.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden